Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chaotische Zustände auf Haiti

Tausende Tote nach schwerem Erdbeben auf Haiti befürchtet

Suche nach einem Verschütteten in Haiti nach dem Erdbeben (AP)
Suche nach einem Verschütteten in Haiti nach dem Erdbeben (AP)

In Haiti läuft die internationale Hilfe nach der Erdbebenkatastrophe an. Zahlreiche Länder haben Bergungsteams und Hilfslieferungen entsandt. Frachtflugzeuge bringen Nahrungsmittel, Wasser, Medikamente und andere Güter in die Hauptstadt Port-au-Prince.

Die USA beorderten einen Flugzeugträger nach Haiti. An Bord sind unter anderem Hubschrauber für Transportaufgaben. Außenministerin Hillary Clinton brach eine Auslandsreise ab, um den Hilfseinsatz von Washington aus zu koordinieren. Frankreich schickte Flugzeuge mit Gendarmen, Feuerwehrleuten, Medizinern und Spezialisten für Bergungsarbeiten. Die Vereinten Nationen haben nach eigenen Angaben etwa 30 internationale Hilfsteams mobilisiert. In Haiti sind bereits mehrere hundert kubanische Ärzte im Einsatz. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen richtete Zeltkliniken ein.

Spendenkontenübersicht

Noch keine verlässlichen Opferzahlen

Die internationalen Hilfe für die Erdbebenopfer in Haiti läuft an (AP)Die internationalen Hilfe für die Erdbebenopfer in Haiti läuft an (AP)Über die Zahl der Opfer und das Ausmaß der Schäden sind noch keine Einzelheiten bekannt. Präsident René Preval sprach von möglicherweise mehreren zehntausend Toten. Das Rote Kreuz schätzt die Zahl der Betroffenen auf drei Millionen. In Port-au-Prince sind nach Augenzeugenberichten 40 Prozent der Gebäude zerstört, darunter Krankenhäuser und Schulen. Die Energie- und Wasserversorgung ist weitgehend zusammengebrochen.

Haiti, ohnehin eines der ärmsten Länder der Welt, war von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert worden.

Deutsche Hilfe für Haiti

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) ließ in seinem Ministerium umgehend einen Krisenstab einrichten. Die Bundesregierung hat zudem 1,5 Millionen Euro für die Versorgung der Opfer zur Verfügung gestellt. Außerdem prüfe man, ob Deutsche von dem Beben betroffen seien, sagte ein Außenministeriumssprecher in Berlin. Außenminister Westerwelle telefonierte mit dem deutschen Botschafter in Haiti und liess sich die Lage schildern.

Videobilder: Haiti nach dem Beben

Haiti - seit Jahren ein geschundenes Land unter UN-Aufsicht

Haiti war bis 1934 von den USA besetzt. Danach herrschte der Diktator-Clan der Duvaliers, der das Land politisch und wirtschaftlich ruinierte. 1986 putschte das Militär Jean-Claude Duvalier aus dem Amt. 1990 wurde der Priester und Hoffnungsträger Jean-Bertrand Aristide bei den ersten freien Präsidentschaftswahlen des Landes zum Staatspräsidenten gewählt. Ein Jahr später verlor er durch einen Militärputsch sein Amt. Mithilfe der USA konnte Aristide 1994 als Präsident in sein Land zurückkehren. 1996 musste er sein Amt an René Préval übergeben, da eine zweite Amtszeit nicht möglich war. Die innenpolitische Lage blieb instabil. Auch der Einsatz einer UNO-Friedenstruppe, der United Nations Stabilization Mission in Haiti, MINUSTAH,(englischsprachig), änderte daran nichts.

Vieles habe darauf hingedeutet, dass Haiti langsam und in kleinen Schritten einen Weg in die bessere Zukunft genommen hätte, sagt Günther Maihold von der Stiftung Wissenschaft und Politik. Die Sicherheitslage im Lande habe sich verbessert und Infrastrukturprojekte das Leben etwas einfacher gemacht.

Link auf dradio.de:
Die geologischen Hintergründe des Karibikbebens (Forschung Aktuell)

Programmhinweis:
In der Sendung Europa heute beleuchtet Burkhard Birke Haitis Exilgemeinde in Paris: Trauer und Hilfe für die Erdbebenopfer

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeskanzlerin  Merkel fordert von Deutschtürken mehr Beteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr