Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Camerons Provinz-Schlappe

Großbritanniens Konservative nur Dritte bei Nachwahl

Seine Parteifreunde kamen nur auf Platz Drei: David Cameron (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Seine Parteifreunde kamen nur auf Platz Drei: David Cameron (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Stimmungstest für den Premierminister missglückt: Mehrmals war David Cameron in die kleine südenglische Stadt Eastleigh gereist, die das ganze Land wochenlang mit ihrem Wahlkampf in Atem hielt. Am Ende stand eine Pleite für die Konservativen - und ein Rekord für die populistische UKIP.

Ins Kuriositätenkabinett abschieben ließen sie sich nicht. "Spinner, Bekloppte, verkappte Rassisten", das sei das Personal, aus dem die UKIP besteht, hatte David Cameron einmal zu Protokoll gegeben. Allerdings sieht die Protestpartei eine wachsende Wählerschaft hinter sich und schaffte es, Camerons Kollegen in Eastleigh, einer Eisenbahnerstadt nahe Southampton, zu übertölpeln. Dort holte die UKIP in einer landesweit mit großer Spannung verfolgten Nachwahl 27,8 Prozent der Stimmen - ein historischer Rekord. Die United Kingdom Independence Party macht sich für einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union stark.

Die europakritischen Wähler der UKIP hatte der Premierminister ebenfalls zu gewinnen versucht. In Eastleigh scheiterte er damit: Den Wahlsieg holten hier, trotz massiver Verluste, die Liberaldemokraten. Camerons Konservative landeten nur auf Platz drei. Beide Parteien, die im Londoner Unterhaus in einer Koalition regieren, verloren je rund 14 Prozentpunkte im Vergleich zur vorigen Wahl. Sie ermöglichten damit den starken Zuwachs der UKIP, die quasi aus dem Nichts gestartet war.

Unzufriedenheit bei den Tories

Cameron erklärte am Freitag, das Ergebnis sei für seine Partei enttäuschend. "Aber bei Nachwahlen mitten in der Legislaturperiode ist auch klar, dass die Leute ihren Protest kundtun wollen. Ich bin zuversichtlich, dass wir sie bei der nächsten Unterhauswahl zurückgewinnen können." Der stellvertretende Tory-Vorsitzende Michael Fabricant kritisierte über den Nachrichtendienst Twitter: "Die Stimme der Konservativen ist verhalten und nicht klar. Sie stellt nicht deutlich genug unsere Themen dar." Bildungsminister Michael Gove, ebenfalls ein Konservativer, sagte, die Wähler seien enttäuscht und verärgert über die eingesessenen Politiker und die schlechte wirtschaftliche Lage Großbritanniens.

Der Vorsitzende der UKIP, Nigel Farage, sprach von einem "Erdbeben" in der britischen Politik. Man habe es geschafft, Nichtwähler zu mobilisieren. Die Menschen hätten genug von "drei sozialdemokratischen Parteien" - ein Seitenhieb auf Labour, in Eastleigh nur auf dem vierten Platz, aber auch auf die Tories und die Liberalen. Neben dem strikt anti-europäischen Kurs grenzte sich die UKIP auch auf anderen Feldern von der Londoner Regierungskoalition ab, etwa bei der Zuwanderung, der Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen und in der Energiepolitik.

"Wir wollen, dass Großbritannien Großbritannien bleibt", drückte es Irene Cook, eine 66-jährige UKIP-Wählerin aus. "Wir wollen nicht, dass mehr Menschen aus anderen Ländern auf unsere kleine Insel kommen, das muss aufhören. Wir haben UKIP gewählt, und mir gefällt deren Ergebnis sehr, sehr gut."

Großbritannien wählt im Frühling 2015 ein neues Parlament. Der Bezirk Eastleigh mit rund 78.000 Wahlberechtigten hatte außerplanmäßig abstimmen müssen, weil der bisherige Abgeordnete Chris Huhne (Liberaldemokraten) nach einer Anklage wegen Justiztäuschung sein Mandat niederlegen musste.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach der Trump-Kritik  Zusagen von Nato-Staaten | mehr

Kulturnachrichten

Barack Obama bekommt den Deutschen Medienpreis  | mehr

 

| mehr