Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Polizei verhindert Merkel-Treffen mit Menschenrechtsanwalt

Merkel wirbt um chinesische Investitionen

"Besseres Verständnis" - Merkel mit Chinas Präsident Hu Jintao (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
"Besseres Verständnis" - Merkel mit Chinas Präsident Hu Jintao (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die chinesische Polizei hat verhindert, dass ein bekannter Menschenrechtsanwalt sich auf einem Empfang mit Kanzlerin Angela Merkel traf. Der Mann wurde mehrere Stunden lang gehindert, seine Kanzlei zu verlassen. Merkel warb in Guangzhou um chinesische Investitionen in Deutschland.

Der Anwalt Mo Shaoping war zu einem Empfang eingeladen, den die deutsche Botschaft in Peking aus Anlass des Besuchs der Bundeskanzlerin gab.

In Kanzlei festgehalten

Wie Mo gegenüber Journalisten mitteilte, erschienen einige Stunden vor dem Termin mehrere Polizisten in seiner Kanzlei und hinderten ihn, diese zu verlassen. Auf die Frage nach der Begründung habe ein Polizist gesagt, es sollten vor der nächsten Sitzung des Volkskongresses im Frühjahr keine abweichenden Stimmen zu Wort kommen. Auch ein geplantes Treffen Merkels mit der Redaktion einer kritischen Zeitschrift wurde ohne Begründung abgesagt.

Merkel wirbt um chinesische Investitionen

Auf einem Wirtschaftsforum in der südchinesischen Metropole Guangzhou, dem früheren Kanton, warb Merkel um chinesische Investitionen in Deutschland. Das Engagement chinesischer Unternehmen sei willkommen. Chinas Regierungschef Wen Jibao sagte auf derselben Veranstaltung, sein Land habe weder die Absicht noch die Möglichkeiten, Europa aufzukaufen. Deutsche Unternehmen riefen China auf, mehr Rohstoffe wie die sogenannten Seltenen Erden zu exportieren. Die Ausfuhrbeschränkungen dieser Stoffe hätten in letzter Zeit stark zugenommen, beklagte ein Vertreter des Bundesverbands der Deutschen Industrie.

Mehr zum Thema bei dradio.de
China - Retter in der Not - Peking erwägt größere Beteiligung an Euro-Rettungsschirmen
Merkel will bei Chinabesuch für Investitionen in Eurorettungsfonds werben
Exil-Tibeter mahnt Merkel zu China-Kritik
China: FDP-Menschenrechtler sieht Wirtschaft in der Verantwortung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Exklusiv-Interview mit Bill Gates"Deutschland ist ein sehr wichtiger Partner"

Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Stiftung und Mitgründer der Firma Microsoft, nimmt am 25.01.2018 an der jährlichen Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos (Schweiz) teil. In dem Schweizer Alpenort diskutieren noch bis zu diesem Freitag mehr als 3000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft unter dem Motto «Für eine gemeinsame Zukunft in einer zerrütteten Welt». (dpa / picture alliance / Gian Ehrenzeller)

Auch wenn er in diesem Jahr 63 Jahre alt wird: An Ruhestand denkt Microsoft-Gründer Bill Gates nicht. "Ich habe noch viele Ziele vor mir, etwa die Beseitigung von Malaria – das wird noch etwa 20 Jahre dauern", sagte er im Dlf. Außerdem lobte er das deutsche Engagement als Geberland.

Marina Abramović in BonnDie Performance-Großmeisterin

Eine Besucherin geht zwischen einem nackten Mann und einer nackten Frau durch in der Performance "Imponderabilia" aus dem Jahr 1977 in der  Retrospektive "Marina Abramovic. The Cleaner" in der Bundesk (imago stock&people / Meike Boeschemeyer)

Das Ausloten von körperlichen und psychischen Grenzen bestimmt das Werk von Marina Abramović. Radikale Selbstentblößung, gar Selbstverletzung wurden ihr Markenzeichen. Dass die 71-Jährige zum Superstar wurde, ist kein Zufall, wie die umfassende Bonner Ausstellung zeigt.

Marx und die "Akkumulation"Die große Verwertung geht immer weiter

Unglückliche Arbeiter stützen einen fetten Geschäftsmann (imago  / Eva Bee)

Wo die Bourgeoisie regiert, gebe es kein Band mehr zwischen Mensch und Mensch und es herrsche das nackte Interesse an gefühlloser, barer Zahlung, heißt es in Marx' Kommunistischem Manifest. Der Publizist Matthias Greffrath blickt auf diese "ursprüngliche Akkumulation".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Recherchen  Verdacht auf Korruption im Bamf | mehr

Kulturnachrichten

Österreichs Ex-Bundespräsident Fischer  mit "Gothaer Friedenstein" geehrt | mehr

 

| mehr