Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeswehr womöglich vor Nato-Einsatz in der Türkei

Deutsche Soldaten sollen Grenze zu Syrien schützen

Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe (dpa / Maurizio Gambarini)
Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe (dpa / Maurizio Gambarini)

Die Bundeswehr steht nach Informationen der ARD kurz vor einem Nato-Einsatz mit bis zu 170 Soldaten an der türkisch-syrischen Grenze. Die Bundesregierung prüft laut "Süddeutscher Zeitung", ob ein Bundestagsmandat nötig ist.

Erst kürzlich lobte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Türkei für ihre Haltung im benachbarten Syrien-Konflikt - und sagte Unterstützung zu. Offenbar ist nun auch militärische Hilfe geplant: Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios könnte die Bundeswehr in Kürze Luftabwehrsysteme des Typs "Patriot" und die dazu nötigen Mannschaften in die türkisch-syrische Grenzregion verlegen. Dafür seien bis zu 170 Soldaten eingeplant.

Die Türkei werde schon am Montag eine entsprechende Anfrage an die Nato richten, zum Schutz ihres Territoriums "Patriot"-Systeme zur Verfügung zu stellen. Der Nato-Oberkommandierende James Stavridis werde der Bitte umgehend entsprechen.

Nur die USA, die Niederlande und Deutschland haben "Patriot"-Raketen

In der Nato gibt es nur drei Länder, die über "Patriot-Raketen" des modernsten Typs PAC-3 verfügen, wie er an der türkisch-syrischen Grenze eingesetzt werden soll: die USA, die Niederlande und Deutschland. Mit der PAC-3-Version können sowohl Flugzeuge als auch anfliegende Raketen bekämpft werden. Die Bundesluftwaffe verfügt derzeit über 24 einsetzbare "Patriot"-Feuereinheiten. Pro Staffel werden bis zu 85 Soldaten zur Bedienung benötigt.

Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums sagte, man werde den Antrag des Bündnispartners prüfen, jedoch mit offenem Ergebnis, berichtet Klaus Remme im Deutschlandfunk.

Ob der Bundestag im Fall der Entsendung von Patriot-Staffeln eingebunden wird, ist unklar. Der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion Omid Nouripour sagte auf die Frage, ob er einer entsprechenden Bundeswehrbeteiligung zustimmen würde: "Ehrlich und geradeaus: Nein". Die NATO tue sich keinen Gefallen, wenn sie sich in den Konflikt mit Syrien verwickeln lasse: "Wollen wir ernsthaft, ohne dass die politischen Mittel ausgeschöpft sind, in diese Konfrontation militärisch reingehen?", sagte Nouripour weiter im Deutschlandfunk.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hatte am Donnerstag nach einem Treffen der Außen- und Verteidigungsminister von Deutschland, Frankreich, Polen, Italien und Spanien in Paris erklärt, ein solcher Einsatz, sofern man ihn anstrebe, diene nur dem Schutz der Türkei und wäre "keinerlei Einmischung in den syrischen Bürgerkrieg".

Stationierung sei lediglich eine Operation zum Schutz

Die Türkei hatte schon vor zehn Tagen angekündigt, dass sie sich die Unterstützung des Bündnisses mit Luftabwehrraketen wünscht. Die Stationierung der Flugkörper wäre nach Lesart der NATO eine Operation zum Schutz des Bündnispartners vor einer Bedrohung durch syrische Kampfflugzeuge oder Raketen, heißt es in der "Süddeutschen Zeitung". Es ginge nicht um den sogenannten Bündnis- oder Verteidigungsfall nach Artikel 5 des NATO-Vertrags, sondern um Hilfe bei der Landesverteidigung.

Bei den Kämpfen zwischen syrischer Armee und Aufständischen waren in den vergangenen Wochen mehrfach Grenzorte in der Türkei getroffen worden. Anfang Oktober waren beim Beschuss des türkischen Grenzdorfes Akcakale fünf Zivilisten getötet worden. Die Türkei verstärkte daraufhin ihre Militärpräsenz entlang der Grenze und reagiert seither systematisch auf Beschuss aus Syrien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle rufen zu Kundgebung vor türkischer Botschaft auf  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr