Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Castor am Ziel - Atomdebatte geht weiter

Scharfe Kritik an geplanter Castorenlieferung nach Russland

Atomkraftgegner blockieren in Gorleben die Zufahrtsstraße des Castor-Transports zum Atommüll-Zwischenlager. (AP)
Atomkraftgegner blockieren in Gorleben die Zufahrtsstraße des Castor-Transports zum Atommüll-Zwischenlager. (AP)

Kein Ende der Atomdebatte: Nach dem Atommüll-Transport nach Gorleben steht nun ein geplanter Castor-Transport nach Russland im Zentrum der Diskussionen. Er enthält 951 Brennelemente, die aus DDR-Altbständen stammen.

Der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Rainer Baake, kritisierte im Deutschlandradio Kultur den von der Regierung geplanten Transport nach Russland. Das Abkommen über den Transport von 18 Castoren aus dem nordrhein-westfälischen Zwischenlager Ahaus ins russische Atomzentrum Majak sei "unterschriftsreif verhandelt" worden, hatte die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag berichtetet. Sie beruft sich dabei auf Informationen aus Regierungskreisen.

Wann der Transport stattfinden soll, sei bislang offen. Demnach sollen laut Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz 951 Brennelemente in die russische Atomanlage gebracht werden, aufgeteilt auf drei Transporte. Die Brennelemente sollen in Majak so behandelt werden, dass sie in Kernkraftwerken verwendet werden könnten. Danach sollen sie in Russland endgelagert werden.

Als völlig unverantwortlich bewertete dies Rainer Baake. Es handele sich dabei um Atommüll aus der DDR-Kernforschungsanlage Rossendorf. Die Brennelemente sind seit 2005 im Zwischenlager Ahaus untergebracht und sollten dort eigentlich bleiben, bis Deutschland über ein Endlager verfüge. "Jetzt wählt man offenkundig die Billigvariante und bringt sie nach Russland", kritisierte er.

Hintergrund ist ein Abkommen zwischen den USA, Russland und der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Es regelt die Rückholung der einst aus der Sowjetunion für Forschungszwecke an die DDR, Polen und zahlreiche andere Länder gelieferten Brennelemente.

Der Castortransport nach Gorleben hatte am Dienstagmorgen seine letzte Etappe zurückgelegt. Zuvor hatte die Polizei die letzten von rund 3000 Demonstranten, die mit einer Sitzblockade den Transport aufzuhalten versuchten, von der Straße getragen. Wie tagesschau.de berichtete, hatte die Polizei zudem mehrere Greenpeace-Mitglieder mit Spezialwerkzeug aus einem als Bierlastwagen getarnten Lkw gelöst. Auch eine Betonpyramide, an die sich vier Menschen gekettet hatten, räumten die Beamten von der Straße.

An den Aktionen der Demonstranten in den letzten Tage äußerte Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, im Deutschlandfunk scharfe Kritik. Er bewertet die Proteste und damit die Blockade der Nachschubwege für die Beamten auch als einen Angriff auf die Polizei: "Ich weiß nicht, was es mit demokratischem Protest zu tun hat, dass die Polizisten, Einsatzkräfte nichts zu essen bekommen und nicht abgelöst werden können. Das ist doch nicht Protest, das ist gezielter Angriff auf die Funktionsfähigkeit der Polizei", sagte er.

Unterdessen gibt es auch weitere Kritik an der Erkundung des Gorlebener Salzstocks auf seine Eignung als Atommüllager. Rainer Baake warf der Bundesregierung vor, mit Gorleben an einem Standort für ein Atommüll-Endlager festzuhalten, das zu Zeiten der deutschen Teilung aus politischen Gründen festgelegt worden sei, wegen seiner Nähe zur ehemaligen DDR-Grenze: "Das ist keine Sorgfalt bei der Standortauswahl.", sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Er glaube zudem, dass diese Entscheidung eines Tages vor den Gerichten scheitern werde. Dennoch würden in Gorleben bereits Fakten geschaffen, denn es werde nicht nur erkundet, sondern faktisch ein Endlager ausgebaut. Das Bundesumweltministerium hatte zum 1. Oktober das zehnjährige Moratorium aufgehoben, mit dem die Erkundung des Gorlebener Salzstocks unterbrochen worden war.

Der Fraktionvorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, bezichtigte im Interview mit dem Deuschlandfunk die Regierung und speziell Umweltminister Norbert Röttgen in Bezug auf die Suche nach einem atomaren Endlager der Lüge. "Heute ist es so, dass Herr Röttgen sich hinstellt und behauptet, er würde in Gorleben ergebnisoffen und transparent prüfen. Der Röttgen lügt! Herr Röttgen lügt, denn dort wird gebaut auf der Basis eines Rahmenbetriebsplans aus dem Jahre 1983. Der sieht keinerlei, keinerlei Bürgerbeteiligung vor", so Trittin.

Mehr zum Thema:
Kommentar - Zurück an Absender (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Offenbar hunderte Männer aus Aleppos Rebellengebiet verschwunden | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr