Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christian Wulff ist neuer Bundespräsident

Entscheidung im dritten Wahlgang der Bundesversammlung

Christian Wulff ist neues Staatsoberhaupt. (AP)
Christian Wulff ist neues Staatsoberhaupt. (AP)

Deutschland hat ein neues Staatsoberhaupt. Die Bundesversammlung votierte im dritten Wahlgang für den niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff. Der Kandidat von Union und FDP erhielt 625 Stimmen, für Joachim Gauck votierten 494 Wahlfrauen und -männer. 121 enthielten sich der Stimme.

<p>Zuvor hatte Wulff in den ersten beiden Wahlgängen die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen verfehlt. Im zweiten Wahlgang erhielt Wulff 615 Stimmen und verfehlte damit die erforderliche absolute Mehrheit von 623 Stimmen. <br /><br />Auf den Kandidaten von SPD und Grünen, Joachim Gauck, entfielen im zweiten Wahlgang 490 Stimmen. Für die Linken-Kandidatin Luc Jochimsen stimmten 123 Wahlleute. Der NPD-Kandidat erhielt drei Stimmen. Insgesamt gab es sieben Enthaltungen. <br /><br />Schwarz-Gelb hat 644 Sitze in der Bundesversammlung - 21 mehr als für die absolute Mehrheit erforderlich. Im nun erforderlichen dritten Wahlgang reicht eine einfache Mehrheit. <br /><br /><papaya:link href="http://www.bundestag.de/bundestag/parlamentsfernsehen/index.jsp" text="Live aus dem Deutschen Bundestag" title="Live aus dem Deutschen Bundestag" target="_blank" /><br /><br /><IM_58603>Zusammensetzung der 14. Bundesversammlung zur Wahl eines Bundespräsidenten.</IM_58603></p><p><strong>Ablauf der Wahl</strong></p><p>Die Wahl besteht aus drei Wahlgängen und ist geheim. Pro Wahlgang sind laut Pressestelle des Deutschen Bundestages etwa zweieinhalb Stunden notwendig.<br /><br />Die Bundesversammlung besteht laut bundestag.de "aus allen Bundestagsabgeordneten und der gleichen Anzahl von Mitgliedern, die von den Volksvertretungen der Länder gewählt werden. Sie umfasst in der 17. Wahlperiode also 1244 Mitglieder (622 Bundestagsabgeordnete und 622 von den Landesparlamenten bestimmte Mitglieder).<br /><br />Zum Bundespräsidenten ist gewählt, wer die Stimmen der Mehrheit der Bundesversammlung auf sich vereint. Erreicht keiner der Bewerber im ersten oder zweiten Wahlgang diese notwendige absolute Mehrheit, genügt im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit.<br /><br />Somit könnte dem Koalitionskandidaten Wulff ein zweiter und sogar dritter Wahlgang drohen, wenn Abweichler der Regierungskoalition dem Oppositionskandidaten Gauck ihre Stimme geben.<br /><br />Binnen zwei Tagen muss der oder die Gewählte erklären, ob er oder sie die Wahl annimmt. Die Amtszeit beginnt nach Annahme der Wahl beim Bundestagspräsidenten und dauert fünf Jahre. Dienstort ist das Schloss Bellevue.<br /><br /><strong>Wichtiger Programmhinweis: </strong><br /><br />Zur Wahl senden Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur Sondersendungen beziehungsweise unterbrechen das laufende Programm bei einer Entscheidung der Bundesversammlung.<br /><br /><u>Links zur Bundespräsidentenwahl auf bundestag.de:</u><br /><br /><papaya:link href="http://www.bundestag.de/bundestag/parlamentsfernsehen/index.jsp" text="Live-Stream der Wahl auf bundestag.de" title="Live-Stream der Wahl auf bundestag.de" target="_blank" /><br /><br />Video-Interview mit dem Leiter der Parlamentsdienste der Bundestagsverwaltung, Dr. Helmut Winkelmann, zum Wahlverfahren.<br /><br /><object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="400" height="255" id="showIt" style="width: 400px; height: 255px;"><param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf"/><param name="menu" value="true" /><param name="quality" value="high" /><param name="wmode" value="opaque" /><param name="swliveconnect" value="true" /><param name="allowscriptaccess" value="always" /><param name="scalemode" value="showall" /><param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /><param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&playerLink=http://webtv.bundestag.de/iptv/player/macros/_x_s-144277506/od_player.html&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=669127$singleton=true$forcedWidth=400$forcedHeight=225$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /></object><br /><br /><papaya:link href="http://www.bundestag.de/bundestag/aufgaben/weitereaufgaben/bundesversammlung/" text="Ablauf der Wahl zum Bundespräsidenten" title="Ablauf der Wahl zum Bundespräsidenten auf bundestag.de" target="_blank" /><br /><br /><u>Kandidaten-Interviews zur Bundespräsidentenwahl auf dradio.de:</u><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124597" text="&quot;Mit Nordrhein-Westfalen hat das alles überhaupt nichts zu tun&quot; &lt;br&gt; Gauck sieht seine Kandidatur als Angebot an die politische Mitte" alternative_text="&quot;Mit Nordrhein-Westfalen hat das alles überhaupt nichts zu tun&quot; &lt;br&gt; Gauck sieht seine Kandidatur als Angebot an die politische Mitte" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68644" text="&quot;Ich weiß, dass es schwerer ist für mich&quot; &lt;br&gt; Interview mit Luc Jochimsen, Bundespräsidentschaftskandidatin der Linken" alternative_text="&quot;Ich weiß, dass es schwerer ist für mich&quot; &lt;br&gt; Interview mit Luc Jochimsen, Bundespräsidentschaftskandidatin der Linken" /><br /><br /><u>Zum Rücktritt von Ex-Bundespräsident Horst Köhler auf dradio.de:</u><br /><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="56" text="dradio.de-Themenportal zum Rücktritt des Bundespräsidenten" alternative_text="dradio.de-Themenportal zum Rücktritt des Bundespräsidenten" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203317" text="Horst Köhler fordert bei Abschied &quot;Respekt und Wahrhaftigkeit&quot; - &lt;br&gt; Ex-Bundespräsident mit Großem Zapfenstreich verabschiedet" alternative_text="Horst Köhler fordert bei Abschied &quot;Respekt und Wahrhaftigkeit&quot; - &lt;br&gt; Ex-Bundespräsident mit Großem Zapfenstreich verabschiedet" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203284" text="&quot;Es war mir eine Ehre, Deutschland als Bundespräsident zu dienen&quot; - &lt;br&gt; Horst Köhler tritt zurück" alternative_text="&quot;Es war mir eine Ehre, Deutschland als Bundespräsident zu dienen&quot; - &lt;br&gt; Horst Köhler tritt zurück" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203276" text="Das umstrittene Interview mit Bundespräsident Köhler nach seinem Besuch in Afghanistan in ungekürzter Fassung" alternative_text="Das umstrittene Interview mit Bundespräsident Köhler nach seinem Besuch in Afghanistan in ungekürzter Fassung" /></p>


Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Bundespräsidentenwahl 2010

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin-Tegel  Spitzengespräch zur Zukunft des Flughafens ohne Durchbruch | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr