Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Daimler-Chef verlangt Regierungshilfe bei Einführung von Elektro-Autos

Kaufanreize und Preisnachlässe beim Parken gefordert

Eine Million Elektroautos - wie hier den Smart E-drive - soll es nach dem Willen der Bundesregierung 2020 in Deutschland geben (AP)
Eine Million Elektroautos - wie hier den Smart E-drive - soll es nach dem Willen der Bundesregierung 2020 in Deutschland geben (AP)

2020 sollen auf deutschen Straßen eine Million strombetriebene Fahrzeuge rollen - so lautet das Ziel der Bundesregierung. Das wird nicht klappen, warnt der Chef des Automobilkonzerns Daimler, Dieter Zetsche, und fordert weitere Fördermaßnahmen. Doch Merkels Minister lehnen das ab.

Blieben die Rahmenbedingungen so wie heute, würde die Million bis 2020 wahrscheinlich nicht erreicht, sagte Zetsche im ZDF-Fernsehen. Realistisch sei eher die Hälfte, "vielleicht so 600.000 Fahrzeuge". Dringend müssten bessere Bedingungen geschaffen werden. Das Netz von Elektrotankstellen müsse dichter werden, wer mit Strom fährt, solle weniger Parkgebühren zahlen. Auch über staatliche Kaufanreize müsse gesprochen werden.

Regierung lehnt staatliche Förderung ab

Doch die Bundesregierung reagiert bislang abweisend - einhellig lehnen Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und sein Kabinettskollege, Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Fördermaßnahmen durch den Staat ab. Rösler sagte der "Rheinischen Post": Markt und Wettbewerb sind die besten Treiber für Innovationen. Kaufprämien oder eine staatliche Förderung der Ladeinfrastruktur kommen deshalb nicht in Betracht".

In Berlin findet heute ein Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Merkel und Vertretern der Automobilbranche zum Thema statt.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Das Ziel deutlich verfehlt - Auf Deutschlands Straßen rollen weniger E-Autos als geplant

Elektroautos sollen alltagstauglicher werden - Bundesregierung stellt Ergebnisse zur Elektromobilität vor

Sound of silence - E-Autos sind leiser als Autos mit Verbrennungsmotor - doch sie können leicht überhört werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriminalstatistik 2016"Flüchtlinge sind nicht diejenigen, die Probleme bereiten"

Der Polizeiwissenschaftler und Kriminologe Thomas Feltes. (imago / Hoffmann)

Die Zahl der straffällig gewordenen Migranten ist laut Kriminalstatistik gestiegen. Bundeskriminalamt und Innenministerium hätten jedoch besser differenzieren sollen, kritisierte der Bochumer Kriminologe Thomas Feltes im DLF. Vor allem Flüchtlinge seien weniger kriminell: "Kriegsflüchtlinge wie Syrer sind eher Opfer von Straftaten".

Gesellschaft und PolitikWas Marshmallows mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei einer Rede in Berlin (Imago)

In einer Gesellschaft, die einseitige Prioritäten setzt, müsse soziale Gerechtigkeit zwangsläufig irgendwann zum Wahlkampfthema werden. Was Marshmallows damit zu tun haben, das erklärt die Journalistin Katharina Döbler.

Israelische TV-SerienKrampf der Geschlechter

Ein juedisches Paar auf der Promenade am Strand vom Mittelmeer von Tel Aviv. Im Hintergund die Altstadt von Jaffa mit der Kirche St. Peter Church. (imago stock&people)

Orthodoxe Juden besitzen nur selten einen Fernseher, aber sie bieten Stoff für neue Fernsehserien wie "Shtisel". Da arrangieren Heiratsvermittler sittsame Treffen im Café oder gemeinsame Spaziergänge, es vergehen mehrere Folgen bis zum ersten Date. Auch bei säkularen Israelis sind die Einblicke ins komplizierte Beziehungsleben beliebt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Gabriel trifft NGOs | mehr

Kulturnachrichten

Maren Ade in der Jury von Cannes  | mehr

 

| mehr