Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU stimmt für Aussetzung der Wehrpflicht

Merkel als Unionsvorsitzende wiedergewählt

Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrer Rede auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrer Rede auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe. (AP)

Die CDU hat für die Aussetzung der Wehrpflicht im nächsten Jahr gestimmt. Auf ihrem Bundesparteitag in Karlsruhe folgten die Delegierten am Montagabend dem gemeinsamen Vorschlag der Spitzen von CDU und CSU. Die Aussetzung der Wehrpflicht ist damit so gut wie besiegelt.

Zuvor hatte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) dem Parteitag seine Pläne zur Bundeswehrreform vorgestellt. Er sei immer ein Verteidiger der Wehrpflicht gewesen, sagt zu Guttenberg in seiner Gastrede. Man müsse jedoch so ehrlich sein und feststellen, dass ein Grundwehrdienst von inzwischen nur noch sechs Monaten weder den jungen Menschen noch dem Dienstherren wirklich etwas nutze. Deshalb werde die Wehrpflicht ausgesetzt und könne bei veränderten Bedrohungsszenarien jederzeit wieder reaktiviert werden.

Guttenberg bekräftigte, man müsse auch über Bundeswehreinsätze zur Sicherung von Ressourcen, Energieversorgung und Handelswegen nachdenken. Es sei aburd, wenn Deutschland kein Interesse daran hätte.

Merkel als Vorsitzende bestätigt

Auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe ist Angela Merkel mit 90,4 Prozent der Stimmen als Parteivorsitzende wiedergewählt worden. Vor zwei Jahren erhielt Merkel noch 94,83 Prozent der Stimmen. Seit April 2000 ist sie Parteivorsitzende. Merkel sagte nach ihrer Wahl, sie "werde weiter mit Freude Vorsitzende dieser großartigen Partei sein".

In ihrer Eröffnungsrede des Parteitags hatte Merkel Planspielen über eine schwarz-grüne Koalition eine Absage erteilt. "Das sind Hirngespinste", betonte sie. Zu der jetzigen schwarz-gelben Regierung seien weder eine Große Koalition noch eine schwarz-grün-gelbe Koalition eine Alternative.

Die Bilanz der Regierung könne sich "in der Sache" sehen lassen. Allerdings sei der Stil für viele enttäuschend gewesen, räumte die alte und neue CDU-Chefin ein.

Zugleich sprach sie sich gegen Steuersenkungen aus. Eine Konsolidierung des Haushalte gehe vor.

Ausdrücklich bekannte sie sich zu den christlichen Werten der Union und sagte bezogen auf die aktuelle Integrationsdebatte: "Es ist doch nicht so, dass wir ein Zuviel an Islam haben, sondern wir haben ein Zuwenig an Christentum".

Neue Stellvertreter

Neben der Vorsitzenden wurden auch ihre vier Stellvertreter neu gewählt. Die meisten Stimmen erhielt der neue nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende, Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Er wurde mit 88,2 Prozent der abgegebenen Stimmen ins Amt gewählt.

Neben Röttgen wurden Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (beide 85,1 Prozent) und Bundesbildungsministerin Annette Schavan (64,2 Prozent) zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Unterstützung für Schäuble

Mit knapp 86 Prozent der Stimmen wurde Finanzminister Wolfgang Schäuble erneut ins Präsidium gewählt. Vor der Wahl war über Schäubles Zukunft spekuliert worden wegen der jüngsten öffentlichen Bloßstellung seines Sprechers und wegen des Unmuts der Unionfraktion über Schäubles Steuerpläne.

Diskussion um Präimplantationsdiagnostik

Große Debatten werden hinsichtlich der Präimplantationsdiagnostik (PID) erwartet. Parteichefin Merkel machte sich bereits vor dem Parteitag für ein Verbot von PID stark.

Eine Gruppe um Ursula von der Leyen und Familienministerin Kristina Schröder will die PID hingegen in engen Grenzen zulassen. Damit blieben Eltern qualvolle Situationen wie Fehl- und Totgeburten erspart, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Ursula Heinen über die PID. Möglicherweise wird die Entscheidung vertagt, um mehr Zeit für Beratungen zu haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr