Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China fordert von Koreanern Besonnenheit ein

Nordkorea kündigt den Nichtangriffspakt mit Südkorea auf

Nordkoreas Führer Kim Jong Un (dpa / picture alliance / Maxppp)
Nordkoreas Führer Kim Jong Un (dpa / picture alliance / Maxppp)

Das Säbelrasseln geht weiter: Nordkorea kappt Verkehrs- und Kommunikationswege und erklärt sämtliche Nichtangriffsabkommen mit dem Süden für hinfällig. Südkorea warnt vor einem Atomangriff. Jetzt ruft China beide Seiten zur Besonnenheit auf.

Peking sei angesichts der Entwicklung sehr besorgt, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums. Alle Handlungen, die zu weiteren Spannungen führen könnten, müssten vermieden werden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle verurteilte die jüngsten Drohungen Nordkoreas. In Berlin sagte er, die internationale Gemeinschaft werde eine Politik der nuklearen Erpressung nicht hinnehmen. Mit Kriegsrhetorik treibe die Führung in Pjöngjang ihr Land nur tiefer in die Isolation. Westerwelle appellierte an die chinesische Regierung, ihren Einfluss zu nutzen.

Verkehrsverbindungen gekappt, Nichtangriffsverträge gekündigt

Nordkorea hatte heute alle Nichtangriffsübereinkommen mit Südkorea aufgekündigt. Auch die direkte Verbindung im Grenzort Panmunjom und das Rote Telefon wurden laut "Komitee zur friedlichen Wiedervereinigung Koreas" gekappt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.

Ein Sprecher des Außenministeriums in Südkoreas Hauptstadt Seoul sagte daraufhin, das Regime von Machthaber Kim Jong Un werde zugrunde gehen, wenn es Südkorea mit Atombomben angreife.

Mit der Aufkündigung der Nichtangriffsvereinbarungen reagierte Pjöngjang auf eine UNO-Resolution. UNO-Sicherheitsrat hatte gestern einstimmig Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen - als Reaktion auf den inzwischen dritten Atomtest in dem kommunistischen Land. Die Strafmaßnahmen richten sich unter anderem gegen nordkoreanische Diplomaten und den Zahlungsverkehr in dem abgeschotteten Land. Luxusgüter wie Autos, Juwelen und Yachten dürfen nicht mehr nach Nordkorea exportiert werden, nordkoreanische Firmen und Regierungsvertreter, die an dem Rüstungsprogramm beteiligt sein sollen, werden mit Reisebeschränkungen und dem Einfrieren ihrer Auslandsguthaben belegt.

"Gefahrenlinie weit überschritten"

Das staatliche nordkoreanische Wiedervereinigungskomitee verurteilte die Resolution als Beweis dafür, dass Washington und seine "Marionetten" in Seoul "wild entschlossen" zur Konfrontation seien. Die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea hätten die "Gefahrenlinie" derart weit überschritten, dass sie nicht mehr zu kitten seien. Auf der koreanischen Halbinsel sei die Lage "extrem gefährlich", ein Atomkrieg könne jetzt ausbrechen.

Bereits zuvor hatte die Führung in Pjöngjang mit einem atomaren Erstschlag gegen die USA und jegliche anderen "Aggressoren" gedroht. Zudem hatte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums einen weiteren Korea-Krieg angesichts einer derzeit laufenden gemeinsamen Militärübung der Streitkräfte Südkoreas und der USA für "unvermeidlich" erklärt.

Im Februar hatte Nordkorea einen Atomtest durchgeführt, der weltweit auf heftige Kritik stieß.

In Berlin sagte Westerwelle, die internationale Gemeinschaft werde eine Politik der nuklearen Erpressung nicht hinnehmen. Mit Kriegsrhetorik und Säbelrasseln treibe die Führung in Pjöngjang ihr Land nur tiefer in die Isolation. Westerwelle appellierte an die chinesische Regierung, ihren Einfluss zu nutzen. Das chinesische Außenministerium rief alle Seiten zu Besonnenheit auf.


Mehr zum Thema:

EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea - Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote
Möglichkeiten durch Sanktionen "sind begrenzt" - CDU-Politiker Polenz kritisiert Nordkoreas jüngsten Atomwaffentest (Deutschlandfunk)
CDU-Europapolitiker zu Nordkorea: Atomtest war eine MachtdemonstrationHerbert Reul sieht Rückschlag in der Annäherung zu südkoreanischen Nachbarn (Deutschlandradio Kultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diesel-Affäre  Hendricks: Software-Updates reichen nicht für saubere Luft | mehr

Kulturnachrichten

Facebook kennzeichnet Quelle  | mehr

 

| mehr