Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU stimmt für Aussetzung der Wehrpflicht

Merkel als Unionsvorsitzende wiedergewählt

Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrer Rede auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe. (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrer Rede auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe. (AP)

Die CDU hat für die Aussetzung der Wehrpflicht im nächsten Jahr gestimmt. Auf ihrem Bundesparteitag in Karlsruhe folgten die Delegierten am Montagabend dem gemeinsamen Vorschlag der Spitzen von CDU und CSU. Die Aussetzung der Wehrpflicht ist damit so gut wie besiegelt.

Zuvor hatte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) dem Parteitag seine Pläne zur Bundeswehrreform vorgestellt. Er sei immer ein Verteidiger der Wehrpflicht gewesen, sagt zu Guttenberg in seiner Gastrede. Man müsse jedoch so ehrlich sein und feststellen, dass ein Grundwehrdienst von inzwischen nur noch sechs Monaten weder den jungen Menschen noch dem Dienstherren wirklich etwas nutze. Deshalb werde die Wehrpflicht ausgesetzt und könne bei veränderten Bedrohungsszenarien jederzeit wieder reaktiviert werden.

Guttenberg bekräftigte, man müsse auch über Bundeswehreinsätze zur Sicherung von Ressourcen, Energieversorgung und Handelswegen nachdenken. Es sei aburd, wenn Deutschland kein Interesse daran hätte.

Merkel als Vorsitzende bestätigt

Auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe ist Angela Merkel mit 90,4 Prozent der Stimmen als Parteivorsitzende wiedergewählt worden. Vor zwei Jahren erhielt Merkel noch 94,83 Prozent der Stimmen. Seit April 2000 ist sie Parteivorsitzende. Merkel sagte nach ihrer Wahl, sie "werde weiter mit Freude Vorsitzende dieser großartigen Partei sein".

In ihrer Eröffnungsrede des Parteitags hatte Merkel Planspielen über eine schwarz-grüne Koalition eine Absage erteilt. "Das sind Hirngespinste", betonte sie. Zu der jetzigen schwarz-gelben Regierung seien weder eine Große Koalition noch eine schwarz-grün-gelbe Koalition eine Alternative.

Die Bilanz der Regierung könne sich "in der Sache" sehen lassen. Allerdings sei der Stil für viele enttäuschend gewesen, räumte die alte und neue CDU-Chefin ein.

Zugleich sprach sie sich gegen Steuersenkungen aus. Eine Konsolidierung des Haushalte gehe vor.

Ausdrücklich bekannte sie sich zu den christlichen Werten der Union und sagte bezogen auf die aktuelle Integrationsdebatte: "Es ist doch nicht so, dass wir ein Zuviel an Islam haben, sondern wir haben ein Zuwenig an Christentum".

Neue Stellvertreter

Neben der Vorsitzenden wurden auch ihre vier Stellvertreter neu gewählt. Die meisten Stimmen erhielt der neue nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende, Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Er wurde mit 88,2 Prozent der abgegebenen Stimmen ins Amt gewählt.

Neben Röttgen wurden Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (beide 85,1 Prozent) und Bundesbildungsministerin Annette Schavan (64,2 Prozent) zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Unterstützung für Schäuble

Mit knapp 86 Prozent der Stimmen wurde Finanzminister Wolfgang Schäuble erneut ins Präsidium gewählt. Vor der Wahl war über Schäubles Zukunft spekuliert worden wegen der jüngsten öffentlichen Bloßstellung seines Sprechers und wegen des Unmuts der Unionfraktion über Schäubles Steuerpläne.

Diskussion um Präimplantationsdiagnostik

Große Debatten werden hinsichtlich der Präimplantationsdiagnostik (PID) erwartet. Parteichefin Merkel machte sich bereits vor dem Parteitag für ein Verbot von PID stark.

Eine Gruppe um Ursula von der Leyen und Familienministerin Kristina Schröder will die PID hingegen in engen Grenzen zulassen. Damit blieben Eltern qualvolle Situationen wie Fehl- und Totgeburten erspart, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Ursula Heinen über die PID. Möglicherweise wird die Entscheidung vertagt, um mehr Zeit für Beratungen zu haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Vergrößertes Victoria und Albert Museum öffnet  | mehr

 

| mehr