Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU macht Grünen Komplimente

Nach Hamburg-Wahl scheint Koalitionspremiere möglich

Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht Ole van Beust in der Parteizentrale in Berlin einen Blumenstrauß. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht Ole van Beust in der Parteizentrale in Berlin einen Blumenstrauß. (AP)

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hat Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) Unterstützung der Bundespartei bei Bildung einer schwarz-grünen Koalition in der Hansestadt zugesichert. "Große Koalitionen im Bund, aber auch in den Ländern müssen die Ausnahme bleiben", sagte Pofalla nach der Hamburg-Wahl im ZDF-"Morgenmagazin". Hinzu komme, dass die Sozialdemokraten in Hamburg im Gegensatz zu den Grünen "rückwärtsgewandt" seien.

Beust sagte, in etwa zehn Tagen wolle man entscheiden, mit wem die Hamburger CDU Koalitionsverhandlungen führen werde. Er begrüße, dass auch in seiner Partei eine gedankliche Offenheit für eine Zusammenarbeit mit den Grünen entstanden sei. Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff sagte der "Bild"-Zeitung, die Bundes-CDU stehe geschlossen hinter einer möglichen schwarz-grünen Koalition in dem Bundesland.

Die CDU-Spitze gab Beust freie Hand bei der Koalitionsbildung. "Wir haben da alles Zutrauen zu ihm, dass er den richtigen Weg für Hamburg finden wird", sagte Bundeskanzlerin und Parteichefin Angela Merkel nach Beratungen der Spitzengremien der CDU in Berlin.

Christine Landfried, Politikwissenschaftlerin an der Universität Hamburg, hält eine Koalition von CDU und Grünen allerdings für unwahrscheinlich. Im Wahlkampf habe sich gezeigt, dass die beiden Parteien sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Deutlich sei auch, dass die Basis der Grünen eine Koalition mit den Christdemokraten nicht wünsche, betonte Landfried im Deustchlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Bütikofer nennt Bedingungen

Der Grünen-Parteivorsitzende Reinhard Bütikofer äußerte sich im Deutschlandfunk allerdings skeptisch. Es gebe eine Reihe von Bereichen mit erheblichen Differenzen, sagte er. Als Beispiele nannte er den geplanten Bau eines Kohlekraftwerks und die Schulpolitik. Man habe nicht die Absicht, der Hamburger CDU die Fortsetzung ihrer bisherigen Politik zu ermöglichen. (Text/ MP3-Audio) CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer sagte ebenfalls im Deutschlandfunk, eine solche Zusammenarbeit wäre ein "politischer Laborversuch mit ungewissem Ausgang, ich würde sagen eine hanseatische Absonderlichkeit, aber ohne jegliche Signalwirkung für die Bundespolitik". (Text/ MP3-Audio)

Bremens Umweltsenator Reinhard Loske von den Grüne appellierte an die Landesverbände seiner Partei, sich bei Koalitionsgesprächen besonders für umweltpolitische Fragen stark zu machen. Eine schwarz-grüne Koalition in Hamburg sei kein Wunschergebnis, sagte Loske im Deutschlandradio Kultur. Doch "der Wähler hat entschieden, jetzt muss man das Beste draus machen". (Text/ MP3-Audio)

Der stellvertretende Fraktionschef der Linken im Bundestag, Bodo Ramelow, versicherte, man sei bereit, auch in Hamburg Politik aktiv mitzugestalten. Sowohl CDU als auch SPD indes wollen die Linken nicht in Regierungsverantwortung kommen lassen. (Text / MP3-Audio)

Wahlbeteiligung erreicht 62,2 Prozent

Ein Mann wirft in einem Wahllokal in Hamburg Stimmzettel mit dem Hamburger Stadtwappen in eine Wahlurne. (AP)Stimmabgabe in Hamburg. (AP) Nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis kommt die Union in der Hansestadt auf 42,6 Prozent. Das ist ein Minus von 4,6 Punkten im Vergleich zur Wahl 2004. Die SPD legte um 3,6 Punkte zu und steht bei 34,1 Prozent. Die Grün-Alternative Liste büßte 2,7 Punkte ein und erreichte 9,6 Prozent. Die Linke, die erstmals angetreten war, kommt auf 6,4 Prozent. Die FDP verfehlte mit 4,8 Prozent erneut den Einzug in das Landesparlament. Die Wahlbeteiligung blieb mit 62,2 Prozent deutlich unter dem Wert von 2004 mit 68,7 Prozent.

Debatte über Koalitionsoptionen in Hessen

Nach der Hamburg-Wahl geht das Koalitionsgerangel in Hessen weiter: SPD-Fraktionschef Peter Struck forderte die FDP im Deutschlandfunk erneut auf, sich nicht "als ewiges Anhängsel der CDU" zu begreifen und in eine Koalition mit SPD und Grünen einzutreten. (Text/ MP3-Audio)

FDP-Generalsekretär Dirk Niebel spielte den Ball weiter zu den Grünen: "Wenn in Hamburg Schwarz-Grün möglich ist, dann müssen die Grünen in Hessen sagen, warum eine Jamaika-Koalition dort nicht geht", sagte er im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

Nach Darstellung Oskar Lafontaines indes liegt eine rot-rote Zusammenarbeit in Hessen auf der Hand. "Die Programmatik zwischen der Linken und der Sozialdemokratie überschneidet sich auf Länderebene in großem Umfang", sagte der Parteichef der Linken im Deutschlandfunk. Bei einem Bündnis mit der FDP würde die SPD aus seiner Sicht ihre Wahlversprechen brechen. (Text/ MP3-Audio)

Die SPD-Spitze will Entscheidungen über mögliche Koalitionen mit der Linken ihren Landesverbänden überlassen. Schleswig-Holsteins SPD-Landeschef Ralf Stegner sieht in dem entsprechenden Vorstandsbeschluss vom Montag allerdings keine neue Kursbestimmung. Der Ball in Hessen liege jetzt erst mal bei der FDP, "und dann warten wir mal ab", sagte Stegner im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr