Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chaostage bei der FDP

Heftige Reaktionen auf Rücktritt von FDP-Generalsekretär Lindner

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler und der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler und der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Morgen wollen die Liberalen das Ergebnis ihrer umstrittenen Mitgliederbefragung zum ESM-Rettungsschirm bekanntgeben. Doch der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204716" text="unerwartete Rücktritt von Generalsekretär Christian Lindner" alternative_text="unerwartete Rücktritt von Generalsekretär Christian Lindner" /> hat das Agenda Setting gründlich durcheinander gebracht.

<p><papaya:media src="468443c451a4327e800521cc4b548ecd" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der sächsische FDP-Landechef und stellvertretende Bundesvorsitzende Holger Zastrow" popup="yes" />Als "unprofessionell und auch nicht verantwortungsbewusst" <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70955" text="kritisierte Holger Zastrow, stellvertretender FDP-Chef und Landesvorsitzender der Liberalen in Sachsen, den Rücktritt Lindners" alternative_text="kritisierte Holger Zastrow, stellvertretender FDP-Chef und Landesvorsitzender der Liberalen in Sachsen, den Rücktritt Lindners" /> im Deutschlandfunk. Der Grad der Lächerlichkeit, den die FDP mittlerweile erreicht habe, verschlage einem den Atem. <br /><br />Mit dem Mitgliederentscheid über den ESM-Rettungsschirm könne die Entscheidung des 32-Jährigen nichts zu tun haben, sagte der sächsische FDP-Politiker: Die Liberalen seien die einzige Partei, die sich traue, ihre Basis entscheiden zu lassen. Bei der Mitgliederbefragung <br />würden momentan die Stimmen noch gezählt. Parteichef Philipp Rösler war intern in die Kritik geraten, weil er den Entscheid, den Kritiker des Rettungsschirms initiiert hatten, schon im Vorfeld für gescheitert erklärt hatte. <br /><br /><papaya:media src="a5a4dee74f41cb1f3f1bc12ff5107acd" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Lasse Becker, Vorsitzender der Jungen Liberalen" popup="yes" /></p><p><strong> Zeitpunkt des Rücktritts schlecht gewählt</strong></p><p>Auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="164440" text="der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, sagte im Deutschlandradio Kultur" alternative_text="der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, sagte im Deutschlandradio Kultur" />, er sei "in der Tat etwas wütend". Er könne den Rücktritt Lindners nicht nachvollziehen, der Zeitpunkt sei schlecht gewählt, sagte Becker. In Zukunft erwarte er von der FDP-Spitze mehr Teamgeist und Entschlossenheit. Am "generellen Kurs des Boots" müsse aber nichts geändert werden, so der Chef der Jungen Liberalen. <br /><br /></p><p><strong>"Jämmerlich, wirklich jämmerlich"</strong></p><p>Scharfe Kritik am Auftreten der Liberalen übte auch Wolfgang Kubicki, Fraktionschef der FDP in Schleswig-Holstein: "Jämmerlich, wirklich jämmerlich" nannte Kubicki das Erscheinungsbild der FDP auf Bundesebene. Falls die Partei nicht zur Sachpolitik zurückkehre, würden die Menschen sich fragen, wofür man die Liberalen noch bräuchte. <br /><br />Der Politikwissenschaftler Wichard Woyke kritisierte unterdessen die unerfahrene FDP-Spitze. Die Liberalen könnten ihr Personaltableau "etwas ausgewogener vom Alter her" verteilen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70958" text="sagte Woyke im Deutschlandfunk" alternative_text="sagte Woyke im Deutschlandfunk" />. In der Führungsriege zeige sich politisch mangelnde Erfahrung, die "in die Krise geführt" habe. <br /><br />Ein Wechsel im Amt des FDP-Generalsekretärs müsse nicht unbedingt eine Wendung zum Besseren bringen, meint Sven-Oliver Clausen, stellvertretender Chefredakteur der "Financial Times Deutschland". Der designierte Generalsekretär Patrick Döring agiere grober, populistischer und holzschnittartiger als sein Vorgänger Christian Lindner, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/12/15/drk_20111215_0810_e65582e1.mp3" title="Beitrag in Informationen am Mittag, Deutschlandfunk(MP3-Audio)">so Clausen im Mediengespräch von Deutschlandradio Kultur.</a><br /><br />Im Grunde genommen sei der Falsche gegangen: Der Parteivorsitzende Philipp Rösler hätte als erster seinen Hut nehmen müssen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96673" text="nicht Lindner, meint Martin Steinhage in seinem Kommentar im Deutschlandfunk." alternative_text="nicht Lindner, meint Martin Steinhage in seinem Kommentar im Deutschlandfunk." /><LI_1628853></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Ehemaliger Präsident Peres ist gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr