Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Camerons Vize: Britische EU-Mitgliedschaft steht auf dem Spiel

Streit nach Abstimmungsniederlage im Unterhaus

Feilschen um jeden Euro: Verhandlungen über den EU-Haushalt (dpa / Oliver Berg)
Feilschen um jeden Euro: Verhandlungen über den EU-Haushalt (dpa / Oliver Berg)

Der stellvertretende Premierminister und Chef der Liberalen, Nick Clegg, hat den konservativen Koalitionspartner vor einem Konfrontationskurs gegen die EU gewarnt. Das könne die Mitgliedschaft des Königreichs in der Europäischen Union gefährden, sagte Clegg nach der Abstimmungsniederlage der Regierung im Parlament.

"Sie werden niemals etwas erreichen, wenn Sie mit den Füßen stampfen und sagen, 'wir wollen Mitglied in diesem Club sein, aber einseitig die Spielregeln ändern und allein darüber entscheiden, was wir unterschreiben'". Eine solche Haltung könnte die EU in ihrem Haushaltsstreit in die Krise stürzen und Großbritannien an den Rand oder aus der Union drängen, erklärte Clegg.

Finanzminister George Osborne warnte hingegen vor voreiligen Schlüssen. Die Regierung werde beim EU-Gipfel Ende November in Brüssel keine Entscheidungen mittragen, die Großbritannien schaden, sagte der konservative Politiker in der BBC. Damit ließ er sich Verhandlungsspielraum offen.

Die EU-Haushaltsplanungen für die Jahre 2014 bis 2020 werden bei dem Gipfel verhandelt. Schon jetzt errichten die Regierungschefs der Mitgliedsländer Drohkulissen mit dem Ziel einer guten Ausgangslage für ihre Positionen. Es gebe ein Veto aus London, "wenn wir keine Einigung erreichen, die für Großbritannien gut ist", sagte der britische Premierminister David Cameron im Unterhaus.

Veto aus Paris, wenn der EU-Haushalt "die Mittel der gemeinsamen Agrarpolitik nicht beibehält", teilte die französische Regierung. Frankreich ist der größte Nutznießer der landwirtschaftlichen Subventionen, die knapp 40 Prozent des Budgets ausmachen. Großbritannien will seinen Beitragsrabatt sichern und fordert auch deshalb Einschnitte bei den Ausgaben.

Cameron geschwächt

Der britische Premierminister David Cameron gibt vor seinem Amtssitz in London eine Stellungnahme zu den gewaltsamen Krawallen in Großbritannien ab (picture alliance / dpa / Andy Rain)Der britische Premierminister David Cameron vor seinem Amtssitz in London (picture alliance / dpa / Andy Rain)Zumindest die Position des britischen Premiers ist geschwächt. Er verlor gestern Abend eine Parlamentsabstimmung zum EU-Haushalt. Eine Gruppe von EU-Skeptikern bei Camerons konservativen Tories verbündete sich gar mit der oppositionellen Labour-Partei. Sie fordern angesichts umfangreicher Sparmaßnahmen in Großbritannien auch eine Kürzung des EU-Budgets. Cameron hatte zuvor versprochen, mit harten Bandagen zum Brüsseler Haushaltsgipfel zu reisen: "Diese Regierung wird in den Haushaltsverhandlungen die härteste Haltung einnehmen, die je eine Regierung hatte, seit wir der Europäischen Union beigetreten sind." Er wolle mindestens erreichen, dass die Ausgaben auf dem bisherigen Stand eingefroren werden.

Die Abstimmung im Parlament hat für den Premier keinen bindenden Charakter, dürfte aber die Gräben zwischen EU-skeptischen Konservativen und EU-freundlichen Liberalen in der Koalition weiter vertiefen.

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk verteidigte der britische Labour-Abgeordnete Denis MacShane das Nein seiner Partei zum EU-Haushalt: "Wir sind nicht zufrieden mit Herrn Barrosos Budget. Da gibt es überhaupt gar nichts für das Jobwachstum, um neue Jobs zu schaffen." Zugleich müsse er in seinem Wahlkreis erklären, weshalb man in Großbritannien massiv im sozialen Netz kürze - "was wir in Brüssel aber nicht tun."

Berlin: 100 Milliarden Euro streichen

Der EU-Haushalt ist auch zwischen anderen Mitgliedsstaaten heftig umstritten. So fordert Deutschland eine Kürzung um mindestens hundert Milliarden Euro. Die angeregten Kürzungen der zyprischen Ratspräsidentschaft von 50 Milliarden Euro gegenüber dem Haushaltsentwurf der EU-Kommission reichten bei weitem nicht aus, erklärte Außenamts-Staatsminister Michael Link (FDP). "Was die Qualität der Ausgaben betrifft, so hat die Präsidentschaft aus unserer Sicht die Akzente noch nicht richtig gesetzt."

Die Bundesregierung wolle deshalb mit großem Nachdruck auf ein "modernes Budget" drängen. Deutschland versteht darunter, in Zeiten knapper Kassen Ausgaben gezielter auf Wachstum und eine größere Wettbewerbsfähigkeit der 27 EU-Staaten auszurichten. Es ist aber unter den Mitgliedern umstritten, wie eine solche Förderung gestaltet werden soll. Die EU-Kommission hat Ausgaben von rund einer Billion Euro für den Zeitraum von sieben Jahren vorgeschlagen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Vergrößertes Victoria und Albert Museum öffnet  | mehr

 

| mehr