Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Cyber-Sicherheit: USA und China vor Gesprächen

"Wir brauchen einige Normen und Regeln"

Ein Hacker beim digitalem Diebeszug (Symbolbild) (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Ein Hacker beim digitalem Diebeszug (Symbolbild) (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Im Cyberkonflikt zwischen China und den USA deutet sich zum ersten Mal Entspannung an: Beide Länder wollen ab Juli gemeinsam über Cybersicherheit reden. Washington hatte zuletzt Vorwürfe erneuert, die Spur von Cyberangriffen der letzten Monate führe zu chinesischen Regierungshackern.

Wie die "New York Times" am Sonntag berichtete, wollen die USA und China ab Juli regelmäßig auf hoher Ebene Gespräche über Cyber-Sicherheit und Industriespionage führen. Das Blatt zitiert einen ranghohen US-Vertreter mit den Worten: "Wir brauchen einige Normen und Regeln". Zuletzt gab es unverblümte Vorwürfe aus dem Pentagon, chinesische Regierungshacker stünden hinter gezielten Spionage-Attacken auf die USA.

Es handelt sich um den ersten diplomatischen Versuch, die Verstimmungen zwischen beiden Ländern abzubauen. Nach US-Angaben steckt China hinter einer Reihe von Hackerangriffen auf amerikanische Unternehmen und Regierungseinrichtungen, bei denen Betriebs- und Regierungsgeheimnisse entwendet worden sein sollen. Peking dementiert und meldet stattdessen, ebenfalls mit Spionage-Angriffen in den eigenen Computernetzwerken zu kämpfen.

Vorwürfe überschatten Treffen zwischen Obama und Jinping

US-Senator Chuck Hagel (picture alliance / dpa / Consolidated Ron Sachs)US-Verteidigungsminister Chuck Hagel (picture alliance / dpa / Consolidated Ron Sachs) US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hatte China noch am Samstag wiederholter Cyber-Angriffe und Sabotage beschuldigt und vor neuen Attacken gewarnt. Mit der digitalen Spionage will sich China laut Hagel detaillierte Kenntnisse der US-Militär- und Außenpolitik verschaffen. Beim Shangri-La-Dialog in Singapur warnte Hagel, die Cyber-Attacken seien inzwischen ein ernstes militärisches Anliegen, es bestehe dringender Klärungsbedarf.

Die Äußerungen überschatten das Treffen der Staatsoberhäupter beider Länder: Kommenden Freitag wird US-Präsident Barack Obama erstmalig mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Los Angeles (Kalifornien) zusammenkommen. Nach Darstellung der New York Times werden die Hackerangriffe ein zentrales Thema auf dem Gipfel sein. Ferner wollen beide Großmächte das Atomwaffenprogramm Nordkoreas besprechen, das inzwischen auch von China kritisch beäugt wird.

Unlängst zeichnete sich ab, dass die US-Administration selbst offenbar wenig zögerlich gegen undichte Stellen in den eigenen Reihen vorgeht: Die Nachrichtenagentur AP beschuldigte noch im Mai das Justizministerium, sich heimlich sämtliche Telefondaten beschafft zu haben. Anfang des Jahres waren Pentagon-Pläne bekannt geworden, die Abteilung für Internetsicherheit um ein Vielfaches auszubauen. US-Zeitungen berichten, die Zahl der Spezialisten für digitale Kriegsführung solle um 4.000 Mitarbeiter auf 5.000 steigen.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Krieg in der fünften Dimension - USA rüsten sich gegen Cyberangriffe
Verbrechen im Internet sind alltäglich - Vorbeugung gegen Cybercrime in Europa
Die NATO und die Kriege aus dem Netz - Das Cyber-Verteidigungszentrum im estnischen Tallinn
Der digitale Krieg - Sabotage und Spionage in Zeiten des Cyberwar
Ein eigenes Betriebssystem für den Staat - Sicherheitsforscher über Schutz vor Cyber-Angriffen
"Cybergefahren gehen alle Staaten an" - Sicherheitsexpertin Ziolkowski: Hoher Schutzbedarf gegen virtuelle Angriffe
Wirtschaft fordert Information über Bedrohung - Eröffnung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums


Weitere Informationen:


Webauftritt der "Internet Defense League" (IDL) - Allianz aus Bürgerrechtsorganisationen und Internetunternehmen zur Wahrung der Freiheit im Netz

Bericht des Online-Magazins CNet zur Verschärfung der Netzüberwachung in den USA

Oberstes US-Gericht lässt NSA-Abhörbefugnisse unangetastet - Bericht auf heise.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ItalienVollzeitjob im Rentenalter

Zubereitung von Knödeln in der Küche in Südtirol, Italien.  (imago/Joker)

In Italien werden immer weniger Kinder geboren. Das hat zur Folge, dass immer weniger berufstätige Menschen für mehr Menschen die Rente erwirtschaften müssen. Italienische Senioren liegen den Jungen aber bei Weitem nicht auf der Tasche. In den meisten Familien tragen sie sogar zum Einkommen bei.

Beatrix von Storch und Co.Wer hat die beste Ausrede?

Beatrix von Storch, stellvertretende AfD-Bundessprecherin. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Beatrix von Storch, Vize-Chefin der AfD, schiebt die Schuld für ihre Forderung, auf Flüchtlinge zu schießen, auf ihre Computermaus. Mit ihrer absurden Ausrede ist sie nicht allein. Der Publizist Friedrich Küppersbusch erklärt uns die Geschichte der peinlichsten Ausflüchte.

Urteil in Kalifornien Kein Geld fürs Lösen von Captchas

Sie sollen verhindern, dass Computerprogramme Accounts oder Dienste im Netz zuspammen - Captchas. Wer die kryptischen Zeichen entschlüsselt, hilft damit aber auch den mächtigen Internetkonzernen beim Bücherscannen - für lau.

Türkei und die Flüchtlinge"Ein Wettlauf der Schäbigkeit"

Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) spricht am 06.05.2015 bei der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. (dpa / picture-alliance / Britta Pedersen)

Die Grünen-Politikerin Roth hat an die Türkei appelliert, Flüchtlinge aus der syrischen Provinz Aleppo sofort ins Land zu lassen. Man dürfe die Menschen nicht an der Grenze festhalten und dort in Lager einsperren, sagte sie im DLF. Bei den Gesprächen europäischer Politiker mit der Türkei dürfe es nicht nur um die Abwehr von Flüchtlingen gehen.

FlüchtlingeAfrika profitiert von fremden Gästen

Selbst-organisiertes Flüchtlingscamp am Rande des Flüchtlingslagers Dadaab in Kenia (dpa / Dai Kurokawa)

Hunderttausende Flüchtlinge werden in afrikanischen Nachbarländern aufgenommen, nicht selten als Gäste von Privatleuten, die selbst arm sind. Mehr noch, so die Kenia-Korrespondentin Bettina Rühl, die Gastländer würden davon wirtschaftlich profitieren.

Koalitionsstreit um Familiennachzug"Einzelfallregelung sendet ein Signal, das wir nicht wollen"

 Die CDU-Obfrau im NSA-Untersuchungsausschuss, Nina Warken. (Imago / Sven Simon)

In der Debatte um das neue Asylgesetz II streiten Union und SPD über den Familiennachzug. Der SPD-Vorschlag einer Einzelfallregelung für minderjährige Flüchtlinge sende ein falsches Signal, sagte die CDU-Politikerin Nina Warken im Deutschlandfunk. Man dürfe jetzt für Familien keine Anreize schaffen, ihre Kinder alleine auf den Weg nach Europa zu schicken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Vorwahlen  Sanders und Trump gewinnen in New Hampshire | mehr

Kulturnachrichten

"Happy Birthday" könnte bald rechtefrei sein  | mehr

Wissensnachrichten

Verhörmethoden  Übermüdete Zeugen taugen nichts | mehr