Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU siegt im Saarland

Grüne schaffen es in den Landtag, FDP nicht

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will Ministerpräsidentin bleiben (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will Ministerpräsidentin bleiben (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Die CDU hat die Landtagswahl im Saarland mit 35,2 Prozent gewonnen. Nach dem vorläufigen Endergebnis wird die SPD mit 30,6 Prozent zweitstärkste Partei. Die Linke verliert deutlich, die Piraten kommen auf Anhieb auf 7,4 Prozent. Während die Grünen den Wiedereinzug in den Landtag schaffen, scheitert die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde.

Die CDU ist die klare Siegerin der Landtagswahlen im Saarland. Mit 35,2 Prozent konnte die Union ihr Ergebnis von der letzten Landtagswahl im Jahr 2009 leicht verbessern (2009: 34,5 Prozent). Die CDU-Spitzenkandidatin und amtierende Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer will nun wie angekündigt eine Große Koalition mit der SPD bilden, die sich zwar um 6,1 Punkte (2009: 24,5 Prozent) verbessern konnte, jedoch weiterhin hinter der CDU liegt. Kramp-Karrenbauer will trotz der Osterpause zügig Gespräche mit den Sozialdemokraten führen. Die Saarländer wollten "stabile Verhältnisse", sagte sie nach ihrem Wahlsieg.

Liberale zeigen sich kämpferisch

Patrick Döring (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)Patrick Döring (FDP) gibt sich kämpferisch (picture alliance / dpa / Herbert Knosowski)
Die FDP verfehlte die Fünf-Prozent-Hürde deutlich. Die Liberalen kommen auf gerade einmal 1,2 Prozent und liegen damit acht Punkte unter ihrem Ergebnis der letzten Wahl im Saarland(2009: 9,2 Prozent). Trotz der schweren Niederlage wollen sich die Liberalen nicht entmutigen lassen, sagte ihr designierter Generalsekretär Patrick Döring in Berlin. Die Saar-FDP habe in schwierigem Umfeld versucht, in kurzer Zeit das Blatt zu wenden. "Das war in der Kürze der Zeit leider nicht möglich", so Döring.

Auch die Linke musste kräftige Verluste hinnehmen. Sie kommt auf 16,1 Prozent (2009: 21,3 Prozent). Das ist ein Minus von gut fünf Punkten. Entscheidend sei, dass bei der Landtagswahl an der Saar eine politische Mehrheit links von der CDU zustande gekommen sei, sagte die Parteivorsitzende der Linken im Bund, Gesine Lötzsch, nach der Wahl. Nun müsse man diese Mehrheit nutzen, um sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen. "Das kann man mit diesem Ergebnis sehr gut tun, man muss nur die Chance ergreifen", sagte sie in der ARD. Ähnlich äußerte sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Saarland, Barbara Spaniol, im Deutschlandfunk. SPD-Spitzenkandidat Heiko Maas hatte vor der Wahl eine rot-rote Regierung ausgeschlossen.

Piraten knacken Fünf-Prozent-Hürde

Anhänger Piratenpartei Piraten Saarland (picture alliance / dpa /Uwe Anspach)Die Anhänger der Piratenpartei jubeln (picture alliance / dpa /Uwe Anspach)Erstmals im Landtag vertreten sind die Piraten. Sie erreichten auf Anhieb 7,4 Prozent. Auf der Wahlparty zeigten sich die Piraten begeistert von ihrem Wahlergebnis. Die Grünen haben den Wiedereinzug in den saarländischen Landtag geschafft. Mit rund 120 Stimmen kamen sie auf genau fünf Prozent (2009: 5,9 Prozent).

Die Wahlbeteiligung lag deutlich unter der von 2009. Von den rund 800.000 Wahlberechtigten gaben nur 61,4 Prozent ihre Stimme ab (2009: 67,6 Prozent). Grund dafür könnten die Zeitumstellung und das gute Wetter sein.

Die Neuwahlen waren nötig geworden, weil im Januar die sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen überraschend zerbrochen war. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte daraufhin der SPD die Zusammenarbeit in einer Großen Koalition angeboten. Doch die Sozialdemokraten ließen die Verhandlungen platzen.

"Die Sozialdemokraten hätten auch gleich, wie von der Union gefordert, in das Bündnis einsteigen können. Ihr Spitzenmann Heiko Maas hätte sein Image als Verlierer, der es nicht ganz nach oben packt, nicht nochmals aufgefrischt", kommentiert die Mitteldeutsche Zeitung. Weitere Kommentare finden Sie in der Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit um Incirlik  Steinmeier weist türkische Forderung zurück | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr