Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dalai Lama wirft Peking brutale Unterdrückung vor

Vor 50 Jahren: Aufstand der Tibeter gegen China

Dalai Lama im indischen Dharamsala (AP)
Dalai Lama im indischen Dharamsala (AP)

Am 50. Jahrestag des tibetischen Volksaufstands gegen China hat der Dalai Lama der Regierung in Peking vorgeworfen, sein Volk weiterhin zu unterdrücken. Die tibetische Kultur und Identität stünden kurz vor der Auslöschung, sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter in seinem Exil im nordindischen Dharamsala.

Das tibetische Volk werde wie Kriminelle behandelt, die den Tod verdienten. Die Tibeter müssten in ständiger Furcht leben, betonte der Friedensnobelpreisträger. Obwohl China auf die Forderungen der Tibeter nach mehr Autonomie mit brutaler Gewalt reagiere, werde die tibetische Exil-Regierung weiterhin am gewaltfreien Weg der Mitte festhalten.

Peking wies die Anschuldigungen und Forderungen umgehend zurück und warf dem Dalai Lama vor, Lügen und Gerüchte zu verbreiten. Die chinesischen Behörden verschärften zum Jahrestag die Sicherheitsvorkehrungen in allen Regionen mit tibetischen Minderheiten. Ausländer wurden zum Verlassen dieser Gebiete aufgefordert.

Trotz Unterdrückung: Leise Signale der Hoffnung

Die chinesischen Behörden verschärften zum 50. Jahrestag des tibetischen Aufstands gegen China die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Potala-Palast in Lhasa. (AP)Massive Sicherheits- vorkehrungen in Lhasa. (AP)Kelsang Gyaltsen, Gesandter des Dalai Lama, erfährt täglich telefonisch aus Tibet, dass sich insbesondere in Lhasa die Repressalien der chinesischen Behörden gegen Tibeter häufen. Am heutigen 50. Jahrestag des Aufstands gegen China aber hegt Gyaltsen auch Hoffnung: die kritische Haltung unter Chinesen gegen die Tibetpolitik Chinas nehme zu.

Asien-Kenner rechnet mit Radikalisierung der Tibeter

Der Forschungsdirektor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Eberhard Sandschneider, befürchtet eine Abkehr der Tibeter vom gewaltfreien Widerstand gegen China, wie ihn der Dalai Lama befürwortet. Gleichwohl habe Tibet "heute wie vor 50 Jahren der militärischen Macht der chinesischen Streitkräfte wenig entgegenzusetzen", so Sandschneider.

Am 10. März 1959 hatten sich Tausende Tibeter gegen die chinesische Besatzung erhoben. Der Aufstand wurde niedergeschlagen und der Dalai Lama flüchtete ins Exil nach Indien. Bei den Protesten kamen 80.000 Menschen ums Leben.

Knapp ein Jahr ist es her, dass es in Tibet erneut zu einem Aufruhr kam, der von der chinesischen Armee brutal niedergeschlagen wurde. Die Situation in Tibet und die Menschenrechtsverletzungen werden bei Staatsbesuchen von EU-Politikern in China immer wieder angesprochen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abrüstungsgeste  Nordkorea zerstört sein Atomtestgelände | mehr

Kulturnachrichten

Sprachassistent: Briten können mit Alexa beten | mehr

 

| mehr