Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chronologie: Unruhen in Ägypten

Eckpunkte der Revolution

Tausende Mursi-Anhänger hatten wochenlang in den Zeltstädten ausgeharrt. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)
Tausende Mursi-Anhänger hatten wochenlang in den Zeltstädten ausgeharrt. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)

Seit Januar 2011 demonstrieren die Ägypter immer wieder gegen ihre Regierung. Hosni Mubarak zwangen sie zum Rücktritt, ebenso den gewählten Präsidenten Mohammed Mursi von der Muslimbruderschaft. Nun hat die Übergangsregierung nach der gewaltsamen Räumung zweier Protestlager erneut den Ausnahmezustand ausgerufen.

2011

25. Januar
Beginn der Demonstrationen in verschiedenen ägyptischen Städten, inspiriert durch den Arabischen Frühling in Tunesien. Drei Tage später erreichen die Proteste am sogenannten "Tag des Zorns" (28. Januar) einen ersten Höhepunkt.

11. Februar
Hosni Mubarak tritt zurück und gibt die Macht ans Militär ab. Er flieht nach Scham el Scheich. Am Tag darauf wird der Ex-Präsident wegen einer Herzattacke von der Untersuchungshaft in ein Krankenhaus verlegt.

28. November bis 15. Februar 2012
In Ägypten finden Parlamentswahlen statt. Im Unterhaus gewinnt die islamistische Muslimbruderschaft nahezu die Hälfte der Sitze, die ultrakonservativen Salafisten kommen auf ein Viertel. Der Rest geht an liberale, unabhängige und säkulare Politiker. Im Oberhaus gewinnen die Islamisten fast 90 Prozent der Mandate.

29. Dezember
Sicherheitskräfte durchsuchen die Büros verschiedener Menschen- und Bürgerrechtsorganisationen. Darunter ist auch das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung.

2012

23./24. Mai
Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen wird abgehalten, unter den 13 Kandidaten schneiden Mursi und Ahmed Schafik, der letzte Regierungschef unter Mubarak, am besten ab. Sie müssen sich einer Stichwahl stellen.

14. Juni
Das Oberste Verfassungsgericht ordnet die Auflösung des Unterhauses an. Die Zusammensetzung sei auf Grundlage eines fehlerhaften Wahlgesetzes zustande gekommen, hieß es zur Begründung.

24. Juni
Die Wahlkommission erklärt Mursi von der Muslimbruderschaft zum Sieger der Stichwahl zum Präsidenten. Am 30. Juni legt er seinen Amtseid ab.

12. August
Mursi setzt Verfassungszusätze außer Kraft, die seine Macht beschränken sollten. Juristen kritisieren, er habe damit seine Kompetenzen überschritten.

29. November
Im Eilverfahren peitscht die verfassunggebende Versammlung, dominiert von islamistischen Kräften, den Entwurf einer neuen Grundordnung durch. Vor allem Christen und liberale Ägypter kritisieren den Text. Es gibt neue Massenproteste.

25. Dezember
Die Wahlkommission gibt bekannt, dass 63,8 Prozent der Bevölkerung in einem Referendum für den Verfassungsentwurf gestimmt haben.

2013

11. Februar
Am zweiten Jahrestag des Mubarak-Rücktritts gehen mehr als zehntausend Ägypter gegen die Mursi-Regierung auf die Straße. In mehreren Städten kommt es in den folgenden Wochen immer wieder zu gewalttätigen Protesten.

4. Juni
Die beiden Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung aus dem Büro in Kairo werden zu Haftstrafen verurteilt. Sie befinden sich allerdings schon in Deutschland.

20. Juni
Eine Unterschriftenkampagne der Initiative "Tamarrud" (Rebellion) mit offenbar mehreren Millionen Unterzeichnern soll Mursi zum Rücktritt zwingen.

3. Juli
Mursi wird nach tagelangen Massenprotesten vom Militär abgesetzt und unter Arrest gestellt. Einen Tag später wird der Oberste Verfassungsrichter Adli Mansur Übergangspräsident. Mursi-Anhänger beginnen einen Dauerprotest. Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen mit dem Militär, viele Menschen sterben.

26./27. Juli
Mursi wird des Landesverrats beschuldigt und kommt in Untersuchungshaft. Landesweit demonstrieren Hunderttausende für und gegen ihn. Seine Gegner folgen einem Aufruf der Armee, Kundgebungen zu organisieren, um der Militärführung ein "Mandat zur Bekämpfung des Terrors" zu geben. Bei einer Schießerei zwischen Islamisten und Sicherheitskräften sterben mindestens 80 Menschen.

7. August
Ägypten erklärt die Bemühungen internationaler Diplomaten zur Beilegung der politischen Krise für gescheitert. Die Übergangsregierung kündigt an, die Protestlager mit tausenden Mursi-Anhängern gewaltsam räumen zu lassen.

12. August
Die Untersuchungshaft für Mursi wird um weitere 15 Tage verlängert. Islamisten ziehen in einem Protestmarsch zum Justizgebäude in Kairo.

14. August
Bei der gewaltsamen Räumung der Protestlager gibt es Tote und Verletzte.

15. August
Das Innenministerium weist die Sicherheitsbehörden an, mit scharfer Munition auf Plünderer und Saboteure zu schießen.

16. August
Zehntausende demonstrieren nach den Freitagsgebeten gegen die Übergangsregierung, mehrere Dutzend Menschen werden getötet. Am Abend wird eine Ausgangssperre verhängt.

17. August
Die Polizei räumt die Al-Fath-Moschee am Ramses-Platz in Kairo, wo sich Hunderte Islamisten verschanzt hatten.

21. August
Die Europäische Union stoppt Waffenlieferungen nach Ägypten. Zivile Hilfsprogramme sollen vorerst weiterlaufen. Ein Gericht ordnet die Freilassung des Ex-Präsidenten Husni Mubarak an. Am nächsten Tag wird er in eine Militärkrankenhaus überführt und bleibt unter Hausarrest.

23. August
Die erneuten Proteste nach den Freitagsgebeten fallen kleiner aus, als in den Wochen zuvor.

25. August
Der Prozess gegen führende Mitglieder der Muslimbrüder startet und wird fast umgehend auf Oktober vertagt.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Es ist ihr verfassungsmäßiges Recht, friedlich zu protestieren"- Ägyptischer Botschafter fordert Muslimbrüder zur Teilnahme an Demokratisierung auf
Brantner: Gefahr eines Bürgerkriegs in Ägypten - Grüne EU-Parlamentarierin verurteilt Eskalation durch Regierung
"Wir hatten in Ägypten ohne jeden Zweifel eine demokratische Wahl" - FDP-Politiker Stinner sieht Absetzung Mursis kritisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Milchgipfel  Agrarminister Schmidt berät über Hilfen für Landwirte | mehr

Kulturnachrichten

Sicherheit hat auch bei Bayreuther Festspielen seinen Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Passwörter  Microsoft will Einfach-Passwörter verbieten | mehr