Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Cameron droht Randalierern mit harten Strafen

Krawalle in Großbritannien in der vierten Nacht in Folge

David Cameron gibt vor seinem Amtssitz in London eine Stellungnahme zu den gewaltsamen Krawallen ab. (picture alliance / dpa / Andy Rain)
David Cameron gibt vor seinem Amtssitz in London eine Stellungnahme zu den gewaltsamen Krawallen ab. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Nach den erneuten Auschreitungen und Plünderungen will Premierminister David Cameron noch härter gegen jugendliche Gewalttäter vorgehen. Gestern war es erstmals auch in Manchester zu Randalen gekommen. In Birmingham starben drei Menschen. Sie wurden unter ungeklärten Umständen von einem Auto überfahren. In London blieb es dank 16.000 Polizisten vor Ort relativ ruhig.

Cameron kündigte erneut scharfe Konsequenzen für gewalttätige Randalierer an. Der Regierungschef erklärte nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts in London, auch der Einsatz von Wasserwerfern sei möglich - erstmals seit dem Nordirland-Konflikt. Laut Cameron will die Regierung auch das Gefängnissystem ausbauen.

Auch in Manchester konnte die Polizei das Abfackeln von Gebäuden nicht verhindern (picture alliance / dpa / Dave Thompson)Auch in Manchester konnte die Polizei das Abfackeln von Gebäuden nicht verhindern (picture alliance / dpa / Dave Thompson)Seit am Donnerstag vergangener Woche ein Mann bei einem Polizeieinsatz im Londoner Stadtteil Tottenham erschossen wurde, kommt Großbritannien nicht zur Ruhe. In vielen britischen Städten eskalierten in den vergangenen Tagen die Proteste, ganze Straßenzüge gingen in Flammen auf. Hunderte Menschen wurden mittlerweile festgenommen, knapp 700 allein in London. Ein Demonstrant erlag gestern seinen Verletzungen.

Es gibt eine "organisierte Kriminalität" bei den jetzigen Krawallen, meint Graham Watson, Europa-Abgeordneter der Liberalen: Das unterscheide die Proteste von früheren Zusammenstößen. Watson rechnet mit weiteren Krawallen in seinem Land, wenn die bereits beschlossenen Sparmaßnahmen erst einmal umgesetzt worden sind. Allerdings sei die finanzielle Lage in Großbritannien so schlecht, dass es keine Alternative zu den Kürzungen gebe.

Kein Job, kein Geld, keine Perspektive

Die Ursachen solcher Krawalle sind weltweit die gleichen: Arbeits- und Perspektivlosigkeit in sozialen Brennpunkten entlädt sich bei vermeintlichen Provokationen durch den verhassten Staat. Die Jugendlichen geben dem System, in dem sie leben, die Schuld an ihrer Misere.Auch in London geht es nicht mehr um ethnische oder rein soziale Probleme: Es geht ums Geld.

Ein brennendes Gebäude im Londoner Bezirk Croydon (AP)Ein brennendes Gebäude im Londoner Bezirk Croydon (AP)Die britische Politik verhalte sich ignorant gegenüber der Lage der verarmten Jugendlichen, sagt so auch die in London lebende Autorin Zoe Jenny. In manchen Gegenden herrsche extremes Elend - und schon seit Jahren liege eine latente Aggression in der Luft.

Eine gerechtere, solidarischere Gesellschaft wäre die beste Verbrechensprävention, kommentiert Großbritannien-Korrespondent Jochen Spengler: Doch die sei von der Regierung Cameron nicht zu erwarten.

Der ehemalige britische Botschafter in Deutschland, Peter Torry, verteidigt den Premierminister. Die zuletzt aufgelegten massiven Sparprogramme in Großbritannien könnten nicht als Begründung für die gewaltsamen Auseinandersetzungen dienen.

Welche Rolle spielen Smartphones und Soziale Netzwerke?

Viele Medien berichten, dass die Randalierer sich mit Hilfe von Sozialen Netzwerken organisieren. Einige der betroffenen Unternehmen wollen mit den Behörden kooperieren, auch wenn die Rolle der neuen Medien bei den Ausschreitungen nicht unumstritten ist. Für den Blogger Linus Neumann ist vor allem die Bedeutung der Mobiltelefone überbewertet.

Porträts von Zyad und Bouna, die auf der Flucht vor der französischen Polizei 2005 starben (picture alliance / dpa)Porträts von Zyad und Bouna, die auf der Flucht vor der französischen Polizei 2005 starben (picture alliance / dpa)

Erinnerungen an Krawalle in Frankreich

Die Bilder aus Großbritannien gleichen denen vom Oktober 2005 in Frankreich: Dort starben bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Polizei und Jugendlichen in Clichy-sous-Bois zwei Teenager auf der Flucht vor den Beamten. Wochenlang brannte daraufhin die Banlieue. Tausende Autos, Schul- und Polizeigebäude - die Jugendlichen fackelten alles ab, was sich ihnen in den Weg stellte.



Mehr zum Thema bei dradio.de:
Blogger: Blackberrys beherrschen keine Verschlüsselung - Linus Neumann über die Rolle der Soziale Medien bei den britischen Unruhen (Thema, DKultur)
Eliteforscher: Die britische Gesellschaft hat sich sehr verändert - Ursachen für die Jugendkrawalle in Großbritannien (Campus und Karriere, DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Völkermord in Ruanda  Französisches Gericht verurteilt Offizier zu 25 Jahren Haft | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr