Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Chuck Hagel als US-Verteidigungsminister bestätigt

Mehrheit der Senatoren stimmt für den Republikaner

Designiert, blockiert: Barack Obamas Wunschverteidigungsminister Chuck Hagel (picture alliance / dpa / Consolidated Ron Sachs)
Designiert, blockiert: Barack Obamas Wunschverteidigungsminister Chuck Hagel (picture alliance / dpa / Consolidated Ron Sachs)

Am Ende gab es doch ein Ja: Chuck Hagel wird neuer Verteidigungsminister der USA. Der Senat löste seine zweiwöchige Abstimmungsblockade und stimmte mehrheitlich für die Ernennung des umstrittenen Wunschkandidaten von Präsident Barack Obama.

"Der erste Vietnam-Veteran im Verteidigungsministerium"

Obama hatte Hagel Anfang Januar als Nachfolger von Leon Panetta präsentiert. Als Verteidigungsminister soll er unpopuläre Etatkürzungen durchsetzen, als Vietnam-Veteran bei den Truppen den richtigen Ton treffen. Für seinen persönlichen Einsatz im Vietnam-Krieg, in dem er freiwillig diente, wurde er zweimal mit dem "Purple Heart"-Orden ausgezeichnet. "Chuck Hagels Ernennung zum Verteidigungsminister wird historisch sein. Er wird der erste einfache Soldat sein, der als Verteidigungsminister dienen wird. Einer der wenigen Minister, die im Krieg verwundet wurden. Und er wäre der erste Vietnam-Veteran im Verteidigungsministerium", hatte Obama für Hagel geworben.

Der 66-Jährige gehört den Republikanern an. Doch gerade in den eigenen Reihen stand er heftig in der Kritik. Viele Parteifreunde hielten ihn für zu nachgiebig gegenüber dem Iran und warfen ihm vor, nicht eng genug an der Seite Israels zu stehen. Auch politischer Opportunismus wurde ihm angekreidet: 2002, als der Einsatz gegen den Irak populär war, habe er dafür gestimmt, 2006, als der Irak-Krieg zunehmend unpopulär geworden war, habe er sich gegen die amerikanische Intervention gestellt..

Verschleppungstaktik durch Dauerreden

Vor knapp zwei Wochen starteten die Republikaner deshalb im Senat einen Filibuster gegen Hagels Ernennung. Mit dieser Taktik der Dauerdebatte kann eine Minderheit im Senat die Abstimmung über Mehrheitsanträge verzögern oder auch verhindern. Für ein Ende der Blockade fand sich heute Abend eine Mehrheit von 71 der 100 Senatoren. Damit war der Weg frei für die Abstimmung über Hagels Kandidatur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen | mehr

Kulturnachrichten

Theaterstück um Harry Potter  feiert Premiere in London | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr