Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Costa Concordia: Sechstes Opfer tot geborgen

Kapitän wollte mit Manöver möglicherweise Mitarbeiter Gefallen tun

Von Tillmann Kleinjung

Das Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" liegt in Schräglage nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste. (picture alliance / dpa / Peter Mayer)
Das Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" liegt in Schräglage nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste. (picture alliance / dpa / Peter Mayer)

Langsam schwinden die Hoffnungen, im Wrack der gesunkenen Concordia noch Überlebende zu finden. Inzwischen wurde ein weiteres Todesopfer geborgen. Damit erhöht sich die Zahl der Menschen, die bei diesem Unglück ihr Leben verloren haben, auf sechs.

Über die Identität des Mannes gibt es noch keine Informationen. Es soll sich um einen Passagier handeln. Er wurde in dem Schiffsteil gefunden, das noch aus dem Wasser ragt. Hier hatten die Retter noch am ehesten Überlebende vermutet. Der Bürgermeister der kleinen Insel Giglio Sergio Ortelli:

"Leider ist die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, sehr gering. Ich hoffe dennoch. Jetzt läuft gerade die wichtigste Phase. Wir versuchen diejenigen zu retten, die im Schiffsinneren sind. Wir hoffen, dass es Hohlräume gibt, in denen man einige Tage überleben kann."

Wellengang und starker Wind machen den Rettungskräften zu Schaffen. Es besteht die Gefahr, dass dadurch halb gesunkene Schiff abrutscht in tiefere Gewässer, sagt Luca Cari, Sprecher der Feuerwehr:

"Die Bergungsarbeiten sind durch das schlechte Wetter erschwert. Das Meer ist bewegt. Heute Nacht haben unsere Leute daran gearbeitet, einen alternativen Zugang zu dem, den wir bisher benutzt haben, zu schaffen."

Dennoch werden die Bergungsarbeiten fortgesetzt, wir untersuchen weiter das Wrack, sagt Filippo Marini von der Küstenwache im italienischen Fernsehen.:

"Die Bergungsarbeiten laufen auf vollen Touren, die Taucher der Küstenwache suchen in dem Teil des Schiffes, der unter Wasser liegt, einem sehr schwer zugänglichen Teil im Heck, sie klopfen an die Kabinentüren, kontrollieren die Flure und horchen, ob man irgendwelche Geräusche vernehmen kann."

Die italienischen Medien gehen weiter von 16 Vermissten aus, darunter werden keine Deutschen aufgeführt. Doch allein in Hessen gingen fünf Vermisstenanzeigen ein. In Nordrheinwestfalen meldete ein Sohn seine Eltern vermisst. Außerdem fehlt noch von zwei Frauen aus Baden-Württemberg jede Spur.

Zur Unglücksursache gibt es nun eine plausible Theorie. Möglicherweise hat der Kapitän die Concordia deshalb so nah ans Ufer der Insel Giglio manövriert, um einem Besatzungsmitglied einen Gefallen zu tun, dessen Eltern auf der Insel leben. Gegen den Kapitän wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Er soll durch einen zu späten Hilferuf die Rettungsarbeiten zusätzlich erschwert haben. Ein Angehöriger der Besatzung nimmt seinen Kapitän und das Schiffspersonal gegen Vorwürfe in Schutz:

" Es wurden sehr viele Leute gerettet! Da hat doch die Mannschaft gut reagiert. Wäre es anderes gewesen, wären 2000, 3000 Leute gestorben."

Doch mittlerweile geht auch der Arbeitgeber auf Distanz zum Kapitän: Der inzwischen festgenommene Francesco Schettino habe offenbar «menschliche Fehlentscheidungen» getroffen, teilte die Reederei Costa Crociere mit.

Weiterführende Informationen bei dradio.de:

"Die häufigste Ursache sind in der Tat menschliche Fehler" - Schifffahrtsexperte analysiert Kreuzfahrthavarie vor italienischer Küste



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Marketing in Sozialen MedienSchleichwerbung durch Internetstars?

YouTuberin Bianca "Bibi" Heinicke posiert mit einem Smartphone (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Klassische Werbespots – das war einmal. Die Marketingbranche setzt auf junge Internetstars, die bei YouTube oder Instagram teils über Millionen Follower haben. Das Ziel: Produkte gezielt zu platzieren. Welche Gelder fließen, bleibt aber oft ein Geheimnis.

Digitale Lernspiele auf der Gamescom Das spielende Klassenzimmer

Little girl using sitting tablet, sitting on couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 Little Girl Using Sitting Tablet Sitting ON Couch Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 (imago stock&people)

Ein Thema auf der Gamescom ist das sogenannte Edutainment. Auf der Spielemesse werden verschiedene Computerspiele vorgestellt, mit welchen Kinder spielend lernen - ohne es zu merken. Dabei steht nicht nur Rechnen auf dem Programm, sondern auch Vokabeln lernen oder die Koordination.

Netflix, Virgin und Co. Wer von unbegrenztem Urlaub profitiert

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Netflix oder Virgin bieten an, wovon viele Arbeitnehmer träumen: Unbegrenzten Urlaub. Der Freizeitforscher Ulrich Reinhardt schätzt ein, was Vor- und Nachteile an so einem Angebot sind und wer eigentlich meisten davon hat.

GleichberechtigungIn Sachsen-Anhalt verdienen Frauen mehr als Männer

Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projizierte Statistik. (picture-alliance / Tobias Kleinschmidt)

Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Die Lohnlücke beträgt 21 Prozent, auch bedingt durch Teilzeitarbeit. Doch es gibt Ausnahmen: So bekommen in Sachsen-Anhalt Frauen statistisch gesehen mehr Geld für ihre Arbeit als Männer - warum?

Mediziner und Autor Michael de RidderKämpfer für ein selbstbestimmtes Leben und Sterben

Michael de Ridder in einem Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Er gilt als wortmächtiger Querdenker seiner Zunft: Michael de Ridder betreute Drogenabhängige mit dem ersten Berliner Arztmobil. In seinen Büchern beschäftigt der Mediziner sich mit Sterbehilfe, Pflegenotstand oder der Verschwendung im Gesundheitswesen.

Windenergie Erster Windpark Deutschlands wird 30

Dieter Haack ist 1987 als Monteur bei der Eröffnung dabei und heute Prokurist des Windparks (Deutschlandradio/Johannes Kulms)

Keimzelle des Booms: 1987 wurden 30 Anlagen des Windenergiepark Westküste in Schleswig Holstein feierlich in Betrieb genommen. Die alten Anlagen haben längst ausgedient und vier modernen und leistungsfähigeren Rotoren Platz gemacht. Doch von den alten Rädern "lernten" Ingenieure Windenergie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Abgesetzte Staatsanwältin wirft Maduro Korruption vor | mehr

Kulturnachrichten

Hausarrest für Serebrennikov  | mehr

 

| mehr