Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Cameron bestreitet zu enge Beziehungen zum Murdoch-Imperium

Britischer Premier äußert sich vor Parlament zur Abhöraffäre

Premierminister David Cameron spricht im britischen Unterhaus über die Abhöraffäre. (picture alliance / dpa)
Premierminister David Cameron spricht im britischen Unterhaus über die Abhöraffäre. (picture alliance / dpa)

Der britische Premierminister David Cameron hat vor dem Parlament eingeräumt, "in der Rückschau" hätte er den Ex-Chefredakteur der "News of the World", Andy Coulson, nicht als Regierungssprecher eingestellt. Eine zu große Nähe zum Murdoch-Konzern bestritt er aber.

In der außerordentlichen Sitzung des Parlaments wies Cameron auch die Vorwürfe zurück, seine Regierung habe versucht, polizeiliche Ermittlungen zum Abhörskandal der "News of the World"-Journalisten zu verhindern.

Die Abhöraffäre habe das Vertrauen der Menschen in die Medien, in die Polizei und die Politik erschüttert, sagte Cameron - und schlug reihenweise Untersuchungsausschüsse vor, um dieses Vertrauen wiederzugewinnen. Das klinge sehr energisch, man müsse nur wissen, dass Untersuchungsausschüsse in Großbritannien das probate Mittel seien, um missliche Themen einfach verschwinden zu lassen, berichtet Barbara Wesel im Deutschlandradio Kultur.

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch und seine engste Vertraute, die ehemalige Vorstandschefin der Verlagsgesellschaft News International, Rebekah Brooks (AP - Ian Nicholson)Der Medienunternehmer Rupert Murdoch und die ehemalige Vorstandschefin der Verlagsgesellschaft News International, Rebekah Brooks (AP - Ian Nicholson)Nach Rücktrittsforderungen der Opposition hatte Cameron offenbar die Notwendigkeit einer öffentlichen Erklärung gesehen, eine Afrika-Reise abgebrochen und sich heute dem Parlament gestellt. Es war nicht nur Kritik daran aufgekommen, dass er den "News of the World"-Mann zu seinem Regierungssprecher gemacht hatte; Coulson musste im Januar seinen Posten aufgeben. Auch die Kontakte zur früheren Chefredakteurin des Boulevard-Blattes, Rebekah Brooks, ließen viele Fragen offen. So soll sie zur Feier seines 44. Geburtstages eingeladen worden sein. Die Einladung war von der Downing Street zunächst verschwiegen worden. Cameron werden zudem mehrfache Kontakte zu Managern der News-International-Sparte angelastet.

Rebekah Brooks hatte gestern in einer Anhörung erklärt, sie sei nicht über das Vorgehen ihrer Journalisten informiert gewesen - was Kritiker für so gut wie unmöglich halten.

Ein Mann kauft die letzte Ausgabe der britischen Boulevardzeitung "News of the World". (AP - Sang Tan)Ein Mann kauft die letzte Ausgabe der britischen Boulevardzeitung "News of the World". (AP - Sang Tan)

Murdoch will nichts von Abhörpraktiken gewusst haben

Rupert Murdoch hatte sich gestern vor einem Parlamentsausschuss für die Recherche-Praktiken bei der Zeitung entschuldigt. Er selbst habe jedoch nichts davon gewusst. Frank Esser, Medienwissenschaftler an der Universität Zürich, hat den Eindruck, dass Rupert Murdoch bei seinen Aussagen vor dem britischen Parlamentsausschuss "stark durch seinen Rechtsbeistand gesteuert war". Zugleich habe man ihn fast schon als "etwas senil" wahrgenommen.

"Es dürfte nie möglich sein, dass ein Mann wie Rupert Murdoch ein solches Imperium schaffen kann und so viel Macht ausüben kann über Politiker und Polizei", sagt der britische Europaabgeordnete Graham Watson. Er fordert ein Gesetz gegen solche Machtkonzentrationen.

In der britischen Medienlandschaft herrsche eine "eine ziemlich brutale und zynische Kultur", sagt der frühere Großbritannien-Korrespondent Peter Bild. Praktisch alle Politiker hätten mehr oder weniger alles gemacht, um Murdoch-Zeitungen auf ihre Seite zu bringen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr