Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chancen durchs Altern

Kongress "Best Age" thematisiert demographischen Wandel

Rentner und die nachfolgende Generation (AP)
Rentner und die nachfolgende Generation (AP)

Der demographische Wandel stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen: Wie geht man um mit dem Einwohnerschwund und der gleichzeitig immer älter werdenden Bevölkerung? Diesen Fragen widmet sich der Demographiekongress <papaya:link href="http://www.best-age-conference.com/index.htm" text="Best Age: Den Wandel gestalten" title="Best Age: Den Wandel gestalten" target="_blank" />, der heute zum zweiten Mal in Berlin stattfindet.

Insbesondere wird dabei diskutiert, wie Politik und Verwaltung auf den Wandel reagieren können. Bei gleichzeitig schrumpfender Bevölkerung müssen die Städte und Gemeinden altersgerechte Strukturen aufbauen, die die Aufrechterhaltung der privaten und öffentlichen Versorgung garantieren. Zudem müssen Wohnungsbestände altersgerecht umgebaut bzw. rückgebaut werden.

Auch an der Wirtschaft geht der demographische Wandel nicht spurenlos vorbei. Sie muss sich in ihrer Personalpolitik auf das rasant steigende Durchschnittsalter ihrer Beschäftigten einstellen und entsprechend anpassen. Der Kongress will deshalb auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, lebenslanges Lernen und altersgerechte Arbeitsplätze thematisieren.

Da in ein paar Jahren die Hälfte der Bevölkerung älter als 50 Jahre alt sein wird, wird der Stellenwert der Älteren für die Volkswirtschaft steigen. Dienstleistungen und Produkte für Senioren werden eine zunehmende Rolle spielen, Ältere werden ein erheblicher Wirtschaftsfaktor sein.

Bislang wurde dieser Wirtschaftsfaktor aber von der Konsumgüterindustrie eher vernachlässigt, kritisierte der Wissenschaftler Gerhard Naegele im Deutschlandradio Kultur. Er ist Direktor der Forschungsgesellschaft für Gerontologie an der Uni Dortmund. Zugleich forderte er, die Arbeitsbedingungen so zu verändern, dass auch Ältere länger am Erwerbsleben teilnehmen können. Andernfalls wäre die Anhebung der Altersgrenzen zum Erreichen des Renteneintritts nur eine Verlängerung der Arbeitslosigkeit älterer Erwerbsloser.
Text/ MP3-Audio


Programmhinweis:

Von 18.00 bis ca. 1930 Uhr übertragen Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur in "Dokumente und Debatten" auf den Langwellen 153 und 177 kHz, den Mittelwellen 990 und 855 kHz (DRM) sowie in DVB-S (Dok&Deb in ZDF-Vision) live vom Kongress aus dem dbb-Forum in Berlin das Streitgespräch "Mitten im Generationendarwinismus – sieht die Zukunft alt aus?".

In der Sendung "Fazit am Abend" im Deutschlandradio Kultur gibt es ab 19.07 Uhr eine Zusammenfassung der Themen und Foren auf dem Demographie-Kongress.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Festnahme nach IS-Anschlag auf Kirche | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Panama Papers soll verfilmt werden  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr