Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chronologie: Unruhen in Ägypten

Eckpunkte der Revolution

Tausende Mursi-Anhänger hatten wochenlang in den Zeltstädten ausgeharrt. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)
Tausende Mursi-Anhänger hatten wochenlang in den Zeltstädten ausgeharrt. (picture alliance / dpa / EPA / Mohammed Saber)

Seit Januar 2011 demonstrieren die Ägypter immer wieder gegen ihre Regierung. Hosni Mubarak zwangen sie zum Rücktritt, ebenso den gewählten Präsidenten Mohammed Mursi von der Muslimbruderschaft. Nun hat die Übergangsregierung nach der gewaltsamen Räumung zweier Protestlager erneut den Ausnahmezustand ausgerufen.

2011

25. Januar
Beginn der Demonstrationen in verschiedenen ägyptischen Städten, inspiriert durch den Arabischen Frühling in Tunesien. Drei Tage später erreichen die Proteste am sogenannten "Tag des Zorns" (28. Januar) einen ersten Höhepunkt.

11. Februar
Hosni Mubarak tritt zurück und gibt die Macht ans Militär ab. Er flieht nach Scham el Scheich. Am Tag darauf wird der Ex-Präsident wegen einer Herzattacke von der Untersuchungshaft in ein Krankenhaus verlegt.

28. November bis 15. Februar 2012
In Ägypten finden Parlamentswahlen statt. Im Unterhaus gewinnt die islamistische Muslimbruderschaft nahezu die Hälfte der Sitze, die ultrakonservativen Salafisten kommen auf ein Viertel. Der Rest geht an liberale, unabhängige und säkulare Politiker. Im Oberhaus gewinnen die Islamisten fast 90 Prozent der Mandate.

29. Dezember
Sicherheitskräfte durchsuchen die Büros verschiedener Menschen- und Bürgerrechtsorganisationen. Darunter ist auch das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung.

2012

23./24. Mai
Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen wird abgehalten, unter den 13 Kandidaten schneiden Mursi und Ahmed Schafik, der letzte Regierungschef unter Mubarak, am besten ab. Sie müssen sich einer Stichwahl stellen.

14. Juni
Das Oberste Verfassungsgericht ordnet die Auflösung des Unterhauses an. Die Zusammensetzung sei auf Grundlage eines fehlerhaften Wahlgesetzes zustande gekommen, hieß es zur Begründung.

24. Juni
Die Wahlkommission erklärt Mursi von der Muslimbruderschaft zum Sieger der Stichwahl zum Präsidenten. Am 30. Juni legt er seinen Amtseid ab.

12. August
Mursi setzt Verfassungszusätze außer Kraft, die seine Macht beschränken sollten. Juristen kritisieren, er habe damit seine Kompetenzen überschritten.

29. November
Im Eilverfahren peitscht die verfassunggebende Versammlung, dominiert von islamistischen Kräften, den Entwurf einer neuen Grundordnung durch. Vor allem Christen und liberale Ägypter kritisieren den Text. Es gibt neue Massenproteste.

25. Dezember
Die Wahlkommission gibt bekannt, dass 63,8 Prozent der Bevölkerung in einem Referendum für den Verfassungsentwurf gestimmt haben.

2013

11. Februar
Am zweiten Jahrestag des Mubarak-Rücktritts gehen mehr als zehntausend Ägypter gegen die Mursi-Regierung auf die Straße. In mehreren Städten kommt es in den folgenden Wochen immer wieder zu gewalttätigen Protesten.

4. Juni
Die beiden Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung aus dem Büro in Kairo werden zu Haftstrafen verurteilt. Sie befinden sich allerdings schon in Deutschland.

20. Juni
Eine Unterschriftenkampagne der Initiative "Tamarrud" (Rebellion) mit offenbar mehreren Millionen Unterzeichnern soll Mursi zum Rücktritt zwingen.

3. Juli
Mursi wird nach tagelangen Massenprotesten vom Militär abgesetzt und unter Arrest gestellt. Einen Tag später wird der Oberste Verfassungsrichter Adli Mansur Übergangspräsident. Mursi-Anhänger beginnen einen Dauerprotest. Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen mit dem Militär, viele Menschen sterben.

26./27. Juli
Mursi wird des Landesverrats beschuldigt und kommt in Untersuchungshaft. Landesweit demonstrieren Hunderttausende für und gegen ihn. Seine Gegner folgen einem Aufruf der Armee, Kundgebungen zu organisieren, um der Militärführung ein "Mandat zur Bekämpfung des Terrors" zu geben. Bei einer Schießerei zwischen Islamisten und Sicherheitskräften sterben mindestens 80 Menschen.

7. August
Ägypten erklärt die Bemühungen internationaler Diplomaten zur Beilegung der politischen Krise für gescheitert. Die Übergangsregierung kündigt an, die Protestlager mit tausenden Mursi-Anhängern gewaltsam räumen zu lassen.

12. August
Die Untersuchungshaft für Mursi wird um weitere 15 Tage verlängert. Islamisten ziehen in einem Protestmarsch zum Justizgebäude in Kairo.

14. August
Bei der gewaltsamen Räumung der Protestlager gibt es Tote und Verletzte.

15. August
Das Innenministerium weist die Sicherheitsbehörden an, mit scharfer Munition auf Plünderer und Saboteure zu schießen.

16. August
Zehntausende demonstrieren nach den Freitagsgebeten gegen die Übergangsregierung, mehrere Dutzend Menschen werden getötet. Am Abend wird eine Ausgangssperre verhängt.

17. August
Die Polizei räumt die Al-Fath-Moschee am Ramses-Platz in Kairo, wo sich Hunderte Islamisten verschanzt hatten.

21. August
Die Europäische Union stoppt Waffenlieferungen nach Ägypten. Zivile Hilfsprogramme sollen vorerst weiterlaufen. Ein Gericht ordnet die Freilassung des Ex-Präsidenten Husni Mubarak an. Am nächsten Tag wird er in eine Militärkrankenhaus überführt und bleibt unter Hausarrest.

23. August
Die erneuten Proteste nach den Freitagsgebeten fallen kleiner aus, als in den Wochen zuvor.

25. August
Der Prozess gegen führende Mitglieder der Muslimbrüder startet und wird fast umgehend auf Oktober vertagt.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Es ist ihr verfassungsmäßiges Recht, friedlich zu protestieren"- Ägyptischer Botschafter fordert Muslimbrüder zur Teilnahme an Demokratisierung auf
Brantner: Gefahr eines Bürgerkriegs in Ägypten - Grüne EU-Parlamentarierin verurteilt Eskalation durch Regierung
"Wir hatten in Ägypten ohne jeden Zweifel eine demokratische Wahl" - FDP-Politiker Stinner sieht Absetzung Mursis kritisch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tschechien  Wahlsieger Babis will weitere EU-Staaten auf Anti-Einwanderungskurs bringen | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr