Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CSU-Politikerin Bär kritisiert ACTA als einseitig

Urheberrechtsabkommen kommt ins Stocken

Eine Aktion der Grünen zum ACTA-Abkommen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Eine Aktion der Grünen zum ACTA-Abkommen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

In der Debatte um das Urheberrechtsabkommen ACTA fordert die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär einen fairen Ausgleich von Urheber- und Nutzerinteressens. Passagen über digitale Inhalte müssten neu verhandelt werden. Die deutsche Industrie aber verlangt eine zügige Unterzeichnung.

"Wir müssen jetzt noch mal zurück auf Los und ein Urheberrecht gestalten, das in unsere Zeit passt", findet Dorothee Bär. "ACTA ist einseitig - ich möchte einen fairen Ausgleich von Urheber- und Nutzerinteressen", meint die stellvertretende CSU-Generalsekretärin in der "Berliner Morgenpost". Sie regt an, den Vorschlag des FDP-Politikers Jimmy Schulz zu prüfen.

Schulz hatte im Deutschlandfunk vorgeschlagen, den Abschnitt des Abkommens zur Produktpiraterie zu unterzeichnen und die Vertragspassagen über digitale Inhalte erneut zu verhandeln. "Beim Thema Urheberrecht in der digitalen, global vernetzten Welt gehe ich davon aus, dass wir hier einfach noch mal darüber nachdenken müssen. Das Geschäftsmodell des Handelns mit dem physikalischen Träger, dieses Geschäftsmodell ist tot. Diese Realität, glaube ich, muss man mal akzeptieren", so der FDP-Netzpolitiker.

Die schwarz-gelbe Regierung befürwortet das ACTA-Abkommen grundsätzlich. Die federführende Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger von der FDP legte jedoch die Unterzeichnung auf Eis. Sie verwies auf noch offene Fragen.

"ACTA schafft kein neues Recht in Deutschland"

Kritik an der Haltung der Justizministerin kommt vom BDI. Internetprovider müssten bereits heute gegen rechtswidrige Inhalte und den Vertrieb gefälschter Produkte vorgehen, sagt Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung beim Bundesverband der deutschen Industrie im Deutschlandfunk. ACTA unterstütze dies auf völkerrechtlicher Ebene.

ACTA: Anti-Counterfeiting Trade-Agreement

Das internationale Urheberrechtsabkommen ACTA steht für Anti-Counterfeiting Trade-Agreement und soll geistiges und materielles Eigentum vor Diebstahl schützen: in der Realwirtschaft, aber auch im Internet. Damit berührt ACTA auch vermeintlich illegale Downloads von Musikdateien in einer Tauschbörse im Netz.

Doch mit Blick auf das Internet klingt das Abkommen vage. So sollen Provider von Behörden unter bestimmten Bedingungen dazu gezwungen werden können, Kundendaten offenzulegen. ACTA-Gegner sehen durch das Abkommen die Bürgerrechte in Gefahr und die Freiheit im Internet bedroht. Sie befürchten etwa, dass Provider künftig mit der Musikindustrie kooperieren und beispielsweise bei vermuteten Rechtsverstößen den Anschluss sperren. Ausdrücklich vorgesehen ist dies in dem Abkommen aber nicht.

Urheberrechtsverletzungen werden schon jetzt verfolgt

Das ACTA-Abkommen soll zwar geistiges und materielles Eigentum vor Diebstahl schützen. Doch schon jetzt kann der Download von illegal ins Netz gestellten Filmen zurückverfolgt werden, wie die Sendung "Umwelt und Verbraucher" im Deutschlandfunk erklärt.

Vertragspartner von ACTA

In der EU wurde ACTA bislang von 22 Staaten unterzeichnet. Außerdem traten unter anderem Kanada, Australien, Japan, Neuseeland, Südkorea, Singapur und die USA dem Abkommen bei. Allerdings ist ACTA bisher in keinem Staat ratifiziert. In der EU muss das Europäische Parlament dem Abkommen noch zustimmen, doch auch hier regt sich Widerstand. ACTA könnte daher dem Europäischen Gerichtshof zur Prüfung vorgelegt werden.

Programmhinweis

Wem gehört das Netz - ACTA und der Kampf um das Urheberrecht heißt das Thema von "Zur Diskussion" heute um 19.15 Uhr im Deutschlandfunk. Es diskutieren Daniel Caspary, MdEP, Jeanette Hofmann, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Matthias Leonardy, Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen, und Andreas Neugebauer, Piratenpartei.

Der ACTA-Vertragstext auf der Seite der EU-Kommission.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BMW  Keine neuen Kooperationen mehr mit Wettbewerbern geplant | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr