Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeswehr übergibt Feldlager in Kundus

Ende für Bundeswehreinsatz in afghanischer Provinz

Thomas de Maizière und Guido Westerwelle haben in Afghanistan an der feierlichen Übergabezeremonie teilgenommen.  (picture alliance / dpa)
Thomas de Maizière und Guido Westerwelle haben in Afghanistan an der feierlichen Übergabezeremonie teilgenommen. (picture alliance / dpa)

Es ist ein Meilenstein auf dem Weg der Bundeswehr zum Abzug aus Afghanistan: Unter großen Sicherheitsvorkehrungen wurde das Lager Kundus an die afghanischen Truppen übergeben. Bei Kämpfen in anderen Landesteilen starben derweil Zivilisten und NATO-Soldaten.

<p>Am Sonntag ist der Einsatz der Bundeswehr in der afghanischen Provinz Kundus offiziell beendet worden. Die Bundeswehr zieht aus der Region ab, etwa 900 deutsche Soldaten werden das Land verlassen. Mit dem Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und dem Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sind gleich zwei deutsche Minister in das Land gereist, um an der feierlichen Zeremonie teilzunehmen, bei der das Lager an die örtlichen Sicherheitsbehörden <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/06/drk_20131006_1205_97157167.mp3" title="Übergabe des Feldlagers (MP3-Audio)"> übergeben wurde</a>. <br /><br />Spätestens Ende des Monats soll das Lager vollständig geräumt sein. Ganz wird es das für die Bundeswehr in Kundus aber nicht gewesen sein: Im Notfall, wenn die afghanischen Verbündeten Unterstützung brauchen, kann sie noch eine bis zu 300 Mann starke Eingreiftruppe aus dem Hauptquartier in Masar-i-Scharif nach Kundus schicken. <br /><br /></p><p><strong>Gemischte Bilanz</strong></p><p>Markus Kaim, Forschungsgruppenleiter in Sachen Sicherheitspolitik am Institut für Wissenschaft und Politik in Berlin, zog im <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/06/dlf_20131006_1311_10199d2f.mp3" title="Interview mit Markus Kaim (MP3-Audio)"> Deutschlandfunk eine gemischte Bilanz</a> des Einsatzes. So sei der Anti-Terrorkampf zu Beginn mit einer weitgehenden Zurückdrängung Al-Kaidas "vergleichsweise erfolgreich" gewesen. Allerdings habe es zuletzt "erhebliche Defizite beim Aufbau eines funktionierenden Staates" gegeben.<br /><br /></p><p><strong>"Das war eine Zäsur"</strong></p><p>In seiner Rede betonte Verteidigungsminister de Maizière die Bedeutung von Kundus nicht nur für Bundeswehr, sondern für das gesamte deutsche Volk: Kundus sei der Ort, an dem die Bundeswehr lernen musste zu kämpfen, sagte de Maizière. "Das war eine Zäsur, nicht nur für die Bundeswehr, sondern auch für die deutsche Gesellschaft." Bisher starben mehr als 30 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan, die meisten in Kundus und in der Nachbarprovinz Baghlan. <br /><br />Außenminister Westerwelle betonte, dass sich das deutsche Engagement in Afghanistan bisher gelohnt habe und weiter fortgesetzt werde. "Vieles ist heute besser in Afghanistan, aber noch lange ist nicht alles gut", sagte der FDP-Politiker. "Wir kehren den Menschen in Afghanistan nicht den Rücken."<br /><br />An der Übergabezeremonie nahmen auch der afghanische Vize-Verteidigungsminister Nasrullah Nasari und Innenminister Umer Daudsai teil. Daudsai zeigte sich sicher, dass die afghanischen Kräfte alleine für die Sicherheit in Kundus sorgen könnten. "Jetzt haben wir eine starke Armee und eine starke Polizei in Afghanistan", sagte er. In das Bundeswehr-Lager soll künftig ein Bataillon afghanischer Soldaten und Bereitschaftspolizei einziehen.<br /><br /></p><p><strong>Mehrere Tote bei Kämpfen</strong></p><p>Derweil lief die Bewerbungsfrist für <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/06/drk_20131006_1211_78c20af1.mp3" title="Vor der Präsidentschaftswahl in Afghanistan (MP3-Audio)"> die Präsidentschaftswahlen im April 2014 </a>aus, bei denen Staatschef Hamid Karsai nicht mehr antreten darf. <br /><br />Bei einem NATO-Luftangriff im Osten Afghanistans starben in der Nacht zum Samstag nach örtlichen Behördenangaben mindestens fünf Zivilisten, unter ihnen drei Kinder. Im Süden des Landes wurden nach afghanischen Angaben vier US-Soldaten getötet. Die NATO bestätigte lediglich den Tod von vier Soldaten der internationalen Afghanistantruppe. Auch am Vortag starb ein westlicher Soldat, er wurde von einem Sicherheitsmann der verbündeten Truppen erschossen. Insgesamt ist die Sicherheitslage im Land sehr angespannt und hat sich in den vergangenen Monaten wieder verschlechtert. <br /><br /><strong>Mehr dazu bei Dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="260878" text="Deutscher Kommandeur gab Befehl zu Luftangriff in Afghanistan" alternative_text="Deutscher Kommandeur gab Befehl zu Luftangriff in Afghanistan" /><br />ISAF-Flugzeug griff Aufständische an<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253584" text="De Maizière grundsätzlich für Verhandlungen mit Taliban" alternative_text="De Maizière grundsätzlich für Verhandlungen mit Taliban" /><br />Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253590" text="&quot;Afghanistan wird nie ein ganz ruhiges sicheres Land werden&quot;" alternative_text="&quot;Afghanistan wird nie ein ganz ruhiges sicheres Land werden&quot;" /><br />Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253161" text="Konkretes Angebot an Afghanistan" alternative_text="Konkretes Angebot an Afghanistan" /><br />Bis zu 800 deutsche Soldaten sollen nach 2014 im Land bleiben<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="257413" text="Von A wie Abzug bis Z wie Zivilgesellschaft" alternative_text="Von A wie Abzug bis Z wie Zivilgesellschaft" /><br />Sprach-Wirrwarr in der Afghanistan-Berichterstattung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="248009" text="Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan" alternative_text="Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan" /><br> Die Bundeswehr beginnt mit dem Abzug aus Kundus<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="235913" text="Abzug auf Raten" alternative_text="Abzug auf Raten" /><br> Die Bundeswehr und das Afghanistan-Mandat</p>
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Carles Puigdemont"Natürlich betrachte ich mich noch als Präsident"

Carles Puigdemont sitzt auf der Stufe einer breiten Treppe eines Gebäudes in Brüssel (AFP/ Emmanuel Dunand)

Der abgesetzte Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, wünscht sich ein Gespräch mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel. Der Konflikt zwischen Katalonien und Madrid brauche eine politische Lösung, sagte Puigdemont im Dlf: "Wir sind bereit, den Vorschlag des spanischen Staates zu hören."

Ex-Oberbürgermeister Ude über die SPD"Es ist nicht erkennbar, welche Ziele der Partei wichtig sind"

SPD Mayor of Munich Christian Ude addresses delegates during the Social Democratic Party (SPD) congress in Hamburg 27 October 2007. The Social Democrats, equal partners in Germany's ruling coalition, voted the day before approved a motion calling on the "grand coalition" government to extend the period of time older Germans can receive full jobless benefits (AFP / John MacDougall)

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Christan Ude (SPD) hat das Verhalten des SPD-Parteivorstands nach dem Ende der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition kritisiert. Er beobachte eine gewisse Ratlosigkeit in der SPD, sagte Ude im Dlf. "Zum ersten Mal vermisse ich Selbstbewusstsein."

Verlust der Stabilität?Das Ende der Behaglichkeit

Wahlplakte zur Bundestagswahl 2017 (imago/Future Image/Christoph Hardt)

Nach dem Absaufen von Deutsch-Jamaika erheben sich auch hierzulande die großen Götzen: Zorn, Schuld, Verrat. Und plötzlich erkennen wir, dass die Langeweile zuvor höchst wohltuend war, meint der Publizist Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sinai-Halbinsel  Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee | mehr

Kulturnachrichten

Brechts Filmerbe vollständig digitalisiert | mehr

 

| mehr