Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christian Wulff ist neuer Bundespräsident

Unionspolitiker: Wahl war Denkzettel für Koalition

Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)
Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)

Christian Wulff ist in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat als Staatsoberhaupt vereidigt worden. Der 51-Jährige ist damit offiziell neuer Bundespräsident.

<p>"Ich weiß um die große Verantwortung, die das Amt des Bundespräsidenten mit sich bringt", sagt Wulff anschließend. Er kündigte an, zum einem besseren Umgang mit der kulturellen Vielfalt in Deutschland beitragen zu wollen.<br /><br />In der "bunten Republik Deutschland" sei Vielfalt zwar manchmal auch anstrengend, "aber sie ist immer Quelle der Kraft und der Ideen", sagte Wulff. <br /><br /></p><p><strong>"Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen" </strong></p><p>Das neue Staatsoberhaupt nahm den Integrationsgedanken auch auf, um Verbindungen zwischen West- und Ostdeutschen, zwischen den Generationen, im Arbeitsleben und zu Arbeitslosen sowie zwischen behinderten und nicht-behinderten Menschen zu schaffen. "Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen."<br /><br />Wulff fordert auch Chancengleichheit in der Gesellschaft. Das sei erreicht, wenn nicht mehr gefragt werde, "was uns trennt, sondern was uns verbindet". Das gelte auch für Religionsgemeinschaften.<br /><br />Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte zuvor in einer Rede die Arbeit und das große Engagement des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler gewürdigt. Köhler habe sich in seiner sechsjährigen Amtszeit den Menschen unverstellt zugewandt.<br /><br />"Er hat die Menschen, ihre Sorgen und Nöte ernst genommen, und sie danken es mit anhaltender Zuneigung." Köhler habe das Bild von Afrika in Deutschland verändert, und er habe sehr viel eher als andere kommen sehen, welche Krise sich an den Finanzmärkten zusammenbraute. <br /><br />Wulff war am Mittwoch trotz komfortabler Mehrheit von Union und FDP erst im dritten Anlauf gewählt worden.<br /><br /><u>Links auf dradio.de:</u><br /><br />
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Renten  Schäuble stoppt Ost-West-Angleichung | mehr

Kulturnachrichten

Opernprogramm der Salzburger Festspiele wird eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr