Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Cameron droht Randalierern mit harten Strafen

Krawalle in Großbritannien in der vierten Nacht in Folge

David Cameron gibt vor seinem Amtssitz in London eine Stellungnahme zu den gewaltsamen Krawallen ab. (picture alliance / dpa / Andy Rain)
David Cameron gibt vor seinem Amtssitz in London eine Stellungnahme zu den gewaltsamen Krawallen ab. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Nach den erneuten Auschreitungen und Plünderungen will Premierminister David Cameron noch härter gegen jugendliche Gewalttäter vorgehen. Gestern war es erstmals auch in Manchester zu Randalen gekommen. In Birmingham starben drei Menschen. Sie wurden unter ungeklärten Umständen von einem Auto überfahren. In London blieb es dank 16.000 Polizisten vor Ort relativ ruhig.

Cameron kündigte erneut scharfe Konsequenzen für gewalttätige Randalierer an. Der Regierungschef erklärte nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts in London, auch der Einsatz von Wasserwerfern sei möglich - erstmals seit dem Nordirland-Konflikt. Laut Cameron will die Regierung auch das Gefängnissystem ausbauen.

Auch in Manchester konnte die Polizei das Abfackeln von Gebäuden nicht verhindern (picture alliance / dpa / Dave Thompson)Auch in Manchester konnte die Polizei das Abfackeln von Gebäuden nicht verhindern (picture alliance / dpa / Dave Thompson)Seit am Donnerstag vergangener Woche ein Mann bei einem Polizeieinsatz im Londoner Stadtteil Tottenham erschossen wurde, kommt Großbritannien nicht zur Ruhe. In vielen britischen Städten eskalierten in den vergangenen Tagen die Proteste, ganze Straßenzüge gingen in Flammen auf. Hunderte Menschen wurden mittlerweile festgenommen, knapp 700 allein in London. Ein Demonstrant erlag gestern seinen Verletzungen.

Es gibt eine "organisierte Kriminalität" bei den jetzigen Krawallen, meint Graham Watson, Europa-Abgeordneter der Liberalen: Das unterscheide die Proteste von früheren Zusammenstößen. Watson rechnet mit weiteren Krawallen in seinem Land, wenn die bereits beschlossenen Sparmaßnahmen erst einmal umgesetzt worden sind. Allerdings sei die finanzielle Lage in Großbritannien so schlecht, dass es keine Alternative zu den Kürzungen gebe.

Kein Job, kein Geld, keine Perspektive

Die Ursachen solcher Krawalle sind weltweit die gleichen: Arbeits- und Perspektivlosigkeit in sozialen Brennpunkten entlädt sich bei vermeintlichen Provokationen durch den verhassten Staat. Die Jugendlichen geben dem System, in dem sie leben, die Schuld an ihrer Misere.Auch in London geht es nicht mehr um ethnische oder rein soziale Probleme: Es geht ums Geld.

Ein brennendes Gebäude im Londoner Bezirk Croydon (AP)Ein brennendes Gebäude im Londoner Bezirk Croydon (AP)Die britische Politik verhalte sich ignorant gegenüber der Lage der verarmten Jugendlichen, sagt so auch die in London lebende Autorin Zoe Jenny. In manchen Gegenden herrsche extremes Elend - und schon seit Jahren liege eine latente Aggression in der Luft.

Eine gerechtere, solidarischere Gesellschaft wäre die beste Verbrechensprävention, kommentiert Großbritannien-Korrespondent Jochen Spengler: Doch die sei von der Regierung Cameron nicht zu erwarten.

Der ehemalige britische Botschafter in Deutschland, Peter Torry, verteidigt den Premierminister. Die zuletzt aufgelegten massiven Sparprogramme in Großbritannien könnten nicht als Begründung für die gewaltsamen Auseinandersetzungen dienen.

Welche Rolle spielen Smartphones und Soziale Netzwerke?

Viele Medien berichten, dass die Randalierer sich mit Hilfe von Sozialen Netzwerken organisieren. Einige der betroffenen Unternehmen wollen mit den Behörden kooperieren, auch wenn die Rolle der neuen Medien bei den Ausschreitungen nicht unumstritten ist. Für den Blogger Linus Neumann ist vor allem die Bedeutung der Mobiltelefone überbewertet.

Porträts von Zyad und Bouna, die auf der Flucht vor der französischen Polizei 2005 starben (picture alliance / dpa)Porträts von Zyad und Bouna, die auf der Flucht vor der französischen Polizei 2005 starben (picture alliance / dpa)

Erinnerungen an Krawalle in Frankreich

Die Bilder aus Großbritannien gleichen denen vom Oktober 2005 in Frankreich: Dort starben bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Polizei und Jugendlichen in Clichy-sous-Bois zwei Teenager auf der Flucht vor den Beamten. Wochenlang brannte daraufhin die Banlieue. Tausende Autos, Schul- und Polizeigebäude - die Jugendlichen fackelten alles ab, was sich ihnen in den Weg stellte.



Mehr zum Thema bei dradio.de:
Blogger: Blackberrys beherrschen keine Verschlüsselung - Linus Neumann über die Rolle der Soziale Medien bei den britischen Unruhen (Thema, DKultur)
Eliteforscher: Die britische Gesellschaft hat sich sehr verändert - Ursachen für die Jugendkrawalle in Großbritannien (Campus und Karriere, DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diplomatie  US-Vizepräsident trifft in Brüssel EU- und Nato-Vertreter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr