Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Countdown für Annans Friedensplan

Bis zuletzt liefern sich Syriens Regime und die Opposition Gefechte

Homs unter Beschuss durch Einheiten der Syrischen Armee (dapd /Anonymous)
Homs unter Beschuss durch Einheiten der Syrischen Armee (dapd /Anonymous)

Heute um 6 Uhr Ortszeit sollen Armee und Rebellen in Syrien die Waffen niederlegen. Die Waffenruhe wäre Teil von Kofi Annans Sechs-Punkte-Plan und der erste Schritt zu Friedensverhandlungen - wenn sie kommt.

Gestern hatte die syrische Regierung Kofi Annan schriftlich bestätigt, sie werde sich an ihre Zusage halten, den Friedensplan zu erfüllen: Pünktlich zur vereinbarten Uhrzeit würde die Armee ihre Beschüsse einstellen. Sie bliebe allerdings einsatzbereit, um eventuelle Angriffe durch Rebellen abzuwehren, teilte Syriens Verteidigungsministerium mit. Von Seiten der Opposition gab es bislang keine Aussage, ob die Waffenruhe eingehalten wird.

Bis zuletzt hatten sich syrische Armee und Aufständische bekämpft. Die syrische Armee war nach Berichten von Bewohnern mit Panzern ins Zentrum der Stadt Hama vorgedrungen. Die Stadt Rastan stand unter Artilleriefeuer. Mindestens zwölf Tote wurden allein gestern gemeldet - die Informationen konnten wegen der eingeschränkten Pressearbeit in Syrien jedoch nicht bestätigt werden.

Die sechs Punkte von Kofi Annans Plan

Der Sechs-Punkte-Plan des gemeinsamen Gesandten von UN und Arabischer Liga, dem die beteiligten Parteien zugestimmt hatten, sieht folgende Schritte vor:

* Das syrische Regime beendet die Kämpfe und verzichtet auf den Einsatz schwerer Waffen in bevölkerten Gebieten

* Die Regierung arbeitet mit Annan zusammen, um unter Aufsicht der Vereinten Nationen jegliche Gewalt im Land zu beenden und auf die legitimen Anliegen des syrischen Volks einzugehen

* In einer täglich zweistündigen "humanitäre Pause" sollen Hilfsmittel in die betroffenen Gebiete gebracht und Verletzte evakuiert werden

* Die syrische Regierung soll schneller und mehr willkürlich festgenommene Personen freilassen und Informationen über die Orte veröffentlichen, an denen sie festgehalten werden

* Journalisten sollen sich im ganzen Land frei bewegen können

* die syrische Regierung respektiert "die Vereinigungsfreiheit und das Recht, friedlich zu demonstrieren"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:57 Uhr Sternzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien  Dialog geplatzt - neue Proteste angekündigt | mehr

Kulturnachrichten

Ibrahim Nasrallah gewinnt arabischen Booker-Preis | mehr

 

| mehr