Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christian Wulff ist neuer Bundespräsident

Entscheidung im dritten Wahlgang der Bundesversammlung

Christian Wulff ist neues Staatsoberhaupt. (AP)
Christian Wulff ist neues Staatsoberhaupt. (AP)

Deutschland hat ein neues Staatsoberhaupt. Die Bundesversammlung votierte im dritten Wahlgang für den niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff. Der Kandidat von Union und FDP erhielt 625 Stimmen, für Joachim Gauck votierten 494 Wahlfrauen und -männer. 121 enthielten sich der Stimme.

<p>Zuvor hatte Wulff in den ersten beiden Wahlgängen die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen verfehlt. Im zweiten Wahlgang erhielt Wulff 615 Stimmen und verfehlte damit die erforderliche absolute Mehrheit von 623 Stimmen. <br /><br />Auf den Kandidaten von SPD und Grünen, Joachim Gauck, entfielen im zweiten Wahlgang 490 Stimmen. Für die Linken-Kandidatin Luc Jochimsen stimmten 123 Wahlleute. Der NPD-Kandidat erhielt drei Stimmen. Insgesamt gab es sieben Enthaltungen. <br /><br />Schwarz-Gelb hat 644 Sitze in der Bundesversammlung - 21 mehr als für die absolute Mehrheit erforderlich. Im nun erforderlichen dritten Wahlgang reicht eine einfache Mehrheit. <br /><br /><papaya:link href="http://www.bundestag.de/bundestag/parlamentsfernsehen/index.jsp" text="Live aus dem Deutschen Bundestag" title="Live aus dem Deutschen Bundestag" target="_blank" /><br /><br /><IM_58603>Zusammensetzung der 14. Bundesversammlung zur Wahl eines Bundespräsidenten.</IM_58603></p><p><strong>Ablauf der Wahl</strong></p><p>Die Wahl besteht aus drei Wahlgängen und ist geheim. Pro Wahlgang sind laut Pressestelle des Deutschen Bundestages etwa zweieinhalb Stunden notwendig.<br /><br />Die Bundesversammlung besteht laut bundestag.de "aus allen Bundestagsabgeordneten und der gleichen Anzahl von Mitgliedern, die von den Volksvertretungen der Länder gewählt werden. Sie umfasst in der 17. Wahlperiode also 1244 Mitglieder (622 Bundestagsabgeordnete und 622 von den Landesparlamenten bestimmte Mitglieder).<br /><br />Zum Bundespräsidenten ist gewählt, wer die Stimmen der Mehrheit der Bundesversammlung auf sich vereint. Erreicht keiner der Bewerber im ersten oder zweiten Wahlgang diese notwendige absolute Mehrheit, genügt im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit.<br /><br />Somit könnte dem Koalitionskandidaten Wulff ein zweiter und sogar dritter Wahlgang drohen, wenn Abweichler der Regierungskoalition dem Oppositionskandidaten Gauck ihre Stimme geben.<br /><br />Binnen zwei Tagen muss der oder die Gewählte erklären, ob er oder sie die Wahl annimmt. Die Amtszeit beginnt nach Annahme der Wahl beim Bundestagspräsidenten und dauert fünf Jahre. Dienstort ist das Schloss Bellevue.<br /><br /><strong>Wichtiger Programmhinweis: </strong><br /><br />Zur Wahl senden Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur Sondersendungen beziehungsweise unterbrechen das laufende Programm bei einer Entscheidung der Bundesversammlung.<br /><br /><u>Links zur Bundespräsidentenwahl auf bundestag.de:</u><br /><br /><papaya:link href="http://www.bundestag.de/bundestag/parlamentsfernsehen/index.jsp" text="Live-Stream der Wahl auf bundestag.de" title="Live-Stream der Wahl auf bundestag.de" target="_blank" /><br /><br />Video-Interview mit dem Leiter der Parlamentsdienste der Bundestagsverwaltung, Dr. Helmut Winkelmann, zum Wahlverfahren.<br /><br /><object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="400" height="255" id="showIt" style="width: 400px; height: 255px;"><param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf"/><param name="menu" value="true" /><param name="quality" value="high" /><param name="wmode" value="opaque" /><param name="swliveconnect" value="true" /><param name="allowscriptaccess" value="always" /><param name="scalemode" value="showall" /><param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /><param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&playerLink=http://webtv.bundestag.de/iptv/player/macros/_x_s-144277506/od_player.html&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=669127$singleton=true$forcedWidth=400$forcedHeight=225$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /></object><br /><br /><papaya:link href="http://www.bundestag.de/bundestag/aufgaben/weitereaufgaben/bundesversammlung/" text="Ablauf der Wahl zum Bundespräsidenten" title="Ablauf der Wahl zum Bundespräsidenten auf bundestag.de" target="_blank" /><br /><br /><u>Kandidaten-Interviews zur Bundespräsidentenwahl auf dradio.de:</u><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124597" text="&quot;Mit Nordrhein-Westfalen hat das alles überhaupt nichts zu tun&quot; &lt;br&gt; Gauck sieht seine Kandidatur als Angebot an die politische Mitte" alternative_text="&quot;Mit Nordrhein-Westfalen hat das alles überhaupt nichts zu tun&quot; &lt;br&gt; Gauck sieht seine Kandidatur als Angebot an die politische Mitte" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68644" text="&quot;Ich weiß, dass es schwerer ist für mich&quot; &lt;br&gt; Interview mit Luc Jochimsen, Bundespräsidentschaftskandidatin der Linken" alternative_text="&quot;Ich weiß, dass es schwerer ist für mich&quot; &lt;br&gt; Interview mit Luc Jochimsen, Bundespräsidentschaftskandidatin der Linken" /><br /><br /><u>Zum Rücktritt von Ex-Bundespräsident Horst Köhler auf dradio.de:</u><br /><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="56" text="dradio.de-Themenportal zum Rücktritt des Bundespräsidenten" alternative_text="dradio.de-Themenportal zum Rücktritt des Bundespräsidenten" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203317" text="Horst Köhler fordert bei Abschied &quot;Respekt und Wahrhaftigkeit&quot; - &lt;br&gt; Ex-Bundespräsident mit Großem Zapfenstreich verabschiedet" alternative_text="Horst Köhler fordert bei Abschied &quot;Respekt und Wahrhaftigkeit&quot; - &lt;br&gt; Ex-Bundespräsident mit Großem Zapfenstreich verabschiedet" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203284" text="&quot;Es war mir eine Ehre, Deutschland als Bundespräsident zu dienen&quot; - &lt;br&gt; Horst Köhler tritt zurück" alternative_text="&quot;Es war mir eine Ehre, Deutschland als Bundespräsident zu dienen&quot; - &lt;br&gt; Horst Köhler tritt zurück" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203276" text="Das umstrittene Interview mit Bundespräsident Köhler nach seinem Besuch in Afghanistan in ungekürzter Fassung" alternative_text="Das umstrittene Interview mit Bundespräsident Köhler nach seinem Besuch in Afghanistan in ungekürzter Fassung" /></p>


Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Bundespräsidentenwahl 2010

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Merkel und Ross für neuen TTIP-Anlauf | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr