Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Dalai Lama wirft Peking brutale Unterdrückung vor

Vor 50 Jahren: Aufstand der Tibeter gegen China

Dalai Lama im indischen Dharamsala (AP)
Dalai Lama im indischen Dharamsala (AP)

Am 50. Jahrestag des tibetischen Volksaufstands gegen China hat der Dalai Lama der Regierung in Peking vorgeworfen, sein Volk weiterhin zu unterdrücken. Die tibetische Kultur und Identität stünden kurz vor der Auslöschung, sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter in seinem Exil im nordindischen Dharamsala.

Das tibetische Volk werde wie Kriminelle behandelt, die den Tod verdienten. Die Tibeter müssten in ständiger Furcht leben, betonte der Friedensnobelpreisträger. Obwohl China auf die Forderungen der Tibeter nach mehr Autonomie mit brutaler Gewalt reagiere, werde die tibetische Exil-Regierung weiterhin am gewaltfreien Weg der Mitte festhalten.

Peking wies die Anschuldigungen und Forderungen umgehend zurück und warf dem Dalai Lama vor, Lügen und Gerüchte zu verbreiten. Die chinesischen Behörden verschärften zum Jahrestag die Sicherheitsvorkehrungen in allen Regionen mit tibetischen Minderheiten. Ausländer wurden zum Verlassen dieser Gebiete aufgefordert.

Trotz Unterdrückung: Leise Signale der Hoffnung

Die chinesischen Behörden verschärften zum 50. Jahrestag des tibetischen Aufstands gegen China die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Potala-Palast in Lhasa. (AP)Massive Sicherheits- vorkehrungen in Lhasa. (AP)Kelsang Gyaltsen, Gesandter des Dalai Lama, erfährt täglich telefonisch aus Tibet, dass sich insbesondere in Lhasa die Repressalien der chinesischen Behörden gegen Tibeter häufen. Am heutigen 50. Jahrestag des Aufstands gegen China aber hegt Gyaltsen auch Hoffnung: die kritische Haltung unter Chinesen gegen die Tibetpolitik Chinas nehme zu.

Asien-Kenner rechnet mit Radikalisierung der Tibeter

Der Forschungsdirektor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Eberhard Sandschneider, befürchtet eine Abkehr der Tibeter vom gewaltfreien Widerstand gegen China, wie ihn der Dalai Lama befürwortet. Gleichwohl habe Tibet "heute wie vor 50 Jahren der militärischen Macht der chinesischen Streitkräfte wenig entgegenzusetzen", so Sandschneider.

Am 10. März 1959 hatten sich Tausende Tibeter gegen die chinesische Besatzung erhoben. Der Aufstand wurde niedergeschlagen und der Dalai Lama flüchtete ins Exil nach Indien. Bei den Protesten kamen 80.000 Menschen ums Leben.

Knapp ein Jahr ist es her, dass es in Tibet erneut zu einem Aufruhr kam, der von der chinesischen Armee brutal niedergeschlagen wurde. Die Situation in Tibet und die Menschenrechtsverletzungen werden bei Staatsbesuchen von EU-Politikern in China immer wieder angesprochen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatspräsident Mattarella besucht vom Erdbeben verwüstetes Dorf Amatrice | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr