Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Daimler-Chef verlangt Regierungshilfe bei Einführung von Elektro-Autos

Kaufanreize und Preisnachlässe beim Parken gefordert

Eine Million Elektroautos - wie hier den Smart E-drive - soll es nach dem Willen der Bundesregierung 2020 in Deutschland geben (AP)
Eine Million Elektroautos - wie hier den Smart E-drive - soll es nach dem Willen der Bundesregierung 2020 in Deutschland geben (AP)

2020 sollen auf deutschen Straßen eine Million strombetriebene Fahrzeuge rollen - so lautet das Ziel der Bundesregierung. Das wird nicht klappen, warnt der Chef des Automobilkonzerns Daimler, Dieter Zetsche, und fordert weitere Fördermaßnahmen. Doch Merkels Minister lehnen das ab.

Blieben die Rahmenbedingungen so wie heute, würde die Million bis 2020 wahrscheinlich nicht erreicht, sagte Zetsche im ZDF-Fernsehen. Realistisch sei eher die Hälfte, "vielleicht so 600.000 Fahrzeuge". Dringend müssten bessere Bedingungen geschaffen werden. Das Netz von Elektrotankstellen müsse dichter werden, wer mit Strom fährt, solle weniger Parkgebühren zahlen. Auch über staatliche Kaufanreize müsse gesprochen werden.

Regierung lehnt staatliche Förderung ab

Doch die Bundesregierung reagiert bislang abweisend - einhellig lehnen Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und sein Kabinettskollege, Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Fördermaßnahmen durch den Staat ab. Rösler sagte der "Rheinischen Post": Markt und Wettbewerb sind die besten Treiber für Innovationen. Kaufprämien oder eine staatliche Förderung der Ladeinfrastruktur kommen deshalb nicht in Betracht".

In Berlin findet heute ein Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Merkel und Vertretern der Automobilbranche zum Thema statt.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Das Ziel deutlich verfehlt - Auf Deutschlands Straßen rollen weniger E-Autos als geplant

Elektroautos sollen alltagstauglicher werden - Bundesregierung stellt Ergebnisse zur Elektromobilität vor

Sound of silence - E-Autos sind leiser als Autos mit Verbrennungsmotor - doch sie können leicht überhört werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rüstungsexporte  Mehr Ausfuhren in Spannungsgebiete genehmigt | mehr

Kulturnachrichten

Russland verbietet Stalin-Komödie | mehr

 

| mehr