Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeswehreinsatz in Mali

Bundesregierung will bis zu 330 Soldaten entsenden

Soldaten entladen eine deutsche Transall in Bamako (picture alliance / dpa / Bundeswehr)
Soldaten entladen eine deutsche Transall in Bamako (picture alliance / dpa / Bundeswehr)

Das Bundeskabinett hat das Mandat für die Beteiligung von bis zu 330 Bundeswehrsoldaten an der Krisenbewältigung in Mali beschlossen. Sie sollen bei der Ausbildung malischer Truppen helfen und Sanitätsdienst leisten. Noch am Freitag soll der Bundestag darüber beraten.

Zunächst ist geplant, rund 40 Ausbilder zu entsenden, die Pionieren der malischen Armee unter anderem das Entschärfen von Sprengsätzen beibringen sollen. Zudem will die Bundesregierung rund 40 Ärzte und Sanitäter nach Mali schicken, um ein Feldlazarett zu betreiben. 150 Soldaten sind zudem für den Einsatz von Transport- und Tankflugzeuge vorgesehen, mit denen die laufende französisch-afrikanische Offensive gegen islamistische Rebellen unterstützt werden soll. Ende der Woche soll der Bundestag über das Gesetz beraten, spätestens Anfang April soll der Einsatz beginnen.

"Wir wollen, dass die afrikanischen Kräfte in der Lage sind, ihre Aufgabe bei der Stabilisierung im Norden Malis wahrzunehmen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) bei einem Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel am Montag. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton erklärte, die Mission sei "von großer Bedeutung" für die Unterstützung der malischen Truppen. Diese seien oft extrem schlecht ausgebildet und trügen statt Stiefeln Flipflops, erläutert Deutschlandradio-Korrespondent Alexander Göbel. Die EU will insgesamt 450 Militärausbilder und andere Soldaten nach Mali schicken, um die Armee des Landes fit zu machen für einen möglichen Einsatz gegen islamische Extremisten, berichtet Annette Riedel aus Brüssel.

Kein Kampfeinsatz geplant

Frankreich hatte am 11. Januar militärisch in den Konflikt zwischen Regierung und islamistischen Rebellen in dem westafrikanischen Land eingegriffen und kurze Zeit später die Bundesregierung um Unterstützung gebeten. Eine solche Mission käme der so genannten "Einsatzschwelle" des Bundesverfassungsgerichts so nahe, dass ein Bundestagsmandat nötig sei, hatte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière im Januar erklärt.

Die "Einsatzschwelle" ist im Grundgesetz in Artikel 87a Absatz 2 geregelt. Darin heißt es: "Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zulässt." Im verfassungsrechtlichen Sinne bedeutet Einsatz vor allem jede bewaffnete Verwendung der Streitkräfte. Ein Kampfeinsatz deutscher Soldaten ist allerdings weiterhin nicht geplant.


Mehr auf dradio.de:

Der Weg zu einem stabilen Mali - Konferenz in Brüssel zu Lage und Zukunft im Krisenstaat
Mandat für Mali-Einsatz erwünscht - Bundestag soll deutschen Beistand legitimieren
"Eine gewisse Interventionsmüdigkeit" der Staatengemeinschaft - Nato-Forschungsdirektor: Frankreichs Initiative für Mali ist naheliegend, aber die EU muss nicht überall hin
Sturz Ghaddafis ist "großer Beschleuniger des Konflikts" in Mali - Politologe Hans-Georg Ehrhart sieht Risiko für gesamte Sahel-Zone
In Mali "findet ein Krieg statt"
- "Grünhelme"-Chef über die französische Informationspolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Russland glaubt nicht an Friedensregelung | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr