Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesverfassungsgericht prüft ZDF-Staatsvertrag

Zu viele Politiker in den Aufsichtsgremien?

Die Distanz zwischen Politik und Fernsehen soll in Karlsruhe gemessen werden. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Die Distanz zwischen Politik und Fernsehen soll in Karlsruhe gemessen werden. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Deutschlands oberste Richter in Karlsruhe prüfen ab heute, ob die Besetzung der ZDF-Gremien verfassungskonform ist. Rheinland-Pfalz und Hamburg wollen den Einfluss von Staat und Politik im Fernsehsender beschränken.

Gehören Regierungsvertreter in die Aufsichtsorgane des öffentlich-rechtlichen Rundfunks? Welche Befugnisse haben Verwaltungsrat und Fernsehrat? Die Staatsferne des Zweiten Deutschen Fernsehens steht ab heute vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe auf dem Prüfstand.

Die Länder Rheinland-Pfalz und Hamburg hatten in Karlsruhe gegen die Zusammensetzung der Gremien des Fernsehsenders geklagt. Nach ihrer Ansicht sitzen im Fernsehrat und im Verwaltungsrat zu viele Vertreter von Staat und Parteien. "Die Antragsteller sind der Auffassung, dass der Einfluss des Staates zu groß ist und auf das Programm durchschlagen kann", sagt Medienrechts-Professor Wolfgang Schulz, der die beiden Länder in Karlsruhe vertritt. Schulz zitiert das Bundesverfassungsgericht: "Meinungsbildung muss von unten nach oben verlaufen und nicht von oben nach unten." Bayern, Hessen, das Saarland und Sachsen haben sich gegen den Antrag gestellt.

Das Bundesverfassungsgericht hatte bereits 1961 geurteilt, dass Fernsehen in ausschließlich staatlicher Hand nicht zulässig sei. Es untersagte damals das Vorhaben von Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU), einen dem Bund zu 100 Prozent gehörenden TV-Sender zu gründen: Rundfunkanstalten seien nur zulässig, wenn sie "dem staatlichen Einfluss entzogen oder höchstens einer beschränkten staatlichen Rechtsaufsicht unterworfen" sind, hieß es damals.

Der Fall Brender

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender, aufgenommen am 2. Februar 2009 in München. (AP)Nikolaus Brender (AP)Die Regelungen des Staatsvertrags waren in die Kritik geraten, nachdem 2009 CDU-nahe Verwaltungsräte unter Führung des damaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) den Vertrag von Chefredakteur Nikolaus Brender nicht verlängert hatten. Peter Frey wurde damals Brenders Nachfolger.

Nach der Rechnung der Antragsteller sind von den 77 Posten im ZDF-Fernsehrat, der die Programmrichtlinien aufstellt, mehr als 45 Prozent dem Staat zuzurechnen: So sitzen Vertreter der Landesregierungen, des Bundes und der Parteien in dem Gremium. Und unter den 14 Mitgliedern des Verwaltungsrats - der unter anderem die Besetzung des Chefredakteurs absegnen muss - zählen die Antragsteller sechs Staatsvertreter. Ein Patt von sieben zu sieben Stimmen reichte aus, um die Vertragsverlängerung von Chefredakteur Brender zu stoppen.

Der Staats- und Medienrechtler Hubertus Gersdorf von der Universität Rostock erwartet, dass das Urteil weitreichende Auswirkungen haben wird - nicht nur für das ZDF, sondern auch in den Sendern der ARD und des Deutschlandradios, wo unter anderem Politiker die Aufsicht wahrnehmen.

Mehr auf dradio.de:

Zwischen Telesibirsk und der Causa Brender - 50 Jahre ZDF mit wechselvoller Geschichte
Medienquartett: Talk, Musik und Boulevard - Was gehört zum Kernauftrag von ARD und ZDF?
Die Politik in Funk und Fernsehen - Bundesverfassungsgericht verhandelt über den ZDF-Staatsvertrag
Öffentlich-rechtlich vs. privat - Vor 25 Jahren wurde der Staatsvertrag zur Neuordnung des Rundfunkwesens unterzeichnet

Mehr Línks:

Mitglieder ZDF Fernsehrat
Mitglieder ZDF Verwaltungsrat

 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr