Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China will Europa im Kampf gegen die Krise helfen

Premier Wen Jiabao verspricht größere Beteiligung am Rettungsschirm

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)
Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Kommt jetzt Hilfe aus der Volksrepublik? China hat der Europäischen Union Unterstützung im Kampf gegen die Schuldenkrise zugesichert. Es geht um Investitionen in den Euro-Rettungsschirm EFSF und seinen Nachfolger ESM.

Beim EU-China-Gipfel in Peking hat Chinas Premiernminister Wen Jiabao Europa ein stärkeres Engagement seines Landes im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise zugesagt. China erwäge eine größere Beteiligung am Euro-Rettungsschirm, sagte Wen. Details zu den Plänen sind bislang nichtz bekannt.

Zum Auftakt des Gipfels hatten sich die EU-Führung und die chinesische Regierung als gute Freunde präsentiert. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua sprach in einem Kommentar von einem "Signal an den Rest der Welt, dass sich China und Europa Hand in Hand der Krise stellen." EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy erklärte, als große Wirtschaftspartner teilten die EU und China "die Verantwortung, die Herausforderungen unserer Zeit anzupacken".

Bereits beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Peking war vor zwei Wochen deutlich geworden, dass die chinesische Führung eine stärkere Beteiligung am europäischen Rettungsschirm EFSF und seinem Nachfolger ESM erwägt. Wen Jiabao hatte beim Treffen mit Kanzlerin Merkel aber auch gesagt, die Europäer müssten ihre Hausaufgaben machen und geschlossen die notwendigen Strukturreformen durchsetzen.

Rasantes Handelswachstum

Das Handelsvolumen zwischen Europa und China ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Die EU ist der größte Abnehmer chinesischer Ausfuhren. Umgekehrt wird China in diesem Jahr zum größten Exportmarkt der Europäer aufsteigen und damit die USA überholen. Nach einem Zuwachs von 37 Prozent 2010 stiegen die europäischen Ausfuhren nach China im vergangenen Jahr von Januar bis November um 21 Prozent auf 124 Milliarden Euro. Daran hält Deutschland den größten Anteil, gefolgt von Frankreich und Großbritannien. Allerdings kritisieren europäische Unternehmer, die in China aktiv sind, unter anderem ungleiche Wettbewerbsbedingungen und rechtliche Unsicherheiten.

Mehr zum Thema:

Bisher hält China nicht viel von Europas Strategie zur Lösung der Schuldenkrise

Beim Besuch der Bundeskanzlerin in China gab Peking Europa Hausaufgaben auf

Menschrechtler mahnen deutsche Unternehmen immer wieder, in China Einfluss zu nehmen

Chinas Polizei verhindert Merkel-Treffen mit Menschenrechtsanwalt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konjunktur  Mehr offene Stellen, weniger öffentliche Schulden | mehr

Kulturnachrichten

Bunte Kleidung schon vor 3000 Jahren  | mehr

 

| mehr