Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China - Retter in der Not

Peking erwägt größere Beteiligung an Euro-Rettungsschirmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird mit militärischen Ehren vom Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Wen Jiabao, begrüßt. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird mit militärischen Ehren vom Ministerpräsidenten der Volksrepublik China, Wen Jiabao, begrüßt. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat nach einem Treffen mit Kanzlerin Merkel zugesagt, sich für eine stabile Weltwirtschaft und einen stabilen Euro einzusetzen. Allerdings müssten die Europäer ihre Bemühungen zur Lösung der Euro-Krise verstärken.

Europa sei von strategischer Bedeutung, sagte Wen nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel in Peking. Sein Land unterstütze deshalb die Bemühungen, den Euro zu stabilisieren. Als mögliche Maßnahmen nannte er eine stärkere Beteiligung an den Euro-Rettungsschirmen EFSF und ESM, sowie eine Aufstockung der Mittel beim Internationalen Währungsfonds IWF. Allerdings müsse die Europäische Union Schulden abbauen und Reformen umsetzen, betonte Wen.

Damit bestätigte Wen die Vermutungen deutscher Experten, wie zum Beispiel Eberhard Sandschneider von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, der davon ausgeht, dass Peking Investitionen in den Euro-Rettungsfonds an politische Bedingungen knüpfen wird.

Merkel fordert "faire" und "freie" Wirtschaftsbeziehungen

Merkel war von Wen in der großen Halle des Volkes mit militärischen Ehren empfangen worden. Sie erklärte, Europa werde geschlossen die Krise bekämpfen. Zuvor hatte die Regierungschefin in einer Rede vor der "Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften" (CASS) für einen freien Zugang deutscher Unternehmen in der Volksrepublik plädiert. "Wir wollen in China gleich behandelt werden mit inländischen Bewerbern." Voraussetzung für eine dauerhafte Wirtschaftsbeziehung sei ein freier Markt und der Schutz geistigen Eigentums, sagte die Kanzlerin. CASS ist die bedeutendste "Denkfabrik" der chinesischen Regierung.

China lehnt UNO-Resolution gegen Iran ab

Merkel äußerte die Erwartung, dass der UNO-Sicherheitsrat angesichts der Übergriffe in Syrien eine Resolution verabschiedet. Mit Blick auf den Atomstreit im Iran appellierte sie an die chinesische Führung, ihren Einfluss geltend zu machen. Peking lehnt jedoch Strafmaßnahmen gegen das Regime in Teheran ab. "Sanktionen lösen die Probleme nicht", sagte Wen Jiabao. China setze vielmehr auf Dialog und bemühe sich, dass die internationalen Verhandlungen wieder aufgenommen werden.

"Menschenrechte sind unveräußerlich"

Bei der Pressekonferenz mit Wen Jiabao wurde das Thema Menschenrechte zunächst nicht angesprochen. Im Vorfeld der Beratungen hatte Merkel mehr soziale Teilhabe in China angemahnt. "Wirtschaftlicher Wohlstand kann langfristig nur auf der Basis einer ausgewogenen inneren Entwicklung aufgebaut werden kann", sagte Merkel. Wachstum beruhe auf "sozialem Frieden". Sie lobte dabei den "freundschaftlichen Dialog" und ehrlichen Meinungsaustausch mit China auch in strittigen Fragen. Merkel sagte, man rede auch viel über die unveräußerlichen Menschenrechte. Dies werde auch bei diesem Besuch so sein.

Der Mitbegründer der Tibet Initiative Deutschland, Tsewang Norbu, forderte die Kanzlerin auf, auch die Lage in Tibet anzusprechen. Man dürfe dieses Thema nicht aus Rücksicht auf wirtschaftliche Interessen verschweigen.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Peking wird an Hilfen auch politische Bedingungen knüpft" - Interview mit dem China-Experten Eberhard Sandschneider

China: FDP-Menschenrechtler sieht Wirtschaft in der Verantwortung - Löning: Auch deutsche Unternehmen sollten auf Einhaltung der Menschenrechte achten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Merkel: Problem zu lange ignoriert | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr