Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Polizei verhindert Merkel-Treffen mit Menschenrechtsanwalt

Merkel wirbt um chinesische Investitionen

"Besseres Verständnis" - Merkel mit Chinas Präsident Hu Jintao (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
"Besseres Verständnis" - Merkel mit Chinas Präsident Hu Jintao (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die chinesische Polizei hat verhindert, dass ein bekannter Menschenrechtsanwalt sich auf einem Empfang mit Kanzlerin Angela Merkel traf. Der Mann wurde mehrere Stunden lang gehindert, seine Kanzlei zu verlassen. Merkel warb in Guangzhou um chinesische Investitionen in Deutschland.

Der Anwalt Mo Shaoping war zu einem Empfang eingeladen, den die deutsche Botschaft in Peking aus Anlass des Besuchs der Bundeskanzlerin gab.

In Kanzlei festgehalten

Wie Mo gegenüber Journalisten mitteilte, erschienen einige Stunden vor dem Termin mehrere Polizisten in seiner Kanzlei und hinderten ihn, diese zu verlassen. Auf die Frage nach der Begründung habe ein Polizist gesagt, es sollten vor der nächsten Sitzung des Volkskongresses im Frühjahr keine abweichenden Stimmen zu Wort kommen. Auch ein geplantes Treffen Merkels mit der Redaktion einer kritischen Zeitschrift wurde ohne Begründung abgesagt.

Merkel wirbt um chinesische Investitionen

Auf einem Wirtschaftsforum in der südchinesischen Metropole Guangzhou, dem früheren Kanton, warb Merkel um chinesische Investitionen in Deutschland. Das Engagement chinesischer Unternehmen sei willkommen. Chinas Regierungschef Wen Jibao sagte auf derselben Veranstaltung, sein Land habe weder die Absicht noch die Möglichkeiten, Europa aufzukaufen. Deutsche Unternehmen riefen China auf, mehr Rohstoffe wie die sogenannten Seltenen Erden zu exportieren. Die Ausfuhrbeschränkungen dieser Stoffe hätten in letzter Zeit stark zugenommen, beklagte ein Vertreter des Bundesverbands der Deutschen Industrie.

Mehr zum Thema bei dradio.de
China - Retter in der Not - Peking erwägt größere Beteiligung an Euro-Rettungsschirmen
Merkel will bei Chinabesuch für Investitionen in Eurorettungsfonds werben
Exil-Tibeter mahnt Merkel zu China-Kritik
China: FDP-Menschenrechtler sieht Wirtschaft in der Verantwortung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in Frankreich"Die Pro-Europäer müssen sich gegen Frau Le Pen zusammenschließen"

Der ehemalige französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin in Paris. (AFP / Geoffroy Van der Hasselt)

Der frühere französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin hat im Deutschlandfunk die Wahl von Emmanuel Macron bei der französischen Stichwahl als Pflicht bezeichnet. Er forderte die Mitglieder seiner Partei Les Républicains auf, sich hinter dem liberalen Bewerber zu sammeln. Noch am Wahlabend hatte Raffarin Macron seine Unterstützung zugesagt.

Vitamin DZweifelhafte Sonnenpille

Nahrungsergänzungsmittel in einem Supermarkt-Regal (picture-alliance / dpa/ Jens Kalaene)

Vitamin D soll als Allheilmittel bei Depressionen, Krebs und Multiple Sklerose helfen. Doch Studien zeigen, dass die Wunderwaffe vielleicht doch keine Wunder bringt.

FDP in Nordrhein-Westfalen"Wir sind offen für Gespräche mit der SPD"

Der Generalsekretär der FDP Nordrhein-Westfalen, Johannes Vogel, spricht in der Landespressekonferenz Nordrhein-Westfalen. (pa/dpa/Balk)

Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sei die FDP zwar offen für Gespräche mit den Sozialdemokraten, sagte der Generalsekretär der Landes-FDP, Johannes Vogel, im Deutschlandfunk. Jedoch nur, wenn es einen Politikwechsel gebe. Eine Ampel-Koalition werde es deshalb mit der FDP nicht geben: "Wir werden nicht der aktuellen Landesregierung zur Mehrheit verhelfen."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Borussia Dortmund  Bei Anschlag verwendeter Sprengstoff offenbar selbstgebastelt | mehr

Kulturnachrichten

Wertvolles Bild aus Galerie gestohlen  | mehr

 

| mehr