Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Castor am Ziel - Atomdebatte geht weiter

Scharfe Kritik an geplanter Castorenlieferung nach Russland

Atomkraftgegner blockieren in Gorleben die Zufahrtsstraße des Castor-Transports zum Atommüll-Zwischenlager. (AP)
Atomkraftgegner blockieren in Gorleben die Zufahrtsstraße des Castor-Transports zum Atommüll-Zwischenlager. (AP)

Kein Ende der Atomdebatte: Nach dem Atommüll-Transport nach Gorleben steht nun ein geplanter Castor-Transport nach Russland im Zentrum der Diskussionen. Er enthält 951 Brennelemente, die aus DDR-Altbständen stammen.

Der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Rainer Baake, kritisierte im Deutschlandradio Kultur den von der Regierung geplanten Transport nach Russland. Das Abkommen über den Transport von 18 Castoren aus dem nordrhein-westfälischen Zwischenlager Ahaus ins russische Atomzentrum Majak sei "unterschriftsreif verhandelt" worden, hatte die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag berichtetet. Sie beruft sich dabei auf Informationen aus Regierungskreisen.

Wann der Transport stattfinden soll, sei bislang offen. Demnach sollen laut Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz 951 Brennelemente in die russische Atomanlage gebracht werden, aufgeteilt auf drei Transporte. Die Brennelemente sollen in Majak so behandelt werden, dass sie in Kernkraftwerken verwendet werden könnten. Danach sollen sie in Russland endgelagert werden.

Als völlig unverantwortlich bewertete dies Rainer Baake. Es handele sich dabei um Atommüll aus der DDR-Kernforschungsanlage Rossendorf. Die Brennelemente sind seit 2005 im Zwischenlager Ahaus untergebracht und sollten dort eigentlich bleiben, bis Deutschland über ein Endlager verfüge. "Jetzt wählt man offenkundig die Billigvariante und bringt sie nach Russland", kritisierte er.

Hintergrund ist ein Abkommen zwischen den USA, Russland und der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Es regelt die Rückholung der einst aus der Sowjetunion für Forschungszwecke an die DDR, Polen und zahlreiche andere Länder gelieferten Brennelemente.

Der Castortransport nach Gorleben hatte am Dienstagmorgen seine letzte Etappe zurückgelegt. Zuvor hatte die Polizei die letzten von rund 3000 Demonstranten, die mit einer Sitzblockade den Transport aufzuhalten versuchten, von der Straße getragen. Wie tagesschau.de berichtete, hatte die Polizei zudem mehrere Greenpeace-Mitglieder mit Spezialwerkzeug aus einem als Bierlastwagen getarnten Lkw gelöst. Auch eine Betonpyramide, an die sich vier Menschen gekettet hatten, räumten die Beamten von der Straße.

An den Aktionen der Demonstranten in den letzten Tage äußerte Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, im Deutschlandfunk scharfe Kritik. Er bewertet die Proteste und damit die Blockade der Nachschubwege für die Beamten auch als einen Angriff auf die Polizei: "Ich weiß nicht, was es mit demokratischem Protest zu tun hat, dass die Polizisten, Einsatzkräfte nichts zu essen bekommen und nicht abgelöst werden können. Das ist doch nicht Protest, das ist gezielter Angriff auf die Funktionsfähigkeit der Polizei", sagte er.

Unterdessen gibt es auch weitere Kritik an der Erkundung des Gorlebener Salzstocks auf seine Eignung als Atommüllager. Rainer Baake warf der Bundesregierung vor, mit Gorleben an einem Standort für ein Atommüll-Endlager festzuhalten, das zu Zeiten der deutschen Teilung aus politischen Gründen festgelegt worden sei, wegen seiner Nähe zur ehemaligen DDR-Grenze: "Das ist keine Sorgfalt bei der Standortauswahl.", sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Er glaube zudem, dass diese Entscheidung eines Tages vor den Gerichten scheitern werde. Dennoch würden in Gorleben bereits Fakten geschaffen, denn es werde nicht nur erkundet, sondern faktisch ein Endlager ausgebaut. Das Bundesumweltministerium hatte zum 1. Oktober das zehnjährige Moratorium aufgehoben, mit dem die Erkundung des Gorlebener Salzstocks unterbrochen worden war.

Der Fraktionvorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, bezichtigte im Interview mit dem Deuschlandfunk die Regierung und speziell Umweltminister Norbert Röttgen in Bezug auf die Suche nach einem atomaren Endlager der Lüge. "Heute ist es so, dass Herr Röttgen sich hinstellt und behauptet, er würde in Gorleben ergebnisoffen und transparent prüfen. Der Röttgen lügt! Herr Röttgen lügt, denn dort wird gebaut auf der Basis eines Rahmenbetriebsplans aus dem Jahre 1983. Der sieht keinerlei, keinerlei Bürgerbeteiligung vor", so Trittin.

Mehr zum Thema:
Kommentar - Zurück an Absender (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-Bundesliga  Bayern München ist Meister | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr