Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesweite Proteste gegen Fluglärm

Kundgebungen an sechs Flughäfen

Fluglärmgegner demonstrieren am Flughafen Leipzig/Halle (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Fluglärmgegner demonstrieren am Flughafen Leipzig/Halle (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

Unter dem Motto "Fluglärm macht krank" haben Menschen auf die Belastungen in der Nähe von Großflughäfen aufmerksam gemacht. In Frankfurt am Main, Berlin, München, Düsseldorf, Köln und Leipzig kamen einige hundert bis mehrere tausend Demonstranten zusammen.

Die vermutlich größten Proteste fanden vor den Toren Berlins statt. Sie richteten sich gegen den neuen Flughafen BBI, der am 3. Juni in Betrieb geht. Rund 10.000 Menschen beteiligten sich nach Angaben des Veranstalters an einem Demonstrationszug und einer Kundgebung. Auch in Frankfurt am Main wurden etwa 10.000 Teilnehmer gezählt.

In der Region Berlin-Brandenburg kämpfen Bürgerinitiativen seit Monaten erbittert um die künftigen Flugrouten. Die Forderung nach einem strengen Nachtflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr ist neben dem Flugrouten-Protest und der Ablehnung eines internationalen Drehkreuzes eines der zentralen Anliegen der vom Fluglärm betroffenen Kommunen.

Die Sprecherin des "Bündnisses der Bürgerinitiativen", Ingrid Kopp, sieht mehr Grund zum Protest als je zuvor. "Wenn es jetzt draußen wärmer wird, merken viele Menschen erst, dass ihre Freizeit nur noch hinter verschlossenen Fenstern und Türen stattfinden kann", sagte sie hr-online. Der Widerstand der Fluglärmgegner werde auch deshalb noch zunehmen, weil es nicht nur um den nächtlichen Fluglärm gehe. "Viele Menschen berichten, dass sie auch tagsüber wie in der Hölle leben".

Offener Brief an Angela Merkel

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigten Ärzte, Politiker und Bürger aus Mainz die Forderung nach der Ausweitung des derzeit geltenden vorläufigen Nachtflugverbots in Frankfurt am Main. In einer am Samstag veröffentlichten Beilage der "Gesundheitsregion Rheinhessen" treten sie ferner dafür ein, dass Kliniken in Mainz nicht mehr überflogen werden dürfen. "Mit der aktuellen, brutalen Verlärmung gefährden wir den Genesungsprozess schwerkranker Patienten", heißt es. Den Brief haben auch Landesbildungsministerin Doris Ahnen und Arbeitsministerin Malu Dreyer (beide SPD) sowie Umweltministerin Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen) unterschrieben.

Bundesverwaltungsgericht entscheidet am 4. April

Im Prozess um ein dauerhaftes Nachtflugverbot in Frankfurt will das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 4. April ein Urteil verkünden. Derzeit gilt ein vorläufiges Flugverbot zwischen 23 und 5 Uhr, das der Kasseler Verwaltungsgerichtshof (VGH) im Herbst verhängt hatte.

Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport, Stefan Schulte, bezeichnete ein Nachtflugverbot als verschmerzbar. Nicht verzichten könne Fraport allerdings auf die Flüge in den Nachtrandstunden. Der Flughafen werde wegen der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in den nächsten Jahren langsamer wachsen, damit nehme auch der Fluglärm langsamer zu als befürchtet.

Bärbel Höhn: "Wir brauchen endlich praktikable Lösungen"

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Grüne im Bundestag, Bärbel Höhn, sagte im Deutschlandfunk: "Es ist erstaunlich, dass wir Bahnhöfe unter die Erde verlegen und Flüge nachts starten und landen lassen. Wir brauchen endlich praktikable Lösungen". Höhn, die früher auch Umweltministerin in Nordrhein-Westfalen war, wird als Rednerin bei der Kundgebung in Düsseldorf erwartet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuern  Kauder stellt Milliardenentlastungen in Aussicht | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr