Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeswehr baut gigantische Übungsstadt

Europaweit einmaliges Gelände für Auslandseinsätze

In der Übungsstadt sollen Bundeswehr-Soldaten für den Auslandseinsatz trainieren (dpa / Peter Endig)
In der Übungsstadt sollen Bundeswehr-Soldaten für den Auslandseinsatz trainieren (dpa / Peter Endig)

Eigentlich will die Bundeswehr im Zuge ihrer Reform viel Geld sparen. Nun fanden sich noch knapp 100 Millionen Euro für den Bau einer Übungsstadt mit eigenem Bahnhof, Industriegebiet und Elendsviertel. Das europaweit einmalige Trainingsgelände für den Häuserkampf entsteht in Sachsen-Anhalt.

Deutsche Soldaten sollen bald in Schnöggersburg für ihren Auslandseinsatz trainieren. Den Ort gibt es eigentlich nicht mehr: Die Wehrmacht hatte das Dorf in der Colbitz-Letzlinger Heide abgerissen, um einen Truppenübungsplatz zu bauen. Die karge Landschaft gilt als größtes zusammenhängendes Heidegebiet in Mitteleuropa und das größte unbewohnte Gebiet Deutschlands.

Die Bundeswehr will dort nun einen Ort mit mehr als 500 Gebäuden aus dem Boden stampfen. Dazu gehören Straßen, Kanalisation, ein 22 Meter breiter Fluss, eine Altstadt, eine Hochbausiedlung, ein Industriegebiet, ein U-Bahn-Tunnel und ein Elendsviertel. Das ganze Projekt kostet rund 100 Millionen Euro, davon sind 62 Millionen Euro bereits bewilligt. Die Bauarbeiten beginnen im Herbst. Diese Übungsstadt soll den Namen Schnöggersburg tragen.

Tausend Soldaten im Training

Ein Offizier zeigt auf entstehende Flächen in der Übungsstadt (dpa / Peter Endig)Ein Offizier zeigt auf entstehende Flächen in der Übungsstadt (dpa / Peter Endig)In der Übungsstadt sollen ab 2017 bis zu 1500 Soldaten für Gefechte jenseits der Idylle nördlich von Magdeburg trainieren. Der Leiter des Gefechtsübungszentrums, Dieter Sladeczek, begründete den Bau mit einer besseren Vorbereitung der Bundeswehr-Soldaten auf Einsätze zum Beispiel in Afghanistan oder im Kosovo. Sladeczek beschrieb als Beispiel einen Panzergrenadier, der durch die Straßen einer Stadt fahre: "Die Gefahr lauert in der Kanalisation, auf Häuserdächern, in Gebäuden. Attentäter verstecken sich in Menschenmengen. Darauf müssen die Soldaten vorbereitet sein, damit sie sich schützen und verteidigen können." Das Ziel sei, "so realistisch wie möglich zu üben", sagte Sladeczek.

Neben der Bundeswehr sollen auch niederländische Streitkräfte hier Einsätze üben dürfen. An nahezu 250 Tagen im Jahr wird in dem größten geschlossenen Lindenwald Europas trainiert - bislang Rückzugsort für viele Tiere. Eine Bürgerinitiative kämpft seit Jahren für eine zivile Nutzung der Heide.

Umstrittene Standortschließungen

Eine militärisches Übungsgebiet dieses Ausmaßes gibt es nach Darstellung der Bundeswehr in Europa bisher nicht. Es wird etwa sechs Quadratkilometer groß sein, also etwa dreimal so groß wie Monaco. Deutlich kleinere Varianten befinden sich in Frankreich und Großbritannien.

Die Bundeswehr will im Zuge ihrer Reform 32 Standorte schließen, 90 werden drastisch verkleinert. Am härtesten trifft es dabei das Saarland, Schleswig-Holstein und Bayern. Kasernen aus Sachsen-Anhalt stehen dagegen nicht auf der Streichliste. "Es gab keinen Wettbewerb oder etwas ähnliches", sagt Sladeczek. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will den größten Teil der Bundeswehr-Reform bis Ende 2013 umgesetzt haben. Gerade gegen die Schließungen von Standorten hatten die betroffenen Kommunen heftig protestiert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mord in Malaysia  Chemie-Kampfstoff an Leiche von Halbbruder Kims gefunden | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr