Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeswehreinsatz in Mali

Bundesregierung will bis zu 330 Soldaten entsenden

Soldaten entladen eine deutsche Transall in Bamako (picture alliance / dpa / Bundeswehr)
Soldaten entladen eine deutsche Transall in Bamako (picture alliance / dpa / Bundeswehr)

Das Bundeskabinett hat das Mandat für die Beteiligung von bis zu 330 Bundeswehrsoldaten an der Krisenbewältigung in Mali beschlossen. Sie sollen bei der Ausbildung malischer Truppen helfen und Sanitätsdienst leisten. Noch am Freitag soll der Bundestag darüber beraten.

Zunächst ist geplant, rund 40 Ausbilder zu entsenden, die Pionieren der malischen Armee unter anderem das Entschärfen von Sprengsätzen beibringen sollen. Zudem will die Bundesregierung rund 40 Ärzte und Sanitäter nach Mali schicken, um ein Feldlazarett zu betreiben. 150 Soldaten sind zudem für den Einsatz von Transport- und Tankflugzeuge vorgesehen, mit denen die laufende französisch-afrikanische Offensive gegen islamistische Rebellen unterstützt werden soll. Ende der Woche soll der Bundestag über das Gesetz beraten, spätestens Anfang April soll der Einsatz beginnen.

"Wir wollen, dass die afrikanischen Kräfte in der Lage sind, ihre Aufgabe bei der Stabilisierung im Norden Malis wahrzunehmen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) bei einem Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel am Montag. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton erklärte, die Mission sei "von großer Bedeutung" für die Unterstützung der malischen Truppen. Diese seien oft extrem schlecht ausgebildet und trügen statt Stiefeln Flipflops, erläutert Deutschlandradio-Korrespondent Alexander Göbel. Die EU will insgesamt 450 Militärausbilder und andere Soldaten nach Mali schicken, um die Armee des Landes fit zu machen für einen möglichen Einsatz gegen islamische Extremisten, berichtet Annette Riedel aus Brüssel.

Kein Kampfeinsatz geplant

Frankreich hatte am 11. Januar militärisch in den Konflikt zwischen Regierung und islamistischen Rebellen in dem westafrikanischen Land eingegriffen und kurze Zeit später die Bundesregierung um Unterstützung gebeten. Eine solche Mission käme der so genannten "Einsatzschwelle" des Bundesverfassungsgerichts so nahe, dass ein Bundestagsmandat nötig sei, hatte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière im Januar erklärt.

Die "Einsatzschwelle" ist im Grundgesetz in Artikel 87a Absatz 2 geregelt. Darin heißt es: "Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zulässt." Im verfassungsrechtlichen Sinne bedeutet Einsatz vor allem jede bewaffnete Verwendung der Streitkräfte. Ein Kampfeinsatz deutscher Soldaten ist allerdings weiterhin nicht geplant.


Mehr auf dradio.de:

Der Weg zu einem stabilen Mali - Konferenz in Brüssel zu Lage und Zukunft im Krisenstaat
Mandat für Mali-Einsatz erwünscht - Bundestag soll deutschen Beistand legitimieren
"Eine gewisse Interventionsmüdigkeit" der Staatengemeinschaft - Nato-Forschungsdirektor: Frankreichs Initiative für Mali ist naheliegend, aber die EU muss nicht überall hin
Sturz Ghaddafis ist "großer Beschleuniger des Konflikts" in Mali - Politologe Hans-Georg Ehrhart sieht Risiko für gesamte Sahel-Zone
In Mali "findet ein Krieg statt"
- "Grünhelme"-Chef über die französische Informationspolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr