Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Premier soll Milliardär sein

"New York Times" berichtet über gigantisches Vermögen der Familie von Wen Jiabao

Seine Familie soll fast drei Milliarden Dollar angehäuft haben. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)
Seine Familie soll fast drei Milliarden Dollar angehäuft haben. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Er will als bescheidener Staatsdiener gelten: Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao. Laut "New York Times" soll seine Familie jedoch Milliarden angehäuft haben. Peking reagierte auf diesen Bericht erbost und blockierte den Internetzugang der Zeitung.

Kurz vor dem geplanten Machtwechsel in Chinas Regierungs- und Parteispitze macht ein Bericht über das Milliardenvermögen von Wen Jiabaos Familie die Führungszirkel des Landes nervös. Nach Angaben der "New York Times", sind die Beteiligungen zahlreicher Verwandter an Banken, Telekommunikations- und Tourismusunternehmen insgesamt 2,7 Milliarden Dollar wert. Die Zeitung beruft sich auf eine Auswertung von Unternehmens- und Börsenmitteilungen aus den Jahren 1992 bis 2012.

Der Bericht steht dem Selbstbild Wen Jiabaos entgegen, ein bescheidener Staatsdiener zu sein, der streng gegen Korruption und Vetternwirtschaft in der Volksrepublik vorgeht. Die Regierung in Peking wies den Bericht umgehend zurück und blockierte im Internet den Zugriff darauf.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte, die Darstellungen seien ein Versuch, das Ansehen der Volksrepublik zu beschädigen. Zur Zensur des Artikels hieß es nur: "China verwaltet das Internet nach Recht und Gesetz." Bei einer Umgehung der chinesischen Firewall - etwa durch die Verwendung einer ausländischen IP-Adresse - konnten Nutzer im Land den Text aber weiterhin lesen.

Spekulationen über parteiinternen Machtkampf

In China steht in den kommenden Monaten ein umfassender Führungswechsel an, den der Volkskongress im November auf den Weg bringen soll. Es wird erwartet, dass Staatspräsident und Parteichef Hu Jintao von seinem bisherigen Stellvertreter Xi Jinping beerbt wird. Ministerpräsident Wen Jiabao dürfte von seinem Vize Li Keqiang abgelöst werden.

Chinesische Kommentatoren im Internet werteten die Enthüllungen über die Familie des Premiers als Teil eines Machtkampfes in der Parteispitze, berichtete unsere Korrespondentin Ruth Kirchner. Denn Wen Jiabao gelte als halbwegs reformfreudig. Doch auch wenn er im kommenden Frühjahr pensioniert werde, könne er wie viele Alt-Kader noch hinter den Kulissen weiter seinen Einfluss geltend machen.

Mehr auf dradio.de

Wen Jiabao fordert Ende des EU-Waffenembargos- Chinas Regierungschef zu Abschiedsbesuch bei der EU
Gerüchteküche in China rund um einen Provinzpolitiker- Machtkampf im chinesischen Politbüro
Beiträge 2012-08-09 Eine Geschichte von Mord und Abstieg- Prozess gegen Ehefrau des chinesischen Politikers Bo Xilai beendet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Frankreich soll aus Defizit-Verfahren entlassen werden | mehr

Kulturnachrichten

Nach Theaterkritik: Ostermeier feiert, Stromberg wiegelt ab | mehr

 

| mehr