Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chronologie: Unruhen in Ägypten

Eckpunkte der Revolution

Tausende Mursi-Anhänger hatten wochenlang in den Zeltstädten ausgeharrt. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)
Tausende Mursi-Anhänger hatten wochenlang in den Zeltstädten ausgeharrt. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)

Seit Januar 2011 demonstrieren die Ägypter immer wieder gegen ihre Regierung. Hosni Mubarak zwangen sie zum Rücktritt, ebenso den gewählten Präsidenten Mohammed Mursi von der Muslimbruderschaft. Nun hat die Übergangsregierung nach der gewaltsamen Räumung zweier Protestlager erneut den Ausnahmezustand ausgerufen.

2011

25. Januar
Beginn der Demonstrationen in verschiedenen ägyptischen Städten, inspiriert durch den Arabischen Frühling in Tunesien. Drei Tage später erreichen die Proteste am sogenannten "Tag des Zorns" (28. Januar) einen ersten Höhepunkt.

11. Februar
Hosni Mubarak tritt zurück und gibt die Macht ans Militär ab. Er flieht nach Scham el Scheich. Am Tag darauf wird der Ex-Präsident wegen einer Herzattacke von der Untersuchungshaft in ein Krankenhaus verlegt.

28. November bis 15. Februar 2012
In Ägypten finden Parlamentswahlen statt. Im Unterhaus gewinnt die islamistische Muslimbruderschaft nahezu die Hälfte der Sitze, die ultrakonservativen Salafisten kommen auf ein Viertel. Der Rest geht an liberale, unabhängige und säkulare Politiker. Im Oberhaus gewinnen die Islamisten fast 90 Prozent der Mandate.

29. Dezember
Sicherheitskräfte durchsuchen die Büros verschiedener Menschen- und Bürgerrechtsorganisationen. Darunter ist auch das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung.

2012

23./24. Mai
Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen wird abgehalten, unter den 13 Kandidaten schneiden Mursi und Ahmed Schafik, der letzte Regierungschef unter Mubarak, am besten ab. Sie müssen sich einer Stichwahl stellen.

14. Juni
Das Oberste Verfassungsgericht ordnet die Auflösung des Unterhauses an. Die Zusammensetzung sei auf Grundlage eines fehlerhaften Wahlgesetzes zustande gekommen, hieß es zur Begründung.

24. Juni
Die Wahlkommission erklärt Mursi von der Muslimbruderschaft zum Sieger der Stichwahl zum Präsidenten. Am 30. Juni legt er seinen Amtseid ab.

12. August
Mursi setzt Verfassungszusätze außer Kraft, die seine Macht beschränken sollten. Juristen kritisieren, er habe damit seine Kompetenzen überschritten.

29. November
Im Eilverfahren peitscht die verfassunggebende Versammlung, dominiert von islamistischen Kräften, den Entwurf einer neuen Grundordnung durch. Vor allem Christen und liberale Ägypter kritisieren den Text. Es gibt neue Massenproteste.

25. Dezember
Die Wahlkommission gibt bekannt, dass 63,8 Prozent der Bevölkerung in einem Referendum für den Verfassungsentwurf gestimmt haben.

2013

11. Februar
Am zweiten Jahrestag des Mubarak-Rücktritts gehen mehr als zehntausend Ägypter gegen die Mursi-Regierung auf die Straße. In mehreren Städten kommt es in den folgenden Wochen immer wieder zu gewalttätigen Protesten.

4. Juni
Die beiden Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung aus dem Büro in Kairo werden zu Haftstrafen verurteilt. Sie befinden sich allerdings schon in Deutschland.

20. Juni
Eine Unterschriftenkampagne der Initiative "Tamarrud" (Rebellion) mit offenbar mehreren Millionen Unterzeichnern soll Mursi zum Rücktritt zwingen.

3. Juli
Mursi wird nach tagelangen Massenprotesten vom Militär abgesetzt und unter Arrest gestellt. Einen Tag später wird der Oberste Verfassungsrichter Adli Mansur Übergangspräsident. Mursi-Anhänger beginnen einen Dauerprotest. Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen mit dem Militär, viele Menschen sterben.

26./27. Juli
Mursi wird des Landesverrats beschuldigt und kommt in Untersuchungshaft. Landesweit demonstrieren Hunderttausende für und gegen ihn. Seine Gegner folgen einem Aufruf der Armee, Kundgebungen zu organisieren, um der Militärführung ein "Mandat zur Bekämpfung des Terrors" zu geben. Bei einer Schießerei zwischen Islamisten und Sicherheitskräften sterben mindestens 80 Menschen.

7. August
Ägypten erklärt die Bemühungen internationaler Diplomaten zur Beilegung der politischen Krise für gescheitert. Die Übergangsregierung kündigt an, die Protestlager mit tausenden Mursi-Anhängern gewaltsam räumen zu lassen.

12. August
Die Untersuchungshaft für Mursi wird um weitere 15 Tage verlängert. Islamisten ziehen in einem Protestmarsch zum Justizgebäude in Kairo.

14. August
Bei der gewaltsamen Räumung der Protestlager gibt es Tote und Verletzte.

15. August
Das Innenministerium weist die Sicherheitsbehörden an, mit scharfer Munition auf Plünderer und Saboteure zu schießen.

16. August
Zehntausende demonstrieren nach den Freitagsgebeten gegen die Übergangsregierung, mehrere Dutzend Menschen werden getötet. Am Abend wird eine Ausgangssperre verhängt.

17. August
Die Polizei räumt die Al-Fath-Moschee am Ramses-Platz in Kairo, wo sich Hunderte Islamisten verschanzt hatten.

21. August
Die Europäische Union stoppt Waffenlieferungen nach Ägypten. Zivile Hilfsprogramme sollen vorerst weiterlaufen. Ein Gericht ordnet die Freilassung des Ex-Präsidenten Husni Mubarak an. Am nächsten Tag wird er in eine Militärkrankenhaus überführt und bleibt unter Hausarrest.

23. August
Die erneuten Proteste nach den Freitagsgebeten fallen kleiner aus, als in den Wochen zuvor.

25. August
Der Prozess gegen führende Mitglieder der Muslimbrüder startet und wird fast umgehend auf Oktober vertagt.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Es ist ihr verfassungsmäßiges Recht, friedlich zu protestieren"- Ägyptischer Botschafter fordert Muslimbrüder zur Teilnahme an Demokratisierung auf
Brantner: Gefahr eines Bürgerkriegs in Ägypten - Grüne EU-Parlamentarierin verurteilt Eskalation durch Regierung
"Wir hatten in Ägypten ohne jeden Zweifel eine demokratische Wahl" - FDP-Politiker Stinner sieht Absetzung Mursis kritisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Fahndung nach Barcelona-Täter europaweit ausgedehnt | mehr

Kulturnachrichten

Trauer um Jerry Lewis  | mehr

 

| mehr