Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Premier soll Milliardär sein

"New York Times" berichtet über gigantisches Vermögen der Familie von Wen Jiabao

Seine Familie soll fast drei Milliarden Dollar angehäuft haben. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)
Seine Familie soll fast drei Milliarden Dollar angehäuft haben. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Er will als bescheidener Staatsdiener gelten: Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao. Laut "New York Times" soll seine Familie jedoch Milliarden angehäuft haben. Peking reagierte auf diesen Bericht erbost und blockierte den Internetzugang der Zeitung.

Kurz vor dem geplanten Machtwechsel in Chinas Regierungs- und Parteispitze macht ein Bericht über das Milliardenvermögen von Wen Jiabaos Familie die Führungszirkel des Landes nervös. Nach Angaben der "New York Times", sind die Beteiligungen zahlreicher Verwandter an Banken, Telekommunikations- und Tourismusunternehmen insgesamt 2,7 Milliarden Dollar wert. Die Zeitung beruft sich auf eine Auswertung von Unternehmens- und Börsenmitteilungen aus den Jahren 1992 bis 2012.

Der Bericht steht dem Selbstbild Wen Jiabaos entgegen, ein bescheidener Staatsdiener zu sein, der streng gegen Korruption und Vetternwirtschaft in der Volksrepublik vorgeht. Die Regierung in Peking wies den Bericht umgehend zurück und blockierte im Internet den Zugriff darauf.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte, die Darstellungen seien ein Versuch, das Ansehen der Volksrepublik zu beschädigen. Zur Zensur des Artikels hieß es nur: "China verwaltet das Internet nach Recht und Gesetz." Bei einer Umgehung der chinesischen Firewall - etwa durch die Verwendung einer ausländischen IP-Adresse - konnten Nutzer im Land den Text aber weiterhin lesen.

Spekulationen über parteiinternen Machtkampf

In China steht in den kommenden Monaten ein umfassender Führungswechsel an, den der Volkskongress im November auf den Weg bringen soll. Es wird erwartet, dass Staatspräsident und Parteichef Hu Jintao von seinem bisherigen Stellvertreter Xi Jinping beerbt wird. Ministerpräsident Wen Jiabao dürfte von seinem Vize Li Keqiang abgelöst werden.

Chinesische Kommentatoren im Internet werteten die Enthüllungen über die Familie des Premiers als Teil eines Machtkampfes in der Parteispitze, berichtete unsere Korrespondentin Ruth Kirchner. Denn Wen Jiabao gelte als halbwegs reformfreudig. Doch auch wenn er im kommenden Frühjahr pensioniert werde, könne er wie viele Alt-Kader noch hinter den Kulissen weiter seinen Einfluss geltend machen.

Mehr auf dradio.de

Wen Jiabao fordert Ende des EU-Waffenembargos- Chinas Regierungschef zu Abschiedsbesuch bei der EU
Gerüchteküche in China rund um einen Provinzpolitiker- Machtkampf im chinesischen Politbüro
Beiträge 2012-08-09 Eine Geschichte von Mord und Abstieg- Prozess gegen Ehefrau des chinesischen Politikers Bo Xilai beendet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Israel Der Konflikt am Tempelberg eskaliert

Israelische Sicherheitskräfte führen einen Palästinenser ab. Am Tempelberg in Jerusalem kam es zu Ausschreitungen wegen der Zugangskontrollen zum Tempelberg. (imago / ZUMA Press)

Der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem eskaliert weiter. Die internationale Gemeinschaft ruft Israel und die Palästinenser zur Mäßigung auf. Aber ein Einlenken zeichnet sich bisher nicht ab.

Nachwuchsprobleme bei der PolizeiWas bleibt vom Freund und Helfer?

Auszubildende bei der Polizei NRW (imago/Jochen Tack)

Es gab Zeiten, da war Polizist eine Art Traumjob - auch wegen der damit verbundenen Unkündbarkeit. Und heute? Die Beamten werden angepöbelt, angegriffen und oft von der Politik allein gelassen. Was bewegt junge Leute, trotz allem zur Polizei zu gehen?

Sieben Jahre nach dem Loveparade-UnglückDie andauernde Katastrophe

Gedenkstätte zur Loveparade 2010 am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Der Karl-Lehr-Tunnel und die Rampe des Loveparade-Geländes sind die Orte der Katastrophe vom 24. Juli 2010.  (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg sind die Hintergründe der Katastrophe weiterhin unklar. 21 Menschen starben damals, viele Betroffene sind noch immer traumatisiert. Im Dezember soll es zum Prozess kommen. Unterdessen leiden die Betroffenen weiter.

"Dimension Data"Erstes afrikanisches Team bei der Tour de France

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (M.), Fahrer des "Dimension Data"-Teams, führt das Feld während der 4. Etappe der 103. Tour de France am 05.07.2016 zwischen Saumur und Limoges an. (picture alliance / dpa / EPA / Yoan Valat)

Mit "Dimension Data" fährt seit 2015 ein afrikanisches Team bei der Tour de France mit. Team-Direktor Rolf Aldag schwärmt von seinen 28 Fahrern, die etwa aus Eritrea oder Algerien kommen. In ihrer Heimat werden sie teilweise leidenschaftlich gefeiert.

Trend zu autoritären Herrschern"Die Demokratie vermag sich selbst auszuschalten"

Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Der Historiker Volker Weiß sieht einen Trend zu autoritären Präsidialregimen und Führungsfiguren. Die Gefahr liege darin, dass diese sich auf demokratischem Wege etablierten, sagte Weiß im Dlf. Politiker wie Trump, Erdogan, Putin oder auch Macron inszenierten sich als Alleskönner mit heroischem Gestus.

Monotheistische Religionen in einer Fakultät?"Das Kopftuch war niemals ein Thema"

Die Islamwissenschaftlerin Armina Omerika.  (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Professorin Armina Omerika lehrt die Ideengeschichte des Islam. Auf einer Tagung der Katholischen Akademie reflektierte sie darüber, ob eine Fakultät möglich ist, an der unter einem Dach über die monotheistischen Religionen geforscht wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Scheuer (CSU) kritisiert Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr