Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China fordert von Koreanern Besonnenheit ein

Nordkorea kündigt den Nichtangriffspakt mit Südkorea auf

Nordkoreas Führer Kim Jong Un (dpa / picture alliance / Maxppp)
Nordkoreas Führer Kim Jong Un (dpa / picture alliance / Maxppp)

Das Säbelrasseln geht weiter: Nordkorea kappt Verkehrs- und Kommunikationswege und erklärt sämtliche Nichtangriffsabkommen mit dem Süden für hinfällig. Südkorea warnt vor einem Atomangriff. Jetzt ruft China beide Seiten zur Besonnenheit auf.

Peking sei angesichts der Entwicklung sehr besorgt, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums. Alle Handlungen, die zu weiteren Spannungen führen könnten, müssten vermieden werden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle verurteilte die jüngsten Drohungen Nordkoreas. In Berlin sagte er, die internationale Gemeinschaft werde eine Politik der nuklearen Erpressung nicht hinnehmen. Mit Kriegsrhetorik treibe die Führung in Pjöngjang ihr Land nur tiefer in die Isolation. Westerwelle appellierte an die chinesische Regierung, ihren Einfluss zu nutzen.

Verkehrsverbindungen gekappt, Nichtangriffsverträge gekündigt

Nordkorea hatte heute alle Nichtangriffsübereinkommen mit Südkorea aufgekündigt. Auch die direkte Verbindung im Grenzort Panmunjom und das Rote Telefon wurden laut "Komitee zur friedlichen Wiedervereinigung Koreas" gekappt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.

Ein Sprecher des Außenministeriums in Südkoreas Hauptstadt Seoul sagte daraufhin, das Regime von Machthaber Kim Jong Un werde zugrunde gehen, wenn es Südkorea mit Atombomben angreife.

Mit der Aufkündigung der Nichtangriffsvereinbarungen reagierte Pjöngjang auf eine UNO-Resolution. UNO-Sicherheitsrat hatte gestern einstimmig Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen - als Reaktion auf den inzwischen dritten Atomtest in dem kommunistischen Land. Die Strafmaßnahmen richten sich unter anderem gegen nordkoreanische Diplomaten und den Zahlungsverkehr in dem abgeschotteten Land. Luxusgüter wie Autos, Juwelen und Yachten dürfen nicht mehr nach Nordkorea exportiert werden, nordkoreanische Firmen und Regierungsvertreter, die an dem Rüstungsprogramm beteiligt sein sollen, werden mit Reisebeschränkungen und dem Einfrieren ihrer Auslandsguthaben belegt.

"Gefahrenlinie weit überschritten"

Das staatliche nordkoreanische Wiedervereinigungskomitee verurteilte die Resolution als Beweis dafür, dass Washington und seine "Marionetten" in Seoul "wild entschlossen" zur Konfrontation seien. Die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea hätten die "Gefahrenlinie" derart weit überschritten, dass sie nicht mehr zu kitten seien. Auf der koreanischen Halbinsel sei die Lage "extrem gefährlich", ein Atomkrieg könne jetzt ausbrechen.

Bereits zuvor hatte die Führung in Pjöngjang mit einem atomaren Erstschlag gegen die USA und jegliche anderen "Aggressoren" gedroht. Zudem hatte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums einen weiteren Korea-Krieg angesichts einer derzeit laufenden gemeinsamen Militärübung der Streitkräfte Südkoreas und der USA für "unvermeidlich" erklärt.

Im Februar hatte Nordkorea einen Atomtest durchgeführt, der weltweit auf heftige Kritik stieß.

In Berlin sagte Westerwelle, die internationale Gemeinschaft werde eine Politik der nuklearen Erpressung nicht hinnehmen. Mit Kriegsrhetorik und Säbelrasseln treibe die Führung in Pjöngjang ihr Land nur tiefer in die Isolation. Westerwelle appellierte an die chinesische Regierung, ihren Einfluss zu nutzen. Das chinesische Außenministerium rief alle Seiten zu Besonnenheit auf.


Mehr zum Thema:

EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea - Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote
Möglichkeiten durch Sanktionen "sind begrenzt" - CDU-Politiker Polenz kritisiert Nordkoreas jüngsten Atomwaffentest (Deutschlandfunk)
CDU-Europapolitiker zu Nordkorea: Atomtest war eine MachtdemonstrationHerbert Reul sieht Rückschlag in der Annäherung zu südkoreanischen Nachbarn (Deutschlandradio Kultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Frühkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr