Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Camerons Provinz-Schlappe

Großbritanniens Konservative nur Dritte bei Nachwahl

Seine Parteifreunde kamen nur auf Platz Drei: David Cameron (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Seine Parteifreunde kamen nur auf Platz Drei: David Cameron (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Stimmungstest für den Premierminister missglückt: Mehrmals war David Cameron in die kleine südenglische Stadt Eastleigh gereist, die das ganze Land wochenlang mit ihrem Wahlkampf in Atem hielt. Am Ende stand eine Pleite für die Konservativen - und ein Rekord für die populistische UKIP.

Ins Kuriositätenkabinett abschieben ließen sie sich nicht. "Spinner, Bekloppte, verkappte Rassisten", das sei das Personal, aus dem die UKIP besteht, hatte David Cameron einmal zu Protokoll gegeben. Allerdings sieht die Protestpartei eine wachsende Wählerschaft hinter sich und schaffte es, Camerons Kollegen in Eastleigh, einer Eisenbahnerstadt nahe Southampton, zu übertölpeln. Dort holte die UKIP in einer landesweit mit großer Spannung verfolgten Nachwahl 27,8 Prozent der Stimmen - ein historischer Rekord. Die United Kingdom Independence Party macht sich für einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union stark.

Die europakritischen Wähler der UKIP hatte der Premierminister ebenfalls zu gewinnen versucht. In Eastleigh scheiterte er damit: Den Wahlsieg holten hier, trotz massiver Verluste, die Liberaldemokraten. Camerons Konservative landeten nur auf Platz drei. Beide Parteien, die im Londoner Unterhaus in einer Koalition regieren, verloren je rund 14 Prozentpunkte im Vergleich zur vorigen Wahl. Sie ermöglichten damit den starken Zuwachs der UKIP, die quasi aus dem Nichts gestartet war.

Unzufriedenheit bei den Tories

Cameron erklärte am Freitag, das Ergebnis sei für seine Partei enttäuschend. "Aber bei Nachwahlen mitten in der Legislaturperiode ist auch klar, dass die Leute ihren Protest kundtun wollen. Ich bin zuversichtlich, dass wir sie bei der nächsten Unterhauswahl zurückgewinnen können." Der stellvertretende Tory-Vorsitzende Michael Fabricant kritisierte über den Nachrichtendienst Twitter: "Die Stimme der Konservativen ist verhalten und nicht klar. Sie stellt nicht deutlich genug unsere Themen dar." Bildungsminister Michael Gove, ebenfalls ein Konservativer, sagte, die Wähler seien enttäuscht und verärgert über die eingesessenen Politiker und die schlechte wirtschaftliche Lage Großbritanniens.

Der Vorsitzende der UKIP, Nigel Farage, sprach von einem "Erdbeben" in der britischen Politik. Man habe es geschafft, Nichtwähler zu mobilisieren. Die Menschen hätten genug von "drei sozialdemokratischen Parteien" - ein Seitenhieb auf Labour, in Eastleigh nur auf dem vierten Platz, aber auch auf die Tories und die Liberalen. Neben dem strikt anti-europäischen Kurs grenzte sich die UKIP auch auf anderen Feldern von der Londoner Regierungskoalition ab, etwa bei der Zuwanderung, der Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen und in der Energiepolitik.

"Wir wollen, dass Großbritannien Großbritannien bleibt", drückte es Irene Cook, eine 66-jährige UKIP-Wählerin aus. "Wir wollen nicht, dass mehr Menschen aus anderen Ländern auf unsere kleine Insel kommen, das muss aufhören. Wir haben UKIP gewählt, und mir gefällt deren Ergebnis sehr, sehr gut."

Großbritannien wählt im Frühling 2015 ein neues Parlament. Der Bezirk Eastleigh mit rund 78.000 Wahlberechtigten hatte außerplanmäßig abstimmen müssen, weil der bisherige Abgeordnete Chris Huhne (Liberaldemokraten) nach einer Anklage wegen Justiztäuschung sein Mandat niederlegen musste.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr