Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Cyber-Sicherheit: USA und China vor Gesprächen

"Wir brauchen einige Normen und Regeln"

Ein Hacker beim digitalem Diebeszug (Symbolbild) (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Ein Hacker beim digitalem Diebeszug (Symbolbild) (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Im Cyberkonflikt zwischen China und den USA deutet sich zum ersten Mal Entspannung an: Beide Länder wollen ab Juli gemeinsam über Cybersicherheit reden. Washington hatte zuletzt Vorwürfe erneuert, die Spur von Cyberangriffen der letzten Monate führe zu chinesischen Regierungshackern.

Wie die "New York Times" am Sonntag berichtete, wollen die USA und China ab Juli regelmäßig auf hoher Ebene Gespräche über Cyber-Sicherheit und Industriespionage führen. Das Blatt zitiert einen ranghohen US-Vertreter mit den Worten: "Wir brauchen einige Normen und Regeln". Zuletzt gab es unverblümte Vorwürfe aus dem Pentagon, chinesische Regierungshacker stünden hinter gezielten Spionage-Attacken auf die USA.

Es handelt sich um den ersten diplomatischen Versuch, die Verstimmungen zwischen beiden Ländern abzubauen. Nach US-Angaben steckt China hinter einer Reihe von Hackerangriffen auf amerikanische Unternehmen und Regierungseinrichtungen, bei denen Betriebs- und Regierungsgeheimnisse entwendet worden sein sollen. Peking dementiert und meldet stattdessen, ebenfalls mit Spionage-Angriffen in den eigenen Computernetzwerken zu kämpfen.

Vorwürfe überschatten Treffen zwischen Obama und Jinping

US-Senator Chuck Hagel (picture alliance / dpa / Consolidated Ron Sachs)US-Verteidigungsminister Chuck Hagel (picture alliance / dpa / Consolidated Ron Sachs) US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte China noch am Samstag wiederholter Cyber-Angriffe und Sabotage beschuldigt und vor neuen Attacken gewarnt. Mit der digitalen Spionage will sich China laut Hagel detaillierte Kenntnisse der US-Militär- und Außenpolitik verschaffen. Beim Shangri-La-Dialog in Singapur warnte Hagel, die Cyber-Attacken seien inzwischen ein ernstes militärisches Anliegen, es bestehe dringender Klärungsbedarf.

Die Äußerungen überschatten das Treffen der Staatsoberhäupter beider Länder: Kommenden Freitag wird US-Präsident Barack Obama erstmalig mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Los Angeles (Kalifornien) zusammenkommen. Nach Darstellung der New York Times werden die Hackerangriffe ein zentrales Thema auf dem Gipfel sein. Ferner wollen beide Großmächte das Atomwaffenprogramm Nordkoreas besprechen, das inzwischen auch von China kritisch beäugt wird.

Unlängst zeichnete sich ab, dass die US-Administration selbst offenbar wenig zögerlich gegen undichte Stellen in den eigenen Reihen vorgeht: Die Nachrichtenagentur AP beschuldigte noch im Mai das Justizministerium, sich heimlich sämtliche Telefondaten beschafft zu haben. Anfang des Jahres waren Pentagon-Pläne bekannt geworden, die Abteilung für Internetsicherheit um ein Vielfaches auszubauen. US-Zeitungen berichten, die Zahl der Spezialisten für digitale Kriegsführung solle um 4.000 Mitarbeiter auf 5.000 steigen.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Krieg in der fünften Dimension - USA rüsten sich gegen Cyberangriffe
Verbrechen im Internet sind alltäglich - Vorbeugung gegen Cybercrime in Europa
Die NATO und die Kriege aus dem Netz - Das Cyber-Verteidigungszentrum im estnischen Tallinn
Der digitale Krieg - Sabotage und Spionage in Zeiten des Cyberwar
Ein eigenes Betriebssystem für den Staat - Sicherheitsforscher über Schutz vor Cyber-Angriffen
"Cybergefahren gehen alle Staaten an" - Sicherheitsexpertin Ziolkowski: Hoher Schutzbedarf gegen virtuelle Angriffe
Wirtschaft fordert Information über Bedrohung - Eröffnung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums


Weitere Informationen:


Webauftritt der "Internet Defense League" (IDL) - Allianz aus Bürgerrechtsorganisationen und Internetunternehmen zur Wahrung der Freiheit im Netz

Bericht des Online-Magazins CNet zur Verschärfung der Netzüberwachung in den USA

Oberstes US-Gericht lässt NSA-Abhörbefugnisse unangetastet - Bericht auf heise.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Germanwings-Unglück Die Medien und der Absturz

Mikrofone von Medienanstalten stehen auf einem Tisch  (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Das Haus des Co-Piloten wurde im Fernsehen gezeigt, sein voller Name in verschiedenen Medien veröffentlicht. Hinzukommen die mehr als voreiligen Spekulationen. Abgestürzt ist nicht nur ein Flugzeug mit 150 Menschen an Bord, sondern leider auch der Journalismus, meint Bettina Schmieding.

KriseninterventionWenn die Welt zusammenbricht

Trauernde am 28.4.2002 vor dem Gutenberg-Gymnasium in Erfurt, wo zwei Tage zuvor ein 19-jähriger ehemaliger Schüler bei einem Amoklauf 16 Menschen und sich selbst getötet hatte (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Unfälle, Naturkatastrophen oder Verbrechen - unerwartete Ereignisse können Menschen in Krisen stürzen, die sie alleine nicht bewältigen können. Im EU-Forschungsprojekt "PsyCris" untersuchen Forscher, welche psychosoziale Hilfe im Einzelfall nötig ist.

GenetikDer Genschatz der Isländer

Island ist eine wahre Fundgrube für Genetiker: Eine homogene Gruppe, lange von der Außenwelt abgeschottet. Die Entschlüsselung des isländischen Genoms soll helfen, Risiken früh zu erkennen und neue Heilmethoden zu finden.

MusiktourismusAuf den Spuren der Beatles in Liverpool

Das Werbeschild eines Beatles Shops in Liverpool (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Dank der Beatles hat sich Liverpool zu einem Mekka für Musikliebhaber aus aller Welt entwickelt. Es gibt dort die von ihnen besungene Penny Lane, die Strawberry Fields und demnächst auch das erste Beatles Hotel auf dem John-Lennon-Flughafen, das "Hard Days Night".

UnkrautvernichtungsmittelGlyphosat offenbar gefährlicher als angenommen

Ein Landwirt fährt mit einer Dünger- und Pestizidspritze am über ein Feld mit jungem Getreide in Sieversdorf im Landkreis Oder-Spree. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Das weltweit verwendete Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wurde in seiner Gefährlichkeit hochgestuft. Auf die Neubewertung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), einer Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation, reagierten die deutschen Behörden zurückhaltend.

Kunstmarkt Hitler, der Maler

In Los Angeles kommt am 26.03.2015 ein Bild unter den Hammer, das von Adolf Hitler stammen soll. Das Auktionshaus Nate D. Sanders versteigert ein im Jahr 1912 angefertigtes Stillleben des späteren Diktators. Es zeigt eine blaue Vase mit Blumen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Immer zwei Personen im Cockpit:  Fluggesellschaften ändern Regeln | mehr

Kulturnachrichten

Gericht:Kunstmuseum Bern ist rechtmäßiger Gurlitt-Erbe  | mehr

Wissensnachrichten

Holocaust  Eine Online-Seite bündelt 10.000 Dokumente | mehr