Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU Niedersachsen läuft sich warm

Wahlkampfendspurt in Braunschweig

David McAllister und Angela Merkel in Braunschweig (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
David McAllister und Angela Merkel in Braunschweig (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Gut zwei Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen ist die CDU mit Ministerpräsident David McAllister in die intensive Wahlkampfphase gestartet. In Braunschweig zeigte sich die Partei siegessicher.

"Es wird ein spannendes, knappes Rennen", rief McAllister den rund 5000 Zuhörern in in Braunschweig zu. In der Tat: Wer nach dem 20. Januar das größte norddeutsche Bundesland regieren kann, ist völlig offen, wenn man den Umfragen vertrauen kann. Zwar sagen die Demoskopen, dass die CDU aktuell mit rund 40 Prozent stärkste Kraft werden könnte. Gemeinsam hätten SPD und Grüne aber die Nase vorn, weil die FDP, der Koalitionspartner McAllisters, unter der Fünf-Prozent-Marke bleiben könnte. Auch Linke und Piraten könnten an dieser Hürde scheitern.

McAllister, der seit 2010 Niedersachsen regiert, zeigte sich heute trotzdem siegessicher und verwies darauf, dass rund 40 Prozent der Befragten geantwortet hätten, noch unschlüssig in Bezug auf die Landtagswahl zu sein. Mit Blick auf die SPD sagte er: "Die sind müde, die sind kaputt. Wir starten jetzt erst voll durch."

Merkel: FDP kann auch Sachpolitik

Eine Kampagne der CDU zugunsten der Liberalen wird es wohl nicht geben. McAllister betonte: "Die CDU in Niedersachsen wirbt um jede Erst- und um jede Zweitstimme." Anhand der Zweitstimme errechnet sich die Stärke der einzelnen Parteien im Landtag.

Die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel sagte bei einer Vorstandsklausur in Wilhelmshaven, sie sei optimistisch, dass die FDP aus eigener Kraft die Menschen überzeugen könne. Die Partei werde bei ihrem traditionellen Dreikönigstreffen an diesem Sonntag in Stuttgart "eine sehr gute Veranstaltung hinlegen" und sich auf Sachfragen konzentrieren, meinte Merkel.

An die Adresse der CDU-Mitglieder sagte Merkel: "Sie sind die, die die nächsten 15 Tage mit dran sind." Jeder in der Partei solle von den Erfolgen der Landesregierung berichten. "Es geht nicht um Pöstchen, um Posten, es geht nicht um Ideologien, sondern um das Leben jedes einzelnen Niedersachsen und seine eigene Zukunft", so die Kanzlerin.

Mehr auf dradio.de:
Die Wahl vor der Wahl - Anfang 2013 blicken alle nach Niedersachsen
Schicksalswahl für die Liberalen - Vor dem Urnengang in Niedersachsen



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr