Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Polizei verhindert Merkel-Treffen mit Menschenrechtsanwalt

Merkel wirbt um chinesische Investitionen

"Besseres Verständnis" - Merkel mit Chinas Präsident Hu Jintao (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
"Besseres Verständnis" - Merkel mit Chinas Präsident Hu Jintao (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die chinesische Polizei hat verhindert, dass ein bekannter Menschenrechtsanwalt sich auf einem Empfang mit Kanzlerin Angela Merkel traf. Der Mann wurde mehrere Stunden lang gehindert, seine Kanzlei zu verlassen. Merkel warb in Guangzhou um chinesische Investitionen in Deutschland.

Der Anwalt Mo Shaoping war zu einem Empfang eingeladen, den die deutsche Botschaft in Peking aus Anlass des Besuchs der Bundeskanzlerin gab.

In Kanzlei festgehalten

Wie Mo gegenüber Journalisten mitteilte, erschienen einige Stunden vor dem Termin mehrere Polizisten in seiner Kanzlei und hinderten ihn, diese zu verlassen. Auf die Frage nach der Begründung habe ein Polizist gesagt, es sollten vor der nächsten Sitzung des Volkskongresses im Frühjahr keine abweichenden Stimmen zu Wort kommen. Auch ein geplantes Treffen Merkels mit der Redaktion einer kritischen Zeitschrift wurde ohne Begründung abgesagt.

Merkel wirbt um chinesische Investitionen

Auf einem Wirtschaftsforum in der südchinesischen Metropole Guangzhou, dem früheren Kanton, warb Merkel um chinesische Investitionen in Deutschland. Das Engagement chinesischer Unternehmen sei willkommen. Chinas Regierungschef Wen Jibao sagte auf derselben Veranstaltung, sein Land habe weder die Absicht noch die Möglichkeiten, Europa aufzukaufen. Deutsche Unternehmen riefen China auf, mehr Rohstoffe wie die sogenannten Seltenen Erden zu exportieren. Die Ausfuhrbeschränkungen dieser Stoffe hätten in letzter Zeit stark zugenommen, beklagte ein Vertreter des Bundesverbands der Deutschen Industrie.

Mehr zum Thema bei dradio.de
China - Retter in der Not - Peking erwägt größere Beteiligung an Euro-Rettungsschirmen
Merkel will bei Chinabesuch für Investitionen in Eurorettungsfonds werben
Exil-Tibeter mahnt Merkel zu China-Kritik
China: FDP-Menschenrechtler sieht Wirtschaft in der Verantwortung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bartsch  "Die Linke ist natürlich nicht saft- und kraftlos" | mehr

Kulturnachrichten

Mülheimer Dramatikerpreis  geht an Wolfram Höll | mehr

Wissensnachrichten

Ist das Kunst?  Besucher fallen auf Brillen-Streich herein | mehr