Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Camerons Provinz-Schlappe

Großbritanniens Konservative nur Dritte bei Nachwahl

Seine Parteifreunde kamen nur auf Platz Drei: David Cameron (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Seine Parteifreunde kamen nur auf Platz Drei: David Cameron (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Stimmungstest für den Premierminister missglückt: Mehrmals war David Cameron in die kleine südenglische Stadt Eastleigh gereist, die das ganze Land wochenlang mit ihrem Wahlkampf in Atem hielt. Am Ende stand eine Pleite für die Konservativen - und ein Rekord für die populistische UKIP.

Ins Kuriositätenkabinett abschieben ließen sie sich nicht. "Spinner, Bekloppte, verkappte Rassisten", das sei das Personal, aus dem die UKIP besteht, hatte David Cameron einmal zu Protokoll gegeben. Allerdings sieht die Protestpartei eine wachsende Wählerschaft hinter sich und schaffte es, Camerons Kollegen in Eastleigh, einer Eisenbahnerstadt nahe Southampton, zu übertölpeln. Dort holte die UKIP in einer landesweit mit großer Spannung verfolgten Nachwahl 27,8 Prozent der Stimmen - ein historischer Rekord. Die United Kingdom Independence Party macht sich für einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union stark.

Die europakritischen Wähler der UKIP hatte der Premierminister ebenfalls zu gewinnen versucht. In Eastleigh scheiterte er damit: Den Wahlsieg holten hier, trotz massiver Verluste, die Liberaldemokraten. Camerons Konservative landeten nur auf Platz drei. Beide Parteien, die im Londoner Unterhaus in einer Koalition regieren, verloren je rund 14 Prozentpunkte im Vergleich zur vorigen Wahl. Sie ermöglichten damit den starken Zuwachs der UKIP, die quasi aus dem Nichts gestartet war.

Unzufriedenheit bei den Tories

Cameron erklärte am Freitag, das Ergebnis sei für seine Partei enttäuschend. "Aber bei Nachwahlen mitten in der Legislaturperiode ist auch klar, dass die Leute ihren Protest kundtun wollen. Ich bin zuversichtlich, dass wir sie bei der nächsten Unterhauswahl zurückgewinnen können." Der stellvertretende Tory-Vorsitzende Michael Fabricant kritisierte über den Nachrichtendienst Twitter: "Die Stimme der Konservativen ist verhalten und nicht klar. Sie stellt nicht deutlich genug unsere Themen dar." Bildungsminister Michael Gove, ebenfalls ein Konservativer, sagte, die Wähler seien enttäuscht und verärgert über die eingesessenen Politiker und die schlechte wirtschaftliche Lage Großbritanniens.

Der Vorsitzende der UKIP, Nigel Farage, sprach von einem "Erdbeben" in der britischen Politik. Man habe es geschafft, Nichtwähler zu mobilisieren. Die Menschen hätten genug von "drei sozialdemokratischen Parteien" - ein Seitenhieb auf Labour, in Eastleigh nur auf dem vierten Platz, aber auch auf die Tories und die Liberalen. Neben dem strikt anti-europäischen Kurs grenzte sich die UKIP auch auf anderen Feldern von der Londoner Regierungskoalition ab, etwa bei der Zuwanderung, der Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen und in der Energiepolitik.

"Wir wollen, dass Großbritannien Großbritannien bleibt", drückte es Irene Cook, eine 66-jährige UKIP-Wählerin aus. "Wir wollen nicht, dass mehr Menschen aus anderen Ländern auf unsere kleine Insel kommen, das muss aufhören. Wir haben UKIP gewählt, und mir gefällt deren Ergebnis sehr, sehr gut."

Großbritannien wählt im Frühling 2015 ein neues Parlament. Der Bezirk Eastleigh mit rund 78.000 Wahlberechtigten hatte außerplanmäßig abstimmen müssen, weil der bisherige Abgeordnete Chris Huhne (Liberaldemokraten) nach einer Anklage wegen Justiztäuschung sein Mandat niederlegen musste.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU sieht sich in ihrer Politik bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr