Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China verteidigt Vorgehen in Tibet

Pöttering fordert Ende der Gewalt

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao auf einer Pressekonferenz zum Thema Tibet. (AP)
Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao auf einer Pressekonferenz zum Thema Tibet. (AP)

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao hat den Dalai Lama für die Unruhen in Tibet verantwortlich gemacht. Es gebe Beweise dafür, dass die Proteste von dessen "Clique angezettelt und organisiert" worden seien, sagte Wen in Peking.

Die chinesische Regierung sei jedoch zu einem Dialog mit dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter bereit, wenn dieser die Forderung nach Unabhängigkeit aufgebe. Zugleich warf er den Aktivisten für die Unabhängigkeit von Tibet vor, die Olympischen Spiele in Peking stören zu wollen.

Die Unruhen hätten schwere Verluste an Menschenleben und Eigentum verursacht. Die chinesischen Behörden seien bei der Niederschlagung der Proteste mit äußerster Zurückhaltung vorgegangen, verteidigte der Ministerpräsident das Vorgehen in Tibet gegen die internationale Kritik. Inzwischen habe sich die Lage in der tibetischen Hauptstadt Lhasa wieder normalisiert.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte unterdessen in New York, er sei zunehmend besorgt über die Gewalt in Tibet. Dies habe er auch bei einem Treffen mit dem chinesischen Botschafter zum Ausdruck gebracht.

Der Präsident des Europa-Parlaments, der deutsche Christdemokrat Hans-Gert Pöttering, verurteilte das Vorgehen Chinas in Tibet. Die Einschränkung der Meinungsfreiheit und die Repressionen müssten ein Ende haben, sagte Pöttering im Deutschlandfunk. Die Regierung in Peking solle dem tibetischen Volk dessen eigene Religion und Kultur zugestehen. Zur Diskussion über einen möglichen Boykott der Olympischen Spiele in Peking meinte Pöttering, man müsse sich alle Optionen offenhalten. Das Europa-Parlament erwarte von der chinesischen Führung ein deutliches Signal, dass sie die Menschenrechte ernst nehme. (Text / MP3-Audio)

Graf Lambsdorff gegen Olympia-Boykott

Der FDP-Ehrenvorsitzende Otto Graf Lambsdorff sprach sich gegen einen Boykott der Olympischen Spiele aus. Zur Begründung sagte er im Deutschlandfunk, der Dalai Lama lehne ein solches Vorgehen ebenfalls ab. Gleichzeitig forderte der FDP-Politiker das Olympische Komitee, die Regierungschefs und Wirtschaftsführer der Welt auf, sich stärker für Menschenrechte einzusetzen. (Text / MP3-Audio)

Der Asienreferent der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius, kritisierte die Haltung der Bundesregierung in der Tibet-Frage. Die Politik hätte in der Vergangenheit mehr Druck auf die chinesischen Machthaber ausüben müssen, um eine friedliche Lösung des Konflikts zu erreichen, sagte Delius im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Trump vor der UNO"Eine Absage an eine geordnete Welt"

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der grüne Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Trump habe das System der UNO, welches auf Kooperation beruhe, nicht verstanden, sagte Trittin im Dlf. Trump scheine Konflikte eher militärisch als diplomatisch austragen zu wollen.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenCem Özdemir, die Hells Angels und das E-Bike

Collage: Cem Özdemir auf dem Fahrrad. Im Hintergrund: Die Hells Angels Berlin während einer Demo-Ausfahrt. (dpa/picture-allaince/imago/snapshot)

"In unseren Herzen sind wir immer noch wild!" Für uns hält der Schriftsteller Ulrich Woelk eine fiktive Wahlkampfrede: Er lässt den grünen Vorsitzenden Cem Özdemir zu echten Motorrad-Rockern sprechen.

Von Riad nach GenfDie Schweiz als islamistische Drehscheibe

Eine Luftaufnahme der Genfer Moschee von Petit-Saconnex (dpa / KEYSTONE / Salvatore Di Nolfi)

Islamistische Terroristen gehen grenzüberschreitend vor. Aber auch Salafisten verbreiten ihr Gedankengut global. Wie das funktioniert, hat Saïda Keller-Messahli am Beispiel der Schweiz analysiert. Geboren in Tunesien, lebt sie in Zürich. Nun erschien ihr Buch: "Islamistische Drehscheibe Schweiz".

Rede vor der Generalversammlung"Trump hat gegen die Charta der UNO verstoßen"

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Der ehemalige UNO-Diplomat Gunter Pleuger hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Mit dessen Drohung, Nordkorea möglicherweise anzugreifen, verstoße er gegen die Charta der UNO, sagte er im Dlf. Präventive Selbstverteidigung sei nicht zulässig.

BBC-Vorwürfe gegen Behindertensportler"Achillesferse im paralympischen Sport"

Athletinnen mit Beinprothesen sind bereit für einen Sprintwettkampf. Sie stehen im Start.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die BBC-Radiosendung “File on 4“ macht Behindertensportlern schwerwiegende Vorwürfe: Sie sollen ihre Einschränkungen absichtlich verschlimmern, um ihre Medaillenchancen zu erhöhen. Für den Präsidenten des Deutschen Behindertensportverbands sind die Vorwürfe nicht neu.

Was brauchen die Menschen wirklich?Das sagt der Polizist

Polizist Kevin Komolka (Hagen Immel)

Mehr Respekt gegenüber seinem Beruf: Das wünscht sich der Polizist Kevin Komolka. In seinem Alltag erlebt er öfter körperliche Gewalt. Von der Politik fordert er, dass nicht nur mehr Polizisten eingestellt werden, sondern diese auch bundesweit gleichgestellt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Razzia in Katalonien  Fast zehn Millionen Stimmzettel für Referendum beschlagnahmt | mehr

Kulturnachrichten

Gerritsen wird Leiterin des Filmfestivals "goEast" | mehr

 

| mehr