Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesweit Bauernhöfe wegen Dioxin-Funden gesperrt

Regierung prüft, ob Regeln für Futtermittelerzeugung verschärft werden können

Von außen nicht erkennbar: Wie giftig ist das Ei? (dpa)
Von außen nicht erkennbar: Wie giftig ist das Ei? (dpa)

Nach den Dioxin-Funden in Eiern und Tierfutter wird über die Qualität der Lebensmittelsicherheit diskutiert. Das Bundesverbraucherministerium kündigte an, nach der Sperrung von mehr als 1000 Höfen schärfere Auflagen für die Hersteller zu prüfen.

Besonderes Augenmerk gelte dabei Betriefen, die sowohl Futterfette herstellen als auch technische Öle, die auf keinen Fall in Futtermittel gelangen dürften, hieß es aus dem Ministerium. Möglicherweise müsse eine Trennung solcher Betriebe erfolgen.

Hier hat eine Firma mutwillig eine Grenze überschritten. Sie hat ein industrielles Nebenprodukt, eigentlich einen giftigen Abfallstoff, in die Kette der Lebensmittelerzeugung eingeschleust, heißt es im Kommentar vom Deutschlandfunk.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hat unterdessen Ermittlungen gegen einen Futtermittelhersteller in Schleswig-Holstein eingeleitet. Das Unternehmen soll jahrelang Fettsäure aus der Biodiesel-Produktion für die Futtermittel-Herstellung verwendet haben.

Die EU-Kommission in Brüssel will von Deutschland wissen, ob belastete Produkte wie Fleisch in andere Mitgliedsstaaten exportiert wurden. Es sei aber noch zu früh, um über ein Exportverbot zu entscheiden.

Futtermittelunternehmen unzureichend kontrolliert

An der der Fleisch-, Milch- oder Eiererzeugung hat die Futtermittelindustrie einen großen Anteil. "Da geht es um Bruchteile von Cents. Und die Versuchung ist offenbar groß, die Tiere mit minderwertigen Rohstoffen zu ernähren", erläuterte Georg Ehring aus der Deutschlandfunk-Umweltreaktion in unserem Programm (mp3-Audio).

Schon in der Vergangenheit habe es Probleme gegeben, den Einsatz solcher "technischen Fette", die für Mensch und Tier ungeeignet sind, zu kontrollieren. Die Futtermittelindustrie habe sich immer wieder gegen solchen Kontrollen gesperrt - und zwar mit dem Hinweis, dass alles in Ordnung sei.

Eier im Eierhörtchen (Stock.XCHNG / Greg Olsen)Eier im Eierhörtchen (Stock.XCHNG / Greg Olsen)

Dioxin ist stark krebserregend

Dioxin, wie es jetzt in der Tiernahrung gefunden wurde, ist eines der stärksten bekannten Krebsgifte, es ist also sehr stark krebserregend. "Es ist eine gefährliche Chemikalie, bei der es keine Untergrenze gibt, ab der sie als ungefährlich eingestuft weren kann", so Ehring. Dioxine entünden zumeist bei industriellen Verbrennungsprozessen.

Laut Bundesamt für Risikobewertung ist mit einer akuten Gesundheitsgefährdung durch das verseuchte Futtermittel nicht zu rechnen. Die Verunsicherung aber bleibt - zumal nicht klar ist, wie viele Höfe das verseuchte Futtermittel eingesetzt haben.

Bundesweit wurden Bauernhöfe gesperrt, allein in Niedersachsen rund 1.000. Das giftige Fett wurde aber auch auf Höfen unter anderem in Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen gefunden beziehungsweise dort an Tiere verfüttert.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium kündigte unterdessen an, es solle untersucht werden, wie die Regeln für Futtermittelhersteller schärfer gefasst werden können. Zunächst solle aber genau analysiert und die Ursache geklärt werden.

Hinweis für Verbraucher: Laut der Verbraucherzentrale Hamburg können mit Dioxin verseuchte Eier an den Erzeuger-Codes erkannt werden. Eier mit den Codes 2-DE-0350121 und 2-DE-0350372 weisen demnach eine Dioxinbelastung auf, die über dem zugelassenen Grenzwert liegt.

Programmhinweis: Im Deutschlandradio Kultur hören Sie am Mittwoch, 5. Januar, um 7.50 Uhr ein Interview mit Ulrike Höfken, stellvertretende Vorsitzende des Bundesausschuss für Ernährung und Landwirtschaft zum Thema: Dioxin-Skandal - Wie können Verbraucher besser geschützt werden? Wie können Produktionswege transparenter gemacht werden?

Mehr in unserem Programm:

Dioxin in Futtermittel entdeckt <br>Chemiker über die Ursachen und die Gefährlichkeit der Verunreinigungen

Schmierstoff gehört nicht in Tierfutter <br> Zum Dioxin-Skandal

Dioxin-Skandal: Bedeutung für die Verbraucher (Ortszeit, 4.1. 2010, DKultur)

"So schnell wie jetzt hätte man dieses Problem vor zehn Jahren nicht identifiziert" - Tiernahrungsverband nimmt Futtermittelbetriebe in Schutz

"foodwatch": Bekannte Lücken schließen - Lebensmittelorganisation fordert bessere Kontrollen

"Den gesamten Herstellungsprozess zertifizieren" - FDP-Verbraucherschutzpolitiker über Dioxin in Lebensmitteln



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Musiktipps

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Syrien-Gespräche in Astana "Erst mal wäre es ein symbolischer Durchbruch"

Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura (rechts) vor Beginn der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana.  (AFP / Ilyas Omarov)

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen heute die Syrien-Gespräche. Zum ersten Mal sollen dort die Rebellen und das Regime gemeinsam an einem Tisch sitzen. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte im Deutschlandfunk, es sei zumindest möglich, dass der Waffenstillstand stabilisiert werde.

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten

Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.

ERNÄHRUNGSFORSCHUNGFrühstück ist das neue Rauchen

Unser ganzes Leben lang haben wir gelernt: die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück! Jetzt behauptet ein britischer Forscher: das stimmt gar nicht. Das Frühstück ist nicht nur nicht gesund. Es ist sogar so ungesund wie rauchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Gespräche  Direkte Verhandlungen in Astana zunächst abgelehnt | mehr

Kulturnachrichten

Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus  | mehr

Wissensnachrichten

Kampagnen  "Impfung" gegen Fake-News? | mehr