Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chile bejubelt die geretteten Bergleute

Alle 33 Kumpel wieder an der Erdoberfläche

Der letzte gerettete Kumpel Luis Urzua neben dem chilenischen Präsidenten Sebastián Pinera (AP)
Der letzte gerettete Kumpel Luis Urzua neben dem chilenischen Präsidenten Sebastián Pinera (AP)

Die spektakulärste Rettungsaktion der Bergbau-Geschichte ist zu Ende: Alle 33 verschütteten Kumpel haben den Stollen verlassen. Auch die sechs Retter sind wieder über Tage.

Als Letzter stieg gegen drei Uhr unserer Zeit der Vorarbeiter aus der Kapsel im Notschacht. Angehörige, Helfer und Präsident Sebastián Pinera empfingen ihn und die anderen Bergleute mit großem Jubel.

Die Minenarbeiter waren 69 Tage in mehr als 6000 Metern gefangen. Die Rettungsaktion dauerte insgesamt über 22 Stunden. Die Bergleute waren mit einer Spezial-Kapsel durch einen eigens gebohrten Schacht geholt worden.

Der dritte Gerettete, Juan Andres Illanes Palma, winkt in die Menge. (AP)Der dritte Gerettete, Juan Andres Illanes Palma, winkt in die Menge. (AP)Die Reihenfolge, in der die Bergleute nach oben transportiert wurden, wurde lange zuvor festgelegt. Dabei ging es nach Alter, Gesundheitszustand und anderen Faktoren. Dabei ging es nach Alter, Gesundheitszustand und anderen Faktoren.

Der Präsident des Europaparlaments, Jerzy Buzek, lobte die Rettungsaktion als "Geschichte von Hoffnung und Erfolg". "Heute feiern wir die Lust am Leben", erklärte der Politiker.

Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle freute sich über die Rettung. Es sei ein "Tag der Freude mit den Bergleuten, ihren Familien und ganz Chile", sagte der FDP-Politiker.

Mehr zur Rettungsaktion:

tagesschau.de: Alle Kumpel sind gerettet
tagesschau.de: Chronologie des Minenunglücks

Den Medienrummel rund um die Kupfermine beschreibt Chile-Korrespondent Thomas Nachtigall.

Der evangelische Pfarrer Friedemann Bauschert hält die Berichterstattung über die Rettung für ein Spektakel. Der Leiter der Auslandsgemeinde in Santiago de Chile kritisierte im Deutschlandfunk, dass dabei die eigentlichen Probleme des Landes etwas zu kurz kommen.

Der Traumaforscher Edmund Neugebauer rechnet unterdessen damit, dass weniger als die Hälfte der chilenischen Bergarbeiter wieder in ihrem Beruf arbeiten kann. Viele werden nach dem Eingeschlossensein mit posttraumatischen Belastungsstörungen zu kämpfen haben: "Ein Großteil davon braucht jahrelang psychologische Betreuung."

Peter Walschburger, Psychologe und Stressforscher [/url] an der Freien Universität Berlin, wies im Deutschlandradio Kultur darauf hin, dass sich in der Gruppe der Eingeschlossenen schnell eine Struktur herausgebildet habe. Walschburger betonte, die wahrscheinlich schwierigste Zeit für die Bergleute seien die ersten gut zwei Wochen gewesen, als noch kein Kontakt zur Erdoberfläche bestand. In dieser Zeit könnten zumindest einige aus der Gruppe schwer traumatisiert worden sein. Es sei zu erwarten, dass ein Teil der Geretteten nach einer gewissen Pause Probleme bekomme.

Wie es damals war, beim Grubenunglück im niedersächsischen Lengede, erzält Siegfried Ebeling. Ihm stünden die Haare zu Berge, wenn er die chilenischen Kumpel bei so guter Laune sähe. Der ehemalige Bergmann war zehn Tage bei 14 Grad eingeschlossen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krichbaum  "Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Friedenspreis des Deutschen Films für Burkhard Klaußner  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr