Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Countdown zu Olympischen Sommerspielen

302 Wettbewerbe in 26 Sportarten

Die olympischen Ringe schmücken Londons Wahrzeichen, die Tower Bridge (picture alliance / dpa / Kyodo)
Die olympischen Ringe schmücken Londons Wahrzeichen, die Tower Bridge (picture alliance / dpa / Kyodo)

Noch zwei Wochen, dann beginnen die 30. Olympischen Sommerspiele. Gastgeber London hat zur Eröffnungsfeier am 27. Juli Spektakuläres vor. Doch eine Sensation gab es schon: Erstmals in der olympischen Geschichte schicken alle Nationen auch Frauen an den Start.

Großbritannien will sich von Beginn der Olympischen Sommerspiele an als "Insel der Wunder" zeigen. Die Eröffnungsfeier im Londoner Olympiastadion wird mit der größten Glocke Europas eingeläutet. Sie misst zwei mal drei Meter, ist 23 Tonnen schwer und lässt damit das Wahrzeichen Big Ben blass aussehen. Unter der Olympiaglocke zeigt sich Athleten und Zuschauern zuerst ein Großbritannien im Postkartenmotiv: Mitten im Stadion werden Hühner scharren und Schafe blöken.

Das surreale Wiesenland mit einer echten Wiesen- und Heckenlandschaft muss dann aber Platz machen für mehr Dramatik: Eine Nachbildung der Themse soll sich mitten durch die Szenerie ergießen, an den Ufern folgen dann modernere Requisiten wie Fabriken oder Stadthäuser. 10.000 Komparsen, alles Freiwillige, spielen Dorfkinder, Cricketspieler und Großstädter. Oscar-Regisseur Danny Boyle inszeniert das Spektakel. Mit dabei sind auch Daniel Craig als Geheimagent James Bond und Paul McCartney.

Knappe Wahl für London

Das Olympische Stadion in London (picture alliance / dpa / Kyodo)Das Olympische Stadion in London (picture alliance / dpa / Kyodo)London ist die erste Stadt, die zum dritten Mal Gastgeber der Sommerspiele sein darf. Sie erhielt bei der Wahl des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) knapp vor Paris den Zuschlag. Madrid, Moskau und New York waren zuvor ausgeschieden. Für Deutschland ging Leipzig an den Start, schaffte jedoch nicht die Hürde in den Kreis der offiziellen Kandidaten.

Die Briten haben mehr als 11 Milliarden Euro in die Spiele gesteckt. Neben einer halben Million Zuschauer werden rund 10.000 Athleten und 7.000 Funktionäre aus 204 Nationen erwartet. Am Montag werden die ersten 1000 Sportler aus insgesamt 55 Ländern in das olympische Dorf einziehen. Das Organisationskomitee will laut britischen Zeitungsberichten 150.000 Kondome verteilen lassen.

Frauen-Power in London

Olympisches Feuer tourt durch Griechenland - ohne Kürzung der Ausgaben (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)Das olympisches Feuer wurde im griechischen Olympia entzündet (picture alliance / dpa / Orestis Panagiotou)Was vor einigen Jahren noch als undenkbar galt, soll Normalität werden. Nach der Zusage Saudi-Arabiens, zwei Athletinnen zu den London-Spielen zu schicken, werden erstmals in der Olympia-Geschichte alle Teams auch Frauen am Start haben. Viele Länder wollen, dass eine Frau ihre Mannschaft beim Einzug in das Olympiastadion anführt. Bei den Russen trägt French-Open-Gewinnerin Maria Scharapowa erstmals die Fahne bei einer Eröffnungsfeier.

Bei den Spielen 1984 in Los Angeles lag der Frauen-Anteil bei 23 Prozent, 24 Jahre später in Peking waren es 43 Prozent. In London sollen es 45 Prozent sein. Durch das Olympia-Debüt des Frauen-Boxens gibt es auch keine Disziplin mehr ohne weibliche Teilnehmer.

Änderungen bei Wettkämpfen

Die Athleten treten bei 302 Wettbewerben in 26 Sportarten an. Zwei Tage vor dem offiziellen Beginn starten bereits die Vorrunden für das olympische Fußballturnier. Neben dem Olympiastadio, wo Eröffnungs- und Abschlussfeier sowie Leichtathletik stattfinden, sind im Wettkampfplan 20 weitere Sportstätten vorgesehen.

Gegenüber den Spielen in Peking hat das IOC folgende Änderungen vorgenommen:

  • Softball und Baseball komplett gestrichen

  • Kanu: Männer-Wettbewerbe über 200 m statt 500 m; Neu: Frauen Kajak-Einer 200 m; Gestrichen: Männer Canadier-Zweier 500 m

  • Segeln: Neu: Frauen Match Race Elliott 6 m, Gestrichen: offene Klasse Tornado und Frauen Yngling

  • Radsport: Neu: Männer und Frauen Omnium, Frauen Teamsport, Teamverfolgung; Gestrichen Männer und Frauen Einerverfolgung und Punktefahren sowie Männer Madison

  • Fechten: Neu: Frauen Mannschaften Degen und Männer Florett; Gestrichen: Frauen Mannschaften Säbel und Männer Degen

  • Boxen: Neu: Frauen Fliegen- (bis 51 kg), Leicht- (bis 60), Mittelgewicht (bis 75); Gestrichen: Männer Federgewicht

  • Tennis: Neu: Mixed (zuletzt 1924 bei Olympischen Sommerspielen in Paris)

Italienisches Expertenteam wagt erste Prognosen

Deutschland liegt im Ewigen Medaillenspiegel auf dem dritten Rang hinter den USA und Russland. Die deutschen Olympioniken holten seit Athen 1896 bislang 400 Mal Gold, 413 Mal Silber und 448 Mal Bronze. Großbritannien und Frankreich folgen auf den Plätzen vier und fünf.

China wieder vor den USA, Deutschland Fünfter wie 2008 in Peking: Das ist die London-Prognose eines italienischen Expertenteams. Sie beruht auf den Ergebnissen der letzten Weltmeisterschaften in den 302 olympischen Disziplinen. Das deutsche Team gewinnt demnach einmal Gold mehr (17 statt 16) und deutlich mehr Medaillen als zuletzt (56 statt 41).

Deutschland gewinnt sein Gold laut Prognose in den Sportarten Kanu, Leichtathletik und Radsport (je 3), Reiten, Rudern, Schießen (je 2), Badminton und Segeln. 2008 in Peking hatte es deutsche Siege gegeben im Reiten, Kanu (je 3), Fechten, Schwimmen (je 2), Gewichtheben, Hockey, Judo, Modernen Fünfkampf, Radsport und Triathlon (je 1).

Alle Beiträge rund um die Olympischen Sommerspiele finden Sie auf unseren Portal London 2012.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr