Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chancen durchs Altern

Kongress "Best Age" thematisiert demographischen Wandel

Rentner und die nachfolgende Generation (AP)
Rentner und die nachfolgende Generation (AP)

Der demographische Wandel stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen: Wie geht man um mit dem Einwohnerschwund und der gleichzeitig immer älter werdenden Bevölkerung? Diesen Fragen widmet sich der Demographiekongress <papaya:link href="http://www.best-age-conference.com/index.htm" text="Best Age: Den Wandel gestalten" title="Best Age: Den Wandel gestalten" target="_blank" />, der heute zum zweiten Mal in Berlin stattfindet.

Insbesondere wird dabei diskutiert, wie Politik und Verwaltung auf den Wandel reagieren können. Bei gleichzeitig schrumpfender Bevölkerung müssen die Städte und Gemeinden altersgerechte Strukturen aufbauen, die die Aufrechterhaltung der privaten und öffentlichen Versorgung garantieren. Zudem müssen Wohnungsbestände altersgerecht umgebaut bzw. rückgebaut werden.

Auch an der Wirtschaft geht der demographische Wandel nicht spurenlos vorbei. Sie muss sich in ihrer Personalpolitik auf das rasant steigende Durchschnittsalter ihrer Beschäftigten einstellen und entsprechend anpassen. Der Kongress will deshalb auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, lebenslanges Lernen und altersgerechte Arbeitsplätze thematisieren.

Da in ein paar Jahren die Hälfte der Bevölkerung älter als 50 Jahre alt sein wird, wird der Stellenwert der Älteren für die Volkswirtschaft steigen. Dienstleistungen und Produkte für Senioren werden eine zunehmende Rolle spielen, Ältere werden ein erheblicher Wirtschaftsfaktor sein.

Bislang wurde dieser Wirtschaftsfaktor aber von der Konsumgüterindustrie eher vernachlässigt, kritisierte der Wissenschaftler Gerhard Naegele im Deutschlandradio Kultur. Er ist Direktor der Forschungsgesellschaft für Gerontologie an der Uni Dortmund. Zugleich forderte er, die Arbeitsbedingungen so zu verändern, dass auch Ältere länger am Erwerbsleben teilnehmen können. Andernfalls wäre die Anhebung der Altersgrenzen zum Erreichen des Renteneintritts nur eine Verlängerung der Arbeitslosigkeit älterer Erwerbsloser.
Text/ MP3-Audio


Programmhinweis:

Von 18.00 bis ca. 1930 Uhr übertragen Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur in "Dokumente und Debatten" auf den Langwellen 153 und 177 kHz, den Mittelwellen 990 und 855 kHz (DRM) sowie in DVB-S (Dok&Deb in ZDF-Vision) live vom Kongress aus dem dbb-Forum in Berlin das Streitgespräch "Mitten im Generationendarwinismus – sieht die Zukunft alt aus?".

In der Sendung "Fazit am Abend" im Deutschlandradio Kultur gibt es ab 19.07 Uhr eine Zusammenfassung der Themen und Foren auf dem Demographie-Kongress.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neuer Bericht  Bundeswehr fehlen für Nato-Einsatz auch Schutzwesten und Zelte | mehr

Kulturnachrichten

Jazz-Geiger Didier Lockwood ist tot | mehr

 

| mehr