Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Cyber-Sicherheit: USA und China vor Gesprächen

"Wir brauchen einige Normen und Regeln"

Ein Hacker beim digitalem Diebeszug (Symbolbild) (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Ein Hacker beim digitalem Diebeszug (Symbolbild) (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Im Cyberkonflikt zwischen China und den USA deutet sich zum ersten Mal Entspannung an: Beide Länder wollen ab Juli gemeinsam über Cybersicherheit reden. Washington hatte zuletzt Vorwürfe erneuert, die Spur von Cyberangriffen der letzten Monate führe zu chinesischen Regierungshackern.

Wie die "New York Times" am Sonntag berichtete, wollen die USA und China ab Juli regelmäßig auf hoher Ebene Gespräche über Cyber-Sicherheit und Industriespionage führen. Das Blatt zitiert einen ranghohen US-Vertreter mit den Worten: "Wir brauchen einige Normen und Regeln". Zuletzt gab es unverblümte Vorwürfe aus dem Pentagon, chinesische Regierungshacker stünden hinter gezielten Spionage-Attacken auf die USA.

Es handelt sich um den ersten diplomatischen Versuch, die Verstimmungen zwischen beiden Ländern abzubauen. Nach US-Angaben steckt China hinter einer Reihe von Hackerangriffen auf amerikanische Unternehmen und Regierungseinrichtungen, bei denen Betriebs- und Regierungsgeheimnisse entwendet worden sein sollen. Peking dementiert und meldet stattdessen, ebenfalls mit Spionage-Angriffen in den eigenen Computernetzwerken zu kämpfen.

Vorwürfe überschatten Treffen zwischen Obama und Jinping

US-Senator Chuck Hagel (picture alliance / dpa / Consolidated Ron Sachs)US-Verteidigungsminister Chuck Hagel (picture alliance / dpa / Consolidated Ron Sachs) US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte China noch am Samstag wiederholter Cyber-Angriffe und Sabotage beschuldigt und vor neuen Attacken gewarnt. Mit der digitalen Spionage will sich China laut Hagel detaillierte Kenntnisse der US-Militär- und Außenpolitik verschaffen. Beim Shangri-La-Dialog in Singapur warnte Hagel, die Cyber-Attacken seien inzwischen ein ernstes militärisches Anliegen, es bestehe dringender Klärungsbedarf.

Die Äußerungen überschatten das Treffen der Staatsoberhäupter beider Länder: Kommenden Freitag wird US-Präsident Barack Obama erstmalig mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Los Angeles (Kalifornien) zusammenkommen. Nach Darstellung der New York Times werden die Hackerangriffe ein zentrales Thema auf dem Gipfel sein. Ferner wollen beide Großmächte das Atomwaffenprogramm Nordkoreas besprechen, das inzwischen auch von China kritisch beäugt wird.

Unlängst zeichnete sich ab, dass die US-Administration selbst offenbar wenig zögerlich gegen undichte Stellen in den eigenen Reihen vorgeht: Die Nachrichtenagentur AP beschuldigte noch im Mai das Justizministerium, sich heimlich sämtliche Telefondaten beschafft zu haben. Anfang des Jahres waren Pentagon-Pläne bekannt geworden, die Abteilung für Internetsicherheit um ein Vielfaches auszubauen. US-Zeitungen berichten, die Zahl der Spezialisten für digitale Kriegsführung solle um 4.000 Mitarbeiter auf 5.000 steigen.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Krieg in der fünften Dimension - USA rüsten sich gegen Cyberangriffe
Verbrechen im Internet sind alltäglich - Vorbeugung gegen Cybercrime in Europa
Die NATO und die Kriege aus dem Netz - Das Cyber-Verteidigungszentrum im estnischen Tallinn
Der digitale Krieg - Sabotage und Spionage in Zeiten des Cyberwar
Ein eigenes Betriebssystem für den Staat - Sicherheitsforscher über Schutz vor Cyber-Angriffen
"Cybergefahren gehen alle Staaten an" - Sicherheitsexpertin Ziolkowski: Hoher Schutzbedarf gegen virtuelle Angriffe
Wirtschaft fordert Information über Bedrohung - Eröffnung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums


Weitere Informationen:


Webauftritt der "Internet Defense League" (IDL) - Allianz aus Bürgerrechtsorganisationen und Internetunternehmen zur Wahrung der Freiheit im Netz

Bericht des Online-Magazins CNet zur Verschärfung der Netzüberwachung in den USA

Oberstes US-Gericht lässt NSA-Abhörbefugnisse unangetastet - Bericht auf heise.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

HaitiHunger und politisches Chaos

Kinder und Jugendliche spielen auf einem umzäunten und ummaierten Feld  (HECTOR RETAMAL / AFP)

Haiti ist eines der ärmsten Länder der Welt. Noch immer leiden die Menschen unter den Folgen des Erdbebens vor sechs Jahren. Dazu kommt ein politisches Chaos: Seit Januar ist das Land ohne gewählte Regierung. Deswegen bleiben die dringenden Probleme ungelöst: Hunger, Elend und auch extreme Umweltzerstörung, die ein Grund für die Armut ist. 

Jüdische WitzeGenervt von der Übermutter

Der Kabarettist Oliver Polak aufgenommen vor neutralem Hintergrund am 28.11.2010 in Köln. (picture-alliance / dpa / Horst Galuschka)

Die Heldin jüdischer Witze ist die "Mame", die jüdische Mutter. Sie tut alles für ihre Kinder, vor allem für die Söhne. Die sollen dafür aber, bitte, erfolgreich Karriere machen – und ihre Mame genauso innig zurücklieben. Auch in den Shows des Comedian Oliver Polak taucht diese Figur auf.

Karlspreis für Papst FranziskusAusdruck eines verzagten Europas

Papst Franziskus spricht bei der Verleihung des Karlspreises. (ANGELO CARCONI / AFP)

Die Karlspreis-Verleihung an Papst Franziskus zeigt nach Meinung von Jan-Christoph Kitzler, was für ein Trauerspiel Europa derzeit ist. Die europäische Führung habe sich vom Papst aus Argentinien daran erinnern lassen müssen, dass Europa einmal eine Tradition der Humanität, der Menschlichkeit, der Fähigkeit zum Dialog und zum Miteinander hatte.  

Regierungskrise in der Türkei"Die AKP ist ganz und gar gleichgeschaltet"

der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan  (AFP / Adem Altan)

Der Rücktritt des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu stärkt die Position von Präsident Erdogan - in der Regierungspartei AKP gebe es für ihn keine Widersacher mehr, berichtet die Journalistin Luise Samman aus Istanbul. Türkische Journalisten witzelten bereits, die "Putinisierung" der Türkei sei nun abgeschlossen, sagte sie im DLF.

Frage des TagesWann kommt die Frauenwampe?

Mann mit Bauch - wie würde dieser Bauch wirken, wenn er einer Frau gehörte? (picture alliance / Stephan Goerlich)

Heute ist der internationale Anti-Diät-Tag. Männer dürfen gern einen Bauch haben, doch auf die Frauenwampe als neue Mode müsse die Welt noch ein paar Jahrzehnte warten, glaubt die Genderforscherin Stevie Schmiedel. Aber der Protest gegen den Schlankheitswahn wächst.

SAP und AppleNeue deutsch-amerikanische Partnerschaft

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Der US-Konzern Apple und der deutsche Softwarekonzern SAP wollen künftig zusammenarbeiten und zwar im Geschäft mit Firmenkunden, bisher keine Domäne von Apple. SAP kann betriebswirtschaftliche Abläufe digitalisieren, Apple ist der Spezialist für Vereinfachung und grafische Darstellung. In vielen Branchen werden verstärkt mobile Endgeräte eingesetzt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Juncker sieht "Kehrtwende" | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Dirigent für Münchner Rundfunkorchester  | mehr

Wissensnachrichten

Modesünde  Nagellack schmeckt nach Hühnchen | mehr