Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

China fordert von Koreanern Besonnenheit ein

Nordkorea kündigt den Nichtangriffspakt mit Südkorea auf

Nordkoreas Führer Kim Jong Un
Nordkoreas Führer Kim Jong Un (dpa / picture alliance / Maxppp)

Das Säbelrasseln geht weiter: Nordkorea kappt Verkehrs- und Kommunikationswege und erklärt sämtliche Nichtangriffsabkommen mit dem Süden für hinfällig. Südkorea warnt vor einem Atomangriff. Jetzt ruft China beide Seiten zur Besonnenheit auf.

Peking sei angesichts der Entwicklung sehr besorgt, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums. Alle Handlungen, die zu weiteren Spannungen führen könnten, müssten vermieden werden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle verurteilte die jüngsten Drohungen Nordkoreas. In Berlin sagte er, die internationale Gemeinschaft werde eine Politik der nuklearen Erpressung nicht hinnehmen. Mit Kriegsrhetorik treibe die Führung in Pjöngjang ihr Land nur tiefer in die Isolation. Westerwelle appellierte an die chinesische Regierung, ihren Einfluss zu nutzen.

Verkehrsverbindungen gekappt, Nichtangriffsverträge gekündigt

Nordkorea hatte heute alle Nichtangriffsübereinkommen mit Südkorea aufgekündigt. Auch die direkte Verbindung im Grenzort Panmunjom und das Rote Telefon wurden laut "Komitee zur friedlichen Wiedervereinigung Koreas" gekappt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.

Ein Sprecher des Außenministeriums in Südkoreas Hauptstadt Seoul sagte daraufhin, das Regime von Machthaber Kim Jong Un werde zugrunde gehen, wenn es Südkorea mit Atombomben angreife.

Mit der Aufkündigung der Nichtangriffsvereinbarungen reagierte Pjöngjang auf eine UNO-Resolution. UNO-Sicherheitsrat hatte gestern einstimmig Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen - als Reaktion auf den inzwischen dritten Atomtest in dem kommunistischen Land. Die Strafmaßnahmen richten sich unter anderem gegen nordkoreanische Diplomaten und den Zahlungsverkehr in dem abgeschotteten Land. Luxusgüter wie Autos, Juwelen und Yachten dürfen nicht mehr nach Nordkorea exportiert werden, nordkoreanische Firmen und Regierungsvertreter, die an dem Rüstungsprogramm beteiligt sein sollen, werden mit Reisebeschränkungen und dem Einfrieren ihrer Auslandsguthaben belegt.

"Gefahrenlinie weit überschritten"

Das staatliche nordkoreanische Wiedervereinigungskomitee verurteilte die Resolution als Beweis dafür, dass Washington und seine "Marionetten" in Seoul "wild entschlossen" zur Konfrontation seien. Die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea hätten die "Gefahrenlinie" derart weit überschritten, dass sie nicht mehr zu kitten seien. Auf der koreanischen Halbinsel sei die Lage "extrem gefährlich", ein Atomkrieg könne jetzt ausbrechen.

Bereits zuvor hatte die Führung in Pjöngjang mit einem atomaren Erstschlag gegen die USA und jegliche anderen "Aggressoren" gedroht. Zudem hatte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums einen weiteren Korea-Krieg angesichts einer derzeit laufenden gemeinsamen Militärübung der Streitkräfte Südkoreas und der USA für "unvermeidlich" erklärt.

Im Februar hatte Nordkorea einen Atomtest durchgeführt, der weltweit auf heftige Kritik stieß.

In Berlin sagte Westerwelle, die internationale Gemeinschaft werde eine Politik der nuklearen Erpressung nicht hinnehmen. Mit Kriegsrhetorik und Säbelrasseln treibe die Führung in Pjöngjang ihr Land nur tiefer in die Isolation. Westerwelle appellierte an die chinesische Regierung, ihren Einfluss zu nutzen. Das chinesische Außenministerium rief alle Seiten zu Besonnenheit auf.


Mehr zum Thema:

EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea - Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote
Möglichkeiten durch Sanktionen "sind begrenzt" - CDU-Politiker Polenz kritisiert Nordkoreas jüngsten Atomwaffentest (Deutschlandfunk)
CDU-Europapolitiker zu Nordkorea: Atomtest war eine MachtdemonstrationHerbert Reul sieht Rückschlag in der Annäherung zu südkoreanischen Nachbarn (Deutschlandradio Kultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:20 Uhr Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

FacebookUmsatzplus von mehr als 70 Prozent

Ein Mann vor dem "Gefällt-mir"-Daumen von Facebook in Silicon Valley in Kalifornien (USA)

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Probleme gelöst: Ein Konkurrent, der Nachrichtendienst WhatsApp, der sich zunehmender Beliebtheit erfreute, wurde aufgekauft. Auch an der Schwierigkeit, mit Werbung auf mobilen Geräten Geld zu verdienen, wurde lange gearbeitet.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillion", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR.

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Die "Neue Rechte" bei den Montagsdemonstrationen lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel, Chefredakteurin der Zeitschrift "Internationale Politik". Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert. - nicht nur für Tempel eine Tragödie.

Datenschutz Was dürfen Schufa und Co. über Verbraucher wissen?

Eine Frau steht zum bezahlen in einem Supermarkt an der Kasse.

Unterschrift oder PIN? Schon an der Supermarktkasse werden Verbraucher umfangreichen Bonitäts-Tests unterzogen. In Sekundenschnelle wird die Zahlungsfähigkeit überprüft, um so das für den Handel günstigste Bezahlverfahren zu bestimmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland ordnet neue Militärmanöver an Grenze zur Ukraine an | mehr

Kulturnachrichten

Asienexperte:  "Für Näherinnen in Bangladesch hat sich wenig geändert" | mehr

Wissensnachrichten

Technik  Technik: Bemannter Multicopter statt Helikopter | mehr