Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CDU verschiebt Bekenntnis zu Betreuungsgeld

Ballast im NRW-Wahlkampf

Von Stephan Detjen

Die einen fürchten, die Milliardenkosten für das Betreuungsgeld könnten den Krippenausbau verzögern (AP)
Die einen fürchten, die Milliardenkosten für das Betreuungsgeld könnten den Krippenausbau verzögern (AP)

Das Betreuungsgeld ist inzwischen zum emotionalisierten Streitgegenstand in der Koalition geworden. Eine geplante Verabschiedung eines Grundsatzpapieres über politische Ziele für ländliche Regionen musste die Parteiführung kurzfristig absagen. Damit musste der Vorstand auch kein Bekenntnis zum Betreuungsgeld ablegen.

Notbremsung auf den letzten Metern: Erst am Samstag hatte CDU Generalsekretär Gröhe die Tagesordnung der heutigen Vorstandssitzung mit Kanzlerin Merkel geändert. Die geplante Verabschiedung eines Grundsatzpapieres über politische Ziele für ländliche Regionen musste die Parteiführung kurzfristig absagen. Zwar ist das Papier ein Jahr lang in verschiedenen Arbeitsgruppen und Gremien der Partei diskutiert und überarbeitet worden.

Noch bis in das Wochenende hinein aber wurde die Parteizentrale jetzt mit Einsprüchen und Änderungswünsche überschüttet. Besonders heikel: Zwischen wohlklingenden Versprechen zur Förderung ländlicher Verkehrsinfrastruktur, der medizinischen Versorgung und dem Ausbau von schnellen Internetanschlüssen sollte der Vorstand auch ein neuerliches Bekenntnis zum umstrittenen Betreuungsgeld ablegen.

Das Thema ist inzwischen zum hoch emotionalisierten Streitgegenstand in der Koalition, zwischen CDU und CSU, Union und FDP sowie innerhalb der CDU Bundestagsfraktion geworden. Die einen fürchten, die Milliardenkosten für das Betreuungsgeld könnten den stockenden Ausbau von Kinderkrippen weiter verzögern. Die anderen drängen auf eine Anerkennung für Eltern, die in den ersten Lebensjahren keine staatlichen Betreuungsangebote in Anspruch nehmen. CDU Generalsekretär Gröhe versucht, zu beschwichtigen:

"Es muss endlich vorbei sein, Lebensentwürfe gegeneinander auszuspielen. Nicht die einen, die früher die ‚Rabenmutter’ die berufstätig ist verteufelt haben oder das ‚Heimchen am Herd’ das sich angeblich nur um die Kinder verteufelt haben. Nein, wir unterstützen Familien insgesamt und zwar in ihrer jeweiligen Lebenssituation."

Wie nun genau alle Versprechen der Koalition – Ausbau staatlicher Einrichtungen und Betreuungsgeld – unter einen Hut gebracht werden, bleibt für die Öffentlichkeit unklar und intern umstritten. CSU-Politiker hatten heute und am Wochenende noch einmal gedrängt, dass es zu einer eindeutigen und unkomplizierten Gewährung des Betreuungsgeldes kommen müsse. Sie reagierten damit auf einen Vorschlag von Bundesfamilienministerin Schröder, die eine Koppelung des Betreuungsgeldes an regelmäßige ärztliche Untersuchungen der Kinder ins Gespräch gebracht hatte. Schröders Sprecher Steegmanns begründete heute noch einmal, warum das Betreuungsgeld ein Mittel sein könnte, Regeluntersuchungen von Kleinkindern zu befördern:

"Wir glauben, dass einerseits es vernünftig ist, zu schauen, dass diese Untersuchungen gemacht werden. Und dass andererseits es sinnvoll ist, möglicherweise Hinweise zu bekommen, wo diese Untersuchungen nicht gemacht werden."

Unter Federführung des Bundesfamilienministeriums sollen nun bis Ende Juni konkrete Regelungen zum Betreuungsgeld formuliert werden. Regierungssprecher Seibert setzt darauf, dass bis dahin keine öffentlichen Machtworte der Bundeskanzlerin notwendig werden, um den Streit in Partei und Koalition zu beenden.

"Die Kanzlerin wird sich zu dem Gesetzentwurf dann äußern, wenn die Details alle wirklich ausgearbeitet vorliegen."

Angela Merkel macht zunächst einmal Wahlkampf. Am Abend in Münster mit ihrem Umweltminister und nordrhein-westfälischen Spitzenkandidaten Röttgen, am Mittwoch in Schleswig Holstein. Gerade dort sollte das Programm für die Politik im ländlichen Raum das Profil der CDU schärfen. Der Streit um das Betreuungsgeld erweist sich so immer mehr zum lästigen Ballast im Wahlkampf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Istanbul  Zahl der Toten steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr