Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christa Wolf ist tot

Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)
Christa Wolf bei einer Lesung in Berlin (AP)

Die Schriftstellerin Christa Wolf ist tot. Sie starb im Alter von 82 Jahren in Berlin, teilte der Suhrkamp-Verlag mit. Wolf zählt zu den bekanntesten Autorinnen Deutschlands. Zu ihren berühmtesten Werken zählen die Romane "Der geteilte Himmel" und "Kindheitsmuster" sowie die Erzählung "Kassandra".

Wolf war eines der Aushängeschilder der DDR-Literatur. 1964 erhielt sie den Nationalpreis für Literatur der DDR. Aber auch im Westen wurde sie ver- und geehrt, so unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis 1980.

Anfang der 1990er Jahre geriet Christa Wolf in die Kritik, weil bekannt wurde, dass sie von 1959 bis 1962 als "IM Margarete" für die Stasi gearbeitet hat. Wolf hielt sich daraufhin längere Zeit in den USA auf. Die Nachwendezeit mit den gegen sie erhobenen Vorwürfen sowie ihren Amerika-Aufenthalt verarbeitete sie in dem 2010 erschienenen Roman "Stadt der Engel oder The Overcoat of Dr. Freud".

Ihr Aufenthalt in den USA sei aber keinesfalls eine Flucht vor den Angriffen hier in Deutschland gewesen, erklärte Christa Wolf in einem Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Ihre 1990 erschienene Erzählung "Was bleibt" beschreibt den Alltag einer ostdeutschen Schriftstellerin, die von der Stasi observiert wurde. Kritiker sprachen Wolf die Glaubwürdigkeit ab, was in der Folge zu einem erbitterten Literaturstreit führte.

Programmhinweis:
Zum Tod von Christa Wolf befragen wir aber 14.07 Uhr im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur den Schriftsteller Ingo Schulze. Und um 16.07 Uhr wiederholen wir in dieser Sendung ein Interview mit Christa Wolf, das sie 2010 anlässlich des Erscheinens von "Stadt der Engel" gegeben hat. Auch der "Büchermarkt" im Deutschlandfunk ehrt ab 16.10 Uhr die Schriftstellerin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetkriminalitätDie Schattenwirtschaft

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Über das "Darknet" werden online viele illegale Geschäfte abgewickelt. Georg Ungefuk von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main erläuterte im DLF, was das "Darknet" ist - und warum sich die Strafverfolgung mitunter als schwierig erweist.

Body ShamingWer hat Angst vorm weiblichen Geschlecht?

Eine Frauenhand sticht mit Zahnstochern in eine Voddoo-Puppe. (Imago / Paul von Stroheim)

Frauen werden oft für ihre Optik kritisiert, anstatt sich mit ihren Standpunkten auseinanderzusetzen. Besonders gern wird dabei von rechts nach links gepöbelt. Was dahinter steckt, weiß die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach.

Neuer TerroranschlagWarum immer Frankreich?

In Nordfrankreich haben zwei Männer in einer Kirche einen Priester erstochen. Die französische Regierung vermutet einen islamistischen Hintergrund. Warum trifft der islamistische Terrorismus vor allem Frankreich?
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Frankreich  Ein Täter wurde mit elektronischer Fußfessel überwacht | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Bayreuther Festspiele vorgestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr