Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU für die Frauenquote – ab 2020

Kompromiss in letzter Minute soll Partei auf Linie bringen

Eine gesetzliche Frauenquote in Vorständen will die Union erst ab 2020. (picture alliance / dpa)
Eine gesetzliche Frauenquote in Vorständen will die Union erst ab 2020. (picture alliance / dpa)

Mit einem eigenen Vorschlag für eine gesetzliche Frauenquote in Unternehmen will die CDU eine Niederlage am Donnerstag im Bundestag abwenden. Einem vom CDU-Bundesvorstand beschlossenen Kompromiss stimmte jetzt auch Arbeitsministerin Ursula von der Leyen zu. Wie sie aber im Bundestag abstimmen wird, ist weiter offen.

Im Streit um die Frauenquote hat sich die CDU-Spitze am Montag in Berlin auf einen Kompromiss geeinigt: Eine gesetzliche Quote für Aufsichtsräte von börsennotierten und mitbestimmungspflichtigen Betrieben soll kommen, aber erst ab 2020. Diese Forderung werde ins Wahlprogramm aufgenommen. Damit verabschiedet sich die CDU perspektivisch vom bisherigen Kurs einer freiwilligen "Flexi-Quote". Diese sah vor, gesetzlich vorzuschreiben, dass sich verschiedene Branchen selbständig auf eine bestimmte Quote verpflichten sollten.

Abkehr von bisheriger CDU-Position

Im Interview mit dem Deutschlandfunk hatte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner eine feste Frauenquote am Montag noch abgelehnt. Die rot-grünen Vorschläge für eine Quote seien "Wahlkampftaktik". Klöckner hatte sich zwar als "Fan von Quoten, aber nicht von einer starren gesetzlichen" bezeichnet. Nun soll genau so eine feste gesetzliche Quote Eingang ins CDU-Wahlprogramm finden. Allerdings soll es dazu in dieser Legislaturperiode kein Gesetz mehr geben, berichtet unsere Korrespondentin Verena Herb.

Von der Leyen hält sich Abstimmungsverhalten weiter offen

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe spricht am Montag (15.11.10) in Karlsruhe auf dem Bundesparteitag der CDU (AP)CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hofft jetzt auf Fraktionsdisziplin im Bundestag. (AP)CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe erklärte im Anschluss an die Sitzung der CDU-Spitze am Montag, auch Arbeitsministerin Ursula von der Leyen habe dem Kompromiss der CDU-Spitze zugestimmt. Von der Leyen hatte in der Vergangenheit immer wieder eine verbindliche Quote für Frauen in Aufsichtsräten gefordert. Die Ministerin gehörte damit zu einer ganzen Riege von Politikerinnen aus der Koalition, die eine Zustimmung zu dem Antrag des rot-grün dominierten Bundesrates für eine gesetzliche Regelung in Erwägung gezogen hatte. Von der Leyen ließ aber offen, ob sie auch am Donnerstag im Bundestag mit der Koalition stimmen werde. Laut Informationen mehrerer Nachrichtenagenturen will die Ministerin den Kompromiss in ihre Abwägung über ihr Abstimmungsverhalten einfließen lassen.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hatte zuvor gesagt, er gehe nun davon aus, dass die Abweichlerinnen in der Fraktion am Donnerstag im Bundestag nicht für den Quotenvorschlag der Opposition stimmen werden. Unions-Fraktionschef Volker Kauder werde nun Gespräche mit den Abweichlerinnen führen.

Bundestagsabstimmung über Quote am Donnerstag

Kommenden Donnerstag wird der Bundestag über einen Gesetzentwurf entscheiden, der eine Frauenquote in Aufsichtsräten von 20 Prozent ab 2018 und 40 Prozent im Jahr 2023 vorsieht. Der Antrag wurde vom Bundesrat eingebracht. Hamburg und Brandenburg hatten die Initiative gestartet, die letztlich mit den Stimmen der CDU-geführten Bundesländer Saarland und Sachsen-Anhalt im September 2012 angenommen wurde.

SPD und Grüne riefen die Quoten-Befürworter in der Union auch heute noch einmal dazu auf, ihren Vorstoß zu unterstützen. Wenn Merkel eine parteiübergreifende Mehrheit durch Einflussnahme auf Unionsfrauen verhindere, stehe sie für Rückschritt, sagte SPD-Fraktionsvize Dagmar Ziegler der Nachrichtenagentur dpa.
Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hielt der CDU-Spitze ein Ablenkungsmanöver vor. "Wieder einmal spielt die Regierung auf Zeit und verschiebt Probleme, statt sie zu lösen." Eine Quote im Wahlprogramm der Union ersetze keinen Gesetzentwurf, so Göring-Eckhardt weiter.


Mehr auf dradio.de

CDU für Frauenquote Kommentar von Verena Herb

Von der Leyen im Dilemma
Politikwissenschaftler erklärt, in welcher Zwickmühle die Arbeitsministerin beim Thema Frauenquote steckt

Die Quote "macht die Sichtbarkeit von Frauen einfach größer" - Gründerin der Initiative "Frauen in die Aufsichtsräte" kritisiert männlich geprägte Unternehmensstrukturen

"Ich will es jetzt wissen" - Renate Künast fordert von Abgeordneten Bekenntnis zur Frauenquote

Brantner: Es ist ein Ideologiekampf - EU-Kommission vertagt Entscheidung zur Frauenquote in Führungsetagen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Waffenhandel  Geschäft mit Rüstungsgütern wächst weiter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr