Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU für die Frauenquote – ab 2020

Kompromiss in letzter Minute soll Partei auf Linie bringen

Eine gesetzliche Frauenquote in Vorständen will die Union erst ab 2020. (picture alliance / dpa)
Eine gesetzliche Frauenquote in Vorständen will die Union erst ab 2020. (picture alliance / dpa)

Mit einem eigenen Vorschlag für eine gesetzliche Frauenquote in Unternehmen will die CDU eine Niederlage am Donnerstag im Bundestag abwenden. Einem vom CDU-Bundesvorstand beschlossenen Kompromiss stimmte jetzt auch Arbeitsministerin Ursula von der Leyen zu. Wie sie aber im Bundestag abstimmen wird, ist weiter offen.

Im Streit um die Frauenquote hat sich die CDU-Spitze am Montag in Berlin auf einen Kompromiss geeinigt: Eine gesetzliche Quote für Aufsichtsräte von börsennotierten und mitbestimmungspflichtigen Betrieben soll kommen, aber erst ab 2020. Diese Forderung werde ins Wahlprogramm aufgenommen. Damit verabschiedet sich die CDU perspektivisch vom bisherigen Kurs einer freiwilligen "Flexi-Quote". Diese sah vor, gesetzlich vorzuschreiben, dass sich verschiedene Branchen selbständig auf eine bestimmte Quote verpflichten sollten.

Abkehr von bisheriger CDU-Position

Im Interview mit dem Deutschlandfunk hatte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner eine feste Frauenquote am Montag noch abgelehnt. Die rot-grünen Vorschläge für eine Quote seien "Wahlkampftaktik". Klöckner hatte sich zwar als "Fan von Quoten, aber nicht von einer starren gesetzlichen" bezeichnet. Nun soll genau so eine feste gesetzliche Quote Eingang ins CDU-Wahlprogramm finden. Allerdings soll es dazu in dieser Legislaturperiode kein Gesetz mehr geben, berichtet unsere Korrespondentin Verena Herb.

Von der Leyen hält sich Abstimmungsverhalten weiter offen

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe spricht am Montag (15.11.10) in Karlsruhe auf dem Bundesparteitag der CDU (AP)CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hofft jetzt auf Fraktionsdisziplin im Bundestag. (AP)CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe erklärte im Anschluss an die Sitzung der CDU-Spitze am Montag, auch Arbeitsministerin Ursula von der Leyen habe dem Kompromiss der CDU-Spitze zugestimmt. Von der Leyen hatte in der Vergangenheit immer wieder eine verbindliche Quote für Frauen in Aufsichtsräten gefordert. Die Ministerin gehörte damit zu einer ganzen Riege von Politikerinnen aus der Koalition, die eine Zustimmung zu dem Antrag des rot-grün dominierten Bundesrates für eine gesetzliche Regelung in Erwägung gezogen hatte. Von der Leyen ließ aber offen, ob sie auch am Donnerstag im Bundestag mit der Koalition stimmen werde. Laut Informationen mehrerer Nachrichtenagenturen will die Ministerin den Kompromiss in ihre Abwägung über ihr Abstimmungsverhalten einfließen lassen.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hatte zuvor gesagt, er gehe nun davon aus, dass die Abweichlerinnen in der Fraktion am Donnerstag im Bundestag nicht für den Quotenvorschlag der Opposition stimmen werden. Unions-Fraktionschef Volker Kauder werde nun Gespräche mit den Abweichlerinnen führen.

Bundestagsabstimmung über Quote am Donnerstag

Kommenden Donnerstag wird der Bundestag über einen Gesetzentwurf entscheiden, der eine Frauenquote in Aufsichtsräten von 20 Prozent ab 2018 und 40 Prozent im Jahr 2023 vorsieht. Der Antrag wurde vom Bundesrat eingebracht. Hamburg und Brandenburg hatten die Initiative gestartet, die letztlich mit den Stimmen der CDU-geführten Bundesländer Saarland und Sachsen-Anhalt im September 2012 angenommen wurde.

SPD und Grüne riefen die Quoten-Befürworter in der Union auch heute noch einmal dazu auf, ihren Vorstoß zu unterstützen. Wenn Merkel eine parteiübergreifende Mehrheit durch Einflussnahme auf Unionsfrauen verhindere, stehe sie für Rückschritt, sagte SPD-Fraktionsvize Dagmar Ziegler der Nachrichtenagentur dpa.
Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hielt der CDU-Spitze ein Ablenkungsmanöver vor. "Wieder einmal spielt die Regierung auf Zeit und verschiebt Probleme, statt sie zu lösen." Eine Quote im Wahlprogramm der Union ersetze keinen Gesetzentwurf, so Göring-Eckhardt weiter.


Mehr auf dradio.de

CDU für Frauenquote Kommentar von Verena Herb

Von der Leyen im Dilemma
Politikwissenschaftler erklärt, in welcher Zwickmühle die Arbeitsministerin beim Thema Frauenquote steckt

Die Quote "macht die Sichtbarkeit von Frauen einfach größer" - Gründerin der Initiative "Frauen in die Aufsichtsräte" kritisiert männlich geprägte Unternehmensstrukturen

"Ich will es jetzt wissen" - Renate Künast fordert von Abgeordneten Bekenntnis zur Frauenquote

Brantner: Es ist ein Ideologiekampf - EU-Kommission vertagt Entscheidung zur Frauenquote in Führungsetagen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

VerkehrsvideoWorauf man beim Kauf einer Dashcam achten sollte

Ein bewaffneter Polizist geht hinter einem weißen Fahrzeug in Deckung, am linken Bildrand steht Keith Scott. (dpa-picture-alliance/Charlotte Police Department)

In einigen Ausnahmen können Aufnahmen von sogenannten Dashcams genutzt werden, um einen Unfallhergang aufzuklären. Das hat ein Urteil des Bundesgerichtshofs bestätigt. Legal sind sie damit automatisch jedoch nicht. Deshalb gilt es vor dem Kauf und der Inbetriebnahme einiges zu bedenken.

Wildkräuterproduzent Olaf SchnelleWildes Grünzeug für Gourmets

Gärtner Olaf Schnelle (Georg Bagdenand)

Olaf Schnelle dürfte einer der besten Kenner von Wildkräutern in ganz Deutschland sein. Der Diplomingenieur für Gartenbau sucht und züchtet seit 20 Jahren besondere Kräuter in Mecklenburg-Vorpommern und beliefert die Spitzenköche Deutschlands damit.

Kritik an Christian Lindner und Boris PalmerDer Rassismus der Beleidigten

Christian Lindner hält beim 69. Bundesparteitag der FDP ermüdet seine Hände vors Gesicht. Neben ihm sitzt die FDP-Politikerin Katja Suding (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

Mit Empörung reagieren Christian Lindner und Boris Palmer auf Rassismusvorwürfe. Doch mit ihren Pauschalisierungen reproduzieren sie rassistische Bilder von Fremden und begeben sich in die geistige Verwandtschaft zur AfD, meint René Aguigah.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zuckerberg zu Datenskandal  Viele Fragen, wenige Antworten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin Renate Delfs mit 93 Jahren gestorben | mehr

 

| mehr