Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU verschiebt Bekenntnis zu Betreuungsgeld

Ballast im NRW-Wahlkampf

Von Stephan Detjen

Die einen fürchten, die Milliardenkosten für das Betreuungsgeld könnten den Krippenausbau verzögern (AP)
Die einen fürchten, die Milliardenkosten für das Betreuungsgeld könnten den Krippenausbau verzögern (AP)

Das Betreuungsgeld ist inzwischen zum emotionalisierten Streitgegenstand in der Koalition geworden. Eine geplante Verabschiedung eines Grundsatzpapieres über politische Ziele für ländliche Regionen musste die Parteiführung kurzfristig absagen. Damit musste der Vorstand auch kein Bekenntnis zum Betreuungsgeld ablegen.

Notbremsung auf den letzten Metern: Erst am Samstag hatte CDU Generalsekretär Gröhe die Tagesordnung der heutigen Vorstandssitzung mit Kanzlerin Merkel geändert. Die geplante Verabschiedung eines Grundsatzpapieres über politische Ziele für ländliche Regionen musste die Parteiführung kurzfristig absagen. Zwar ist das Papier ein Jahr lang in verschiedenen Arbeitsgruppen und Gremien der Partei diskutiert und überarbeitet worden.

Noch bis in das Wochenende hinein aber wurde die Parteizentrale jetzt mit Einsprüchen und Änderungswünsche überschüttet. Besonders heikel: Zwischen wohlklingenden Versprechen zur Förderung ländlicher Verkehrsinfrastruktur, der medizinischen Versorgung und dem Ausbau von schnellen Internetanschlüssen sollte der Vorstand auch ein neuerliches Bekenntnis zum umstrittenen Betreuungsgeld ablegen.

Das Thema ist inzwischen zum hoch emotionalisierten Streitgegenstand in der Koalition, zwischen CDU und CSU, Union und FDP sowie innerhalb der CDU Bundestagsfraktion geworden. Die einen fürchten, die Milliardenkosten für das Betreuungsgeld könnten den stockenden Ausbau von Kinderkrippen weiter verzögern. Die anderen drängen auf eine Anerkennung für Eltern, die in den ersten Lebensjahren keine staatlichen Betreuungsangebote in Anspruch nehmen. CDU Generalsekretär Gröhe versucht, zu beschwichtigen:

"Es muss endlich vorbei sein, Lebensentwürfe gegeneinander auszuspielen. Nicht die einen, die früher die ‚Rabenmutter’ die berufstätig ist verteufelt haben oder das ‚Heimchen am Herd’ das sich angeblich nur um die Kinder verteufelt haben. Nein, wir unterstützen Familien insgesamt und zwar in ihrer jeweiligen Lebenssituation."

Wie nun genau alle Versprechen der Koalition – Ausbau staatlicher Einrichtungen und Betreuungsgeld – unter einen Hut gebracht werden, bleibt für die Öffentlichkeit unklar und intern umstritten. CSU-Politiker hatten heute und am Wochenende noch einmal gedrängt, dass es zu einer eindeutigen und unkomplizierten Gewährung des Betreuungsgeldes kommen müsse. Sie reagierten damit auf einen Vorschlag von Bundesfamilienministerin Schröder, die eine Koppelung des Betreuungsgeldes an regelmäßige ärztliche Untersuchungen der Kinder ins Gespräch gebracht hatte. Schröders Sprecher Steegmanns begründete heute noch einmal, warum das Betreuungsgeld ein Mittel sein könnte, Regeluntersuchungen von Kleinkindern zu befördern:

"Wir glauben, dass einerseits es vernünftig ist, zu schauen, dass diese Untersuchungen gemacht werden. Und dass andererseits es sinnvoll ist, möglicherweise Hinweise zu bekommen, wo diese Untersuchungen nicht gemacht werden."

Unter Federführung des Bundesfamilienministeriums sollen nun bis Ende Juni konkrete Regelungen zum Betreuungsgeld formuliert werden. Regierungssprecher Seibert setzt darauf, dass bis dahin keine öffentlichen Machtworte der Bundeskanzlerin notwendig werden, um den Streit in Partei und Koalition zu beenden.

"Die Kanzlerin wird sich zu dem Gesetzentwurf dann äußern, wenn die Details alle wirklich ausgearbeitet vorliegen."

Angela Merkel macht zunächst einmal Wahlkampf. Am Abend in Münster mit ihrem Umweltminister und nordrhein-westfälischen Spitzenkandidaten Röttgen, am Mittwoch in Schleswig Holstein. Gerade dort sollte das Programm für die Politik im ländlichen Raum das Profil der CDU schärfen. Der Streit um das Betreuungsgeld erweist sich so immer mehr zum lästigen Ballast im Wahlkampf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr