Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Christian Wulff ist neuer Bundespräsident

Unionspolitiker: Wahl war Denkzettel für Koalition

Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)
Kanzlerin Merkel gratuliert dem neuen Bundespräsidenten Wulff. (AP)

Christian Wulff ist in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat als Staatsoberhaupt vereidigt worden. Der 51-Jährige ist damit offiziell neuer Bundespräsident.

<p>"Ich weiß um die große Verantwortung, die das Amt des Bundespräsidenten mit sich bringt", sagt Wulff anschließend. Er kündigte an, zum einem besseren Umgang mit der kulturellen Vielfalt in Deutschland beitragen zu wollen.<br /><br />In der "bunten Republik Deutschland" sei Vielfalt zwar manchmal auch anstrengend, "aber sie ist immer Quelle der Kraft und der Ideen", sagte Wulff. <br /><br /></p><p><strong>"Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen" </strong></p><p>Das neue Staatsoberhaupt nahm den Integrationsgedanken auch auf, um Verbindungen zwischen West- und Ostdeutschen, zwischen den Generationen, im Arbeitsleben und zu Arbeitslosen sowie zwischen behinderten und nicht-behinderten Menschen zu schaffen. "Ich will helfen, über all das hinweg Brücken zu bauen."<br /><br />Wulff fordert auch Chancengleichheit in der Gesellschaft. Das sei erreicht, wenn nicht mehr gefragt werde, "was uns trennt, sondern was uns verbindet". Das gelte auch für Religionsgemeinschaften.<br /><br />Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte zuvor in einer Rede die Arbeit und das große Engagement des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler gewürdigt. Köhler habe sich in seiner sechsjährigen Amtszeit den Menschen unverstellt zugewandt.<br /><br />"Er hat die Menschen, ihre Sorgen und Nöte ernst genommen, und sie danken es mit anhaltender Zuneigung." Köhler habe das Bild von Afrika in Deutschland verändert, und er habe sehr viel eher als andere kommen sehen, welche Krise sich an den Finanzmärkten zusammenbraute. <br /><br />Wulff war am Mittwoch trotz komfortabler Mehrheit von Union und FDP erst im dritten Anlauf gewählt worden.<br /><br /><u>Links auf dradio.de:</u><br /><br />
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  USA bauen Raketenabwehr auf | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr