Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christa Wolf ist tot

Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)
Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)

Die Schriftstellerin Christa Wolf ist tot. Sie starb im Alter von 82 Jahren in Berlin, teilte der Suhrkamp-Verlag mit. Wolf zählt zu den bekanntesten Autorinnen Deutschlands. Zu ihren berühmtesten Werken zählen die Romane "Der geteilte Himmel" und "Kindheitsmuster" sowie die Erzählung "Kassandra".

Wolf war eines der Aushängeschilder der DDR-Literatur. 1964 erhielt sie den Nationalpreis für Literatur der DDR. Aber auch im Westen wurde sie ver- und geehrt, so unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis 1980.

Anfang der 1990er Jahre geriet Christa Wolf in die Kritik, weil bekannt wurde, dass sie von 1959 bis 1962 als "IM Margarete" für die Stasi gearbeitet hat. Wolf hielt sich daraufhin längere Zeit in den USA auf. Die Nachwendezeit mit den gegen sie erhobenen Vorwürfen sowie ihren Amerika-Aufenthalt verarbeitete sie in dem 2010 erschienenen Roman "Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud".

Ihr Aufenthalt in den USA sei aber keinesfalls eine Flucht vor den Angriffen hier in Deutschland gewesen, erklärte Christa Wolf in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Ihre 1990 erschienene Erzählung "Was bleibt" beschreibt den Alltag einer ostdeutschen Schriftstellerin, die von der Stasi observiert wurde. Kritiker sprachen Wolf die Glaubwürdigkeit ab, was in der Folge zu einem erbitterten Literaturstreit führte.

Programmhinweis:
Zum Tod von Christa Wolf befragen wir aber 14.07 Uhr im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur den Schriftsteller Ingo Schulze. Und um 16.07 Uhr wiederholen wir in dieser Sendung ein Interview mit Christa Wolf, das sie 2010 anlässlich des Erscheinens von "Stadt der Engel" gegeben hat. Auch der "Büchermarkt" im Deutschlandfunk ehrt ab 16.10 Uhr die Schriftstellerin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:53 Uhr Olympia-Telegramm

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Vizepräsident  Nordkorea sagte Treffen mit Pence kurzfristig ab | mehr

Kulturnachrichten

Willem Dafoe erhält den Ehrenbären der Berlinale  | mehr

 

| mehr