Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chodorkowski muss weitere sechs Jahre in Haft bleiben

Strafmaß in Moskau festgelegt

 Michail Chodorkowski (AP)
Michail Chodorkowski (AP)

Vorläufiger Schlusspunkt im russischen Schauprozess um den einstigen Ölmilliardär Michail Chodorkowski: Sein Moskauer Richter setzte das Strafmaß auf insgesamt 14 Jahre fest - inklusive der bisher abgesessenen acht Jahre.

Vor drei Tagen wurde das Urteil verkündet, erst heute reichte der Richter das Strafmaß nach tagelanger Begründung nach. Auch sein Geschäftsfpartner Platon Lebedew wurde verurteilt. Der Schuldspruch war zu erwarten gewesen - in Russland interessiert sich für den Fall Chodorkowski aber nur eine Minderheit.

Markus Löning, Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung, zeigte sich im Deutschlandfunk-Interview enttäuscht über die erneute Verurteilung Chodorkowskis. Vor Ort habe er den Eindruck gewonnen, dass die Staatsanwälte keine Leute seien, die "nach Ratio" verhandelten.

Michail Chodorkowski wird vorgeworfen, Milliarden von Litern Rohöl veruntreut zu haben. Der Prozess wurde international scharf kritisiert. Chodorkowski galt und gilt als Kreml-Kritiker, der insbesondere Wladimir Putin ein Dorn im Auge sein soll. Putin wies jüngst darauf hin, dass die Strafe für Chodorkowski im internationalen Vergleich noch human sei.

Zu gefährlich für Putin?

Wladimir Putin auf dem Weg zu einer Kabinettssitzung, 8.12.2003 (AP)Wladimir Putin 2003 (AP)Chodorkowski war 2003 unter dem damaligen Präsidenten Putin festgenommen worden, als er noch Besitzer des Öl-Unternehmens Jukos war. Chodorkowski galt damals als der reichste Mann Russlands. Beobachter vermuteten, dass hinter dem Vorgehen das Bemühen der Regierung stand, Chodorkowski von einer weiteren politischen Betätigung abzuhalten. Der Jukos-Chef unterstützte oppositionelle Gruppen. In der Öffentlichkeit wurde auch über eine Präsidentschaftskandidatur von Chodorkowski im Jahr 2008 spekuliert.

Die Festnahme markierte auch eine wirtschaftliche Zäsur im Verhältnis der alten Sowjetstrukturen mit den neuprivatisierten und außerordentlich erfolgreichen Unternehmen. Freilich betonte präsident Putin damals angesichts Kritik auch aus Russland, der Fall sei kein Indiz dafür, dass die Privatisierungen der 90er-Jahre wieder rückgängig gemacht werden sollten.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung zum Fall Chodorkowski

Chodorkowski: Russen interessieren sich kaum für den Fall

Zweiter Prozess gegen Kreml-Kritiker Chodorkowskij geht zu Ende

2003: Chodorkowski-Verhaftung erschüttert russische Finanzmärkte

"Ich werte es als ein tolles Theater" - Filmemacher Cyril Tuschi über den Fall Chodorkowski



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr