Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU für die Frauenquote – ab 2020

Kompromiss in letzter Minute soll Partei auf Linie bringen

Eine gesetzliche Frauenquote in Vorständen will die Union erst ab 2020. (picture alliance / dpa)
Eine gesetzliche Frauenquote in Vorständen will die Union erst ab 2020. (picture alliance / dpa)

Mit einem eigenen Vorschlag für eine gesetzliche Frauenquote in Unternehmen will die CDU eine Niederlage am Donnerstag im Bundestag abwenden. Einem vom CDU-Bundesvorstand beschlossenen Kompromiss stimmte jetzt auch Arbeitsministerin Ursula von der Leyen zu. Wie sie aber im Bundestag abstimmen wird, ist weiter offen.

Im Streit um die Frauenquote hat sich die CDU-Spitze am Montag in Berlin auf einen Kompromiss geeinigt: Eine gesetzliche Quote für Aufsichtsräte von börsennotierten und mitbestimmungspflichtigen Betrieben soll kommen, aber erst ab 2020. Diese Forderung werde ins Wahlprogramm aufgenommen. Damit verabschiedet sich die CDU perspektivisch vom bisherigen Kurs einer freiwilligen "Flexi-Quote". Diese sah vor, gesetzlich vorzuschreiben, dass sich verschiedene Branchen selbständig auf eine bestimmte Quote verpflichten sollten.

Abkehr von bisheriger CDU-Position

Im Interview mit dem Deutschlandfunk hatte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner eine feste Frauenquote am Montag noch abgelehnt. Die rot-grünen Vorschläge für eine Quote seien "Wahlkampftaktik". Klöckner hatte sich zwar als "Fan von Quoten, aber nicht von einer starren gesetzlichen" bezeichnet. Nun soll genau so eine feste gesetzliche Quote Eingang ins CDU-Wahlprogramm finden. Allerdings soll es dazu in dieser Legislaturperiode kein Gesetz mehr geben, berichtet unsere Korrespondentin Verena Herb.

Von der Leyen hält sich Abstimmungsverhalten weiter offen

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe spricht am Montag (15.11.10) in Karlsruhe auf dem Bundesparteitag der CDU (AP)CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hofft jetzt auf Fraktionsdisziplin im Bundestag. (AP)CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe erklärte im Anschluss an die Sitzung der CDU-Spitze am Montag, auch Arbeitsministerin Ursula von der Leyen habe dem Kompromiss der CDU-Spitze zugestimmt. Von der Leyen hatte in der Vergangenheit immer wieder eine verbindliche Quote für Frauen in Aufsichtsräten gefordert. Die Ministerin gehörte damit zu einer ganzen Riege von Politikerinnen aus der Koalition, die eine Zustimmung zu dem Antrag des rot-grün dominierten Bundesrates für eine gesetzliche Regelung in Erwägung gezogen hatte. Von der Leyen ließ aber offen, ob sie auch am Donnerstag im Bundestag mit der Koalition stimmen werde. Laut Informationen mehrerer Nachrichtenagenturen will die Ministerin den Kompromiss in ihre Abwägung über ihr Abstimmungsverhalten einfließen lassen.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hatte zuvor gesagt, er gehe nun davon aus, dass die Abweichlerinnen in der Fraktion am Donnerstag im Bundestag nicht für den Quotenvorschlag der Opposition stimmen werden. Unions-Fraktionschef Volker Kauder werde nun Gespräche mit den Abweichlerinnen führen.

Bundestagsabstimmung über Quote am Donnerstag

Kommenden Donnerstag wird der Bundestag über einen Gesetzentwurf entscheiden, der eine Frauenquote in Aufsichtsräten von 20 Prozent ab 2018 und 40 Prozent im Jahr 2023 vorsieht. Der Antrag wurde vom Bundesrat eingebracht. Hamburg und Brandenburg hatten die Initiative gestartet, die letztlich mit den Stimmen der CDU-geführten Bundesländer Saarland und Sachsen-Anhalt im September 2012 angenommen wurde.

SPD und Grüne riefen die Quoten-Befürworter in der Union auch heute noch einmal dazu auf, ihren Vorstoß zu unterstützen. Wenn Merkel eine parteiübergreifende Mehrheit durch Einflussnahme auf Unionsfrauen verhindere, stehe sie für Rückschritt, sagte SPD-Fraktionsvize Dagmar Ziegler der Nachrichtenagentur dpa.
Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hielt der CDU-Spitze ein Ablenkungsmanöver vor. "Wieder einmal spielt die Regierung auf Zeit und verschiebt Probleme, statt sie zu lösen." Eine Quote im Wahlprogramm der Union ersetze keinen Gesetzentwurf, so Göring-Eckhardt weiter.


Mehr auf dradio.de

CDU für Frauenquote Kommentar von Verena Herb

Von der Leyen im Dilemma
Politikwissenschaftler erklärt, in welcher Zwickmühle die Arbeitsministerin beim Thema Frauenquote steckt

Die Quote "macht die Sichtbarkeit von Frauen einfach größer" - Gründerin der Initiative "Frauen in die Aufsichtsräte" kritisiert männlich geprägte Unternehmensstrukturen

"Ich will es jetzt wissen" - Renate Künast fordert von Abgeordneten Bekenntnis zur Frauenquote

Brantner: Es ist ein Ideologiekampf - EU-Kommission vertagt Entscheidung zur Frauenquote in Führungsetagen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

40 Jahre Mitbestimmungsgesetz Die Schattenseiten der Mitbestimmung

Demonstrationszug durch Hamburg mit Plakaten, auf dem vordersten steht "Für sichere Arbeitsplätze und Mitbestimmung - DGB" (dpa / Klaus Rose)

Seit 40 Jahren dürfen Arbeitnehmer in Großkonzernen mitbestimmen. Der Sozialwissenschaftler Stefan Sell zieht eine gemischte Bilanz. Einerseits seien die Unternehmen dadurch tatsächlich demokratischer geworden, andererseits seien Arbeitnehmervertreter an der Konzernspitze anfälliger für Kungeleien.

BildbandEine Hommage an Stradivari

Das Bild zeigt die "Macdonald" Stradivarius Viola, die 1719 von Antonio Stradivari (1641-1737) geschaffen hat. Bei Sotheby's wurde sie in Paris am April 15, 2014 versteigert. Sotheby's hat den Preis in New York auf 45 Million US Dollars geschätzt. AFP PHOTO BERTRAND GUAY (Bertrand Guay/AFP)

Nach acht Jahren Arbeit kann der Publizist und Geigenhändler Jost Thöne einen einmaligen Bildband präsentieren: eine Dokumentation aller auffindbaren Instrumente des berühmten italienischen Geigenbauers Antonio Stradivari.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Voyage surpriseZeitreise ins Deutschland der Vokuhilas

Jubel mit der EURO '96-Trophäe: Nationalspieler Stefan Kuntz, Jürgen Kohler, Mehmet Scholl, Andreas Köpke, Dieter Eilts, Andreas Möller, Fredi Bobic, Oliver Bierhoff, Thomas Strunz, Markus Babbel und Christian Ziege. (epa_B2800)

Heute vor 20 Jahren gewann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihren letzten Europameisterschaftstitel - und es sollte für lange Jahre der einzige Titel bleiben. Grund genug, diesen Abend romantisch zu verklären. Wären da nicht das Golden Goal - und die Fotos.

Nach dem BrexitKeine Angst vor dem Volk!

Ein Plakat mit Kariakturen von Donald Trump und Boris Johnson, die durchgestrichen sind. Andere Plakate zeigen die Aufschrit "No Borders".  (dpa/ Sputnik / Alex Mcnaughton)

Die Lehre, die manche aus dem Brexit-Votum ziehen, lautet schlicht: keine Volkabstimmungen mehr! Dem widerspricht die Politikwissenschaftlerin Patrizia Nanz. Es sei absolut richtig, das Volk entscheiden zu lassen. Nur habe man die falsche Frage gestellt.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl um Bundespräsidentenamt ist ungültig | mehr

Kulturnachrichten

Schon 1,2 Millionen Menschen bei Christos "Floating Piers"  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr