Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Daimler-Chef verlangt Regierungshilfe bei Einführung von Elektro-Autos

Kaufanreize und Preisnachlässe beim Parken gefordert

Eine Million Elektroautos - wie hier den Smart E-drive - soll es nach dem Willen der Bundesregierung 2020 in Deutschland geben (AP)
Eine Million Elektroautos - wie hier den Smart E-drive - soll es nach dem Willen der Bundesregierung 2020 in Deutschland geben (AP)

2020 sollen auf deutschen Straßen eine Million strombetriebene Fahrzeuge rollen - so lautet das Ziel der Bundesregierung. Das wird nicht klappen, warnt der Chef des Automobilkonzerns Daimler, Dieter Zetsche, und fordert weitere Fördermaßnahmen. Doch Merkels Minister lehnen das ab.

Blieben die Rahmenbedingungen so wie heute, würde die Million bis 2020 wahrscheinlich nicht erreicht, sagte Zetsche im ZDF-Fernsehen. Realistisch sei eher die Hälfte, "vielleicht so 600.000 Fahrzeuge". Dringend müssten bessere Bedingungen geschaffen werden. Das Netz von Elektrotankstellen müsse dichter werden, wer mit Strom fährt, solle weniger Parkgebühren zahlen. Auch über staatliche Kaufanreize müsse gesprochen werden.

Regierung lehnt staatliche Förderung ab

Doch die Bundesregierung reagiert bislang abweisend - einhellig lehnen Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und sein Kabinettskollege, Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Fördermaßnahmen durch den Staat ab. Rösler sagte der "Rheinischen Post": Markt und Wettbewerb sind die besten Treiber für Innovationen. Kaufprämien oder eine staatliche Förderung der Ladeinfrastruktur kommen deshalb nicht in Betracht".

In Berlin findet heute ein Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Merkel und Vertretern der Automobilbranche zum Thema statt.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Das Ziel deutlich verfehlt - Auf Deutschlands Straßen rollen weniger E-Autos als geplant

Elektroautos sollen alltagstauglicher werden - Bundesregierung stellt Ergebnisse zur Elektromobilität vor

Sound of silence - E-Autos sind leiser als Autos mit Verbrennungsmotor - doch sie können leicht überhört werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Idomeni  Erste Busse mit Flüchtlingen verlassen Lager | mehr

Kulturnachrichten

Bremens Chefdirigent Markus Poschner verabschiedet sich  | mehr

Wissensnachrichten

Spielzeug  Lego wird immer brutaler | mehr