Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU macht Grünen Komplimente

Nach Hamburg-Wahl scheint Koalitionspremiere möglich

Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht Ole van Beust in der Parteizentrale in Berlin einen Blumenstrauß. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht Ole van Beust in der Parteizentrale in Berlin einen Blumenstrauß. (AP)

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hat Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) Unterstützung der Bundespartei bei Bildung einer schwarz-grünen Koalition in der Hansestadt zugesichert. "Große Koalitionen im Bund, aber auch in den Ländern müssen die Ausnahme bleiben", sagte Pofalla nach der Hamburg-Wahl im ZDF-"Morgenmagazin". Hinzu komme, dass die Sozialdemokraten in Hamburg im Gegensatz zu den Grünen "rückwärtsgewandt" seien.

Beust sagte, in etwa zehn Tagen wolle man entscheiden, mit wem die Hamburger CDU Koalitionsverhandlungen führen werde. Er begrüße, dass auch in seiner Partei eine gedankliche Offenheit für eine Zusammenarbeit mit den Grünen entstanden sei. Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff sagte der "Bild"-Zeitung, die Bundes-CDU stehe geschlossen hinter einer möglichen schwarz-grünen Koalition in dem Bundesland.

Die CDU-Spitze gab Beust freie Hand bei der Koalitionsbildung. "Wir haben da alles Zutrauen zu ihm, dass er den richtigen Weg für Hamburg finden wird", sagte Bundeskanzlerin und Parteichefin Angela Merkel nach Beratungen der Spitzengremien der CDU in Berlin.

Christine Landfried, Politikwissenschaftlerin an der Universität Hamburg, hält eine Koalition von CDU und Grünen allerdings für unwahrscheinlich. Im Wahlkampf habe sich gezeigt, dass die beiden Parteien sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Deutlich sei auch, dass die Basis der Grünen eine Koalition mit den Christdemokraten nicht wünsche, betonte Landfried im Deustchlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Bütikofer nennt Bedingungen

Der Grünen-Parteivorsitzende Reinhard Bütikofer äußerte sich im Deutschlandfunk allerdings skeptisch. Es gebe eine Reihe von Bereichen mit erheblichen Differenzen, sagte er. Als Beispiele nannte er den geplanten Bau eines Kohlekraftwerks und die Schulpolitik. Man habe nicht die Absicht, der Hamburger CDU die Fortsetzung ihrer bisherigen Politik zu ermöglichen. (Text/ MP3-Audio) CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer sagte ebenfalls im Deutschlandfunk, eine solche Zusammenarbeit wäre ein "politischer Laborversuch mit ungewissem Ausgang, ich würde sagen eine hanseatische Absonderlichkeit, aber ohne jegliche Signalwirkung für die Bundespolitik". (Text/ MP3-Audio)

Bremens Umweltsenator Reinhard Loske von den Grüne appellierte an die Landesverbände seiner Partei, sich bei Koalitionsgesprächen besonders für umweltpolitische Fragen stark zu machen. Eine schwarz-grüne Koalition in Hamburg sei kein Wunschergebnis, sagte Loske im Deutschlandradio Kultur. Doch "der Wähler hat entschieden, jetzt muss man das Beste draus machen". (Text/ MP3-Audio)

Der stellvertretende Fraktionschef der Linken im Bundestag, Bodo Ramelow, versicherte, man sei bereit, auch in Hamburg Politik aktiv mitzugestalten. Sowohl CDU als auch SPD indes wollen die Linken nicht in Regierungsverantwortung kommen lassen. (Text / MP3-Audio)

Wahlbeteiligung erreicht 62,2 Prozent

Ein Mann wirft in einem Wahllokal in Hamburg Stimmzettel mit dem Hamburger Stadtwappen in eine Wahlurne. (AP)Stimmabgabe in Hamburg. (AP) Nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis kommt die Union in der Hansestadt auf 42,6 Prozent. Das ist ein Minus von 4,6 Punkten im Vergleich zur Wahl 2004. Die SPD legte um 3,6 Punkte zu und steht bei 34,1 Prozent. Die Grün-Alternative Liste büßte 2,7 Punkte ein und erreichte 9,6 Prozent. Die Linke, die erstmals angetreten war, kommt auf 6,4 Prozent. Die FDP verfehlte mit 4,8 Prozent erneut den Einzug in das Landesparlament. Die Wahlbeteiligung blieb mit 62,2 Prozent deutlich unter dem Wert von 2004 mit 68,7 Prozent.

Debatte über Koalitionsoptionen in Hessen

Nach der Hamburg-Wahl geht das Koalitionsgerangel in Hessen weiter: SPD-Fraktionschef Peter Struck forderte die FDP im Deutschlandfunk erneut auf, sich nicht "als ewiges Anhängsel der CDU" zu begreifen und in eine Koalition mit SPD und Grünen einzutreten. (Text/ MP3-Audio)

FDP-Generalsekretär Dirk Niebel spielte den Ball weiter zu den Grünen: "Wenn in Hamburg Schwarz-Grün möglich ist, dann müssen die Grünen in Hessen sagen, warum eine Jamaika-Koalition dort nicht geht", sagte er im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Nach Darstellung Oskar Lafontaines indes liegt eine rot-rote Zusammenarbeit in Hessen auf der Hand. "Die Programmatik zwischen der Linken und der Sozialdemokratie überschneidet sich auf Länderebene in großem Umfang", sagte der Parteichef der Linken im Deutschlandfunk. Bei einem Bündnis mit der FDP würde die SPD aus seiner Sicht ihre Wahlversprechen brechen. (Text/ MP3-Audio)

Die SPD-Spitze will Entscheidungen über mögliche Koalitionen mit der Linken ihren Landesverbänden überlassen. Schleswig-Holsteins SPD-Landeschef Ralf Stegner sieht in dem entsprechenden Vorstandsbeschluss vom Montag allerdings keine neue Kursbestimmung. Der Ball in Hessen liege jetzt erst mal bei der FDP, "und dann warten wir mal ab", sagte Stegner im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr