Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU-Kurswechsel beim Mindestlohn

Union freundet sich mit Lohnuntergrenzen an

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) ist nicht zum schnellen Handeln bereit. (picture alliance / dpa)
Bundeskanzlerin Merkel (CDU) ist nicht zum schnellen Handeln bereit. (picture alliance / dpa)

Die Diskussion über einen allgemeinen Mindestlohn spaltet die Koalition: Während Arbeitsministerin Ursula von der Leyen eine Lohnuntergrenze begrüßt, dämpft Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erwartungen. Denn ihr Regierungspartner, die FDP, lehnt einen Kurswechsel konsequent ab.

Angestoßen hat die Debatte Karl-Josef Laumann, Vorsitzender des Arbeitnehmerflügels der CDU. "Eine Erwerbsarbeit hat auch eine Würde, und die Würde von Erwerbsarbeit wird auch durch die Bezahlung ausgedrückt", sagte Laumann kürzlich. "Eine Arbeit, wo man nicht von leben kann, finde ich, hat auch keine Würde." Auf dem Parteitag der Union in zwei Wochen will Laumann einen Antrag für eine Lohnuntergrenze einreichen und die Delegierten darüber abstimmen lassen.

Zustimmung von Ursula von der Leyen, SPD und Gewerkschaften

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigte sich im Gespräch mit dem Deutschlandfunk offen für eine Lohnuntergrenze und bezeichnete sie als "logische Weiterentwicklung" der sozialen Marktwirtschaft. Grund für den Sinneswandel in der CDU, die Mindestlöhne bislang vehement abgelehnt hat, sei die "bröckelnde" Tarifbindung in Deutschland. Eine konkrete gesetzliche Vorgabe lehnt von der Leyen dagegen weiterhin ab: "Es ist eben nicht Aufgabe der Politik, Zahlen festzulegen", sagt sie. Ein Mindestlohn müsse von den Tarifparteien ausgehandelt werden.

Auch von den Sozialdemokraten kommt Zustimmung: SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil sagte im Deutschlandfunk, eine neue Ordnung am Arbeitsmarkt sei längt überfällig. Im Gegensatz zu von der Leyen sprach er sich aber für einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn aus: "Die Tarifautonomie ist ein hohes Gut, das hat sich bewährt, aber sie ist löchrig geworden in vielen Bereichen", so Heil. Es gebe Branchen, in denen derzeit ein tarifvertraglicher Mindestlohn nicht möglich sei.

DGB-Chef Michael Sommer begrüßte ebenfalls den Sinneswandel in Teilen der Union: "Ich habe das Gefühl, wir stehen kurz vor einem Durchbruch. Noch in der laufenden Legislaturperiode könnte ein allgemeiner Mindestlohn eingeführt werden", sagte Sommer dem Hessischen Rundfunk.

Grüne: Vorschlag ist "ein Käse mit vielen Löchern"

Der Vorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, gehen die Vorschläge indes nicht weit genug: Die CDU präsentiere "unter dem Deckmäntelchen des Begriffs Mindestlohn einen Käse mit vielen Löchern", sagte Künast im Deutschlandfunk. Damit man von einem Vollzeitjob würdevoll leben kann, müsse die Höhe des Mindestlohns stimmen. Dies sei nur mit einer gesetzlichen Regelung zu gewährleisten.

Merkel dämpft Erwartungen, FDP und Arbeitgeber dagegen

Widerstand gegen die neuen Pläne in Teilen der CDU kommt von Dieter Hundt, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Er hält den Vorstoß für "nicht nachvollziehbar und sehr unverständlich", sagte Hundt im Deutschlandradio Kultur. Er meint, durch einen Mindestlohn würden "in beträchtlichem Umfang Arbeitsplätze gefährdet". In Ländern mit Mindestlöhnen liege die Jugendarbeitslosigkeit "wesentlich höher" als in Deutschland.

Der sozialpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Karl Schiewerling, widerspricht dieser Darstellung. Mindestlöhne gefährdeten keine Arbeitsplätze, sofern sie im Einvernehmen der Tarifpartner abgeschlossen würden, erklärte er im Deutschlandfunk. Dies gehe aus Untersuchungen des Bundesarbeitsministerium hervor.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sympathisiert mit den Plänen für eine Einführung von Lohnuntergrenzen, dämpft aber Erwartungen an eine schnelle Umsetzung. In der Debatte sei man noch weit von Regierungshandeln entfernt, sagte ein Sprecher der Kanzlerin in Berlin.

Denn der Koalitionspartner der CDU möchte bei der Initiative nicht mitziehen: Die FDP lehnt Mindestlöhne konsequent ab. "Für das aktuelle Handeln der Koalition hat diese Debatte innerhalb der CDU keine unmittelbaren Auswirkungen", sagte FDP-Generalsekretär Christian Lindner im Deutschlandfunk. "Hier gilt der Koalitionsvertrag, der ja gerade einmal zweieinhalb Jahre alt ist."

Wie hoch soll der Mindestlohn sein?

Laut dem Antrag, über den die CDU abstimmen will, soll sich der allgemeine Mindestlohn am Tarifniveau der Zeitarbeit orientieren. In dieser Branche liegt die Untergrenze bei 6,89 Euro pro Stunde im Osten und 7,79 Euro im Westen. Die SPD und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordern hingegen einen gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Die Partei "Die Linke" spricht sich für einen Stundenlohn von mindestens zehn Euro aus.

Links auf dradio.de:

"Es geht um Existenzsicherung" - Interview mit Grünen-Fraktionschefin Renate Künast (DLF)

Regelung bringt Lohnniveau nicht durcheinander - Interview mit CDU-Sozialpolitiker Karl Schiewerling (DLF)

"Mindestlöhne sind weder eine Katastrophe noch ein Allheilmittel" - Interview mit Arbeitsministerin Ursula von der Leyen von der CDU (DLF)

"Wir brauchen den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn als absolute Lohnuntergrenze" - Interview mit dem SPD-Politiker Hubertus Heil (DLF)

Bund der Arbeitgeberverbände lehnt Lohnuntergrenze ab - Interview mit Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt (DKultur)

Kommentar: CDU diskutiert über Lohnuntergrenzen (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien ringen über Migration und Klimaschutz | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr