Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesverfassungsgericht prüft ZDF-Staatsvertrag

Zu viele Politiker in den Aufsichtsgremien?

Die Distanz zwischen Politik und Fernsehen soll in Karlsruhe gemessen werden. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Die Distanz zwischen Politik und Fernsehen soll in Karlsruhe gemessen werden. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Deutschlands oberste Richter in Karlsruhe prüfen ab heute, ob die Besetzung der ZDF-Gremien verfassungskonform ist. Rheinland-Pfalz und Hamburg wollen den Einfluss von Staat und Politik im Fernsehsender beschränken.

Gehören Regierungsvertreter in die Aufsichtsorgane des öffentlich-rechtlichen Rundfunks? Welche Befugnisse haben Verwaltungsrat und Fernsehrat? Die Staatsferne des Zweiten Deutschen Fernsehens steht ab heute vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe auf dem Prüfstand.

Die Länder Rheinland-Pfalz und Hamburg hatten in Karlsruhe gegen die Zusammensetzung der Gremien des Fernsehsenders geklagt. Nach ihrer Ansicht sitzen im Fernsehrat und im Verwaltungsrat zu viele Vertreter von Staat und Parteien. "Die Antragsteller sind der Auffassung, dass der Einfluss des Staates zu groß ist und auf das Programm durchschlagen kann", sagt Medienrechts-Professor Wolfgang Schulz, der die beiden Länder in Karlsruhe vertritt. Schulz zitiert das Bundesverfassungsgericht: "Meinungsbildung muss von unten nach oben verlaufen und nicht von oben nach unten." Bayern, Hessen, das Saarland und Sachsen haben sich gegen den Antrag gestellt.

Das Bundesverfassungsgericht hatte bereits 1961 geurteilt, dass Fernsehen in ausschließlich staatlicher Hand nicht zulässig sei. Es untersagte damals das Vorhaben von Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU), einen dem Bund zu 100 Prozent gehörenden TV-Sender zu gründen: Rundfunkanstalten seien nur zulässig, wenn sie "dem staatlichen Einfluss entzogen oder höchstens einer beschränkten staatlichen Rechtsaufsicht unterworfen" sind, hieß es damals.

Der Fall Brender

ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender, aufgenommen am 2. Februar 2009 in München. (AP)Nikolaus Brender (AP)Die Regelungen des Staatsvertrags waren in die Kritik geraten, nachdem 2009 CDU-nahe Verwaltungsräte unter Führung des damaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) den Vertrag von Chefredakteur Nikolaus Brender nicht verlängert hatten. Peter Frey wurde damals Brenders Nachfolger.

Nach der Rechnung der Antragsteller sind von den 77 Posten im ZDF-Fernsehrat, der die Programmrichtlinien aufstellt, mehr als 45 Prozent dem Staat zuzurechnen: So sitzen Vertreter der Landesregierungen, des Bundes und der Parteien in dem Gremium. Und unter den 14 Mitgliedern des Verwaltungsrats - der unter anderem die Besetzung des Chefredakteurs absegnen muss - zählen die Antragsteller sechs Staatsvertreter. Ein Patt von sieben zu sieben Stimmen reichte aus, um die Vertragsverlängerung von Chefredakteur Brender zu stoppen.

Der Staats- und Medienrechtler Hubertus Gersdorf von der Universität Rostock erwartet, dass das Urteil weitreichende Auswirkungen haben wird - nicht nur für das ZDF, sondern auch in den Sendern der ARD und des Deutschlandradios, wo unter anderem Politiker die Aufsicht wahrnehmen.

Mehr auf dradio.de:

Zwischen Telesibirsk und der Causa Brender - 50 Jahre ZDF mit wechselvoller Geschichte
Medienquartett: Talk, Musik und Boulevard - Was gehört zum Kernauftrag von ARD und ZDF?
Die Politik in Funk und Fernsehen - Bundesverfassungsgericht verhandelt über den ZDF-Staatsvertrag
Öffentlich-rechtlich vs. privat - Vor 25 Jahren wurde der Staatsvertrag zur Neuordnung des Rundfunkwesens unterzeichnet

Mehr Línks:

Mitglieder ZDF Fernsehrat
Mitglieder ZDF Verwaltungsrat

 

Letzte Änderung: 07.11.2013 23:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr