Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Polizei verhindert Merkel-Treffen mit Menschenrechtsanwalt

Merkel wirbt um chinesische Investitionen

"Besseres Verständnis" - Merkel mit Chinas Präsident Hu Jintao (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
"Besseres Verständnis" - Merkel mit Chinas Präsident Hu Jintao (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die chinesische Polizei hat verhindert, dass ein bekannter Menschenrechtsanwalt sich auf einem Empfang mit Kanzlerin Angela Merkel traf. Der Mann wurde mehrere Stunden lang gehindert, seine Kanzlei zu verlassen. Merkel warb in Guangzhou um chinesische Investitionen in Deutschland.

Der Anwalt Mo Shaoping war zu einem Empfang eingeladen, den die deutsche Botschaft in Peking aus Anlass des Besuchs der Bundeskanzlerin gab.

In Kanzlei festgehalten

Wie Mo gegenüber Journalisten mitteilte, erschienen einige Stunden vor dem Termin mehrere Polizisten in seiner Kanzlei und hinderten ihn, diese zu verlassen. Auf die Frage nach der Begründung habe ein Polizist gesagt, es sollten vor der nächsten Sitzung des Volkskongresses im Frühjahr keine abweichenden Stimmen zu Wort kommen. Auch ein geplantes Treffen Merkels mit der Redaktion einer kritischen Zeitschrift wurde ohne Begründung abgesagt.

Merkel wirbt um chinesische Investitionen

Auf einem Wirtschaftsforum in der südchinesischen Metropole Guangzhou, dem früheren Kanton, warb Merkel um chinesische Investitionen in Deutschland. Das Engagement chinesischer Unternehmen sei willkommen. Chinas Regierungschef Wen Jibao sagte auf derselben Veranstaltung, sein Land habe weder die Absicht noch die Möglichkeiten, Europa aufzukaufen. Deutsche Unternehmen riefen China auf, mehr Rohstoffe wie die sogenannten Seltenen Erden zu exportieren. Die Ausfuhrbeschränkungen dieser Stoffe hätten in letzter Zeit stark zugenommen, beklagte ein Vertreter des Bundesverbands der Deutschen Industrie.

Mehr zum Thema bei dradio.de
China - Retter in der Not - Peking erwägt größere Beteiligung an Euro-Rettungsschirmen
Merkel will bei Chinabesuch für Investitionen in Eurorettungsfonds werben
Exil-Tibeter mahnt Merkel zu China-Kritik
China: FDP-Menschenrechtler sieht Wirtschaft in der Verantwortung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr