Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Cyber-Sicherheit: USA und China vor Gesprächen

"Wir brauchen einige Normen und Regeln"

Ein Hacker beim digitalem Diebeszug (Symbolbild)
Ein Hacker beim digitalem Diebeszug (Symbolbild) (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Im Cyberkonflikt zwischen China und den USA deutet sich zum ersten Mal Entspannung an: Beide Länder wollen ab Juli gemeinsam über Cybersicherheit reden. Washington hatte zuletzt Vorwürfe erneuert, die Spur von Cyberangriffen der letzten Monate führe zu chinesischen Regierungshackern.

Wie die "New York Times" am Sonntag berichtete, wollen die USA und China ab Juli regelmäßig auf hoher Ebene Gespräche über Cyber-Sicherheit und Industriespionage führen. Das Blatt zitiert einen ranghohen US-Vertreter mit den Worten: "Wir brauchen einige Normen und Regeln". Zuletzt gab es unverblümte Vorwürfe aus dem Pentagon, chinesische Regierungshacker stünden hinter gezielten Spionage-Attacken auf die USA.

Es handelt sich um den ersten diplomatischen Versuch, die Verstimmungen zwischen beiden Ländern abzubauen. Nach US-Angaben steckt China hinter einer Reihe von Hackerangriffen auf amerikanische Unternehmen und Regierungseinrichtungen, bei denen Betriebs- und Regierungsgeheimnisse entwendet worden sein sollen. Peking dementiert und meldet stattdessen, ebenfalls mit Spionage-Angriffen in den eigenen Computernetzwerken zu kämpfen.

Vorwürfe überschatten Treffen zwischen Obama und Jinping

US-Senator Chuck HagelUS-Verteidigungsminister Chuck Hagel (picture alliance / dpa / Consolidated Ron Sachs) US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte China noch am Samstag wiederholter Cyber-Angriffe und Sabotage beschuldigt und vor neuen Attacken gewarnt. Mit der digitalen Spionage will sich China laut Hagel detaillierte Kenntnisse der US-Militär- und Außenpolitik verschaffen. Beim Shangri-La-Dialog in Singapur warnte Hagel, die Cyber-Attacken seien inzwischen ein ernstes militärisches Anliegen, es bestehe dringender Klärungsbedarf.

Die Äußerungen überschatten das Treffen der Staatsoberhäupter beider Länder: Kommenden Freitag wird US-Präsident Barack Obama erstmalig mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Los Angeles (Kalifornien) zusammenkommen. Nach Darstellung der New York Times werden die Hackerangriffe ein zentrales Thema auf dem Gipfel sein. Ferner wollen beide Großmächte das Atomwaffenprogramm Nordkoreas besprechen, das inzwischen auch von China kritisch beäugt wird.

Unlängst zeichnete sich ab, dass die US-Administration selbst offenbar wenig zögerlich gegen undichte Stellen in den eigenen Reihen vorgeht: Die Nachrichtenagentur AP beschuldigte noch im Mai das Justizministerium, sich heimlich sämtliche Telefondaten beschafft zu haben. Anfang des Jahres waren Pentagon-Pläne bekannt geworden, die Abteilung für Internetsicherheit um ein Vielfaches auszubauen. US-Zeitungen berichten, die Zahl der Spezialisten für digitale Kriegsführung solle um 4.000 Mitarbeiter auf 5.000 steigen.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Krieg in der fünften Dimension - USA rüsten sich gegen Cyberangriffe
Verbrechen im Internet sind alltäglich - Vorbeugung gegen Cybercrime in Europa
Die NATO und die Kriege aus dem Netz - Das Cyber-Verteidigungszentrum im estnischen Tallinn
Der digitale Krieg - Sabotage und Spionage in Zeiten des Cyberwar
Ein eigenes Betriebssystem für den Staat - Sicherheitsforscher über Schutz vor Cyber-Angriffen
"Cybergefahren gehen alle Staaten an" - Sicherheitsexpertin Ziolkowski: Hoher Schutzbedarf gegen virtuelle Angriffe
Wirtschaft fordert Information über Bedrohung - Eröffnung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums


Weitere Informationen:


Webauftritt der "Internet Defense League" (IDL) - Allianz aus Bürgerrechtsorganisationen und Internetunternehmen zur Wahrung der Freiheit im Netz

Bericht des Online-Magazins CNet zur Verschärfung der Netzüberwachung in den USA

Oberstes US-Gericht lässt NSA-Abhörbefugnisse unangetastet - Bericht auf heise.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Der BND in der TürkeiSpionieren mit gutem Recht

Graues Schild mit blauer Aufschrift "Bundesnachrichtendienst" vor einer grauen Mauer und blauem Himmel

Geheimdienste heißen Geheimdienste, weil sie geheim arbeiten, kommentiert Brigitte Fehrle von der Berliner Zeitung im DLF. Der Vorwurf mancher Parlamentarier gegenüber dem BND, man sei in Sachen Türkei-Spionage nicht informiert worden, ist abwegig.

Vor 25 JahrenMenschenkette für die Freiheit

23. August 1989 - Menschenkette durch die drei baltischen Republiken Lettland, Litauen und Estland

Im August 1989 standen die sozialistischen Regime des Ostblocks vor dem Zusammenbruch. Scharen von Ostdeutschen flohen über die ungarisch-österreichische Grenze in den Westen. Und im Baltikum demonstrierten Hunderttausende Esten, Letten und Litauer mit einer Menschenkette für ihre Unabhängigkeit.

Ukraine-Konflikt"Entweder-oder-Lösung ist falsch"

Container werden im Hafen von Wladiwostok verladen. 

Eine Teilung der Ukraine wäre wirtschaftlich eine Katastrophe, sagte Rainer Lindner vom Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft im DLF. Vordringliches Ziel sei die politische Lösung des Konflikts, sagte er mit Blick auf den Besuch der Kanzlerin in Kiew.

NeandertalerFrüheres Ende als gedacht

Die Nachbildung eines älteren Neandertalers im Neandertal-Museum in Mettmann.

Auch 158 Jahre nach Entdeckung der ersten Neandertaler-Knochen ist immer noch nicht abschließend geklärt, wann die Neandertaler ausgestorben sind. Über die jüngsten Befunde berichtet der Wissenschaftsjournalist Michael Stang.

Literatur"Immer fällt mir, wenn ich an den Indianer denke, der Türke ein"

E-Book und Buch

Vom ersten Satz des Romans hängt alles ab. Wie finden Autoren ihren ersten Satz? Eine kleine Theorie der Roman-Anfänge.

Russischer HilfskonvoiAlle Hoffnungen zerstört

Ein russischer Hilfskonvoi macht sich in der Nähe von Moskau auf dem Weg in die Ostukraine.

Russland hat seinen umstrittenen Hilfskonvoi ohne Zustimmung der Ukraine über die Grenze geschickt. Moskau bemüht sich nun nicht einmal mehr um den Anschein, die Souveränität der Ukraine zu achten, kommentiert Florian Kellermann. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine: Hilfskonvoi wieder  zurück in Russland | mehr

Kulturnachrichten

Chinesische Behörden  verhindern Pekinger Filmfest | mehr

Wissensnachrichten

Medien  Verlage blitzen im Streit mit Google ab | mehr