Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China - Retter in der Not

Peking erwägt größere Beteiligung an Euro-Rettungsschirmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird mit militärischen Ehren vom Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Wen Jiabao, begrüßt. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird mit militärischen Ehren vom Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Wen Jiabao, begrüßt. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat nach einem Treffen mit Kanzlerin Merkel zugesagt, sich für eine stabile Weltwirtschaft und einen stabilen Euro einzusetzen. Allerdings müssten die Europäer ihre Bemühungen zur Lösung der Euro-Krise verstärken.

Europa sei von strategischer Bedeutung, sagte Wen nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel in Peking. Sein Land unterstütze deshalb die Bemühungen, den Euro zu stabilisieren. Als mögliche Maßnahmen nannte er eine stärkere Beteiligung an den Euro-Rettungsschirmen EFSF und ESM, sowie eine Aufstockung der Mittel beim Internationalen Währungsfonds IWF. Allerdings müsse die Europäische Union Schulden abbauen und Reformen umsetzen, betonte Wen.

Damit bestätigte Wen die Vermutungen deutscher Experten, wie zum Beispiel Eberhard Sandschneider von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, der davon ausgeht, dass Peking Investitionen in den Euro-Rettungsfonds an politische Bedingungen knüpfen wird.

Merkel fordert "faire" und "freie" Wirtschaftsbeziehungen

Merkel war von Wen in der großen Halle des Volkes mit militärischen Ehren empfangen worden. Sie erklärte, Europa werde geschlossen die Krise bekämpfen. Zuvor hatte die Regierungschefin in einer Rede vor der "Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften" (CASS) für einen freien Zugang deutscher Unternehmen in der Volksrepublik plädiert. "Wir wollen in China gleich behandelt werden mit inländischen Bewerbern." Voraussetzung für eine dauerhafte Wirtschaftsbeziehung sei ein freier Markt und der Schutz geistigen Eigentums, sagte die Kanzlerin. CASS ist die bedeutendste "Denkfabrik" der chinesischen Regierung.

China lehnt UNO-Resolution gegen Iran ab

Merkel äußerte die Erwartung, dass der UNO-Sicherheitsrat angesichts der Übergriffe in Syrien eine Resolution verabschiedet. Mit Blick auf den Atomstreit im Iran appellierte sie an die chinesische Führung, ihren Einfluss geltend zu machen. Peking lehnt jedoch Strafmaßnahmen gegen das Regime in Teheran ab. "Sanktionen lösen die Probleme nicht", sagte Wen Jiabao. China setze vielmehr auf Dialog und bemühe sich, dass die internationalen Verhandlungen wieder aufgenommen werden.

"Menschenrechte sind unveräußerlich"

Bei der Pressekonferenz mit Wen Jiabao wurde das Thema Menschenrechte zunächst nicht angesprochen. Im Vorfeld der Beratungen hatte Merkel mehr soziale Teilhabe in China angemahnt. "Wirtschaftlicher Wohlstand kann langfristig nur auf der Basis einer ausgewogenen inneren Entwicklung aufgebaut werden kann", sagte Merkel. Wachstum beruhe auf "sozialem Frieden". Sie lobte dabei den "freundschaftlichen Dialog" und ehrlichen Meinungsaustausch mit China auch in strittigen Fragen. Merkel sagte, man rede auch viel über die unveräußerlichen Menschenrechte. Dies werde auch bei diesem Besuch so sein.

Der Mitbegründer der Tibet Initiative Deutschland, Tsewang Norbu, forderte die Kanzlerin auf, auch die Lage in Tibet anzusprechen. Man dürfe dieses Thema nicht aus Rücksicht auf wirtschaftliche Interessen verschweigen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Peking wird an Hilfen auch politische Bedingungen knüpft" - Interview mit dem China-Experten Eberhard Sandschneider

China: FDP-Menschenrechtler sieht Wirtschaft in der Verantwortung - Löning: Auch deutsche Unternehmen sollten auf Einhaltung der Menschenrechte achten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  CDU will strengeren Kurs in der Asylpolitik | mehr

Kulturnachrichten

Teil des Mailänder Ricordi-Archivs ist online einsehbar  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr