Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chodorkowski muss weitere sechs Jahre in Haft bleiben

Strafmaß in Moskau festgelegt

 Michail Chodorkowski (AP)
Michail Chodorkowski (AP)

Vorläufiger Schlusspunkt im russischen Schauprozess um den einstigen Ölmilliardär Michail Chodorkowski: Sein Moskauer Richter setzte das Strafmaß auf insgesamt 14 Jahre fest - inklusive der bisher abgesessenen acht Jahre.

Vor drei Tagen wurde das Urteil verkündet, erst heute reichte der Richter das Strafmaß nach tagelanger Begründung nach. Auch sein Geschäftsfpartner Platon Lebedew wurde verurteilt. Der Schuldspruch war zu erwarten gewesen - in Russland interessiert sich für den Fall Chodorkowski aber nur eine Minderheit.

Markus Löning, Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung, zeigte sich im Deutschlandfunk-Interview enttäuscht über die erneute Verurteilung Chodorkowskis. Vor Ort habe er den Eindruck gewonnen, dass die Staatsanwälte keine Leute seien, die "nach Ratio" verhandelten.

Michail Chodorkowski wird vorgeworfen, Milliarden von Litern Rohöl veruntreut zu haben. Der Prozess wurde international scharf kritisiert. Chodorkowski galt und gilt als Kreml-Kritiker, der insbesondere Wladimir Putin ein Dorn im Auge sein soll. Putin wies jüngst darauf hin, dass die Strafe für Chodorkowski im internationalen Vergleich noch human sei.

Zu gefährlich für Putin?

Wladimir Putin auf dem Weg zu einer Kabinettssitzung, 8.12.2003 (AP)Wladimir Putin 2003 (AP)Chodorkowski war 2003 unter dem damaligen Präsidenten Putin festgenommen worden, als er noch Besitzer des Öl-Unternehmens Jukos war. Chodorkowski galt damals als der reichste Mann Russlands. Beobachter vermuteten, dass hinter dem Vorgehen das Bemühen der Regierung stand, Chodorkowski von einer weiteren politischen Betätigung abzuhalten. Der Jukos-Chef unterstützte oppositionelle Gruppen. In der Öffentlichkeit wurde auch über eine Präsidentschaftskandidatur von Chodorkowski im Jahr 2008 spekuliert.

Die Festnahme markierte auch eine wirtschaftliche Zäsur im Verhältnis der alten Sowjetstrukturen mit den neuprivatisierten und außerordentlich erfolgreichen Unternehmen. Freilich betonte präsident Putin damals angesichts Kritik auch aus Russland, der Fall sei kein Indiz dafür, dass die Privatisierungen der 90er-Jahre wieder rückgängig gemacht werden sollten.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung zum Fall Chodorkowski

Chodorkowski: Russen interessieren sich kaum für den Fall

Zweiter Prozess gegen Kreml-Kritiker Chodorkowskij geht zu Ende

2003: Chodorkowski-Verhaftung erschüttert russische Finanzmärkte

"Ich werte es als ein tolles Theater" - Filmemacher Cyril Tuschi über den Fall Chodorkowski



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

SPD-SonderparteitagVon Zwergen und Riesen

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am 21.01.2018 beim SPD-Sonderparteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich zufrieden. Aber kann auch die SPD mit dem knappen Ergebnis zufrieden sein? Das fragt sich Dirk-Oliver Heckmann im Dlf.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vietnam  Lebenslänglich für mutmaßlich entführten Geschäftsmann | mehr

Kulturnachrichten

Filmfestival Max Ophüls Preis beginnt | mehr

 

| mehr