Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christa Wolf ist tot

Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)
Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)

Die Schriftstellerin Christa Wolf ist tot. Sie starb im Alter von 82 Jahren in Berlin, teilte der Suhrkamp-Verlag mit. Wolf zählt zu den bekanntesten Autorinnen Deutschlands. Zu ihren berühmtesten Werken zählen die Romane "Der geteilte Himmel" und "Kindheitsmuster" sowie die Erzählung "Kassandra".

Wolf war eines der Aushängeschilder der DDR-Literatur. 1964 erhielt sie den Nationalpreis für Literatur der DDR. Aber auch im Westen wurde sie ver- und geehrt, so unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis 1980.

Anfang der 1990er Jahre geriet Christa Wolf in die Kritik, weil bekannt wurde, dass sie von 1959 bis 1962 als "IM Margarete" für die Stasi gearbeitet hat. Wolf hielt sich daraufhin längere Zeit in den USA auf. Die Nachwendezeit mit den gegen sie erhobenen Vorwürfen sowie ihren Amerika-Aufenthalt verarbeitete sie in dem 2010 erschienenen Roman "Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud".

Ihr Aufenthalt in den USA sei aber keinesfalls eine Flucht vor den Angriffen hier in Deutschland gewesen, erklärte Christa Wolf in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Ihre 1990 erschienene Erzählung "Was bleibt" beschreibt den Alltag einer ostdeutschen Schriftstellerin, die von der Stasi observiert wurde. Kritiker sprachen Wolf die Glaubwürdigkeit ab, was in der Folge zu einem erbitterten Literaturstreit führte.

Programmhinweis:
Zum Tod von Christa Wolf befragen wir aber 14.07 Uhr im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur den Schriftsteller Ingo Schulze. Und um 16.07 Uhr wiederholen wir in dieser Sendung ein Interview mit Christa Wolf, das sie 2010 anlässlich des Erscheinens von "Stadt der Engel" gegeben hat. Auch der "Büchermarkt" im Deutschlandfunk ehrt ab 16.10 Uhr die Schriftstellerin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  Volkswagen entschädigt US-Autohändler | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr