Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesverfassungsgericht prüft ZDF-Staatsvertrag

Zu viele Politiker in den Aufsichtsgremien?

Die Distanz zwischen Politik und Fernsehen soll in Karlsruhe gemessen werden. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Die Distanz zwischen Politik und Fernsehen soll in Karlsruhe gemessen werden. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Deutschlands oberste Richter in Karlsruhe prüfen ab heute, ob die Besetzung der ZDF-Gremien verfassungskonform ist. Rheinland-Pfalz und Hamburg wollen den Einfluss von Staat und Politik im Fernsehsender beschränken.

Gehören Regierungsvertreter in die Aufsichtsorgane des öffentlich-rechtlichen Rundfunks? Welche Befugnisse haben Verwaltungsrat und Fernsehrat? Die Staatsferne des Zweiten Deutschen Fernsehens steht ab heute vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe auf dem Prüfstand.

Die Länder Rheinland-Pfalz und Hamburg hatten in Karlsruhe gegen die Zusammensetzung der Gremien des Fernsehsenders geklagt. Nach ihrer Ansicht sitzen im Fernsehrat und im Verwaltungsrat zu viele Vertreter von Staat und Parteien. "Die Antragsteller sind der Auffassung, dass der Einfluss des Staates zu groß ist und auf das Programm durchschlagen kann", sagt Medienrechts-Professor Wolfgang Schulz, der die beiden Länder in Karlsruhe vertritt. Schulz zitiert das Bundesverfassungsgericht: "Meinungsbildung muss von unten nach oben verlaufen und nicht von oben nach unten." Bayern, Hessen, das Saarland und Sachsen haben sich gegen den Antrag gestellt.

Das Bundesverfassungsgericht hatte bereits 1961 geurteilt, dass Fernsehen in ausschließlich staatlicher Hand nicht zulässig sei. Es untersagte damals das Vorhaben von Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU), einen dem Bund zu 100 Prozent gehörenden TV-Sender zu gründen: Rundfunkanstalten seien nur zulässig, wenn sie "dem staatlichen Einfluss entzogen oder höchstens einer beschränkten staatlichen Rechtsaufsicht unterworfen" sind, hieß es damals.

Der Fall Brender

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender, aufgenommen am 2. Februar 2009 in München. (AP)Nikolaus Brender (AP)Die Regelungen des Staatsvertrags waren in die Kritik geraten, nachdem 2009 CDU-nahe Verwaltungsräte unter Führung des damaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) den Vertrag von Chefredakteur Nikolaus Brender nicht verlängert hatten. Peter Frey wurde damals Brenders Nachfolger.

Nach der Rechnung der Antragsteller sind von den 77 Posten im ZDF-Fernsehrat, der die Programmrichtlinien aufstellt, mehr als 45 Prozent dem Staat zuzurechnen: So sitzen Vertreter der Landesregierungen, des Bundes und der Parteien in dem Gremium. Und unter den 14 Mitgliedern des Verwaltungsrats - der unter anderem die Besetzung des Chefredakteurs absegnen muss - zählen die Antragsteller sechs Staatsvertreter. Ein Patt von sieben zu sieben Stimmen reichte aus, um die Vertragsverlängerung von Chefredakteur Brender zu stoppen.

Der Staats- und Medienrechtler Hubertus Gersdorf von der Universität Rostock erwartet, dass das Urteil weitreichende Auswirkungen haben wird - nicht nur für das ZDF, sondern auch in den Sendern der ARD und des Deutschlandradios, wo unter anderem Politiker die Aufsicht wahrnehmen.

Mehr auf dradio.de:

Zwischen Telesibirsk und der Causa Brender - 50 Jahre ZDF mit wechselvoller Geschichte
Medienquartett: Talk, Musik und Boulevard - Was gehört zum Kernauftrag von ARD und ZDF?
Die Politik in Funk und Fernsehen - Bundesverfassungsgericht verhandelt über den ZDF-Staatsvertrag
Öffentlich-rechtlich vs. privat - Vor 25 Jahren wurde der Staatsvertrag zur Neuordnung des Rundfunkwesens unterzeichnet

Mehr Línks:

Mitglieder ZDF Fernsehrat
Mitglieder ZDF Verwaltungsrat

 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Erste Gespräche in großer Runde | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr