Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chinas Wirtschaft schwächelt

Wachstum langsamer geworden, aber besser als erwartet

Chinas Wirtschaft wächst schwächer als vermutet (AP)
Chinas Wirtschaft wächst schwächer als vermutet (AP)

Steht China vor einer größeren wirtschaftlichen Krise? Einige Experten sehen deutliche Anzeichen für Schwierigkeiten der größten Volkswirtschaft der Welt. Andere meinen, China baue nur sein Wirtschaftssystem um, werde aber erfolgreich bleiben. Fakt ist, auch im zweiten Quartal ist die Wachstumsrate gesunken.

Lange hat China mit zweistelligen Wachstumsraten geglänzt, doch die Zeiten sind vorbei. Wie das chinesische Statistikamt mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt von April bis Juni um 7,5 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte weniger als im ersten Quartal. So hoch wird laut Schätzungen des chinesischen Finanzministers Lou Jiwei in etwa auch das Gesamtwachstum in diesem Jahr liegen. Was für europäische Staaten ein Grund zum Jubeln wäre, das wäre für China der schlechteste Wert seit 13 Jahren.

Weltweites wirtschaftliches Umfeld ungünstig

Die Gründe für die sinkenden Wachstumsraten liegen in verschiedenen Bereichen. Zum einen erhole sich die US-Wirtschaft nur langsam, zum anderen sei die Situation in Europa weiter äußerst schwierig, was sich auch auf China auswirke, so die Behörden.

Darüber hinaus will die neue Führung unter Präsident Xi Jinping die Wirtschaft auf neue Beine stellen. Der Boom der vergangenen Jahre war vor allem das Ergebnis massiver Investitionen zum Bau von Immobilien und zum Ausbau von Infrastruktur. Aber damit soll nun Schluss sein, genauso wie mit den massiven Exporten. Der aus den Investitionen entstandene Schuldenberg soll abgebaut werden, China will deswegen mehr auf die Weiterentwicklung der vorhandenen Industrien setzen und versuchen, den Konsum im Inland anzuregen.

Chinas Wirtschaftsentwicklung seit 2012Zumindest bei letzterem zeichnen sich Erfolge ab. Laut Statistikamt hat der chinesische Einzelhandel im Juni deutlich zugelegt. Nach Einschätzung der VP-Bank in Liechtenstein liegt hier der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg des Landes. Für Deutschland sind das dagegen keine guten Nachrichten, schließlich ist China ein wichtiger Kunde der deutschen Exporteure. Steigt in China aber der Konsum einheimischer Waren, sind Produkte "made in Germany" weniger gefragt.

Experte: Statistiken nicht akkurat

Nach Einschätzung des Ostasien-Experten Thomas Heberer von der Universität Duisburg-Essen wird China aber weiter erfolgreich bleiben. Eine Wirtschaftskrise befürchtet er derzeit nicht. Allerdings haben einige Wirtschaftsexperten Zweifel an den offiziellen chinesischen Statistiken. Eine Analystin von IHS Global Insight nannte die Wachstumszahlen "ein deutliches Zeichen für Schwierigkeiten". Ebenso äußerte sich ein Finanzexperte aus Shanghai gegenüber unserem Korrespondenten Markus Rimmele. Die Regierung in China spiele die Situation herunter, das Wachstum habe sich viel stärker verlangsamt, als es die offiziellen Zahlen darstellten.

An den Börsen fiel die Reaktion auf die neuen Wirtschaftszahlen aus China gemischt aus. An den asiatischen Börsen gab es Gewinne, vor allem weil die Zahlen besser waren als erwartet. In Deutschland hielt die Freude nur kurz, der DAX sackte nach gutem Start wieder ab. "Die Wachstumsdaten aus China seien einfach nicht gut gewesen", erklärte ein Händler.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Chinas Wirtschaft wächst langsamer als bisher - Niedrigste Wachstumsrate seit mehr als 20 Jahren
"Es macht Sinn, wenn sich die westlichen Volkswirtschaften enger abstimmen" - CDU-Politiker Daniel Caspary über Chancen und Risiken des freien Handels der EU mit den USA
Warum wir zu wenig über China wissen - Historiker rügt mangelnde interkulturelle Kompetenz europäischer Manager
"Märkte Asiens, Nordeuropas und Westeuropas verschmelzen" - Friedolin Strack sieht Chancen für nachhaltiges Wirtschaftsw

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Neue Krimis

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr