Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU Niedersachsen läuft sich warm

Wahlkampfendspurt in Braunschweig

David McAllister und Angela Merkel in Braunschweig (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
David McAllister und Angela Merkel in Braunschweig (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Gut zwei Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen ist die CDU mit Ministerpräsident David McAllister in die intensive Wahlkampfphase gestartet. In Braunschweig zeigte sich die Partei siegessicher.

"Es wird ein spannendes, knappes Rennen", rief McAllister den rund 5000 Zuhörern in in Braunschweig zu. In der Tat: Wer nach dem 20. Januar das größte norddeutsche Bundesland regieren kann, ist völlig offen, wenn man den Umfragen vertrauen kann. Zwar sagen die Demoskopen, dass die CDU aktuell mit rund 40 Prozent stärkste Kraft werden könnte. Gemeinsam hätten SPD und Grüne aber die Nase vorn, weil die FDP, der Koalitionspartner McAllisters, unter der Fünf-Prozent-Marke bleiben könnte. Auch Linke und Piraten könnten an dieser Hürde scheitern.

McAllister, der seit 2010 Niedersachsen regiert, zeigte sich heute trotzdem siegessicher und verwies darauf, dass rund 40 Prozent der Befragten geantwortet hätten, noch unschlüssig in Bezug auf die Landtagswahl zu sein. Mit Blick auf die SPD sagte er: "Die sind müde, die sind kaputt. Wir starten jetzt erst voll durch."

Merkel: FDP kann auch Sachpolitik

Eine Kampagne der CDU zugunsten der Liberalen wird es wohl nicht geben. McAllister betonte: "Die CDU in Niedersachsen wirbt um jede Erst- und um jede Zweitstimme." Anhand der Zweitstimme errechnet sich die Stärke der einzelnen Parteien im Landtag.

Die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel sagte bei einer Vorstandsklausur in Wilhelmshaven, sie sei optimistisch, dass die FDP aus eigener Kraft die Menschen überzeugen könne. Die Partei werde bei ihrem traditionellen Dreikönigstreffen an diesem Sonntag in Stuttgart "eine sehr gute Veranstaltung hinlegen" und sich auf Sachfragen konzentrieren, meinte Merkel.

An die Adresse der CDU-Mitglieder sagte Merkel: "Sie sind die, die die nächsten 15 Tage mit dran sind." Jeder in der Partei solle von den Erfolgen der Landesregierung berichten. "Es geht nicht um Pöstchen, um Posten, es geht nicht um Ideologien, sondern um das Leben jedes einzelnen Niedersachsen und seine eigene Zukunft", so die Kanzlerin.

Mehr auf dradio.de:
Die Wahl vor der Wahl - Anfang 2013 blicken alle nach Niedersachsen
Schicksalswahl für die Liberalen - Vor dem Urnengang in Niedersachsen



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  USA bauen Raketenabwehr auf | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr