Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

CSU-Sprecher Strepp wirft hin

Parteichef Seehofer entbindet Parteisprecher von seinen Aufgaben

Hans Michael Strepp (picture alliance / dpa / Frank Mächler)
Hans Michael Strepp (picture alliance / dpa / Frank Mächler)

CSU-Sprecher Hans Michael Strepp hat wegen eines Anrufs beim ZDF seine Stelle verloren. Er bat Horst Seehofer, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden. Der Parteichef habe der Bitte entsprochen, teilte die CSU mit.

Der Rücktritt stelle einen Rückschlag für die CSU dar und die scheinbare Ruhe in der Partei sei nun verloren, urteilt Deutschlandradio-Korrespondent Michael Watzke. Das Image der "alten CSU", die überall ihre Finger habe, sei wieder da.

ZDF: Strepp hat auch SMS verschickt

Strepp soll beim ZDF angerufen haben, um einen Bericht über den Landesparteitag der bayerischen SPD am vergangenen Sonntag zu verhindern. Der 44-Jährige bestritt zwar das Telefonat nicht, aber Berichte, er habe sich um Einflussnahme auf die Berichterstattung bemüht.

In Mainz teilte der Fernsehsender heute mit, Strepp habe auch mehrere Kurzmitteilungen auf die Mobilfunkgeräte des Landesstudioleiters München und des Leiters der Hauptredaktion Aktuelles geschickt. Darin habe er sich nach der geplanten ZDF-Berichterstattung über den Landesparteitag der bayerischen SPD erkundigt. Intendant Thomas Bellut bekräftigte noch einmal: "Die Intention des Anrufes war eindeutig."

Seehofer: Rückzug war unvermeidlich

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer bezeichnete Strepps Rückzug als "unvermeidlich" sowie "richtig und notwendig". Es gebe, was den umstrittenen Anruf in der "heute"-Redaktion betrifft, weiterhin unterschiedliche Bewertungen vom Sender auf der einen und von Strepp auf der anderen Seite, sagte er in München. Diesen Widerspruch habe man nicht auflösen können. Strepp sei als Pressesprecher die Schnittstelle zu den Medien und hätte seine Aufgaben unter diesen Umständen nicht mehr fortführen können.

CSU-Chef Horst Seehofer fordert ein Einlenken der FDP beim BetreuungsgeldHorst SeehoferZuvor hatte Seehofer noch um "Fairness" gebeten. Strepp habe schriftlich den Vorwurf einer versuchten Einflussnahme auf das ZDF zurückgewiesen: "Das, was Strepp schriftlich sagt, ist für mich Realität." In dem Schreiben heißt es: "Die Berichterstattung des ZDF ist bekanntermaßen von einer Unabhängigkeit geprägt, bei der sich bereits jeder Gedanke an eine Beeinflussbarkeit verbietet. Ein etwaiger anders gearteter Eindruck aus dem Telefonat vom Sonntag erklärt sich mir deshalb nicht. Sollte ein solcher entstanden sein, so möchte ich dazu mein Bedauern ausdrücken."

SPD knöpft sich Seehofer vor

Seehofer sagte kurzfristig seine Teilnahme an der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz ab, um an einer Sitzung im Bayerischen Landtag teilzunehmen. Die Opposition hatte den Fall Strepp dort zum Thema einer Dringlichkeitssitzung gemacht.

In de Debatte nahmen die Sozialdemokraten vor allem Seehofer selbst ins Visier. Der Anruf beim ZDF sei kein Ausrutscher gewesen, sondern Ausdruck der Pressestrategie Seehofers, sagte SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher. "Wir haben es mit einer handfesten Causa Horst Seehofer zu tun".

Zugleich rückt CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt in den Fokus der SPD-Vorwürfe. Der Landeschef der bayerischen Sozialdemokraten, Florian Pronold, hält Strepp für ein Bauernopfer und vermutet, dass der Anruf beim ZDF nicht der einzige Fall gewesen sei. Unserem Korrespondenten Michael Watzke sagte er weiter, die CSU sei nervös, die Macht zu verlieren. "Für mich wirkt dieser Vorgang so, als käme er aus der Küche des Generalsekretärs Dobrindt."

Druck kam auch aus den Reihen der Koalition in Bayern

Forderungen nach Konsequenzen waren zwar vor allem von der SPD gekommen. Aber auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die zugleich Landesvorsitzende der bayerischen FDP ist, hatte vom Sprecher des Koalitionspartners CSU eine weitere Stellungnahme verlangt. "Es ist notwendig, dass eine Erklärung von Herrn Strepp zu den Vorwürfen noch heute erfolgt", wurde die Ministerin im offiziellen Twitter-Account ihres Ressorts zitiert.

Der bayerische Finanzminister Markus Söder forderte ebenfalls Aufklärung. Es gebe in der Sache unterschiedliche Darstellungen. Der Vorgang muss geklärt werden, im Zweifelsfall sind die notwendigen Entscheidungen zu treffen", sagte der CSU-Politiker im Deutschlandradio Kultur.

Der DJV nannte den Vorgang "skandalös"

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) nannte den Vorgang "skandalös". Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken kritisierte: "Der Versuch der CSU-Pressestelle, beim ZDF einen Informationsboykott des politischen Gegners zu erwirken, ist mit dem Gebot der Staatsferne des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht vereinbar."

Am Sonntag hatte die bayerische SPD den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude zu ihrem Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im September 2013 gewählt. Auch die CSU hatte sich zu einem Parteitag getroffen. ARD wie auch ZDF berichteten letztlich in ihren Nachrichtensendungen sowohl über den CSU- als auch über den SPD-Landesparteitag.

Diskutieren Sie mit auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.

Hören Sie zum Thema:

ZDF klagt über Einflussnahme des CSU-Sprechers - Beitrag unseres Bayern-Korrespondenten Michael Watzke

Der Rücktritt von Hans Michael Strepp ist auch eines der Themen in unserer Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr