Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bundesweite Proteste gegen Fluglärm

Kundgebungen an sechs Flughäfen

Fluglärmgegner demonstrieren am Flughafen Leipzig/Halle (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Fluglärmgegner demonstrieren am Flughafen Leipzig/Halle (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

Unter dem Motto "Fluglärm macht krank" haben Menschen auf die Belastungen in der Nähe von Großflughäfen aufmerksam gemacht. In Frankfurt am Main, Berlin, München, Düsseldorf, Köln und Leipzig kamen einige hundert bis mehrere tausend Demonstranten zusammen.

Die vermutlich größten Proteste fanden vor den Toren Berlins statt. Sie richteten sich gegen den neuen Flughafen BBI, der am 3. Juni in Betrieb geht. Rund 10.000 Menschen beteiligten sich nach Angaben des Veranstalters an einem Demonstrationszug und einer Kundgebung. Auch in Frankfurt am Main wurden etwa 10.000 Teilnehmer gezählt.

In der Region Berlin-Brandenburg kämpfen Bürgerinitiativen seit Monaten erbittert um die künftigen Flugrouten. Die Forderung nach einem strengen Nachtflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr ist neben dem Flugrouten-Protest und der Ablehnung eines internationalen Drehkreuzes eines der zentralen Anliegen der vom Fluglärm betroffenen Kommunen.

Die Sprecherin des "Bündnisses der Bürgerinitiativen", Ingrid Kopp, sieht mehr Grund zum Protest als je zuvor. "Wenn es jetzt draußen wärmer wird, merken viele Menschen erst, dass ihre Freizeit nur noch hinter verschlossenen Fenstern und Türen stattfinden kann", sagte sie hr-online. Der Widerstand der Fluglärmgegner werde auch deshalb noch zunehmen, weil es nicht nur um den nächtlichen Fluglärm gehe. "Viele Menschen berichten, dass sie auch tagsüber wie in der Hölle leben".

Offener Brief an Angela Merkel

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigten Ärzte, Politiker und Bürger aus Mainz die Forderung nach der Ausweitung des derzeit geltenden vorläufigen Nachtflugverbots in Frankfurt am Main. In einer am Samstag veröffentlichten Beilage der "Gesundheitsregion Rheinhessen" treten sie ferner dafür ein, dass Kliniken in Mainz nicht mehr überflogen werden dürfen. "Mit der aktuellen, brutalen Verlärmung gefährden wir den Genesungsprozess schwerkranker Patienten", heißt es. Den Brief haben auch Landesbildungsministerin Doris Ahnen und Arbeitsministerin Malu Dreyer (beide SPD) sowie Umweltministerin Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen) unterschrieben.

Bundesverwaltungsgericht entscheidet am 4. April

Im Prozess um ein dauerhaftes Nachtflugverbot in Frankfurt will das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 4. April ein Urteil verkünden. Derzeit gilt ein vorläufiges Flugverbot zwischen 23 und 5 Uhr, das der Kasseler Verwaltungsgerichtshof (VGH) im Herbst verhängt hatte.

Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport, Stefan Schulte, bezeichnete ein Nachtflugverbot als verschmerzbar. Nicht verzichten könne Fraport allerdings auf die Flüge in den Nachtrandstunden. Der Flughafen werde wegen der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in den nächsten Jahren langsamer wachsen, damit nehme auch der Fluglärm langsamer zu als befürchtet.

Bärbel Höhn: "Wir brauchen endlich praktikable Lösungen"

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Grüne im Bundestag, Bärbel Höhn, sagte im Deutschlandfunk: "Es ist erstaunlich, dass wir Bahnhöfe unter die Erde verlegen und Flüge nachts starten und landen lassen. Wir brauchen endlich praktikable Lösungen". Höhn, die früher auch Umweltministerin in Nordrhein-Westfalen war, wird als Rednerin bei der Kundgebung in Düsseldorf erwartet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  "Dieselgate" kostet VW 14,7 Milliarden Dollar | mehr

Kulturnachrichten

"Fluxus"-Künstler Patterson gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Watschelgang  Schwangere stürzen wie Omis | mehr