Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Premier soll Milliardär sein

"New York Times" berichtet über gigantisches Vermögen der Familie von Wen Jiabao

Seine Familie soll fast drei Milliarden Dollar angehäuft haben. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)
Seine Familie soll fast drei Milliarden Dollar angehäuft haben. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Er will als bescheidener Staatsdiener gelten: Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao. Laut "New York Times" soll seine Familie jedoch Milliarden angehäuft haben. Peking reagierte auf diesen Bericht erbost und blockierte den Internetzugang der Zeitung.

Kurz vor dem geplanten Machtwechsel in Chinas Regierungs- und Parteispitze macht ein Bericht über das Milliardenvermögen von Wen Jiabaos Familie die Führungszirkel des Landes nervös. Nach Angaben der "New York Times", sind die Beteiligungen zahlreicher Verwandter an Banken, Telekommunikations- und Tourismusunternehmen insgesamt 2,7 Milliarden Dollar wert. Die Zeitung beruft sich auf eine Auswertung von Unternehmens- und Börsenmitteilungen aus den Jahren 1992 bis 2012.

Der Bericht steht dem Selbstbild Wen Jiabaos entgegen, ein bescheidener Staatsdiener zu sein, der streng gegen Korruption und Vetternwirtschaft in der Volksrepublik vorgeht. Die Regierung in Peking wies den Bericht umgehend zurück und blockierte im Internet den Zugriff darauf.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte, die Darstellungen seien ein Versuch, das Ansehen der Volksrepublik zu beschädigen. Zur Zensur des Artikels hieß es nur: "China verwaltet das Internet nach Recht und Gesetz." Bei einer Umgehung der chinesischen Firewall - etwa durch die Verwendung einer ausländischen IP-Adresse - konnten Nutzer im Land den Text aber weiterhin lesen.

Spekulationen über parteiinternen Machtkampf

In China steht in den kommenden Monaten ein umfassender Führungswechsel an, den der Volkskongress im November auf den Weg bringen soll. Es wird erwartet, dass Staatspräsident und Parteichef Hu Jintao von seinem bisherigen Stellvertreter Xi Jinping beerbt wird. Ministerpräsident Wen Jiabao dürfte von seinem Vize Li Keqiang abgelöst werden.

Chinesische Kommentatoren im Internet werteten die Enthüllungen über die Familie des Premiers als Teil eines Machtkampfes in der Parteispitze, berichtete unsere Korrespondentin Ruth Kirchner. Denn Wen Jiabao gelte als halbwegs reformfreudig. Doch auch wenn er im kommenden Frühjahr pensioniert werde, könne er wie viele Alt-Kader noch hinter den Kulissen weiter seinen Einfluss geltend machen.

Mehr auf dradio.de

Wen Jiabao fordert Ende des EU-Waffenembargos- Chinas Regierungschef zu Abschiedsbesuch bei der EU
Gerüchteküche in China rund um einen Provinzpolitiker- Machtkampf im chinesischen Politbüro
Beiträge 2012-08-09 Eine Geschichte von Mord und Abstieg- Prozess gegen Ehefrau des chinesischen Politikers Bo Xilai beendet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  Tauber (CDU) sieht keinen Dissens mit CSU | mehr

Kulturnachrichten

Überraschung beim Filmfestival in San Sebastián  | mehr

Wissensnachrichten

"Spectacles"  Snapchat macht jetzt Sonnenbrillen | mehr