Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chile bejubelt die geretteten Bergleute

Alle 33 Kumpel wieder an der Erdoberfläche

Der letzte gerettete Kumpel Luis Urzua neben dem chilenischen Präsidenten Sebastián Pinera (AP)
Der letzte gerettete Kumpel Luis Urzua neben dem chilenischen Präsidenten Sebastián Pinera (AP)

Die spektakulärste Rettungsaktion der Bergbau-Geschichte ist zu Ende: Alle 33 verschütteten Kumpel haben den Stollen verlassen. Auch die sechs Retter sind wieder über Tage.

Als Letzter stieg gegen drei Uhr unserer Zeit der Vorarbeiter aus der Kapsel im Notschacht. Angehörige, Helfer und Präsident Sebastián Pinera empfingen ihn und die anderen Bergleute mit großem Jubel.

Die Minenarbeiter waren 69 Tage in mehr als 6000 Metern gefangen. Die Rettungsaktion dauerte insgesamt über 22 Stunden. Die Bergleute waren mit einer Spezial-Kapsel durch einen eigens gebohrten Schacht geholt worden.

Der dritte Gerettete, Juan Andres Illanes Palma, winkt in die Menge. (AP)Der dritte Gerettete, Juan Andres Illanes Palma, winkt in die Menge. (AP)Die Reihenfolge, in der die Bergleute nach oben transportiert wurden, wurde lange zuvor festgelegt. Dabei ging es nach Alter, Gesundheitszustand und anderen Faktoren. Dabei ging es nach Alter, Gesundheitszustand und anderen Faktoren.

Der Präsident des Europaparlaments, Jerzy Buzek, lobte die Rettungsaktion als "Geschichte von Hoffnung und Erfolg". "Heute feiern wir die Lust am Leben", erklärte der Politiker.

Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle freute sich über die Rettung. Es sei ein "Tag der Freude mit den Bergleuten, ihren Familien und ganz Chile", sagte der FDP-Politiker.

Mehr zur Rettungsaktion:

tagesschau.de: Alle Kumpel sind gerettet
tagesschau.de: Chronologie des Minenunglücks

Den Medienrummel rund um die Kupfermine beschreibt Chile-Korrespondent Thomas Nachtigall.

Der evangelische Pfarrer Friedemann Bauschert hält die Berichterstattung über die Rettung für ein Spektakel. Der Leiter der Auslandsgemeinde in Santiago de Chile kritisierte im Deutschlandfunk, dass dabei die eigentlichen Probleme des Landes etwas zu kurz kommen.

Der Traumaforscher Edmund Neugebauer rechnet unterdessen damit, dass weniger als die Hälfte der chilenischen Bergarbeiter wieder in ihrem Beruf arbeiten kann. Viele werden nach dem Eingeschlossensein mit posttraumatischen Belastungsstörungen zu kämpfen haben: "Ein Großteil davon braucht jahrelang psychologische Betreuung."

Peter Walschburger, Psychologe und Stressforscher [/url] an der Freien Universität Berlin, wies im Deutschlandradio Kultur darauf hin, dass sich in der Gruppe der Eingeschlossenen schnell eine Struktur herausgebildet habe. Walschburger betonte, die wahrscheinlich schwierigste Zeit für die Bergleute seien die ersten gut zwei Wochen gewesen, als noch kein Kontakt zur Erdoberfläche bestand. In dieser Zeit könnten zumindest einige aus der Gruppe schwer traumatisiert worden sein. Es sei zu erwarten, dass ein Teil der Geretteten nach einer gewissen Pause Probleme bekomme.

Wie es damals war, beim Grubenunglück im niedersächsischen Lengede, erzält Siegfried Ebeling. Ihm stünden die Haare zu Berge, wenn er die chilenischen Kumpel bei so guter Laune sähe. Der ehemalige Bergmann war zehn Tage bei 14 Grad eingeschlossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Kammermusik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr