Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christian Wulff ist neuer Bundespräsident

Unionspolitiker: Wahl war Denkzettel für Koalition

Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)
Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)

Christian Wulff ist in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat als Staatsoberhaupt vereidigt worden. Der 51-Jährige ist damit offiziell neuer Bundespräsident.

<p>"Ich weiß um die große Verantwortung, die das Amt des Bundespräsidenten mit sich bringt", sagt Wulff anschließend. Er kündigte an, zum einem besseren Umgang mit der kulturellen Vielfalt in Deutschland beitragen zu wollen.<br /><br />In der "bunten Republik Deutschland" sei Vielfalt zwar manchmal auch anstrengend, "aber sie ist immer Quelle der Kraft und der Ideen", sagte Wulff. <br /><br /></p><p><strong>"Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen" </strong></p><p>Das neue Staatsoberhaupt nahm den Integrationsgedanken auch auf, um Verbindungen zwischen West- und Ostdeutschen, zwischen den Generationen, im Arbeitsleben und zu Arbeitslosen sowie zwischen behinderten und nicht-behinderten Menschen zu schaffen. "Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen."<br /><br />Wulff fordert auch Chancengleichheit in der Gesellschaft. Das sei erreicht, wenn nicht mehr gefragt werde, "was uns trennt, sondern was uns verbindet". Das gelte auch für Religionsgemeinschaften.<br /><br />Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte zuvor in einer Rede die Arbeit und das große Engagement des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler gewürdigt. Köhler habe sich in seiner sechsjährigen Amtszeit den Menschen unverstellt zugewandt.<br /><br />"Er hat die Menschen, ihre Sorgen und Nöte ernst genommen, und sie danken es mit anhaltender Zuneigung." Köhler habe das Bild von Afrika in Deutschland verändert, und er habe sehr viel eher als andere kommen sehen, welche Krise sich an den Finanzmärkten zusammenbraute. <br /><br />Wulff war am Mittwoch trotz komfortabler Mehrheit von Union und FDP erst im dritten Anlauf gewählt worden.<br /><br /><u>Links auf dradio.de:</u><br /><br />
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU  Flüchtlinge in der Türkei erhalten Geldkarten | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr