Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chemie-Experiment im Cyberspace

Die drei US-Forscher Karplus, Levitt und Warshel erhalten Chemie-Nobelpreis

Statt reale Molekülmodelle zu basteln, simulieren Chemiker heute Reaktionen im Computer. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Statt reale Molekülmodelle zu basteln, simulieren Chemiker heute Reaktionen im Computer. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Wer passt zu wem? Welches Atom verbindet sich gern mit welchem Partner? Traditionell entschied das Experiment, heute leistet der Computer mehr in kürzerer Zeit. Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel bekommen den diesjährigen <papaya:link href="http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/chemistry/laureates/2013/" text="Chemie-Nobelpreis" title="Nobelpreis für Chemie 2013 (nobelprize.org)" target="_blank" /> für ihren Beitrag zu Computersimulationen in der Chemie.

Modelle helfen Chemikern, den Aufbau von Molekülen besser zu verstehen. Früher verwendeten sie dazu Kugeln und kleine Stäbe, solche Modelle kennt mancher wohl noch aus der Schule. Heute finden Simulationen und Visualisierungen aber im Computer statt.

Als erstmals Computerprogramme in der chemischen Syntheseforschung eingesetzt wurden, musste sich ein Wissenschaftler entscheiden: Wollte er dabei sein, wenn Atome sich annäherten und zu Molekülen verbanden? Oder interessierte er sich für einzelne Bindungen? Wollte er die Akteure in Aktion oder reichten ihm Porträts der Mitspieler?

Beide Perspektiven spielten mathematisch betrachtet in völlig unterschiedlichen Welten. Das eine Problem verlangte Formeln der Quantenmechanik, für das andere behalf man sich besser mit klassischer Newtonscher Physik. Damit war der Spielraum begrenzt, eine Simulation konnte eine chemische Reaktion nicht umfassend nachzeichnen.

Chemie-Nobelpreisträger 2013: Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel (v.l.)

Chemie-Nobelpreisträger 2013: Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel (v.l.)


Das beste beider Welten

Karplus, Levitt und Warshel gelang es, beide Welten zu vereinen. Sie entwickelten komplexe Simulationsprogramme, die heute weltweit in Labors im Einsatz sind. Ganz gleich, ob es um die Optimierung von Katalysatoren geht oder um die Synthese neuer medizinischer Wirkstoffe: die Algorithmen, deren Entwicklung die Nobelpreisträger angestoßen haben, führen schneller zum Ziel.

Ihre Idee: Nur die Anteile eines Moleküls, die tatsächlich an der chemischen Reaktion beteiligt sind, mit den entsprechend aufwendigeren Modellen zu berechnen und alle anderen Regionen mathematisch als unbewegt anzusehen. Ein Ansatz, der die Vorteile beider Methoden nutzt, ohne deren Einschränkungen zu akzeptieren.

Damit hätten die drei ausgezeichneten Forscher den entscheidenden Beitrag geleistet, beide Ansätze zu vereinen und "das Beste aus beiden Welten" genommen, so das Nobelpreiskomitee in seiner Begründung. Ihre Methoden, die sowohl die klassische wie die Quantenphysik nutzten, seien die Grundlagen für Programme, die heute verwendet werden, um chemische Prozesse zu verstehen und vorherzusagen.

Die Preisträger

Martin Karplus, Staatsbürger der USA und Österreich. 1930 in Wien geboren, flüchtete 1938 vor den Nationalsozialisten mit seiner Familie in die USA.
Ph. D. 1953 am California Institute of Technology, USA.
Professeur Conventionné, Université de Strasbourg, Frankreich und Theodore William Richards Professor of Chemistry, Emeritus, Harvard University, Cambridge, MA, USA.

Michael Levitt, Staatsbürger der USA, Großbritanniens und Israels. Geboren 1947 in Pretoria, Südafrika. Ph.D. 1971 an der University of Cambridge, UK.
Robert W. and Vivian K. Cahill Professor in Cancer Research,
Stanford University School of Medicine, Stanford, CA, USA.

Arieh Warshel, Bürger der USA und Israels. Geboren 1940 im Kibbuz Sde-Nahum, Israel. Ph.D. 1969 am Weizmann Institute of Science, Rehovot, Israel. Distinguished Professor, University of Southern California, Los Angeles, CA, USA.

Harvard-Professor und Chemie-Nobelpreisträger Martin Karplus in seinem Haus in Cambridge wenige Momente nachdem er die Nachricht aus Stockholm erhalten hat. (picture alliance / dpa / Stephanie Mitchell / Harvard)Martin Karplus in seinem Haus in Cambridge wenige Momente, nachdem er die Nachricht aus Stockholm erhalten hat. (picture alliance / dpa / Stephanie Mitchell / Harvard)Schon in den 70er-Jahren hat Martin Karplus damit begonnen, chemische Prozesse zu simulieren. Zu dieser Zeit waren Computer auch in der Wissenschaft rar, erinnert er sich: "Wir haben das in Frankreich gemacht, Nur in Frankreich war ein Computer, der groß genug war." Auf diesem Gerät dauerte eine Simulation durchaus einen Monat - heute wäre sie in einer Minute durch, erzählt Martin Karplus im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Selbst in der eigenen Zunft wurden seine Simulationen zunächst skeptisch beäugt: "Die 'echten' Chemiker haben nicht daran geglaubt. Heute wird ein Chemiker zuerst gefragt: Haben Sie das auch gerechnet?"

Hören Sie das gesamte Gespräch, das Monika Seynsche mit Nobelpreisträger Martin Karplus geführt hat:



Martin Karplus fotografiert übrigens auch: Seine sehenswerten Aufnahmen bis zurück in die 50er-Jahre kann man sich auf seiner Webseite ansehen.

Professor Walter Thiel, Theoretischer Chemiker, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung:
"Die drei haben Multiskalenmethoden entwickelt, um große Moleküle und deren Reaktionen theoretisch beschreiben zu können. Man muss dabei zum einen schauen, wie sich chemische Bindungen neu bilden und brechen. Dazu muss man die Elektronen betrachten - das ist die Quantenmechanik. Man darf aber die Umgebung nicht vernachlässigen. [...] Dazu macht man das zweckmäßigerweise mit klassischen Kraftfeldern. Das heißt, die Kombination von zwei separaten Methoden zu etwas, was etwas ganz Neues gestattet - das ist glaube ich der Kern von der Leistung der drei."
Weiterhören ...

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Forschung Aktuell (DLF)
Schneller zum Katalysator
Modellrechnungen sind wichtige Hilfsmittel in der Katalyseforschung
Rechnen statt Reagenzglas
Computersimulationen spielen heute in der Chemie eine wichtige Rolle

Rückblick
Im vergangenen Jahr ging der Nobelpreis für Chemie an Robert J. Lefkowitz und Brian K. Kobilka für ihre Forschungen an G-Protein-gekoppelten Rezeptoren.

Die Nobelpreise 2013 in der Übersicht

 

Letzte Änderung: 10.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr