Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesweit Bauernhöfe wegen Dioxin-Funden gesperrt

Regierung prüft, ob Regeln für Futtermittelerzeugung verschärft werden können

Von außen nicht erkennbar: Wie giftig ist das Ei? (dpa)
Von außen nicht erkennbar: Wie giftig ist das Ei? (dpa)

Nach den Dioxin-Funden in Eiern und Tierfutter wird über die Qualität der Lebensmittelsicherheit diskutiert. Das Bundesverbraucherministerium kündigte an, nach der Sperrung von mehr als 1000 Höfen schärfere Auflagen für die Hersteller zu prüfen.

Besonderes Augenmerk gelte dabei Betriefen, die sowohl Futterfette herstellen als auch technische Öle, die auf keinen Fall in Futtermittel gelangen dürften, hieß es aus dem Ministerium. Möglicherweise müsse eine Trennung solcher Betriebe erfolgen.

Hier hat eine Firma mutwillig eine Grenze überschritten. Sie hat ein industrielles Nebenprodukt, eigentlich einen giftigen Abfallstoff, in die Kette der Lebensmittelerzeugung eingeschleust, heißt es im Kommentar vom Deutschlandfunk.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hat unterdessen Ermittlungen gegen einen Futtermittelhersteller in Schleswig-Holstein eingeleitet. Das Unternehmen soll jahrelang Fettsäure aus der Biodiesel-Produktion für die Futtermittel-Herstellung verwendet haben.

Die EU-Kommission in Brüssel will von Deutschland wissen, ob belastete Produkte wie Fleisch in andere Mitgliedsstaaten exportiert wurden. Es sei aber noch zu früh, um über ein Exportverbot zu entscheiden.

Futtermittelunternehmen unzureichend kontrolliert

An der der Fleisch-, Milch- oder Eiererzeugung hat die Futtermittelindustrie einen großen Anteil. "Da geht es um Bruchteile von Cents. Und die Versuchung ist offenbar groß, die Tiere mit minderwertigen Rohstoffen zu ernähren", erläuterte Georg Ehring aus der Deutschlandfunk-Umweltreaktion in unserem Programm (mp3-Audio).

Schon in der Vergangenheit habe es Probleme gegeben, den Einsatz solcher "technischen Fette", die für Mensch und Tier ungeeignet sind, zu kontrollieren. Die Futtermittelindustrie habe sich immer wieder gegen solchen Kontrollen gesperrt - und zwar mit dem Hinweis, dass alles in Ordnung sei.

Eier im Eierhörtchen (Stock.XCHNG / Greg Olsen)Eier im Eierhörtchen (Stock.XCHNG / Greg Olsen)

Dioxin ist stark krebserregend

Dioxin, wie es jetzt in der Tiernahrung gefunden wurde, ist eines der stärksten bekannten Krebsgifte, es ist also sehr stark krebserregend. "Es ist eine gefährliche Chemikalie, bei der es keine Untergrenze gibt, ab der sie als ungefährlich eingestuft weren kann", so Ehring. Dioxine entünden zumeist bei industriellen Verbrennungsprozessen.

Laut Bundesamt für Risikobewertung ist mit einer akuten Gesundheitsgefährdung durch das verseuchte Futtermittel nicht zu rechnen. Die Verunsicherung aber bleibt - zumal nicht klar ist, wie viele Höfe das verseuchte Futtermittel eingesetzt haben.

Bundesweit wurden Bauernhöfe gesperrt, allein in Niedersachsen rund 1.000. Das giftige Fett wurde aber auch auf Höfen unter anderem in Thüringen, Sachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen gefunden beziehungsweise dort an Tiere verfüttert.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium kündigte unterdessen an, es solle untersucht werden, wie die Regeln für Futtermittelhersteller schärfer gefasst werden können. Zunächst solle aber genau analysiert und die Ursache geklärt werden.

Hinweis für Verbraucher: Laut der Verbraucherzentrale Hamburg können mit Dioxin verseuchte Eier an den Erzeuger-Codes erkannt werden. Eier mit den Codes 2-DE-0350121 und 2-DE-0350372 weisen demnach eine Dioxinbelastung auf, die über dem zugelassenen Grenzwert liegt.

Programmhinweis: Im Deutschlandradio Kultur hören Sie am Mittwoch, 5. Januar, um 7.50 Uhr ein Interview mit Ulrike Höfken, stellvertretende Vorsitzende des Bundesausschuss für Ernährung und Landwirtschaft zum Thema: Dioxin-Skandal - Wie können Verbraucher besser geschützt werden? Wie können Produktionswege transparenter gemacht werden?

Mehr in unserem Programm:

Dioxin in Futtermittel entdeckt <br>Chemiker über die Ursachen und die Gefährlichkeit der Verunreinigungen

Schmierstoff gehört nicht in Tierfutter <br> Zum Dioxin-Skandal

Dioxin-Skandal: Bedeutung für die Verbraucher (Ortszeit, 4.1. 2010, DKultur)

"So schnell wie jetzt hätte man dieses Problem vor zehn Jahren nicht identifiziert" - Tiernahrungsverband nimmt Futtermittelbetriebe in Schutz

"foodwatch": Bekannte Lücken schließen - Lebensmittelorganisation fordert bessere Kontrollen

"Den gesamten Herstellungsprozess zertifizieren" - FDP-Verbraucherschutzpolitiker über Dioxin in Lebensmitteln



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsabkommen Ceta  EU-Kommission nationale Parlamente nicht beteiligen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr