Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dalai Lama wirft Peking brutale Unterdrückung vor

Vor 50 Jahren: Aufstand der Tibeter gegen China

Dalai Lama im indischen Dharamsala (AP)
Dalai Lama im indischen Dharamsala (AP)

Am 50. Jahrestag des tibetischen Volksaufstands gegen China hat der Dalai Lama der Regierung in Peking vorgeworfen, sein Volk weiterhin zu unterdrücken. Die tibetische Kultur und Identität stünden kurz vor der Auslöschung, sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter in seinem Exil im nordindischen Dharamsala.

Das tibetische Volk werde wie Kriminelle behandelt, die den Tod verdienten. Die Tibeter müssten in ständiger Furcht leben, betonte der Friedensnobelpreisträger. Obwohl China auf die Forderungen der Tibeter nach mehr Autonomie mit brutaler Gewalt reagiere, werde die tibetische Exil-Regierung weiterhin am gewaltfreien Weg der Mitte festhalten.

Peking wies die Anschuldigungen und Forderungen umgehend zurück und warf dem Dalai Lama vor, Lügen und Gerüchte zu verbreiten. Die chinesischen Behörden verschärften zum Jahrestag die Sicherheitsvorkehrungen in allen Regionen mit tibetischen Minderheiten. Ausländer wurden zum Verlassen dieser Gebiete aufgefordert.

Trotz Unterdrückung: Leise Signale der Hoffnung

Die chinesischen Behörden verschärften zum 50. Jahrestag des tibetischen Aufstands gegen China die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Potala-Palast in Lhasa. (AP)Massive Sicherheits- vorkehrungen in Lhasa. (AP)Kelsang Gyaltsen, Gesandter des Dalai Lama, erfährt täglich telefonisch aus Tibet, dass sich insbesondere in Lhasa die Repressalien der chinesischen Behörden gegen Tibeter häufen. Am heutigen 50. Jahrestag des Aufstands gegen China aber hegt Gyaltsen auch Hoffnung: die kritische Haltung unter Chinesen gegen die Tibetpolitik Chinas nehme zu.

Asien-Kenner rechnet mit Radikalisierung der Tibeter

Der Forschungsdirektor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Eberhard Sandschneider, befürchtet eine Abkehr der Tibeter vom gewaltfreien Widerstand gegen China, wie ihn der Dalai Lama befürwortet. Gleichwohl habe Tibet "heute wie vor 50 Jahren der militärischen Macht der chinesischen Streitkräfte wenig entgegenzusetzen", so Sandschneider.

Am 10. März 1959 hatten sich Tausende Tibeter gegen die chinesische Besatzung erhoben. Der Aufstand wurde niedergeschlagen und der Dalai Lama flüchtete ins Exil nach Indien. Bei den Protesten kamen 80.000 Menschen ums Leben.

Knapp ein Jahr ist es her, dass es in Tibet erneut zu einem Aufruhr kam, der von der chinesischen Armee brutal niedergeschlagen wurde. Die Situation in Tibet und die Menschenrechtsverletzungen werden bei Staatsbesuchen von EU-Politikern in China immer wieder angesprochen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

Zehn Jahre Islamkonferenz "Die Organisationen müssen zur Demokratie verpflichtet werden"

Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin während der ARD-Talksendung "Anne Will". (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Soziologin Necla Kelek hält die Islamkonferenz für gescheitert. Die Bundesregierung müsse die Organisationen zur Demokratie verpflichten - auch was die Gleichberechtigung von Mann und Frau betreffe.

Globale KrisenDas Versagen der Linken

Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Auf die epochalen Herausforderungen unserer Zeit: Finanzmarktdesaster und Kapitalismuskrise, sowie Rechts-Populismus und Nationalismus – hat ausgerechnet die politische Linke keine tragfähige Gegenentwürfe anzubieten, meint der Soziologe Christian Schüle.

Vor 75 JahrenDas erste Elektroauto wird vorgestellt

"Ich fahre mit Strom" steht an einem elektrisch angetriebenen Opel Ampera, der am 27.04.2016 in Halle (Sachsen-Anhalt) an einer Ladesäule von EnviaM geladen wird. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Elektroautos erlebten bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine kurze Blütezeit, wurden dann jedoch vom Bezinauto verdrängt. Erst als Treibstoff im Zweiten Weltkrieg knapp wurde, entdeckten französische Ingenieure den Stromantrieb wieder.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Dresden stellt alle islamischen Einrichtungen unter Objektschutz | mehr

Kulturnachrichten

Neun Jahre Haft für Zerstörung von Weltkulturerbe  | mehr

Wissensnachrichten

Restaurierung  So klingt die erste Musik vom Computer | mehr