Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Caterer kündigt Entschädigung für Erkrankte an

Erdbeeren offenbar Auslöser für Magen-Darm-Infektionen in Ostdeutschland

Tiefgefrorene Erdbeeren sollen die Ursache der Magen-Darm-Infektionen in Ostdeutschland sein (dpa / Soeren Stache)
Tiefgefrorene Erdbeeren sollen die Ursache der Magen-Darm-Infektionen in Ostdeutschland sein (dpa / Soeren Stache)

Das Catering-Unternehmen Sodexo hat angekündigt, die Betroffenen der Magen-Darm-Infektionen zu entschädigen. Zugleich scheint der Auslöser für den rätselhaften Brechdurchfall gefunden zu sein.

"Wir entschuldigen uns in aller Form bei den betroffenen Kindern und Familien und hoffen, dass es allen Kindern inzwischen wieder gut geht", erklärte das in die Kritik geratene Catering-Unternehmen Sodexo. Die Betroffenen sollen "für die entstandenen Unannehmlichkeiten" entschädigt werden. Details wurden nicht genannt. Bei dem größten lebensmittelbedingten Ausbruch in Deutschland waren mehr als 11.000 Menschen vor allem in Kitas und Schulen in Ostdeutschland erkrankt.

Die Ursache für die massenhaften Magen-Darm-Infektionen scheint unterdessen gefunden: Tiefgefrorene Erdbeeren haben sehr wahrscheinlich die Krankheitswelle ausgelöst. Nun soll am Wochenende mit Hochdruck in den Laboren nach nachweisbaren Spuren in den verdächtigen Erdbeeren gesucht werden, erklärte Holger Eichele, Sprecher des Bundesministeriums für Ernährung.

Die Vermutung, dass Erdbeeren der Übeltäter sind, basieren bisher allein auf Befragungen von Patienten und der Rückverfolgung von Essenlieferungen von Großküchen. "Wir sind bei den Ermittlungen nun aber einen großen Schritt vorangekommen", sagte Eichele.

Verdächtige Erdbeeren stammen vermutlich aus China

Aus Kreisen der Lebensmittelfahnder hieß es, die verdächtigen Erdbeeren stammten vermutlich aus China. Ein Großhändler habe sie tiefgekühlt an Großküchen der Firma Sodexo mit Sitz im hessischen Rüsselsheim und zwei weitere Anbieter von Schul- und Kantinenessen geliefert. Das Brandenburger Umweltministerium spricht von insgesamt 44 Tonnen Tiefkühl-Erdbeeren, die über den Hamburger Hafen aus China in Deutschland verteilt wurden. Sie seien in Zehn-Kilo-Gebinden von einem Direktimporteur bezogen worden.

Sodexo kündigte an, die Auswahl seiner Lieferanten "strikter handhaben" zu wollen. Um Vorfälle dieser Art künftig zu vermeiden, "werden wir alles technisch und organisatorisch Machbare unmittelbar umsetzen", erklärte das Unternehmen.

Aktuelle Informationen zum Stand der Ursachenforschung für den Brechdurchfall-Ausbruch, zu den aktuellen Zahlen und zur Zusammenarbeit von Bund und Ländern stellt das Robert-Koch-Institut auf seiner Homepage zur Verfügung.


Mehr zum Thema:

Brechdurchfall: Weniger Neuinfektionen gemeldet - Mindestens 8365 Kinder und Jugendliche in Ostdeutschland betroffen
"Wir gehen davon aus, dass es ein lebensmittelübertragener Ausbruch ist" - Epidemiologist zur Brechdurchfallerkrankungen in Ostdeutschland
Deutsche Schulmensen schlecht aufgestellt - Volker Peinelt fordert mehr Profis zu engagieren
Radiolexikon Norovirus - Übelkeit und Erbrechen
Interview 2012-10-01 - Schulessen unter Kontrolle - Ursachensuche für die rätselhaften Magen-Darm-Erkrankungen bei Schülern *

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr