Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeswehr übergibt Feldlager in Kundus

Ende für Bundeswehreinsatz in afghanischer Provinz

Thomas de Maizière und Guido Westerwelle haben in Afghanistan an der feierlichen Übergabezeremonie teilgenommen.  (picture alliance / dpa)
Thomas de Maizière und Guido Westerwelle haben in Afghanistan an der feierlichen Übergabezeremonie teilgenommen. (picture alliance / dpa)

Es ist ein Meilenstein auf dem Weg der Bundeswehr zum Abzug aus Afghanistan: Unter großen Sicherheitsvorkehrungen wurde das Lager Kundus an die afghanischen Truppen übergeben. Bei Kämpfen in anderen Landesteilen starben derweil Zivilisten und NATO-Soldaten.

<p>Am Sonntag ist der Einsatz der Bundeswehr in der afghanischen Provinz Kundus offiziell beendet worden. Die Bundeswehr zieht aus der Region ab, etwa 900 deutsche Soldaten werden das Land verlassen. Mit dem Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und dem Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sind gleich zwei deutsche Minister in das Land gereist, um an der feierlichen Zeremonie teilzunehmen, bei der das Lager an die örtlichen Sicherheitsbehörden <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/06/drk_20131006_1205_97157167.mp3" title="Übergabe des Feldlagers (MP3-Audio)"> übergeben wurde</a>. <br /><br />Spätestens Ende des Monats soll das Lager vollständig geräumt sein. Ganz wird es das für die Bundeswehr in Kundus aber nicht gewesen sein: Im Notfall, wenn die afghanischen Verbündeten Unterstützung brauchen, kann sie noch eine bis zu 300 Mann starke Eingreiftruppe aus dem Hauptquartier in Masar-i-Scharif nach Kundus schicken. <br /><br /></p><p><strong>Gemischte Bilanz</strong></p><p>Markus Kaim, Forschungsgruppenleiter in Sachen Sicherheitspolitik am Institut für Wissenschaft und Politik in Berlin, zog im <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/06/dlf_20131006_1311_10199d2f.mp3" title="Interview mit Markus Kaim (MP3-Audio)"> Deutschlandfunk eine gemischte Bilanz</a> des Einsatzes. So sei der Anti-Terrorkampf zu Beginn mit einer weitgehenden Zurückdrängung Al-Kaidas "vergleichsweise erfolgreich" gewesen. Allerdings habe es zuletzt "erhebliche Defizite beim Aufbau eines funktionierenden Staates" gegeben.<br /><br /></p><p><strong>"Das war eine Zäsur"</strong></p><p>In seiner Rede betonte Verteidigungsminister de Maizière die Bedeutung von Kundus nicht nur für Bundeswehr, sondern für das gesamte deutsche Volk: Kundus sei der Ort, an dem die Bundeswehr lernen musste zu kämpfen, sagte de Maizière. "Das war eine Zäsur, nicht nur für die Bundeswehr, sondern auch für die deutsche Gesellschaft." Bisher starben mehr als 30 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan, die meisten in Kundus und in der Nachbarprovinz Baghlan. <br /><br />Außenminister Westerwelle betonte, dass sich das deutsche Engagement in Afghanistan bisher gelohnt habe und weiter fortgesetzt werde. "Vieles ist heute besser in Afghanistan, aber noch lange ist nicht alles gut", sagte der FDP-Politiker. "Wir kehren den Menschen in Afghanistan nicht den Rücken."<br /><br />An der Übergabezeremonie nahmen auch der afghanische Vize-Verteidigungsminister Nasrullah Nasari und Innenminister Umer Daudsai teil. Daudsai zeigte sich sicher, dass die afghanischen Kräfte alleine für die Sicherheit in Kundus sorgen könnten. "Jetzt haben wir eine starke Armee und eine starke Polizei in Afghanistan", sagte er. In das Bundeswehr-Lager soll künftig ein Bataillon afghanischer Soldaten und Bereitschaftspolizei einziehen.<br /><br /></p><p><strong>Mehrere Tote bei Kämpfen</strong></p><p>Derweil lief die Bewerbungsfrist für <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/06/drk_20131006_1211_78c20af1.mp3" title="Vor der Präsidentschaftswahl in Afghanistan (MP3-Audio)"> die Präsidentschaftswahlen im April 2014 </a>aus, bei denen Staatschef Hamid Karsai nicht mehr antreten darf. <br /><br />Bei einem NATO-Luftangriff im Osten Afghanistans starben in der Nacht zum Samstag nach örtlichen Behördenangaben mindestens fünf Zivilisten, unter ihnen drei Kinder. Im Süden des Landes wurden nach afghanischen Angaben vier US-Soldaten getötet. Die NATO bestätigte lediglich den Tod von vier Soldaten der internationalen Afghanistantruppe. Auch am Vortag starb ein westlicher Soldat, er wurde von einem Sicherheitsmann der verbündeten Truppen erschossen. Insgesamt ist die Sicherheitslage im Land sehr angespannt und hat sich in den vergangenen Monaten wieder verschlechtert. <br /><br /><strong>Mehr dazu bei Dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="260878" text="Deutscher Kommandeur gab Befehl zu Luftangriff in Afghanistan" alternative_text="Deutscher Kommandeur gab Befehl zu Luftangriff in Afghanistan" /><br />ISAF-Flugzeug griff Aufständische an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253584" text="De Maizière grundsätzlich für Verhandlungen mit Taliban" alternative_text="De Maizière grundsätzlich für Verhandlungen mit Taliban" /><br />Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253590" text="&quot;Afghanistan wird nie ein ganz ruhiges sicheres Land werden&quot;" alternative_text="&quot;Afghanistan wird nie ein ganz ruhiges sicheres Land werden&quot;" /><br />Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253161" text="Konkretes Angebot an Afghanistan" alternative_text="Konkretes Angebot an Afghanistan" /><br />Bis zu 800 deutsche Soldaten sollen nach 2014 im Land bleiben<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="257413" text="Von A wie Abzug bis Z wie Zivilgesellschaft" alternative_text="Von A wie Abzug bis Z wie Zivilgesellschaft" /><br />Sprach-Wirrwarr in der Afghanistan-Berichterstattung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248009" text="Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan" alternative_text="Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan" /><br> Die Bundeswehr beginnt mit dem Abzug aus Kundus<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="235913" text="Abzug auf Raten" alternative_text="Abzug auf Raten" /><br> Die Bundeswehr und das Afghanistan-Mandat</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor der Vereidigung  Merkel will Trumps Antrittsrede "mit Interesse studieren" | mehr

Kulturnachrichten

Enoch zu Guttenberg erhält Rheingau Musik Preis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr