Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Wirtschaft schwächelt

Wachstum langsamer geworden, aber besser als erwartet

Chinas Wirtschaft wächst schwächer als vermutet (AP)
Chinas Wirtschaft wächst schwächer als vermutet (AP)

Steht China vor einer größeren wirtschaftlichen Krise? Einige Experten sehen deutliche Anzeichen für Schwierigkeiten der größten Volkswirtschaft der Welt. Andere meinen, China baue nur sein Wirtschaftssystem um, werde aber erfolgreich bleiben. Fakt ist, auch im zweiten Quartal ist die Wachstumsrate gesunken.

Lange hat China mit zweistelligen Wachstumsraten geglänzt, doch die Zeiten sind vorbei. Wie das chinesische Statistikamt mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt von April bis Juni um 7,5 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte weniger als im ersten Quartal. So hoch wird laut Schätzungen des chinesischen Finanzministers Lou Jiwei in etwa auch das Gesamtwachstum in diesem Jahr liegen. Was für europäische Staaten ein Grund zum Jubeln wäre, das wäre für China der schlechteste Wert seit 13 Jahren.

Weltweites wirtschaftliches Umfeld ungünstig

Die Gründe für die sinkenden Wachstumsraten liegen in verschiedenen Bereichen. Zum einen erhole sich die US-Wirtschaft nur langsam, zum anderen sei die Situation in Europa weiter äußerst schwierig, was sich auch auf China auswirke, so die Behörden.

Darüber hinaus will die neue Führung unter Präsident Xi Jinping die Wirtschaft auf neue Beine stellen. Der Boom der vergangenen Jahre war vor allem das Ergebnis massiver Investitionen zum Bau von Immobilien und zum Ausbau von Infrastruktur. Aber damit soll nun Schluss sein, genauso wie mit den massiven Exporten. Der aus den Investitionen entstandene Schuldenberg soll abgebaut werden, China will deswegen mehr auf die Weiterentwicklung der vorhandenen Industrien setzen und versuchen, den Konsum im Inland anzuregen.

Chinas Wirtschaftsentwicklung seit 2012Zumindest bei letzterem zeichnen sich Erfolge ab. Laut Statistikamt hat der chinesische Einzelhandel im Juni deutlich zugelegt. Nach Einschätzung der VP-Bank in Liechtenstein liegt hier der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg des Landes. Für Deutschland sind das dagegen keine guten Nachrichten, schließlich ist China ein wichtiger Kunde der deutschen Exporteure. Steigt in China aber der Konsum einheimischer Waren, sind Produkte "made in Germany" weniger gefragt.

Experte: Statistiken nicht akkurat

Nach Einschätzung des Ostasien-Experten Thomas Heberer von der Universität Duisburg-Essen wird China aber weiter erfolgreich bleiben. Eine Wirtschaftskrise befürchtet er derzeit nicht. Allerdings haben einige Wirtschaftsexperten Zweifel an den offiziellen chinesischen Statistiken. Eine Analystin von IHS Global Insight nannte die Wachstumszahlen "ein deutliches Zeichen für Schwierigkeiten". Ebenso äußerte sich ein Finanzexperte aus Shanghai gegenüber unserem Korrespondenten Markus Rimmele. Die Regierung in China spiele die Situation herunter, das Wachstum habe sich viel stärker verlangsamt, als es die offiziellen Zahlen darstellten.

An den Börsen fiel die Reaktion auf die neuen Wirtschaftszahlen aus China gemischt aus. An den asiatischen Börsen gab es Gewinne, vor allem weil die Zahlen besser waren als erwartet. In Deutschland hielt die Freude nur kurz, der DAX sackte nach gutem Start wieder ab. "Die Wachstumsdaten aus China seien einfach nicht gut gewesen", erklärte ein Händler.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Chinas Wirtschaft wächst langsamer als bisher - Niedrigste Wachstumsrate seit mehr als 20 Jahren
"Es macht Sinn, wenn sich die westlichen Volkswirtschaften enger abstimmen" - CDU-Politiker Daniel Caspary über Chancen und Risiken des freien Handels der EU mit den USA
Warum wir zu wenig über China wissen - Historiker rügt mangelnde interkulturelle Kompetenz europäischer Manager
"Märkte Asiens, Nordeuropas und Westeuropas verschmelzen" - Friedolin Strack sieht Chancen für nachhaltiges Wirtschaftsw

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr