Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Costa Concordia: Sechstes Opfer tot geborgen

Kapitän wollte mit Manöver möglicherweise Mitarbeiter Gefallen tun

Von Tillmann Kleinjung

Das Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" liegt in Schräglage nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste. (picture alliance / dpa / Peter Mayer)
Das Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" liegt in Schräglage nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste. (picture alliance / dpa / Peter Mayer)

Langsam schwinden die Hoffnungen, im Wrack der gesunkenen Concordia noch Überlebende zu finden. Inzwischen wurde ein weiteres Todesopfer geborgen. Damit erhöht sich die Zahl der Menschen, die bei diesem Unglück ihr Leben verloren haben, auf sechs.

Über die Identität des Mannes gibt es noch keine Informationen. Es soll sich um einen Passagier handeln. Er wurde in dem Schiffsteil gefunden, das noch aus dem Wasser ragt. Hier hatten die Retter noch am ehesten Überlebende vermutet. Der Bürgermeister der kleinen Insel Giglio Sergio Ortelli:

"Leider ist die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, sehr gering. Ich hoffe dennoch. Jetzt läuft gerade die wichtigste Phase. Wir versuchen diejenigen zu retten, die im Schiffsinneren sind. Wir hoffen, dass es Hohlräume gibt, in denen man einige Tage überleben kann."

Wellengang und starker Wind machen den Rettungskräften zu Schaffen. Es besteht die Gefahr, dass dadurch halb gesunkene Schiff abrutscht in tiefere Gewässer, sagt Luca Cari, Sprecher der Feuerwehr:

"Die Bergungsarbeiten sind durch das schlechte Wetter erschwert. Das Meer ist bewegt. Heute Nacht haben unsere Leute daran gearbeitet, einen alternativen Zugang zu dem, den wir bisher benutzt haben, zu schaffen."

Dennoch werden die Bergungsarbeiten fortgesetzt, wir untersuchen weiter das Wrack, sagt Filippo Marini von der Küstenwache im italienischen Fernsehen.:

"Die Bergungsarbeiten laufen auf vollen Touren, die Taucher der Küstenwache suchen in dem Teil des Schiffes, der unter Wasser liegt, einem sehr schwer zugänglichen Teil im Heck, sie klopfen an die Kabinentüren, kontrollieren die Flure und horchen, ob man irgendwelche Geräusche vernehmen kann."

Die italienischen Medien gehen weiter von 16 Vermissten aus, darunter werden keine Deutschen aufgeführt. Doch allein in Hessen gingen fünf Vermisstenanzeigen ein. In Nordrheinwestfalen meldete ein Sohn seine Eltern vermisst. Außerdem fehlt noch von zwei Frauen aus Baden-Württemberg jede Spur.

Zur Unglücksursache gibt es nun eine plausible Theorie. Möglicherweise hat der Kapitän die Concordia deshalb so nah ans Ufer der Insel Giglio manövriert, um einem Besatzungsmitglied einen Gefallen zu tun, dessen Eltern auf der Insel leben. Gegen den Kapitän wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Er soll durch einen zu späten Hilferuf die Rettungsarbeiten zusätzlich erschwert haben. Ein Angehöriger der Besatzung nimmt seinen Kapitän und das Schiffspersonal gegen Vorwürfe in Schutz:

" Es wurden sehr viele Leute gerettet! Da hat doch die Mannschaft gut reagiert. Wäre es anderes gewesen, wären 2000, 3000 Leute gestorben."

Doch mittlerweile geht auch der Arbeitgeber auf Distanz zum Kapitän: Der inzwischen festgenommene Francesco Schettino habe offenbar «menschliche Fehlentscheidungen» getroffen, teilte die Reederei Costa Crociere mit.

Weiterführende Informationen bei dradio.de:

"Die häufigste Ursache sind in der Tat menschliche Fehler" - Schifffahrtsexperte analysiert Kreuzfahrthavarie vor italienischer Küste



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Musik im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pompeo zu Atomstreit  "Härteste Sanktionen der Geschichte gegen Teheran" | mehr

Kulturnachrichten

Benny Claessens erhält Alfred-Kerr-Darstellerpreis  | mehr

 

| mehr