Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Camminare, edificare, confessare"

Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung

Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Gehen, Erbauen, Bekennen: Mit aktiven Verben hat sich der neue Papst an seine Anhänger gewandt. In seiner ersten Messe als Oberhaupt der Katholiken warnte Franziskus, die Kirche riskiere zu einer "barmherzigen Nichtregierungsorganisation" zu verkümmern, wenn sie die Botschaft Gottes vernachlässige.

Papst Franziskus hat in seiner Messe zum Abschluss des Konklaves eine Besinnung der Kirche auf Gott angemahnt. Zwar könne man viele Dinge erschaffen, sagte Franziskus in der Sixtinischen Kapelle vor den 114 Kardinälen, die ihn am Vortag im Konklave gewählt hatten. "Aber wenn wir die Botschaft von Jesus Christus nicht verkünden, läuft etwas falsch. Wir würden zu einer mitfühlenden Nicht-Regierungsorganisation werden und nicht eine Kirche sein, die die Braut Christi ist." Wer nicht zu Gott bete, bete zum Teufel, sagte der Papst weiter. Wer sich auf weltliche Werte stütze statt auf spirituelle, sei wie ein Kind, das Sandburgen am Strand baue. "Dann stürzt alles ein."

Franziskus' erste öffentliche Messe zum Abschluss des Konklave stand im deutlichen Gegensatz zu der von Benedikt. Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio sprach ohne Textvorlage auf Italienisch und benutzte dabei zahlreiche Anspielungen auf die Bibel und schlichte Bilder. Benedikt XVI. hatte 2005 seine Vision für die Kirche auf Latein abgelesen.

Der 266. Papst gilt als bescheiden, volksnah und theologisch konservativ. In seiner Heimat wird er auch als "Anwalt der Armen" bezeichnet, prangerte Korruption und soziale Ungerechtigkeiten an. Kritiker werfen ihm eine zu große Nähe zur Militärdiktatur in den 70er und 80er Jahren vor.

Akzente der Bescheidenheit

Abschluss des Konklaves: Messe in der Sixtinischen Kapelle mit dem neuen Papst FranziskusAbschluss des Konklaves: Messe in der Sixtinischen Kapelle mit dem neuen Papst FranziskusDer erste Arbeitstag begann mit Akzenten der Bescheidenheit, berichtete unser Korrespondent Jan-Christoph Kitzler. Zu seinem Gebet in der römischen Basilika Santa Maria Maggiore sei er nicht in der Staatskarosse des Vatikans gekommen, sondern mit einem recht normalen Auto. Er nahm einen Seiteneingang statt das Hauptportal und sprach mit völlig überraschten Schülern.

Papst Franziskus, bislang Kardinal Jorge Bergoglio aus Argentinien, ist das älteste von fünf Geschwisterkindern. Seine Schwester war nach der Wahl ihres Bruders zum Pontifex maximus überwältigt. "Ich habe geweint, als ich das hörte, konnte kein Wort sagen", sagte Franziskus' jüngere Schwester María Elena Bergoglio Journalisten vor ihrem Haus. Sie habe sich vorgestellt, wie der bescheidene Jorge sich gefühlt habe, bevor er am Mittwochabend auf den Balkon des Petersdoms trat, und gedacht: "Armer Kerl".

Franziskus hat einen straffen Zeitplan bis zu seiner offiziellen Amtseinführung am Dienstag. Zu dem Gottesdienst werden Staatsoberhäupter und führende Persönlichkeiten aus der ganzen Welt erwartet. Aus Deutschland wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Norbert Lammert nach Rom reisen. Bundespräsident Joachim Gauck befindet sich zu der Zeit auf einer Afrika-Reise. In der Messe erhält der Nachfolger von Benedikt XVI. die Insignien der päpstlichen Macht, unter anderem das Pallium und den Fischerring. Seine erste große Auslandsreise könnte für den ersten Papst aus Lateinamerika der Weltjugendtag in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro sein.

"Eile mit Weile"

Kardinal Karl Lehmann blickt zurück auf das Zweite Vatikanische Konzil (promo)Kardinal Karl Lehmann (promo)Der Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, hat den ersten Auftritt des neuen Papstes als "starken Anfang" bezeichnet. Franziskus habe sich kurz nach seiner Wahl den Menschen im schlichten weißen Talar und ganz natürlich präsentiert, schrieb Lehmann in einer Stellungnahme. "Bald werden wir mehr wissen, was er damit konkret für Kirche und Welt meint und vorhat. Er wird wohl damit nicht lange zögern. Sein Alter drängt ihn neben vielem anderem zur Eile. Aber, es ist eine Eile mit Weile."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump liefern sich erbittertes Rededuell | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr