Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundeswehreinsatz in Mali

Bundesregierung will bis zu 330 Soldaten entsenden

Soldaten entladen eine deutsche Transall in Bamako (picture alliance / dpa / Bundeswehr)
Soldaten entladen eine deutsche Transall in Bamako (picture alliance / dpa / Bundeswehr)

Das Bundeskabinett hat das Mandat für die Beteiligung von bis zu 330 Bundeswehrsoldaten an der Krisenbewältigung in Mali beschlossen. Sie sollen bei der Ausbildung malischer Truppen helfen und Sanitätsdienst leisten. Noch am Freitag soll der Bundestag darüber beraten.

Zunächst ist geplant, rund 40 Ausbilder zu entsenden, die Pionieren der malischen Armee unter anderem das Entschärfen von Sprengsätzen beibringen sollen. Zudem will die Bundesregierung rund 40 Ärzte und Sanitäter nach Mali schicken, um ein Feldlazarett zu betreiben. 150 Soldaten sind zudem für den Einsatz von Transport- und Tankflugzeuge vorgesehen, mit denen die laufende französisch-afrikanische Offensive gegen islamistische Rebellen unterstützt werden soll. Ende der Woche soll der Bundestag über das Gesetz beraten, spätestens Anfang April soll der Einsatz beginnen.

"Wir wollen, dass die afrikanischen Kräfte in der Lage sind, ihre Aufgabe bei der Stabilisierung im Norden Malis wahrzunehmen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) bei einem Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel am Montag. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton erklärte, die Mission sei "von großer Bedeutung" für die Unterstützung der malischen Truppen. Diese seien oft extrem schlecht ausgebildet und trügen statt Stiefeln Flipflops, erläutert Deutschlandradio-Korrespondent Alexander Göbel. Die EU will insgesamt 450 Militärausbilder und andere Soldaten nach Mali schicken, um die Armee des Landes fit zu machen für einen möglichen Einsatz gegen islamische Extremisten, berichtet Annette Riedel aus Brüssel.

Kein Kampfeinsatz geplant

Frankreich hatte am 11. Januar militärisch in den Konflikt zwischen Regierung und islamistischen Rebellen in dem westafrikanischen Land eingegriffen und kurze Zeit später die Bundesregierung um Unterstützung gebeten. Eine solche Mission käme der so genannten "Einsatzschwelle" des Bundesverfassungsgerichts so nahe, dass ein Bundestagsmandat nötig sei, hatte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière im Januar erklärt.

Die "Einsatzschwelle" ist im Grundgesetz in Artikel 87a Absatz 2 geregelt. Darin heißt es: "Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zulässt." Im verfassungsrechtlichen Sinne bedeutet Einsatz vor allem jede bewaffnete Verwendung der Streitkräfte. Ein Kampfeinsatz deutscher Soldaten ist allerdings weiterhin nicht geplant.


Mehr auf dradio.de:

Der Weg zu einem stabilen Mali - Konferenz in Brüssel zu Lage und Zukunft im Krisenstaat
Mandat für Mali-Einsatz erwünscht - Bundestag soll deutschen Beistand legitimieren
"Eine gewisse Interventionsmüdigkeit" der Staatengemeinschaft - Nato-Forschungsdirektor: Frankreichs Initiative für Mali ist naheliegend, aber die EU muss nicht überall hin
Sturz Ghaddafis ist "großer Beschleuniger des Konflikts" in Mali - Politologe Hans-Georg Ehrhart sieht Risiko für gesamte Sahel-Zone
In Mali "findet ein Krieg statt"
- "Grünhelme"-Chef über die französische Informationspolitik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  Bundeskanzlerin Merkel verweist auf gemeinsame Politik mit SPD | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr