Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christa Wolf ist tot

Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)
Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)

Die Schriftstellerin Christa Wolf ist tot. Sie starb im Alter von 82 Jahren in Berlin, teilte der Suhrkamp-Verlag mit. Wolf zählt zu den bekanntesten Autorinnen Deutschlands. Zu ihren berühmtesten Werken zählen die Romane "Der geteilte Himmel" und "Kindheitsmuster" sowie die Erzählung "Kassandra".

Wolf war eines der Aushängeschilder der DDR-Literatur. 1964 erhielt sie den Nationalpreis für Literatur der DDR. Aber auch im Westen wurde sie ver- und geehrt, so unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis 1980.

Anfang der 1990er Jahre geriet Christa Wolf in die Kritik, weil bekannt wurde, dass sie von 1959 bis 1962 als "IM Margarete" für die Stasi gearbeitet hat. Wolf hielt sich daraufhin längere Zeit in den USA auf. Die Nachwendezeit mit den gegen sie erhobenen Vorwürfen sowie ihren Amerika-Aufenthalt verarbeitete sie in dem 2010 erschienenen Roman "Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud".

Ihr Aufenthalt in den USA sei aber keinesfalls eine Flucht vor den Angriffen hier in Deutschland gewesen, erklärte Christa Wolf in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Ihre 1990 erschienene Erzählung "Was bleibt" beschreibt den Alltag einer ostdeutschen Schriftstellerin, die von der Stasi observiert wurde. Kritiker sprachen Wolf die Glaubwürdigkeit ab, was in der Folge zu einem erbitterten Literaturstreit führte.

Programmhinweis:
Zum Tod von Christa Wolf befragen wir aber 14.07 Uhr im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur den Schriftsteller Ingo Schulze. Und um 16.07 Uhr wiederholen wir in dieser Sendung ein Interview mit Christa Wolf, das sie 2010 anlässlich des Erscheinens von "Stadt der Engel" gegeben hat. Auch der "Büchermarkt" im Deutschlandfunk ehrt ab 16.10 Uhr die Schriftstellerin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuern  Kauder stellt Milliardenentlastungen in Aussicht | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr