Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeswehr muss 31 Standorte schließen

Verteidigungsminister gibt Einzelheiten zur Bundeswehrreform bekannt

Die Bundeswehr wird erheblich reduziert. (picture alliance / dpa)
Die Bundeswehr wird erheblich reduziert. (picture alliance / dpa)

Die Streichliste steht jetzt fest: Verteidigungsminister Thomas de Maizière lässt 31 Standorte der Bundeswehr in den kommenden Jahren schließen. Betroffen sind zehn der 16 Bundesländer. Viele weitere Kasernen werden drastisch verkleinert.

Besonders hart trifft die Streichliste Schleswig-Holstein. Hier werden acht Standorte geschlossen. In Rheinland-Pfalz sind es fünf Kasernen. In Baden-Württemberg vier, in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen jeweils drei. Zwei Standorte werden in Nordrhein-Westfalen geschlossen und einer in Sachsen. Ausgenommen bleiben Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, das Saarland und Sachsen-Anhalt.

Neben den Schließungen von Standorten soll es auch zu einem erheblichen Personalabbau kommen. 33 Standorte sollen deutlich verkleinert werden. Geschuldet sind diese Maßnahmen der Abschaffung der Wehrpflicht sowie der geplanten Verkleinerung der Streitkräfte auf 185.000 Soldaten.

Bei den betroffenen Bundesländern lösen die Pläne Besorgnis aus. Um geschlossene Standorte in Zukunft zivil nutzen zu können, müsse der Bund Länder und Kommunen finanziell unterstützen, meint der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD). Dabei gehe es bundesweit um eine dreistellige Millionensumme. Die CSU-Landesgruppenchefin im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, fordert gemeinsame Hilfen von Bund, Ländern und Kommunen für die betroffenen Standorte.

Laut Kay Ruge vom Deutschen Landkreistag haben unter den Schließungen strukturschwache Gebiete im ländlichen Raum besonders zu leiden. Nun gehe es darum, die Kommunen bei der Nach- und Umnutzung der militärischen Gelände organisatorisch und finanziell zu unerstützen, sagte Ruge im Deutschlandfunk.

Änderung der Führungsstruktur

Von der Verkleinerung ist auch die Führungsstruktur nicht ausgenommen. Diese soll im Umfang reduziert werden. Zugleich werden die Sitze verlegt: Das Kommando Heer zieht nach Strausberg in Brandenburg, das Kommando Luftwaffe nach Berlin-Gatow und das Kommando Marine nach Rostock. Die Streitkräftebasis SKB hat ihren Sitz künftig in Bonn und der Zentrale Sanitätsdienst in Koblenz.

Auch das Verteidigungsministerium selbst wird von derzeit gut 3000 Mitarbeitern um ein Drittel auf 2000 reduziert. Erster Dienstsitz bleibt Bonn, doch sollen die meisten Dienstposten nach Berlin gehen, wo derzeit nur 500 Mitarbeiter tätig sind.

Milliardenschweres Beleitprogramm zur Reform

Wie de Maizière bereits in der vergangenen Woche bekanntgab, wird der Umbau der Bundeswehr die Steuerzahler bis 2015 rund eine Milliarde Euro kosten. Darin enthalten sind unter anderem Abfindungen für ausscheidende Soldaten, aber auch Prämien, mit denen hochqualifizierte Bundeswehrangehörige zum Verbleib in der Truppe animiert werden sollen.

Übersicht über die betroffenen Standorte bei Tagesschau.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Syrien-Gespräche in Astana "Erst mal wäre es ein symbolischer Durchbruch"

Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura (rechts) vor Beginn der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana.  (AFP / Ilyas Omarov)

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen heute die Syrien-Gespräche. Zum ersten Mal sollen dort die Rebellen und das Regime gemeinsam an einem Tisch sitzen. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte im Deutschlandfunk, es sei zumindest möglich, dass der Waffenstillstand stabilisiert werde.

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten

Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.

ERNÄHRUNGSFORSCHUNGFrühstück ist das neue Rauchen

Unser ganzes Leben lang haben wir gelernt: die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück! Jetzt behauptet ein britischer Forscher: das stimmt gar nicht. Das Frühstück ist nicht nur nicht gesund. Es ist sogar so ungesund wie rauchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Gespräche  Direkte Verhandlungen in Astana zunächst abgelehnt | mehr

Kulturnachrichten

Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus  | mehr

Wissensnachrichten

Kampagnen  "Impfung" gegen Fake-News? | mehr