Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China - Retter in der Not

Peking erwägt größere Beteiligung an Euro-Rettungsschirmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird mit militärischen Ehren vom Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Wen Jiabao, begrüßt. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird mit militärischen Ehren vom Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Wen Jiabao, begrüßt. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat nach einem Treffen mit Kanzlerin Merkel zugesagt, sich für eine stabile Weltwirtschaft und einen stabilen Euro einzusetzen. Allerdings müssten die Europäer ihre Bemühungen zur Lösung der Euro-Krise verstärken.

Europa sei von strategischer Bedeutung, sagte Wen nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel in Peking. Sein Land unterstütze deshalb die Bemühungen, den Euro zu stabilisieren. Als mögliche Maßnahmen nannte er eine stärkere Beteiligung an den Euro-Rettungsschirmen EFSF und ESM, sowie eine Aufstockung der Mittel beim Internationalen Währungsfonds IWF. Allerdings müsse die Europäische Union Schulden abbauen und Reformen umsetzen, betonte Wen.

Damit bestätigte Wen die Vermutungen deutscher Experten, wie zum Beispiel Eberhard Sandschneider von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, der davon ausgeht, dass Peking Investitionen in den Euro-Rettungsfonds an politische Bedingungen knüpfen wird.

Merkel fordert "faire" und "freie" Wirtschaftsbeziehungen

Merkel war von Wen in der großen Halle des Volkes mit militärischen Ehren empfangen worden. Sie erklärte, Europa werde geschlossen die Krise bekämpfen. Zuvor hatte die Regierungschefin in einer Rede vor der "Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften" (CASS) für einen freien Zugang deutscher Unternehmen in der Volksrepublik plädiert. "Wir wollen in China gleich behandelt werden mit inländischen Bewerbern." Voraussetzung für eine dauerhafte Wirtschaftsbeziehung sei ein freier Markt und der Schutz geistigen Eigentums, sagte die Kanzlerin. CASS ist die bedeutendste "Denkfabrik" der chinesischen Regierung.

China lehnt UNO-Resolution gegen Iran ab

Merkel äußerte die Erwartung, dass der UNO-Sicherheitsrat angesichts der Übergriffe in Syrien eine Resolution verabschiedet. Mit Blick auf den Atomstreit im Iran appellierte sie an die chinesische Führung, ihren Einfluss geltend zu machen. Peking lehnt jedoch Strafmaßnahmen gegen das Regime in Teheran ab. "Sanktionen lösen die Probleme nicht", sagte Wen Jiabao. China setze vielmehr auf Dialog und bemühe sich, dass die internationalen Verhandlungen wieder aufgenommen werden.

"Menschenrechte sind unveräußerlich"

Bei der Pressekonferenz mit Wen Jiabao wurde das Thema Menschenrechte zunächst nicht angesprochen. Im Vorfeld der Beratungen hatte Merkel mehr soziale Teilhabe in China angemahnt. "Wirtschaftlicher Wohlstand kann langfristig nur auf der Basis einer ausgewogenen inneren Entwicklung aufgebaut werden kann", sagte Merkel. Wachstum beruhe auf "sozialem Frieden". Sie lobte dabei den "freundschaftlichen Dialog" und ehrlichen Meinungsaustausch mit China auch in strittigen Fragen. Merkel sagte, man rede auch viel über die unveräußerlichen Menschenrechte. Dies werde auch bei diesem Besuch so sein.

Der Mitbegründer der Tibet Initiative Deutschland, Tsewang Norbu, forderte die Kanzlerin auf, auch die Lage in Tibet anzusprechen. Man dürfe dieses Thema nicht aus Rücksicht auf wirtschaftliche Interessen verschweigen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Peking wird an Hilfen auch politische Bedingungen knüpft" - Interview mit dem China-Experten Eberhard Sandschneider

China: FDP-Menschenrechtler sieht Wirtschaft in der Verantwortung - Löning: Auch deutsche Unternehmen sollten auf Einhaltung der Menschenrechte achten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  "Estland hat Deutschlands Unterstützung auch im Konfliktfall" | mehr

Kulturnachrichten

Ein Jahr nach Beben in Italien Kunstwerke gesichert  | mehr

 

| mehr