Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Camminare, edificare, confessare"

Papst Franziskus verspricht geistliche Erneuerung

Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)
Papst Franziskus in der Sixtinischen Kapelle (picture alliance / dpa / Osservatore Romano)

Gehen, Erbauen, Bekennen: Mit aktiven Verben hat sich der neue Papst an seine Anhänger gewandt. In seiner ersten Messe als Oberhaupt der Katholiken warnte Franziskus, die Kirche riskiere zu einer "barmherzigen Nichtregierungsorganisation" zu verkümmern, wenn sie die Botschaft Gottes vernachlässige.

Papst Franziskus hat in seiner Messe zum Abschluss des Konklaves eine Besinnung der Kirche auf Gott angemahnt. Zwar könne man viele Dinge erschaffen, sagte Franziskus in der Sixtinischen Kapelle vor den 114 Kardinälen, die ihn am Vortag im Konklave gewählt hatten. "Aber wenn wir die Botschaft von Jesus Christus nicht verkünden, läuft etwas falsch. Wir würden zu einer mitfühlenden Nicht-Regierungsorganisation werden und nicht eine Kirche sein, die die Braut Christi ist." Wer nicht zu Gott bete, bete zum Teufel, sagte der Papst weiter. Wer sich auf weltliche Werte stütze statt auf spirituelle, sei wie ein Kind, das Sandburgen am Strand baue. "Dann stürzt alles ein."

Franziskus' erste öffentliche Messe zum Abschluss des Konklave stand im deutlichen Gegensatz zu der von Benedikt. Der Argentinier Jorge Mario Bergoglio sprach ohne Textvorlage auf Italienisch und benutzte dabei zahlreiche Anspielungen auf die Bibel und schlichte Bilder. Benedikt XVI. hatte 2005 seine Vision für die Kirche auf Latein abgelesen.

Der 266. Papst gilt als bescheiden, volksnah und theologisch konservativ. In seiner Heimat wird er auch als "Anwalt der Armen" bezeichnet, prangerte Korruption und soziale Ungerechtigkeiten an. Kritiker werfen ihm eine zu große Nähe zur Militärdiktatur in den 70er und 80er Jahren vor.

Akzente der Bescheidenheit

Abschluss des Konklaves: Messe in der Sixtinischen Kapelle mit dem neuen Papst FranziskusAbschluss des Konklaves: Messe in der Sixtinischen Kapelle mit dem neuen Papst FranziskusDer erste Arbeitstag begann mit Akzenten der Bescheidenheit, berichtete unser Korrespondent Jan-Christoph Kitzler. Zu seinem Gebet in der römischen Basilika Santa Maria Maggiore sei er nicht in der Staatskarosse des Vatikans gekommen, sondern mit einem recht normalen Auto. Er nahm einen Seiteneingang statt das Hauptportal und sprach mit völlig überraschten Schülern.

Papst Franziskus, bislang Kardinal Jorge Bergoglio aus Argentinien, ist das älteste von fünf Geschwisterkindern. Seine Schwester war nach der Wahl ihres Bruders zum Pontifex maximus überwältigt. "Ich habe geweint, als ich das hörte, konnte kein Wort sagen", sagte Franziskus' jüngere Schwester María Elena Bergoglio Journalisten vor ihrem Haus. Sie habe sich vorgestellt, wie der bescheidene Jorge sich gefühlt habe, bevor er am Mittwochabend auf den Balkon des Petersdoms trat, und gedacht: "Armer Kerl".

Franziskus hat einen straffen Zeitplan bis zu seiner offiziellen Amtseinführung am Dienstag. Zu dem Gottesdienst werden Staatsoberhäupter und führende Persönlichkeiten aus der ganzen Welt erwartet. Aus Deutschland wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Norbert Lammert nach Rom reisen. Bundespräsident Joachim Gauck befindet sich zu der Zeit auf einer Afrika-Reise. In der Messe erhält der Nachfolger von Benedikt XVI. die Insignien der päpstlichen Macht, unter anderem das Pallium und den Fischerring. Seine erste große Auslandsreise könnte für den ersten Papst aus Lateinamerika der Weltjugendtag in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro sein.

"Eile mit Weile"

Kardinal Karl Lehmann blickt zurück auf das Zweite Vatikanische Konzil (promo)Kardinal Karl Lehmann (promo)Der Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, hat den ersten Auftritt des neuen Papstes als "starken Anfang" bezeichnet. Franziskus habe sich kurz nach seiner Wahl den Menschen im schlichten weißen Talar und ganz natürlich präsentiert, schrieb Lehmann in einer Stellungnahme. "Bald werden wir mehr wissen, was er damit konkret für Kirche und Welt meint und vorhat. Er wird wohl damit nicht lange zögern. Sein Alter drängt ihn neben vielem anderem zur Eile. Aber, es ist eine Eile mit Weile."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr