Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chaostage bei der FDP

Heftige Reaktionen auf Rücktritt von FDP-Generalsekretär Lindner

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler und der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler und der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Morgen wollen die Liberalen das Ergebnis ihrer umstrittenen Mitgliederbefragung zum ESM-Rettungsschirm bekanntgeben. Doch der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204716" text="unerwartete Rücktritt von Generalsekretär Christian Lindner" alternative_text="unerwartete Rücktritt von Generalsekretär Christian Lindner" /> hat das Agenda Setting gründlich durcheinander gebracht.

<p><papaya:media src="468443c451a4327e800521cc4b548ecd" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der sächsische FDP-Landechef und stellvertretende Bundesvorsitzende Holger Zastrow" popup="yes" />Als "unprofessionell und auch nicht verantwortungsbewusst" <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70955" text="kritisierte Holger Zastrow, stellvertretender FDP-Chef und Landesvorsitzender der Liberalen in Sachsen, den Rücktritt Lindners" alternative_text="kritisierte Holger Zastrow, stellvertretender FDP-Chef und Landesvorsitzender der Liberalen in Sachsen, den Rücktritt Lindners" /> im Deutschlandfunk. Der Grad der Lächerlichkeit, den die FDP mittlerweile erreicht habe, verschlage einem den Atem. <br /><br />Mit dem Mitgliederentscheid über den ESM-Rettungsschirm könne die Entscheidung des 32-Jährigen nichts zu tun haben, sagte der sächsische FDP-Politiker: Die Liberalen seien die einzige Partei, die sich traue, ihre Basis entscheiden zu lassen. Bei der Mitgliederbefragung <br />würden momentan die Stimmen noch gezählt. Parteichef Philipp Rösler war intern in die Kritik geraten, weil er den Entscheid, den Kritiker des Rettungsschirms initiiert hatten, schon im Vorfeld für gescheitert erklärt hatte. <br /><br /><papaya:media src="a5a4dee74f41cb1f3f1bc12ff5107acd" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Lasse Becker, Vorsitzender der Jungen Liberalen" popup="yes" /></p><p><strong> Zeitpunkt des Rücktritts schlecht gewählt</strong></p><p>Auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="164440" text="der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, sagte im Deutschlandradio Kultur" alternative_text="der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, sagte im Deutschlandradio Kultur" />, er sei "in der Tat etwas wütend". Er könne den Rücktritt Lindners nicht nachvollziehen, der Zeitpunkt sei schlecht gewählt, sagte Becker. In Zukunft erwarte er von der FDP-Spitze mehr Teamgeist und Entschlossenheit. Am "generellen Kurs des Boots" müsse aber nichts geändert werden, so der Chef der Jungen Liberalen. <br /><br /></p><p><strong>"Jämmerlich, wirklich jämmerlich"</strong></p><p>Scharfe Kritik am Auftreten der Liberalen übte auch Wolfgang Kubicki, Fraktionschef der FDP in Schleswig-Holstein: "Jämmerlich, wirklich jämmerlich" nannte Kubicki das Erscheinungsbild der FDP auf Bundesebene. Falls die Partei nicht zur Sachpolitik zurückkehre, würden die Menschen sich fragen, wofür man die Liberalen noch bräuchte. <br /><br />Der Politikwissenschaftler Wichard Woyke kritisierte unterdessen die unerfahrene FDP-Spitze. Die Liberalen könnten ihr Personaltableau "etwas ausgewogener vom Alter her" verteilen, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70958" text="sagte Woyke im Deutschlandfunk" alternative_text="sagte Woyke im Deutschlandfunk" />. In der Führungsriege zeige sich politisch mangelnde Erfahrung, die "in die Krise geführt" habe. <br /><br />Ein Wechsel im Amt des FDP-Generalsekretärs müsse nicht unbedingt eine Wendung zum Besseren bringen, meint Sven-Oliver Clausen, stellvertretender Chefredakteur der "Financial Times Deutschland". Der designierte Generalsekretär Patrick Döring agiere grober, populistischer und holzschnittartiger als sein Vorgänger Christian Lindner, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/12/15/drk_20111215_0810_e65582e1.mp3" title="Beitrag in Informationen am Mittag, Deutschlandfunk(MP3-Audio)">so Clausen im Mediengespräch von Deutschlandradio Kultur.</a><br /><br />Im Grunde genommen sei der Falsche gegangen: Der Parteivorsitzende Philipp Rösler hätte als erster seinen Hut nehmen müssen <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="96673" text="nicht Lindner, meint Martin Steinhage in seinem Kommentar im Deutschlandfunk." alternative_text="nicht Lindner, meint Martin Steinhage in seinem Kommentar im Deutschlandfunk." /><LI_1628853></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr