Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China will Europa im Kampf gegen die Krise helfen

Premier Wen Jiabao verspricht größere Beteiligung am Rettungsschirm

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)
Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Kommt jetzt Hilfe aus der Volksrepublik? China hat der Europäischen Union Unterstützung im Kampf gegen die Schuldenkrise zugesichert. Es geht um Investitionen in den Euro-Rettungsschirm EFSF und seinen Nachfolger ESM.

Beim EU-China-Gipfel in Peking hat Chinas Premiernminister Wen Jiabao Europa ein stärkeres Engagement seines Landes im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise zugesagt. China erwäge eine größere Beteiligung am Euro-Rettungsschirm, sagte Wen. Details zu den Plänen sind bislang nichtz bekannt.

Zum Auftakt des Gipfels hatten sich die EU-Führung und die chinesische Regierung als gute Freunde präsentiert. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua sprach in einem Kommentar von einem "Signal an den Rest der Welt, dass sich China und Europa Hand in Hand der Krise stellen." EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy erklärte, als große Wirtschaftspartner teilten die EU und China "die Verantwortung, die Herausforderungen unserer Zeit anzupacken".

Bereits beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Peking war vor zwei Wochen deutlich geworden, dass die chinesische Führung eine stärkere Beteiligung am europäischen Rettungsschirm EFSF und seinem Nachfolger ESM erwägt. Wen Jiabao hatte beim Treffen mit Kanzlerin Merkel aber auch gesagt, die Europäer müssten ihre Hausaufgaben machen und geschlossen die notwendigen Strukturreformen durchsetzen.

Rasantes Handelswachstum

Das Handelsvolumen zwischen Europa und China ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Die EU ist der größte Abnehmer chinesischer Ausfuhren. Umgekehrt wird China in diesem Jahr zum größten Exportmarkt der Europäer aufsteigen und damit die USA überholen. Nach einem Zuwachs von 37 Prozent 2010 stiegen die europäischen Ausfuhren nach China im vergangenen Jahr von Januar bis November um 21 Prozent auf 124 Milliarden Euro. Daran hält Deutschland den größten Anteil, gefolgt von Frankreich und Großbritannien. Allerdings kritisieren europäische Unternehmer, die in China aktiv sind, unter anderem ungleiche Wettbewerbsbedingungen und rechtliche Unsicherheiten.

Mehr zum Thema:

Bisher hält China nicht viel von Europas Strategie zur Lösung der Schuldenkrise

Beim Besuch der Bundeskanzlerin in China gab Peking Europa Hausaufgaben auf

Menschrechtler mahnen deutsche Unternehmen immer wieder, in China Einfluss zu nehmen

Chinas Polizei verhindert Merkel-Treffen mit Menschenrechtsanwalt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Johnson: Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben | mehr

Kulturnachrichten

New York warnt Touristen vor falschen Mönchen  | mehr

Wissensnachrichten

Fukushima  Radioaktiver Glasregen | mehr