Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Camerons Provinz-Schlappe

Großbritanniens Konservative nur Dritte bei Nachwahl

Seine Parteifreunde kamen nur auf Platz Drei: David Cameron (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Seine Parteifreunde kamen nur auf Platz Drei: David Cameron (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Stimmungstest für den Premierminister missglückt: Mehrmals war David Cameron in die kleine südenglische Stadt Eastleigh gereist, die das ganze Land wochenlang mit ihrem Wahlkampf in Atem hielt. Am Ende stand eine Pleite für die Konservativen - und ein Rekord für die populistische UKIP.

Ins Kuriositätenkabinett abschieben ließen sie sich nicht. "Spinner, Bekloppte, verkappte Rassisten", das sei das Personal, aus dem die UKIP besteht, hatte David Cameron einmal zu Protokoll gegeben. Allerdings sieht die Protestpartei eine wachsende Wählerschaft hinter sich und schaffte es, Camerons Kollegen in Eastleigh, einer Eisenbahnerstadt nahe Southampton, zu übertölpeln. Dort holte die UKIP in einer landesweit mit großer Spannung verfolgten Nachwahl 27,8 Prozent der Stimmen - ein historischer Rekord. Die United Kingdom Independence Party macht sich für einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union stark.

Die europakritischen Wähler der UKIP hatte der Premierminister ebenfalls zu gewinnen versucht. In Eastleigh scheiterte er damit: Den Wahlsieg holten hier, trotz massiver Verluste, die Liberaldemokraten. Camerons Konservative landeten nur auf Platz drei. Beide Parteien, die im Londoner Unterhaus in einer Koalition regieren, verloren je rund 14 Prozentpunkte im Vergleich zur vorigen Wahl. Sie ermöglichten damit den starken Zuwachs der UKIP, die quasi aus dem Nichts gestartet war.

Unzufriedenheit bei den Tories

Cameron erklärte am Freitag, das Ergebnis sei für seine Partei enttäuschend. "Aber bei Nachwahlen mitten in der Legislaturperiode ist auch klar, dass die Leute ihren Protest kundtun wollen. Ich bin zuversichtlich, dass wir sie bei der nächsten Unterhauswahl zurückgewinnen können." Der stellvertretende Tory-Vorsitzende Michael Fabricant kritisierte über den Nachrichtendienst Twitter: "Die Stimme der Konservativen ist verhalten und nicht klar. Sie stellt nicht deutlich genug unsere Themen dar." Bildungsminister Michael Gove, ebenfalls ein Konservativer, sagte, die Wähler seien enttäuscht und verärgert über die eingesessenen Politiker und die schlechte wirtschaftliche Lage Großbritanniens.

Der Vorsitzende der UKIP, Nigel Farage, sprach von einem "Erdbeben" in der britischen Politik. Man habe es geschafft, Nichtwähler zu mobilisieren. Die Menschen hätten genug von "drei sozialdemokratischen Parteien" - ein Seitenhieb auf Labour, in Eastleigh nur auf dem vierten Platz, aber auch auf die Tories und die Liberalen. Neben dem strikt anti-europäischen Kurs grenzte sich die UKIP auch auf anderen Feldern von der Londoner Regierungskoalition ab, etwa bei der Zuwanderung, der Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen und in der Energiepolitik.

"Wir wollen, dass Großbritannien Großbritannien bleibt", drückte es Irene Cook, eine 66-jährige UKIP-Wählerin aus. "Wir wollen nicht, dass mehr Menschen aus anderen Ländern auf unsere kleine Insel kommen, das muss aufhören. Wir haben UKIP gewählt, und mir gefällt deren Ergebnis sehr, sehr gut."

Großbritannien wählt im Frühling 2015 ein neues Parlament. Der Bezirk Eastleigh mit rund 78.000 Wahlberechtigten hatte außerplanmäßig abstimmen müssen, weil der bisherige Abgeordnete Chris Huhne (Liberaldemokraten) nach einer Anklage wegen Justiztäuschung sein Mandat niederlegen musste.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsident Sargsjan  Armenien-Resolution ist wichtiges Signal | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr