Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Premier soll Milliardär sein

"New York Times" berichtet über gigantisches Vermögen der Familie von Wen Jiabao

Seine Familie soll fast drei Milliarden Dollar angehäuft haben. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)
Seine Familie soll fast drei Milliarden Dollar angehäuft haben. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Er will als bescheidener Staatsdiener gelten: Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao. Laut "New York Times" soll seine Familie jedoch Milliarden angehäuft haben. Peking reagierte auf diesen Bericht erbost und blockierte den Internetzugang der Zeitung.

Kurz vor dem geplanten Machtwechsel in Chinas Regierungs- und Parteispitze macht ein Bericht über das Milliardenvermögen von Wen Jiabaos Familie die Führungszirkel des Landes nervös. Nach Angaben der "New York Times", sind die Beteiligungen zahlreicher Verwandter an Banken, Telekommunikations- und Tourismusunternehmen insgesamt 2,7 Milliarden Dollar wert. Die Zeitung beruft sich auf eine Auswertung von Unternehmens- und Börsenmitteilungen aus den Jahren 1992 bis 2012.

Der Bericht steht dem Selbstbild Wen Jiabaos entgegen, ein bescheidener Staatsdiener zu sein, der streng gegen Korruption und Vetternwirtschaft in der Volksrepublik vorgeht. Die Regierung in Peking wies den Bericht umgehend zurück und blockierte im Internet den Zugriff darauf.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte, die Darstellungen seien ein Versuch, das Ansehen der Volksrepublik zu beschädigen. Zur Zensur des Artikels hieß es nur: "China verwaltet das Internet nach Recht und Gesetz." Bei einer Umgehung der chinesischen Firewall - etwa durch die Verwendung einer ausländischen IP-Adresse - konnten Nutzer im Land den Text aber weiterhin lesen.

Spekulationen über parteiinternen Machtkampf

In China steht in den kommenden Monaten ein umfassender Führungswechsel an, den der Volkskongress im November auf den Weg bringen soll. Es wird erwartet, dass Staatspräsident und Parteichef Hu Jintao von seinem bisherigen Stellvertreter Xi Jinping beerbt wird. Ministerpräsident Wen Jiabao dürfte von seinem Vize Li Keqiang abgelöst werden.

Chinesische Kommentatoren im Internet werteten die Enthüllungen über die Familie des Premiers als Teil eines Machtkampfes in der Parteispitze, berichtete unsere Korrespondentin Ruth Kirchner. Denn Wen Jiabao gelte als halbwegs reformfreudig. Doch auch wenn er im kommenden Frühjahr pensioniert werde, könne er wie viele Alt-Kader noch hinter den Kulissen weiter seinen Einfluss geltend machen.

Mehr auf dradio.de

Wen Jiabao fordert Ende des EU-Waffenembargos- Chinas Regierungschef zu Abschiedsbesuch bei der EU
Gerüchteküche in China rund um einen Provinzpolitiker- Machtkampf im chinesischen Politbüro
Beiträge 2012-08-09 Eine Geschichte von Mord und Abstieg- Prozess gegen Ehefrau des chinesischen Politikers Bo Xilai beendet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel für strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr