Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chodorkowski-Verhaftung erschüttert russische Finanzmärkte

Medien warnen vor Rückfall in sowjetische Zeit

Michail Chodorkowskij, russischer Öl-Produzent (AP)
Michail Chodorkowskij, russischer Öl-Produzent (AP)

Die Verhaftung des russischen Öl-Magnaten Chodorkowski hat die Finanzmärkte des Landes schwer erschüttert. Die Moskauer Börse setzte am Montag den Handel für eine Stunde aus, nachdem die Aktie des größten Ölunternehmens des Landes, Jukos, um rund 20 Prozent eingebrochen war. Auch der Aktienindex RTS hatte stark nachgegeben. Chodorkowski ist Vorstandsvorsitzender der Ölgesellschaft Jukos.

Der russische Präsident, Wladimir Putin, erklärte unterdessen, er werde sich nicht für eine Freilassung von Chodorkowski einsetzen, sondern die Angelegenheit der zuständigen Justiz überlassen. Zugleich erklärte Putin, die Verhaftung sei kein Indiz dafür, dass die Privatisierungen der neunziger Jahre wieder rückgängig gemacht werden sollten.

Die russischen Medien zeigten sich am Montag besorgt über die Verhaftung des prominenten Wirtschaftsmagnaten. In zahlreichen Kommentaren wurde die Sorge vor einer Rückkehr von Unterdrückungspraktiken aus sowjetischer Zeit ausgedrückt. Die "Novaja Gazeta" mutmaßte, das Ziel der Aktion sei, ein Klima der Angst zu erzeugen.

Auch das US-Außenministerium zeigt sich besorgt

Auch das US-Außenministerium zeigte sich besorgt über die Festnahme des Öl-Milliardärs. Außenamtssprecher Richard Boucher erklärte, man verfolge den Fall und dessen Auswirkungen auf das Justizsystem und das Wirtschaftsklima in Russland. Washington warnte vor negativen Auswirkungen auf die Investitionsbereitschaft.

Betrug und Steuerhinterziehung

Dem Öl-Manager Chodorkowski werden Betrug und Steuerhinterziehung zur Last gelegt. Zurzeit befindet er sich in einem Moskauer Gefängnis. Chodorkowski war am Samstag von einer Spezialeinheit auf dem Flughafen von Nowosibirsk festgenommen worden. Die Behörden ermitteln seit einigen Monaten gegen den Konzern Jukos und seine führenden Mitarbeiter.

Chodorkowski gilt als der reichste Mann Russlands. Beobachter vermuten, dass hinter dem Vorgehen das Bemühen der Regierung steht, Chodorkowski von einer weiteren politischen Betätigung abzuhalten. Der Jukos-Chef unterstützt oppositionelle Gruppen. In der Öffentlichkeit wurde ferner über eine Präsidentschaftskandidatur von Chodorkowski im Jahr 2008 spekuliert.

Rückschlag für russische Wirtschaft

Der Chefökonom der Weltbank in Moskau, Christof Rühl, wertet die Verhaftung als Rückschlag für die wirtschaftliche Entwicklung Russlands.
Interview mit Christof Rühl Beiträge Interview - Nach der Chodorkowski-Verhaftung



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Chodorkowskij-Festnahme

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Medienberichte: Trumps Sprecher Spicer tritt zurück | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr