Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China fordert von Koreanern Besonnenheit ein

Nordkorea kündigt den Nichtangriffspakt mit Südkorea auf

Nordkoreas Führer Kim Jong Un (dpa / picture alliance / Maxppp)
Nordkoreas Führer Kim Jong Un (dpa / picture alliance / Maxppp)

Das Säbelrasseln geht weiter: Nordkorea kappt Verkehrs- und Kommunikationswege und erklärt sämtliche Nichtangriffsabkommen mit dem Süden für hinfällig. Südkorea warnt vor einem Atomangriff. Jetzt ruft China beide Seiten zur Besonnenheit auf.

Peking sei angesichts der Entwicklung sehr besorgt, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums. Alle Handlungen, die zu weiteren Spannungen führen könnten, müssten vermieden werden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle verurteilte die jüngsten Drohungen Nordkoreas. In Berlin sagte er, die internationale Gemeinschaft werde eine Politik der nuklearen Erpressung nicht hinnehmen. Mit Kriegsrhetorik treibe die Führung in Pjöngjang ihr Land nur tiefer in die Isolation. Westerwelle appellierte an die chinesische Regierung, ihren Einfluss zu nutzen.

Verkehrsverbindungen gekappt, Nichtangriffsverträge gekündigt

Nordkorea hatte heute alle Nichtangriffsübereinkommen mit Südkorea aufgekündigt. Auch die direkte Verbindung im Grenzort Panmunjom und das Rote Telefon wurden laut "Komitee zur friedlichen Wiedervereinigung Koreas" gekappt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.

Ein Sprecher des Außenministeriums in Südkoreas Hauptstadt Seoul sagte daraufhin, das Regime von Machthaber Kim Jong Un werde zugrunde gehen, wenn es Südkorea mit Atombomben angreife.

Mit der Aufkündigung der Nichtangriffsvereinbarungen reagierte Pjöngjang auf eine UNO-Resolution. UNO-Sicherheitsrat hatte gestern einstimmig Sanktionen gegen Nordkorea beschlossen - als Reaktion auf den inzwischen dritten Atomtest in dem kommunistischen Land. Die Strafmaßnahmen richten sich unter anderem gegen nordkoreanische Diplomaten und den Zahlungsverkehr in dem abgeschotteten Land. Luxusgüter wie Autos, Juwelen und Yachten dürfen nicht mehr nach Nordkorea exportiert werden, nordkoreanische Firmen und Regierungsvertreter, die an dem Rüstungsprogramm beteiligt sein sollen, werden mit Reisebeschränkungen und dem Einfrieren ihrer Auslandsguthaben belegt.

"Gefahrenlinie weit überschritten"

Das staatliche nordkoreanische Wiedervereinigungskomitee verurteilte die Resolution als Beweis dafür, dass Washington und seine "Marionetten" in Seoul "wild entschlossen" zur Konfrontation seien. Die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea hätten die "Gefahrenlinie" derart weit überschritten, dass sie nicht mehr zu kitten seien. Auf der koreanischen Halbinsel sei die Lage "extrem gefährlich", ein Atomkrieg könne jetzt ausbrechen.

Bereits zuvor hatte die Führung in Pjöngjang mit einem atomaren Erstschlag gegen die USA und jegliche anderen "Aggressoren" gedroht. Zudem hatte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums einen weiteren Korea-Krieg angesichts einer derzeit laufenden gemeinsamen Militärübung der Streitkräfte Südkoreas und der USA für "unvermeidlich" erklärt.

Im Februar hatte Nordkorea einen Atomtest durchgeführt, der weltweit auf heftige Kritik stieß.

In Berlin sagte Westerwelle, die internationale Gemeinschaft werde eine Politik der nuklearen Erpressung nicht hinnehmen. Mit Kriegsrhetorik und Säbelrasseln treibe die Führung in Pjöngjang ihr Land nur tiefer in die Isolation. Westerwelle appellierte an die chinesische Regierung, ihren Einfluss zu nutzen. Das chinesische Außenministerium rief alle Seiten zu Besonnenheit auf.


Mehr zum Thema:

EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea - Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote
Möglichkeiten durch Sanktionen "sind begrenzt" - CDU-Politiker Polenz kritisiert Nordkoreas jüngsten Atomwaffentest (Deutschlandfunk)
CDU-Europapolitiker zu Nordkorea: Atomtest war eine MachtdemonstrationHerbert Reul sieht Rückschlag in der Annäherung zu südkoreanischen Nachbarn (Deutschlandradio Kultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr