Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Cameron bestreitet zu enge Beziehungen zum Murdoch-Imperium

Britischer Premier äußert sich vor Parlament zur Abhöraffäre

Premierminister David Cameron spricht im britischen Unterhaus über die Abhöraffäre. (picture alliance / dpa)
Premierminister David Cameron spricht im britischen Unterhaus über die Abhöraffäre. (picture alliance / dpa)

Der britische Premierminister David Cameron hat vor dem Parlament eingeräumt, "in der Rückschau" hätte er den Ex-Chefredakteur der "News of the World", Andy Coulson, nicht als Regierungssprecher eingestellt. Eine zu große Nähe zum Murdoch-Konzern bestritt er aber.

In der außerordentlichen Sitzung des Parlaments wies Cameron auch die Vorwürfe zurück, seine Regierung habe versucht, polizeiliche Ermittlungen zum Abhörskandal der "News of the World"-Journalisten zu verhindern.

Die Abhöraffäre habe das Vertrauen der Menschen in die Medien, in die Polizei und die Politik erschüttert, sagte Cameron - und schlug reihenweise Untersuchungsausschüsse vor, um dieses Vertrauen wiederzugewinnen. Das klinge sehr energisch, man müsse nur wissen, dass Untersuchungsausschüsse in Großbritannien das probate Mittel seien, um missliche Themen einfach verschwinden zu lassen, berichtet Barbara Wesel im Deutschlandradio Kultur.

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch und seine engste Vertraute, die ehemalige Vorstandschefin der Verlagsgesellschaft News International, Rebekah Brooks (AP - Ian Nicholson)Der Medienunternehmer Rupert Murdoch und die ehemalige Vorstandschefin der Verlagsgesellschaft News International, Rebekah Brooks (AP - Ian Nicholson)Nach Rücktrittsforderungen der Opposition hatte Cameron offenbar die Notwendigkeit einer öffentlichen Erklärung gesehen, eine Afrika-Reise abgebrochen und sich heute dem Parlament gestellt. Es war nicht nur Kritik daran aufgekommen, dass er den "News of the World"-Mann zu seinem Regierungssprecher gemacht hatte; Coulson musste im Januar seinen Posten aufgeben. Auch die Kontakte zur früheren Chefredakteurin des Boulevard-Blattes, Rebekah Brooks, ließen viele Fragen offen. So soll sie zur Feier seines 44. Geburtstages eingeladen worden sein. Die Einladung war von der Downing Street zunächst verschwiegen worden. Cameron werden zudem mehrfache Kontakte zu Managern der News-International-Sparte angelastet.

Rebekah Brooks hatte gestern in einer Anhörung erklärt, sie sei nicht über das Vorgehen ihrer Journalisten informiert gewesen - was Kritiker für so gut wie unmöglich halten.

Ein Mann kauft die letzte Ausgabe der britischen Boulevardzeitung "News of the World". (AP - Sang Tan)Ein Mann kauft die letzte Ausgabe der britischen Boulevardzeitung "News of the World". (AP - Sang Tan)

Murdoch will nichts von Abhörpraktiken gewusst haben

Rupert Murdoch hatte sich gestern vor einem Parlamentsausschuss für die Recherche-Praktiken bei der Zeitung entschuldigt. Er selbst habe jedoch nichts davon gewusst. Frank Esser, Medienwissenschaftler an der Universität Zürich, hat den Eindruck, dass Rupert Murdoch bei seinen Aussagen vor dem britischen Parlamentsausschuss "stark durch seinen Rechtsbeistand gesteuert war". Zugleich habe man ihn fast schon als "etwas senil" wahrgenommen.

"Es dürfte nie möglich sein, dass ein Mann wie Rupert Murdoch ein solches Imperium schaffen kann und so viel Macht ausüben kann über Politiker und Polizei", sagt der britische Europaabgeordnete Graham Watson. Er fordert ein Gesetz gegen solche Machtkonzentrationen.

In der britischen Medienlandschaft herrsche eine "eine ziemlich brutale und zynische Kultur", sagt der frühere Großbritannien-Korrespondent Peter Bild. Praktisch alle Politiker hätten mehr oder weniger alles gemacht, um Murdoch-Zeitungen auf ihre Seite zu bringen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Trauer um die Opfer der Bombenanschläge | mehr

Kulturnachrichten

A. L. Kennedy mit Heine-Preis ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr