Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesweit Bauernhöfe wegen Dioxin-Funden gesperrt

Regierung prüft, ob Regeln für Futtermittelerzeugung verschärft werden können

Von außen nicht erkennbar: Wie giftig ist das Ei? (dpa)
Von außen nicht erkennbar: Wie giftig ist das Ei? (dpa)

Nach den Dioxin-Funden in Eiern und Tierfutter wird über die Qualität der Lebensmittelsicherheit diskutiert. Das Bundesverbraucherministerium kündigte an, nach der Sperrung von mehr als 1000 Höfen schärfere Auflagen für die Hersteller zu prüfen.

Besonderes Augenmerk gelte dabei Betriefen, die sowohl Futterfette herstellen als auch technische Öle, die auf keinen Fall in Futtermittel gelangen dürften, hieß es aus dem Ministerium. Möglicherweise müsse eine Trennung solcher Betriebe erfolgen.

Hier hat eine Firma mutwillig eine Grenze überschritten. Sie hat ein industrielles Nebenprodukt, eigentlich einen giftigen Abfallstoff, in die Kette der Lebensmittelerzeugung eingeschleust, heißt es im Kommentar vom Deutschlandfunk.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hat unterdessen Ermittlungen gegen einen Futtermittelhersteller in Schleswig-Holstein eingeleitet. Das Unternehmen soll jahrelang Fettsäure aus der Biodiesel-Produktion für die Futtermittel-Herstellung verwendet haben.

Die EU-Kommission in Brüssel will von Deutschland wissen, ob belastete Produkte wie Fleisch in andere Mitgliedsstaaten exportiert wurden. Es sei aber noch zu früh, um über ein Exportverbot zu entscheiden.

Futtermittelunternehmen unzureichend kontrolliert

An der der Fleisch-, Milch- oder Eiererzeugung hat die Futtermittelindustrie einen großen Anteil. "Da geht es um Bruchteile von Cents. Und die Versuchung ist offenbar groß, die Tiere mit minderwertigen Rohstoffen zu ernähren", erläuterte Georg Ehring aus der Deutschlandfunk-Umweltreaktion in unserem Programm (mp3-Audio).

Schon in der Vergangenheit habe es Probleme gegeben, den Einsatz solcher "technischen Fette", die für Mensch und Tier ungeeignet sind, zu kontrollieren. Die Futtermittelindustrie habe sich immer wieder gegen solchen Kontrollen gesperrt - und zwar mit dem Hinweis, dass alles in Ordnung sei.

Eier im Eierhörtchen (Stock.XCHNG / Greg Olsen)Eier im Eierhörtchen (Stock.XCHNG / Greg Olsen)

Dioxin ist stark krebserregend

Dioxin, wie es jetzt in der Tiernahrung gefunden wurde, ist eines der stärksten bekannten Krebsgifte, es ist also sehr stark krebserregend. "Es ist eine gefährliche Chemikalie, bei der es keine Untergrenze gibt, ab der sie als ungefährlich eingestuft weren kann", so Ehring. Dioxine entünden zumeist bei industriellen Verbrennungsprozessen.

Laut Bundesamt für Risikobewertung ist mit einer akuten Gesundheitsgefährdung durch das verseuchte Futtermittel nicht zu rechnen. Die Verunsicherung aber bleibt - zumal nicht klar ist, wie viele Höfe das verseuchte Futtermittel eingesetzt haben.

Bundesweit wurden Bauernhöfe gesperrt, allein in Niedersachsen rund 1.000. Das giftige Fett wurde aber auch auf Höfen unter anderem in Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen gefunden beziehungsweise dort an Tiere verfüttert.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium kündigte unterdessen an, es solle untersucht werden, wie die Regeln für Futtermittelhersteller schärfer gefasst werden können. Zunächst solle aber genau analysiert und die Ursache geklärt werden.

Hinweis für Verbraucher: Laut der Verbraucherzentrale Hamburg können mit Dioxin verseuchte Eier an den Erzeuger-Codes erkannt werden. Eier mit den Codes 2-DE-0350121 und 2-DE-0350372 weisen demnach eine Dioxinbelastung auf, die über dem zugelassenen Grenzwert liegt.

Programmhinweis: Im Deutschlandradio Kultur hören Sie am Mittwoch, 5. Januar, um 7.50 Uhr ein Interview mit Ulrike Höfken, stellvertretende Vorsitzende des Bundesausschuss für Ernährung und Landwirtschaft zum Thema: Dioxin-Skandal - Wie können Verbraucher besser geschützt werden? Wie können Produktionswege transparenter gemacht werden?

Mehr in unserem Programm:

Dioxin in Futtermittel entdeckt <br>Chemiker über die Ursachen und die Gefährlichkeit der Verunreinigungen

Schmierstoff gehört nicht in Tierfutter <br> Zum Dioxin-Skandal

Dioxin-Skandal: Bedeutung für die Verbraucher (Ortszeit, 4.1. 2010, DKultur)

"So schnell wie jetzt hätte man dieses Problem vor zehn Jahren nicht identifiziert" - Tiernahrungsverband nimmt Futtermittelbetriebe in Schutz

"foodwatch": Bekannte Lücken schließen - Lebensmittelorganisation fordert bessere Kontrollen

"Den gesamten Herstellungsprozess zertifizieren" - FDP-Verbraucherschutzpolitiker über Dioxin in Lebensmitteln



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Chor der Woche

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Beschlüsse zu Staatsbürgerschaftsrecht und Burkaverbot | mehr

Kulturnachrichten

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr