Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Da waren's nur noch drei

Zahl der Nettozahler im Länderfinanzausgleich geht weiter zurück

Der Länderfinanzausgleich ist aus Sicht Bayerns und Hessens aus dem Gleichgewicht geraten. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)
Der Länderfinanzausgleich ist aus Sicht Bayerns und Hessens aus dem Gleichgewicht geraten. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Immer weniger Bundesländer zahlen in den Länderfinanzausgleich ein. Seit dem vergangenen Jahr gehört auch Hamburg nicht mehr zu den Geberländern. Nur noch Bayern, Hessen und Baden-Württemberg müssen zahlen – so wenige wie noch nie. Eine Verfassungsklage wird immer wahrscheinlicher.

Die drei Länder zahlten nach vorläufigen Berechnungen des Bundesfinanzministeriums zusammen knapp acht Milliarden Euro in den Länderfinanzausgleich ein. Bayern und Hessen wollen vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, während die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg weiter mit den Empfängerländern verhandeln will – und aus München und Wiesbaden gedrängt wird, die Klage ebenfalls zu unterstützen.

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer nannte die derzeitige Regelung eine "himmelschreiende Ungerechtigkeit". Am Rande der Klausur der bayerischen CSU-Landtagsfraktion in Wildbad Kreuth sagte Horst Seehofer: "Wir sind solidarisch, aber nicht blöd." Finanzminister Markus Söder sagte, Bayern werde durch ein ungerechtes System bestraft. Baden-Württemberg müsse jetzt Farbe bekennen. Dessen Finanzminister Nils Schmid (SPD) entgegnete, man setze weiter auf Verhandlungen statt auf Konfrontation. Auf einer gemeinsamen Kabinettsitzung am 5. Februar wollen Hessen und Bayern in Wiesbaden gemeinsam ihre Klage vor dem Bundesverfassungsgericht beschließen.

Das meiste Geld geht nach Berlin

Bis in die 1980er-Jahre gehörte Bayern selbst zu den Empfängerländern. Heute ist es der größte Zahler: 3,9 Milliarden Euro überwies München im vergangenen Jahr. Baden-Württemberg zahlte 2,7 Milliarden Euro, Hessen gut 1,3 Milliarden Euro. Größter Nutznießer des Finanzausgleichs ist Berlin. Mit 3,3 Milliarden Euro flossen gut 40 Prozent des umverteilten Geldes in die Hauptstadt. Hamburg wurde zum Nehmerland und strich etwas mehr als 21 Millionen Euro ein. Die Hamburger CDU-Bürgerschaftsfraktion zeigte sich alarmiert. Ihr Haushaltsexperte Roland Heintze wertete dies als Anzeichen dafür, dass Hamburg im Wettbewerb der Länder zurückfalle. Nachdem die Hansestadt letztmals 1994 rund 31 Millionen Euro bekommen habe, sei sie immer stolz darauf gewesen, Geberland zu sein. Das sei nun erst einmal vorbei.

1995 hatte es noch sechs Geberländer gegeben. Vor Hamburg waren bereits Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zu Empfängern geworden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr