Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chodorkowski-Verhaftung erschüttert russische Finanzmärkte

Medien warnen vor Rückfall in sowjetische Zeit

Michail Chodorkowskij, russischer Öl-Produzent (AP)
Michail Chodorkowskij, russischer Öl-Produzent (AP)

Die Verhaftung des russischen Öl-Magnaten Chodorkowski hat die Finanzmärkte des Landes schwer erschüttert. Die Moskauer Börse setzte am Montag den Handel für eine Stunde aus, nachdem die Aktie des größten Ölunternehmens des Landes, Jukos, um rund 20 Prozent eingebrochen war. Auch der Aktienindex RTS hatte stark nachgegeben. Chodorkowski ist Vorstandsvorsitzender der Ölgesellschaft Jukos.

Der russische Präsident, Wladimir Putin, erklärte unterdessen, er werde sich nicht für eine Freilassung von Chodorkowski einsetzen, sondern die Angelegenheit der zuständigen Justiz überlassen. Zugleich erklärte Putin, die Verhaftung sei kein Indiz dafür, dass die Privatisierungen der neunziger Jahre wieder rückgängig gemacht werden sollten.

Die russischen Medien zeigten sich am Montag besorgt über die Verhaftung des prominenten Wirtschaftsmagnaten. In zahlreichen Kommentaren wurde die Sorge vor einer Rückkehr von Unterdrückungspraktiken aus sowjetischer Zeit ausgedrückt. Die "Novaja Gazeta" mutmaßte, das Ziel der Aktion sei, ein Klima der Angst zu erzeugen.

Auch das US-Außenministerium zeigt sich besorgt

Auch das US-Außenministerium zeigte sich besorgt über die Festnahme des Öl-Milliardärs. Außenamtssprecher Richard Boucher erklärte, man verfolge den Fall und dessen Auswirkungen auf das Justizsystem und das Wirtschaftsklima in Russland. Washington warnte vor negativen Auswirkungen auf die Investitionsbereitschaft.

Betrug und Steuerhinterziehung

Dem Öl-Manager Chodorkowski werden Betrug und Steuerhinterziehung zur Last gelegt. Zurzeit befindet er sich in einem Moskauer Gefängnis. Chodorkowski war am Samstag von einer Spezialeinheit auf dem Flughafen von Nowosibirsk festgenommen worden. Die Behörden ermitteln seit einigen Monaten gegen den Konzern Jukos und seine führenden Mitarbeiter.

Chodorkowski gilt als der reichste Mann Russlands. Beobachter vermuten, dass hinter dem Vorgehen das Bemühen der Regierung steht, Chodorkowski von einer weiteren politischen Betätigung abzuhalten. Der Jukos-Chef unterstützt oppositionelle Gruppen. In der Öffentlichkeit wurde ferner über eine Präsidentschaftskandidatur von Chodorkowski im Jahr 2008 spekuliert.

Rückschlag für russische Wirtschaft

Der Chefökonom der Weltbank in Moskau, Christof Rühl, wertet die Verhaftung als Rückschlag für die wirtschaftliche Entwicklung Russlands.
Interview mit Christof Rühl Beiträge Interview - Nach der Chodorkowski-Verhaftung



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Chodorkowskij-Festnahme

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Florian Ebner geht ins Centre Pompidou  | mehr

 

| mehr