Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

China will Europa im Kampf gegen die Krise helfen

Premier Wen Jiabao verspricht größere Beteiligung am Rettungsschirm

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)
Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Kommt jetzt Hilfe aus der Volksrepublik? China hat der Europäischen Union Unterstützung im Kampf gegen die Schuldenkrise zugesichert. Es geht um Investitionen in den Euro-Rettungsschirm EFSF und seinen Nachfolger ESM.

Beim EU-China-Gipfel in Peking hat Chinas Premiernminister Wen Jiabao Europa ein stärkeres Engagement seines Landes im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise zugesagt. China erwäge eine größere Beteiligung am Euro-Rettungsschirm, sagte Wen. Details zu den Plänen sind bislang nichtz bekannt.

Zum Auftakt des Gipfels hatten sich die EU-Führung und die chinesische Regierung als gute Freunde präsentiert. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua sprach in einem Kommentar von einem "Signal an den Rest der Welt, dass sich China und Europa Hand in Hand der Krise stellen." EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy erklärte, als große Wirtschaftspartner teilten die EU und China "die Verantwortung, die Herausforderungen unserer Zeit anzupacken".

Bereits beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Peking war vor zwei Wochen deutlich geworden, dass die chinesische Führung eine stärkere Beteiligung am europäischen Rettungsschirm EFSF und seinem Nachfolger ESM erwägt. Wen Jiabao hatte beim Treffen mit Kanzlerin Merkel aber auch gesagt, die Europäer müssten ihre Hausaufgaben machen und geschlossen die notwendigen Strukturreformen durchsetzen.

Rasantes Handelswachstum

Das Handelsvolumen zwischen Europa und China ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Die EU ist der größte Abnehmer chinesischer Ausfuhren. Umgekehrt wird China in diesem Jahr zum größten Exportmarkt der Europäer aufsteigen und damit die USA überholen. Nach einem Zuwachs von 37 Prozent 2010 stiegen die europäischen Ausfuhren nach China im vergangenen Jahr von Januar bis November um 21 Prozent auf 124 Milliarden Euro. Daran hält Deutschland den größten Anteil, gefolgt von Frankreich und Großbritannien. Allerdings kritisieren europäische Unternehmer, die in China aktiv sind, unter anderem ungleiche Wettbewerbsbedingungen und rechtliche Unsicherheiten.

Mehr zum Thema:

Bisher hält China nicht viel von Europas Strategie zur Lösung der Schuldenkrise

Beim Besuch der Bundeskanzlerin in China gab Peking Europa Hausaufgaben auf

Menschrechtler mahnen deutsche Unternehmen immer wieder, in China Einfluss zu nehmen

Chinas Polizei verhindert Merkel-Treffen mit Menschenrechtsanwalt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Kaczynski weist EU-Kritik am Umgang mit Verfassungsgericht zurück | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr