Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Camminare, edificare, confessare"

Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung

Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Gehen, Erbauen, Bekennen: Mit aktiven Verben hat sich der neue Papst an seine Anhänger gewandt. In seiner ersten Messe als Oberhaupt der Katholiken warnte Franziskus, die Kirche riskiere zu einer "barmherzigen Nichtregierungsorganisation" zu verkümmern, wenn sie die Botschaft Gottes vernachlässige.

Papst Franziskus hat in seiner Messe zum Abschluss des Konklaves eine Besinnung der Kirche auf Gott angemahnt. Zwar könne man viele Dinge erschaffen, sagte Franziskus in der Sixtinischen Kapelle vor den 114 Kardinälen, die ihn am Vortag im Konklave gewählt hatten. "Aber wenn wir die Botschaft von Jesus Christus nicht verkünden, läuft etwas falsch. Wir würden zu einer mitfühlenden Nicht-Regierungsorganisation werden und nicht eine Kirche sein, die die Braut Christi ist." Wer nicht zu Gott bete, bete zum Teufel, sagte der Papst weiter. Wer sich auf weltliche Werte stütze statt auf spirituelle, sei wie ein Kind, das Sandburgen am Strand baue. "Dann stürzt alles ein."

Franziskus' erste öffentliche Messe zum Abschluss des Konklave stand im deutlichen Gegensatz zu der von Benedikt. Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio sprach ohne Textvorlage auf Italienisch und benutzte dabei zahlreiche Anspielungen auf die Bibel und schlichte Bilder. Benedikt XVI. hatte 2005 seine Vision für die Kirche auf Latein abgelesen.

Der 266. Papst gilt als bescheiden, volksnah und theologisch konservativ. In seiner Heimat wird er auch als "Anwalt der Armen" bezeichnet, prangerte Korruption und soziale Ungerechtigkeiten an. Kritiker werfen ihm eine zu große Nähe zur Militärdiktatur in den 70er und 80er Jahren vor.

Akzente der Bescheidenheit

Abschluss des Konklaves: Messe in der Sixtinischen Kapelle mit dem neuen Papst FranziskusAbschluss des Konklaves: Messe in der Sixtinischen Kapelle mit dem neuen Papst FranziskusDer erste Arbeitstag begann mit Akzenten der Bescheidenheit, berichtete unser Korrespondent Jan-Christoph Kitzler. Zu seinem Gebet in der römischen Basilika Santa Maria Maggiore sei er nicht in der Staatskarosse des Vatikans gekommen, sondern mit einem recht normalen Auto. Er nahm einen Seiteneingang statt das Hauptportal und sprach mit völlig überraschten Schülern.

Papst Franziskus, bislang Kardinal Jorge Bergoglio aus Argentinien, ist das älteste von fünf Geschwisterkindern. Seine Schwester war nach der Wahl ihres Bruders zum Pontifex maximus überwältigt. "Ich habe geweint, als ich das hörte, konnte kein Wort sagen", sagte Franziskus' jüngere Schwester María Elena Bergoglio Journalisten vor ihrem Haus. Sie habe sich vorgestellt, wie der bescheidene Jorge sich gefühlt habe, bevor er am Mittwochabend auf den Balkon des Petersdoms trat, und gedacht: "Armer Kerl".

Franziskus hat einen straffen Zeitplan bis zu seiner offiziellen Amtseinführung am Dienstag. Zu dem Gottesdienst werden Staatsoberhäupter und führende Persönlichkeiten aus der ganzen Welt erwartet. Aus Deutschland wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Norbert Lammert nach Rom reisen. Bundespräsident Joachim Gauck befindet sich zu der Zeit auf einer Afrika-Reise. In der Messe erhält der Nachfolger von Benedikt XVI. die Insignien der päpstlichen Macht, unter anderem das Pallium und den Fischerring. Seine erste große Auslandsreise könnte für den ersten Papst aus Lateinamerika der Weltjugendtag in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro sein.

"Eile mit Weile"

Kardinal Karl Lehmann blickt zurück auf das Zweite Vatikanische Konzil (promo)Kardinal Karl Lehmann (promo)Der Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, hat den ersten Auftritt des neuen Papstes als "starken Anfang" bezeichnet. Franziskus habe sich kurz nach seiner Wahl den Menschen im schlichten weißen Talar und ganz natürlich präsentiert, schrieb Lehmann in einer Stellungnahme. "Bald werden wir mehr wissen, was er damit konkret für Kirche und Welt meint und vorhat. Er wird wohl damit nicht lange zögern. Sein Alter drängt ihn neben vielem anderem zur Eile. Aber, es ist eine Eile mit Weile."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Höcke-Rede  Oppermann bezeichnet AfD-Politiker als "Nazi" | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood verfilmt das Leben von Sammy Davis Jr.  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr