Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christian Wulff ist neuer Bundespräsident

Entscheidung im dritten Wahlgang der Bundesversammlung

Christian Wulff ist neues Staatsoberhaupt. (AP)
Christian Wulff ist neues Staatsoberhaupt. (AP)

Deutschland hat ein neues Staatsoberhaupt. Die Bundesversammlung votierte im dritten Wahlgang für den niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff. Der Kandidat von Union und FDP erhielt 625 Stimmen, für Joachim Gauck votierten 494 Wahlfrauen und -männer. 121 enthielten sich der Stimme.

<p>Zuvor hatte Wulff in den ersten beiden Wahlgängen die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen verfehlt. Im zweiten Wahlgang erhielt Wulff 615 Stimmen und verfehlte damit die erforderliche absolute Mehrheit von 623 Stimmen. <br /><br />Auf den Kandidaten von SPD und Grünen, Joachim Gauck, entfielen im zweiten Wahlgang 490 Stimmen. Für die Linken-Kandidatin Luc Jochimsen stimmten 123 Wahlleute. Der NPD-Kandidat erhielt drei Stimmen. Insgesamt gab es sieben Enthaltungen. <br /><br />Schwarz-Gelb hat 644 Sitze in der Bundesversammlung - 21 mehr als für die absolute Mehrheit erforderlich. Im nun erforderlichen dritten Wahlgang reicht eine einfache Mehrheit. <br /><br /><papaya:link href="http://www.bundestag.de/bundestag/parlamentsfernsehen/index.jsp" text="Live aus dem Deutschen Bundestag" title="Live aus dem Deutschen Bundestag" target="_blank" /><br /><br /><IM_58603>Zusammensetzung der 14. Bundesversammlung zur Wahl eines Bundespräsidenten.</IM_58603></p><p><strong>Ablauf der Wahl</strong></p><p>Die Wahl besteht aus drei Wahlgängen und ist geheim. Pro Wahlgang sind laut Pressestelle des Deutschen Bundestages etwa zweieinhalb Stunden notwendig.<br /><br />Die Bundesversammlung besteht laut bundestag.de "aus allen Bundestagsabgeordneten und der gleichen Anzahl von Mitgliedern, die von den Volksvertretungen der Länder gewählt werden. Sie umfasst in der 17. Wahlperiode also 1244 Mitglieder (622 Bundestagsabgeordnete und 622 von den Landesparlamenten bestimmte Mitglieder).<br /><br />Zum Bundespräsidenten ist gewählt, wer die Stimmen der Mehrheit der Bundesversammlung auf sich vereint. Erreicht keiner der Bewerber im ersten oder zweiten Wahlgang diese notwendige absolute Mehrheit, genügt im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit.<br /><br />Somit könnte dem Koalitionskandidaten Wulff ein zweiter und sogar dritter Wahlgang drohen, wenn Abweichler der Regierungskoalition dem Oppositionskandidaten Gauck ihre Stimme geben.<br /><br />Binnen zwei Tagen muss der oder die Gewählte erklären, ob er oder sie die Wahl annimmt. Die Amtszeit beginnt nach Annahme der Wahl beim Bundestagspräsidenten und dauert fünf Jahre. Dienstort ist das Schloss Bellevue.<br /><br /><strong>Wichtiger Programmhinweis: </strong><br /><br />Zur Wahl senden Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur Sondersendungen beziehungsweise unterbrechen das laufende Programm bei einer Entscheidung der Bundesversammlung.<br /><br /><u>Links zur Bundespräsidentenwahl auf bundestag.de:</u><br /><br /><papaya:link href="http://www.bundestag.de/bundestag/parlamentsfernsehen/index.jsp" text="Live-Stream der Wahl auf bundestag.de" title="Live-Stream der Wahl auf bundestag.de" target="_blank" /><br /><br />Video-Interview mit dem Leiter der Parlamentsdienste der Bundestagsverwaltung, Dr. Helmut Winkelmann, zum Wahlverfahren.<br /><br /><object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="400" height="255" id="showIt" style="width: 400px; height: 255px;"><param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf"/><param name="menu" value="true" /><param name="quality" value="high" /><param name="wmode" value="opaque" /><param name="swliveconnect" value="true" /><param name="allowscriptaccess" value="always" /><param name="scalemode" value="showall" /><param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /><param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&playerLink=http://webtv.bundestag.de/iptv/player/macros/_x_s-144277506/od_player.html&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=669127$singleton=true$forcedWidth=400$forcedHeight=225$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /></object><br /><br /><papaya:link href="http://www.bundestag.de/bundestag/aufgaben/weitereaufgaben/bundesversammlung/" text="Ablauf der Wahl zum Bundespräsidenten" title="Ablauf der Wahl zum Bundespräsidenten auf bundestag.de" target="_blank" /><br /><br /><u>Kandidaten-Interviews zur Bundespräsidentenwahl auf dradio.de:</u><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124597" text="&quot;Mit Nordrhein-Westfalen hat das alles überhaupt nichts zu tun&quot; &lt;br&gt; Gauck sieht seine Kandidatur als Angebot an die politische Mitte" alternative_text="&quot;Mit Nordrhein-Westfalen hat das alles überhaupt nichts zu tun&quot; &lt;br&gt; Gauck sieht seine Kandidatur als Angebot an die politische Mitte" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68644" text="&quot;Ich weiß, dass es schwerer ist für mich&quot; &lt;br&gt; Interview mit Luc Jochimsen, Bundespräsidentschaftskandidatin der Linken" alternative_text="&quot;Ich weiß, dass es schwerer ist für mich&quot; &lt;br&gt; Interview mit Luc Jochimsen, Bundespräsidentschaftskandidatin der Linken" /><br /><br /><u>Zum Rücktritt von Ex-Bundespräsident Horst Köhler auf dradio.de:</u><br /><br /><papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="56" text="dradio.de-Themenportal zum Rücktritt des Bundespräsidenten" alternative_text="dradio.de-Themenportal zum Rücktritt des Bundespräsidenten" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203317" text="Horst Köhler fordert bei Abschied &quot;Respekt und Wahrhaftigkeit&quot; - &lt;br&gt; Ex-Bundespräsident mit Großem Zapfenstreich verabschiedet" alternative_text="Horst Köhler fordert bei Abschied &quot;Respekt und Wahrhaftigkeit&quot; - &lt;br&gt; Ex-Bundespräsident mit Großem Zapfenstreich verabschiedet" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203284" text="&quot;Es war mir eine Ehre, Deutschland als Bundespräsident zu dienen&quot; - &lt;br&gt; Horst Köhler tritt zurück" alternative_text="&quot;Es war mir eine Ehre, Deutschland als Bundespräsident zu dienen&quot; - &lt;br&gt; Horst Köhler tritt zurück" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203276" text="Das umstrittene Interview mit Bundespräsident Köhler nach seinem Besuch in Afghanistan in ungekürzter Fassung" alternative_text="Das umstrittene Interview mit Bundespräsident Köhler nach seinem Besuch in Afghanistan in ungekürzter Fassung" /></p>


Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Bundespräsidentenwahl 2010

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU  Flüchtlinge in der Türkei erhalten Geldkarten | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr