Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesverfassungsgericht prüft ZDF-Staatsvertrag

Zu viele Politiker in den Aufsichtsgremien?

Die Distanz zwischen Politik und Fernsehen soll in Karlsruhe gemessen werden. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Die Distanz zwischen Politik und Fernsehen soll in Karlsruhe gemessen werden. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Deutschlands oberste Richter in Karlsruhe prüfen ab heute, ob die Besetzung der ZDF-Gremien verfassungskonform ist. Rheinland-Pfalz und Hamburg wollen den Einfluss von Staat und Politik im Fernsehsender beschränken.

Gehören Regierungsvertreter in die Aufsichtsorgane des öffentlich-rechtlichen Rundfunks? Welche Befugnisse haben Verwaltungsrat und Fernsehrat? Die Staatsferne des Zweiten Deutschen Fernsehens steht ab heute vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe auf dem Prüfstand.

Die Länder Rheinland-Pfalz und Hamburg hatten in Karlsruhe gegen die Zusammensetzung der Gremien des Fernsehsenders geklagt. Nach ihrer Ansicht sitzen im Fernsehrat und im Verwaltungsrat zu viele Vertreter von Staat und Parteien. "Die Antragsteller sind der Auffassung, dass der Einfluss des Staates zu groß ist und auf das Programm durchschlagen kann", sagt Medienrechts-Professor Wolfgang Schulz, der die beiden Länder in Karlsruhe vertritt. Schulz zitiert das Bundesverfassungsgericht: "Meinungsbildung muss von unten nach oben verlaufen und nicht von oben nach unten." Bayern, Hessen, das Saarland und Sachsen haben sich gegen den Antrag gestellt.

Das Bundesverfassungsgericht hatte bereits 1961 geurteilt, dass Fernsehen in ausschließlich staatlicher Hand nicht zulässig sei. Es untersagte damals das Vorhaben von Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU), einen dem Bund zu 100 Prozent gehörenden TV-Sender zu gründen: Rundfunkanstalten seien nur zulässig, wenn sie "dem staatlichen Einfluss entzogen oder höchstens einer beschränkten staatlichen Rechtsaufsicht unterworfen" sind, hieß es damals.

Der Fall Brender

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender, aufgenommen am 2. Februar 2009 in München. (AP)Nikolaus Brender (AP)Die Regelungen des Staatsvertrags waren in die Kritik geraten, nachdem 2009 CDU-nahe Verwaltungsräte unter Führung des damaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) den Vertrag von Chefredakteur Nikolaus Brender nicht verlängert hatten. Peter Frey wurde damals Brenders Nachfolger.

Nach der Rechnung der Antragsteller sind von den 77 Posten im ZDF-Fernsehrat, der die Programmrichtlinien aufstellt, mehr als 45 Prozent dem Staat zuzurechnen: So sitzen Vertreter der Landesregierungen, des Bundes und der Parteien in dem Gremium. Und unter den 14 Mitgliedern des Verwaltungsrats - der unter anderem die Besetzung des Chefredakteurs absegnen muss - zählen die Antragsteller sechs Staatsvertreter. Ein Patt von sieben zu sieben Stimmen reichte aus, um die Vertragsverlängerung von Chefredakteur Brender zu stoppen.

Der Staats- und Medienrechtler Hubertus Gersdorf von der Universität Rostock erwartet, dass das Urteil weitreichende Auswirkungen haben wird - nicht nur für das ZDF, sondern auch in den Sendern der ARD und des Deutschlandradios, wo unter anderem Politiker die Aufsicht wahrnehmen.

Mehr auf dradio.de:

Zwischen Telesibirsk und der Causa Brender - 50 Jahre ZDF mit wechselvoller Geschichte
Medienquartett: Talk, Musik und Boulevard - Was gehört zum Kernauftrag von ARD und ZDF?
Die Politik in Funk und Fernsehen - Bundesverfassungsgericht verhandelt über den ZDF-Staatsvertrag
Öffentlich-rechtlich vs. privat - Vor 25 Jahren wurde der Staatsvertrag zur Neuordnung des Rundfunkwesens unterzeichnet

Mehr Línks:

Mitglieder ZDF Fernsehrat
Mitglieder ZDF Verwaltungsrat

 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr