Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christian Wulff ist neuer Bundespräsident

Unionspolitiker: Wahl war Denkzettel für Koalition

Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)
Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)

Christian Wulff ist in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat als Staatsoberhaupt vereidigt worden. Der 51-Jährige ist damit offiziell neuer Bundespräsident.

<p>"Ich weiß um die große Verantwortung, die das Amt des Bundespräsidenten mit sich bringt", sagt Wulff anschließend. Er kündigte an, zum einem besseren Umgang mit der kulturellen Vielfalt in Deutschland beitragen zu wollen.<br /><br />In der "bunten Republik Deutschland" sei Vielfalt zwar manchmal auch anstrengend, "aber sie ist immer Quelle der Kraft und der Ideen", sagte Wulff. <br /><br /></p><p><strong>"Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen" </strong></p><p>Das neue Staatsoberhaupt nahm den Integrationsgedanken auch auf, um Verbindungen zwischen West- und Ostdeutschen, zwischen den Generationen, im Arbeitsleben und zu Arbeitslosen sowie zwischen behinderten und nicht-behinderten Menschen zu schaffen. "Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen."<br /><br />Wulff fordert auch Chancengleichheit in der Gesellschaft. Das sei erreicht, wenn nicht mehr gefragt werde, "was uns trennt, sondern was uns verbindet". Das gelte auch für Religionsgemeinschaften.<br /><br />Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte zuvor in einer Rede die Arbeit und das große Engagement des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler gewürdigt. Köhler habe sich in seiner sechsjährigen Amtszeit den Menschen unverstellt zugewandt.<br /><br />"Er hat die Menschen, ihre Sorgen und Nöte ernst genommen, und sie danken es mit anhaltender Zuneigung." Köhler habe das Bild von Afrika in Deutschland verändert, und er habe sehr viel eher als andere kommen sehen, welche Krise sich an den Finanzmärkten zusammenbraute. <br /><br />Wulff war am Mittwoch trotz komfortabler Mehrheit von Union und FDP erst im dritten Anlauf gewählt worden.<br /><br /><u>Links auf dradio.de:</u><br /><br />
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Quasseltag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Preis für Andreas Breitenstein  | mehr

 

| mehr